slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Selbstbewertung für Bildungseinrichtungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Selbstbewertung für Bildungseinrichtungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 88

Selbstbewertung für Bildungseinrichtungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 154 Views
  • Uploaded on

Selbstbewertung für Bildungseinrichtungen. Qualität in der Organisation. Trainingsorganisationen ohne ISO 9000-Zertifikat finden es immer schwieriger, Geschäftserfolge bei kommerziellen Kunden zu erringen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Selbstbewertung für Bildungseinrichtungen' - tibor


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
qualit t in der organisation
Qualität in der Organisation
  • Trainingsorganisationen ohne ISO 9000-Zertifikat finden es immer schwieriger, Geschäftserfolge bei kommerziellen Kunden zu erringen.
  • Dabei ist der ISO-Standard selbst nur als Mindestanforderung zu sehen, der eigentlich übertroffen werden sollte.
  • Die aktuelle Herausforderung liegt vielmehr darin, systematische Präventionsmechanismen zu entwickeln, die einen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess anstoßen und mehr der Fehlervermeidung als der Fehlerkorrektur dienen.
iso zertifiziert was nun
ISO zertifiziert - was nun?
  • Viele Organisationen bleiben nach ihrer ISO 9000-Zertifikation auf dieser Basisstufe des Qualitätsmanagements stehen.
  • Dabei brauchen sie oft nur kleine Hinweise um die nächsten Verbesserungsschritte auf dem Weg zur Exzellenz vornehmen zu können.
  • Die Herausforderung dabei ist es, dies in angemessenen und leicht verständlichen Schritten anzubieten, um es der Organisation zu ermöglichen, sich von einem ISO-Zertifikat zu einem international anerkannten Exzellenz-Niveau weiterzuentwickeln.
jenseits der iso efqm
Jenseits der ISO: EFQM
  • Die Basis hierzu wurde von der European Foundation for Quality Management unter dem Namen EFQM Exzellenz-Modell entwickelt.
  • Um die Lücke zwischen ISO 9000 und dem holistischen Ansatz des EFQM Modells zu schließen, reicht es aber nicht aus, lediglich andere Bemessungskriterien anzulegen.
  • Vielmehr müssen zuerst einige Grundlagen eingeführt werden, um einen optimalen Nutzen aus dem Exzellenz-Modell ziehen zu können.
  • Durch den Einsatz eines EFQM-basierten Ansatzes wird es auch leichter, eine Selbstbewertung durchzuführen, wie sie der Gemeinsame Bezugsrahmen für Qualitätssicherung in der Beruflichen Bildung in Europa (CAF in VET) verlangt.
wirtschaftlicher nutzen der exzellenz
Wirtschaftlicher Nutzen der Exzellenz
  • Öffnet die Tür zum Qualitätspreis, was für die Organisation sehr wettbewerbsfördernd sein kann.
  • Eine Erhebung bei 200 Preisträger-Organisationen ergab folgende Daten:
wobei hilft mir eine selbstbewertung
Wobei hilft mir eine Selbstbewertung?
  • Selbstbewertung ist eine
    • umfassende
    • regelmäßige
    • systematische
  • Überprüfung von Tätigkeiten und Ergebnissen der eigenen Organisation zu verstehen.
  • Ziel der Selbstbewertung ist
    • Überprüfung der eigenen Leistung
    • ständige Verbesserung der Unternehmensaktivitäten.
was bringt mir die selbstbewertung
Was bringt mir die Selbstbewertung?

Gründe

  • Ermittlung eines Ist-Zustands
  • Vergleichszwecke
  • Identifikation von Stärken/Schwächen
  • Verbesserungsaktivitäten im Unternehmen
  • auf Fakten basierende Bewertung
  • Vergleichbarkeit mit Ergebnissen anderer
  • auf alle Unternehmensbereiche anwendbar

Vorteile

  • Einbindung der obersten Leitung
  • aktive Beteiligung aller Kernbereiche
  • Information aller Mitarbeiter
  • Gefühl der Kontrolle von oben entgegenwirken
  • Schaffen eines TQM-Verständnisses

Voraussetzungen

wozu eine selbstbewertungs software
Wozu eine Selbstbewertungs-Software?
  • Wer es mit Selbstbewertungen erst meint, muss hierzu regelmäßig Erhebungen durchführen!
  • Bereits die eingesparten Personal- und Zeitressourcen einer einzigen Erhebung können die Kosten einer Unterstützungssoftware kompensieren.
  • Die regelmäßige Abfrage von Stärken/Schwächen erlaubt einen mit der Strategie abgestimmten Ansatzpunkt für den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP).
wozu eine selbstbewertungs software1
Wozu eine Selbstbewertungs-Software?
  • Durch die Software wird das EFQM Modell “erklärt”:
  • Ich brauche kein EFQM-Buch zu lesen, sondern werde “an die Hand genommen”.
  • Selber programmieren (etwa mit Excel) kostet deutlich mehr als GOA/SAETO - ist aber längst nicht so leistungsfähig
  • Eine standardisierte Software:
    • verringert den Personal- und Zeitaufwand
    • erleichtert die Reproduzierbarkeit der Ergebnisse
    • führt durch das Modell
    • minimiert den Schulungsaufwand
wozu eine umfrage software
Wozu eine Umfrage-Software?
  • Selbstbewertung verlangt nach systematisch erhobenen Ergebnissen
  • Erhebungen können bei Bedarf anonym durchgeführt werden
    • Kritisch vor allem bei Zufriedenheitsumfragen (Kunden, Personal, Teambildung, 360° Management Feedback, ...)
  • Umfragen zur Zufriedenheit erlauben schnelle Reaktion auf gefühlte „kleinere“ Übel und fördern somit stark die Motivation
  • Zufriedenheitsumfragen können als wertvoller Input für den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess verwendet werden.
wozu eine umfrage software1
Wozu eine Umfrage-Software?
  • Elektronische Umfragen sind schnell und kostengünstig durchführbar.
  • Die für GOA /SAETO angebotenen Wissensbasen geben ein fundiertes Gerüst, Inhalte und Formulierungen für die organisationsspezifischen Umfragen vor.
  • Die in GOA/SAETO angebotenen Wissensbasen bieten eine ausgereifte und praxisgetestete Grundlage, auf der organisationsspezifische Inhalte und Formulierungen aufbauen können.
was ist der zusatznutzen von saeto

Planung(Zweckund Plan)

Methodik

Überprüfung(Feedback und Verfahren zur Einleitung von Veränderungen)

Durchführung

Evaluierung und Bewertung

Was ist der Zusatznutzen von SAETO?
  • Kopenhagen Prozess: Selbstbewertung wird zur Grundlage aller Verbesserungsprozesse für Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen in Europa
  • Der Gemeinsame Bezugsrahmen für Qualitätssicherung in der Beruflichen Bildung in Europa (CQAF) verpflichtet zur Einführung eines ständigen Verbesserungsprozesses.
  • SAETOerfüllt alle Anforderungen von CQAF.
was unterscheidet saeto von anderen l sungen
Was unterscheidet SAETO von anderen Lösungen?
  • Europäische Lösung mit multinationaler Validierung.
  • Lösung vollständig kompatibel mit ISO und EFQM und von EFQM lizenziert
  • Umfangreiche Umfragenkataloge zur Unterstützung der Selbstbewertung
  • Skalierbarer Ansatz für Einsteiger bis zum Experten
  • An die spezifischen und individuellen Anforderungen der Organisation anpassbar
  • Gesammelte Verbesserungsvorschläge können mittels Balanced Q-Card sofort in den KVP übernommen und bearbeitet werden
  • Integration von Methodik, Schulungsmodulen und Anwendungssoftware
  • Unterstützung durch internationales Netzwerk von Experten
kompatibilit t
Kompatibilität
  • SAETOist kompatibel mit allen wichtigen Qualitätsstandards im Bildungsbereich, wie z.B.:
    • CQAF: Gemeinsamer Bezugsrahmen für Qualitätssicherung in der Beruflichen Bildung in Europa
    • ANECA: Nationale Spanische Agentur für Qualität und Akkreditierung
    • eduQua: Schweizer Qualitätszertifikat für Bildungseinrichtungen
    • Gütesiegelverbund Weiterbildung, Deutschland
    • LQW: Lerner-orientierte Qualität in der Weiterbildung, Deutschland
was bieten die saeto softwaremodule
Was bieten die SAETO Softwaremodule?
  • Die Selbstbewertungskataloge wurden inhaltlich und sprachlich auf den Bildungssektor abgestimmt.
  • Die Selbstbewertung ist skalierbar nach Organisationsgröße und Anforderungen und deckt je nach Modul neben CQAF/EFQM auch ISO 9001 ab.
  • Die Fragenkataloge wurde einerseits auf Basis der Stakeholder-Analyse erstellt, andererseits auf die Erfahrung abgestützt, welche Kataloge am häufigsten bei Evaluationen in Berufsbildungsinstitutionen eingesetzt werden.
  • Der modulare Aufbau der jeweiligen Fragekataloge erlaubt je nach Bedürfnis eine kleine oder eine eingehende Befragung der Adressaten.
vorteile der goa saeto workbench
Vorteile der GOA/SAETO WorkBench
  • GOA WorkBench:
  • EFQM modellkonform und immer aktuell
  • Unterstützt Methodik und strukturiertes Vorgehen
  • Bietet neben der Selbstbewertung zahlreiche Umfragen zur Erhebung der Rahmendaten
  • Minimiert den Schulungsaufwand für EFQM
  • Firmenspezifisch anpassbar
  • Mehrsprachiger Fragenkatalog
  • Schnelles und effizientes Berichtswesen
  • Weiterverfolgung der Verbesserungsvorschläge und Unterstützung des KVPs durch Balanced Q-Card
goa saeto umfragen zum efqm exzellenz modell

People Inquiry

Organisationsklima

Customer Inquiry

Team Efficency

LOP Inventory

Objectives

InnoMan Kultur

KVP WorkBench

InnoMan Prozeß

Project Excellence

InnoMan Process & Project

Objectives

360° Management Feedback

Lieferantenaudits (Inq. Prof)

Basell II

Inquiry Prof.

GOA/SAETO Umfragen zum EFQM Exzellenz-Modell
was ist exzellenz

Organisation

Was ist Exzellenz?

Unter „Exzellenz“ versteht man

vorbildliche Vorgehensweisen in der Führung der Organisation und beim Erzielen von Ergebnissen

was ist exzellenz1
Was ist Exzellenz?

Exzellente Organisationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie um die Zufriedenheit ihrer Interessengruppen bemüht sind, und zwar bezogen auf das, was sie erreichen, wie sie es erreichen und was sie wahrscheinlich erreichen werden.

Zur Messbarmachung der Exzellenz wurden in den 80 Jahren mehrere, einander ähnliche Modelle entwickelt, die auf die jeweiligen Rahmenbedingungen der Region angepasst sind.

Seit Jahren etabliert und international anerkannt sind:

  • Baldrige Award in Nordamerika
  • Demming in Japan
  • EFQM in Europa

Das Exzellenz-Modell der „European Foundation for Quality Management“ (EFQM) ist mittlerweile das weltweit verbreiteste und dient der ganzheitlichen Betrachtung von Organisationen.

efqm stufen der exzellenz
EFQM: Stufen der Exzellenz

Die Exzellenz einer Organisation lässt sich in mehreren Stufen feststellen und belegen.

Bei Committed to Excellence(Verpflichtung zur Exzellenz)macht die Bewerber-Organisation eine erste einfache Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Excellence, priorisiert die sich daraus ergebenden Verbesserungspotenziale und setzt drei wesentliche Verbesserungspotenziale mit Projektplänen um. 

Die Stufe Recognized for Excellence(Anerkennung für Exzellenz)wendet sich an Organisationen, die schon einen fortgeschrittenen Reifegrad in der Umsetzung des EFQM-Modells erreicht haben und sich diesen bestätigen lassen möchten.

Dabei können drei Bewertungsgrade erreicht werden:- 3* = 300+ Punkte- 4* = 400+ Punkte- 5* = 500+ Punkte

efqm qualit tspreise
EFQM: Qualitätspreise

Jenseits der Anerkennungen können sich Organisationen, die nachhaltige Exzellenz in allen Aspekten des EFQM Exzellenz-Modells demonstrieren um einen Qualitätspreis bewerben.

Der Preis wird sowohl auf nationaler Ebene (z.B. AQA, ESPRIX, LEP) als auch auf europäischer Ebene (EEA) verliehen.

grundlagen des efqm modells
Grundlagendes EFQM Modells

Den Nutzen, den eine Organisation aus der Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell zieht, hängt davon ab, wie gut die Führung mit den Grundkonzepten der Exzellenz umgeht.

Diese Grundkonzepte werden laufend angepasst und verbessert.

grundlagen des efqm modells1
Grundlagendes EFQM-Modells

Das Modell setzt die Grundkonzepte in ein strukturiertes Management-System um. Dieses besteht aus 9 Kriterien mit 32 Teilkriterien und zahlreichen Ansatzpunkten, verteilt auf 2 Bereiche: Befähiger und Ergebnisse.

Dabei stehen die Resultate der 4 Ergebnis-Kriterien in engem Zusammenhang mit Anstrengungen der Organisation in den 5 Befähiger-Kriterien.

Was die Organisation

TUT

Was die Organisation

ERREICHT

© EFQM

grundlagen des efqm modells2
Grundlagendes EFQM-Modells

Das EFQM-Modell für Exzellenz ist ein Total Quality Management-Modell, das alle Managementbereiche abdeckt und zum Ziel hat, den Anwender zu exzellentem Management und exzellenten Geschäftsergebnissen zu führen.

Ein wichtiges Hilfswerkzeug ist dabei kontinuierliche Verbesserung unter Verwendung des RADAR-Ansatzes.

Selbstbewertung nach EFQM

Ergebnis:Stärken und Verbesserungspotentiale

Umsetzung der Verbesserungs-maßnahmen

Entwurf eines Verbesserungsplans

Integration mit dem Geschäftsplan

Priorisierung der Verbesserungs-vorschläge

was ist selbstbewertung 1 2
Was ist Selbstbewertung? (1/2)
  • SelbstbewertungÜberprüfung der eigenen Leistung und ständige Verbesserungder Unternehmensaktivitäten
  • systematische und regelmäßige Bewertung der Tätigkeiten und Ergebnisse einer Organisation
  • Standortbestimmung, Spiegel
    • die Organisation bewertet sich selbst
    • setzt sich kritisch mit ihren Stärken und Schwächen auseinander

und

    • vereinbart notwendige Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung
was ist selbstbewertung 2 2
Was ist Selbstbewertung? (2/2)

Detaillierte Landkarte

für Führungskräfte und Mitarbeiter mit Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie „funktioniert“ unsere Organisation?
  • Wie gut sind wir überhaupt?
  • Wie gut sind wir im Vergleich mit anderen?
  • Wie gut wollen/müssen wir sein?
  • Was muss sich dazu verändern/verbessern/weiterentwickeln?
  • Wo und wie fangen wir am Wirkungsvollsten an?
warum f hren organisationen selbstbewertungen durch
Warum führen Organisationen Selbstbewertungen durch?
  • Um…
  • eine Organisation objektiv zu bewerten und Verbesserungsbereiche zu identifizieren und voranzutreiben
  • „Insellösungen“ zu integrieren und eine gemeinsame Ausrichtung aller Aktivitäten zu schaffen
  • Wissen und Erfahrungen in der Organisation zu transferieren
  • das Bewusstsein für TQM in der ganzen Organisation zu erhöhen
  • die Basis für Vergleiche der Ergebnisse mit Anderen zu schaffen
  • sich für den einen nationalen oder internationalen Exzellenz-Preis zu bewerben
nutzen der selbstbewertung
Nutzen der Selbstbewertung

Selbstbewertung …

  • ist ein strategisches Werkzeug zur Unterstützung der Geschäfts-planung, der Strategieentwicklung und der Leistungsverbesserung.
  • ermöglicht eine Gesamtbetrachtung der Organisation.
  • bindet alle Interessenpartner ein und schafft die Voraussetzungen für eine intensive Auseinandersetzung zwischen ihnen.
  • fördert das unternehmerisch-organisatorische Verständnis und schafft eine gemeinsame Sprache.
  • ist eine strukturierte, auf Fakten gestützte Vorgehensweise.
  • ermöglicht eine systematische Analyse von Stärken und Verbesserungsbereichen.
  • eröffnet die Chance, Verbündete für Verbesserungsprojekte zu finden.
selbstbewertung erfolgsfaktoren
Selbstbewertung: Erfolgsfaktoren

Selbstbewertung …

  • bedingt eine realistische Erwartungshaltung, speziell am Anfang der Selbstbewertungsprozesses
  • bedarf Verständnis dafür, dass:
    • Selbstbewertung kein einmaliges Ereignis ist, sondern immer wieder erforderlich ist, um Fortschritte zu messen.
    • Selbstbewertung allein noch keine Probleme löst.
  • stützt auf die aktive Beteiligung der Führung als Vorbild ab
  • erfordert die Einbindung aller Schlüsselpersonen.
  • setzt auf eine Abstimmung der Selbstbewertungs-Ergebnisse mit laufenden Projekten/Vorhaben
selbstbewertung rahmenbedingungen
Selbstbewertung: Rahmenbedingungen
  • Vorbereitung der Selbstbewertung
  • Das EFQM-Modell ist für das eigene Unternehmen ausreichend zu konkretisieren.
  • Zahlen, Daten, Fakten sind im Vorfeld vollständig zu ermitteln.
  • Klare Spielregeln für die Durchführung müssen festgelegt werden.
  • Es ist sicherzustellen, dass die Teilnehmer das anzuwendende Selbstbewertungsverfahren beherrschen.
  • Durchführung der Selbstbewertung
  • Offenheit hinsichtlich der Ist-Situation im eigenen Verantwortungsbereich ist zu gewährleisten.
  • Es sollte ein „neutraler“ und qualifizierter Moderator eingesetzt werden.
  • Wichtig ist, sich nicht auf Punkt- oder Prozentzahlen zu konzentrieren, sondern Stärken und Schwächen in den Vordergrund zu stellen.
  • Nachbereitung der Selbstbewertung
  • Die Umsetzung der Maßnahmen muss aktiv verfolgt werden.
  • Ergebnisse sollten visualisiert, interpretiert und kommuniziert werden.
committed to excellence der einstieg
Committed to Excellence – der Einstieg
  • Vorgehen:
  • Durchführung einer Selbstbewertung und Umsetzung von drei ausgewählten Verbesserungsmaßnahmen
  • Bewertung der Umsetzung durch einen offiziellen Validator im Rahmen eines Vor-Ort-Besuchs.
  • Mündliches Feedback
  • Erforderliche Bewerbungsunterlagen:Keine
  • Organisation erhält eine Urkunde für 2 Jahre
  • geeignet für Organisationen, die am Anfang ihres Weges zur Exzellenz stehen
committed to excellence ablauf
Committed to Excellence: Ablauf
  • Phase 1: Selbstbewertung
  • Der Bewerber erhält die angeforderten Dokumente und Anleitungen.
  • Ein Team (vorwiegend Führungskräfte) der bewebenden Organisation führt eine Selbstbewertung durch. Es bewertet die einzelnen Fragen zu den EFQM-Kriterien. Ergebnis sind Stärken und Verbesserungspotenziale.
  • Ausgehend von den Verbesserungspotenzialen wird ein Maßnahmenplan erarbeitet und priorisiert.
  • Aus dem Maßnahmenplan werden drei Verbesserungs-maßnahmen ausgewählt, geplant und innerhalb von 9 Monaten umgesetzt.
  • Phase 2: Bewertung durch einen Validator
  • Diese Phase findet ca. 6-9 Monate nach der Selbstbewertung statt.
  • Ein Validator überprüft im Rahmen seines Vor-Ort-Besuchs, inwieweit die drei Verbesserungsmaßnahmen umgesetzt wurden. Die Validation erfolgt durch Prüfung der vorgelegten Dokumente sowie in Gesprächen mit Führungskräften und Mitarbeitern.
  • Die Organisation erhält ein mündliches Feedback.
selbstbewertung der prozess im berblick
Selbstbewertung: Der Prozess im Überblick

Zustimmung für

Selbstbewertung gewinnen

Selbstbewertung planen

Team(s) zur Durchführung der

Selbstbewertung bestimmen und schulen

Fortschritt

kontrollieren

Das Vorhaben bzgl. Selbstbewertung bei

den Betroffenen bekannt machen

Selbstbewertungdurchführen

Aktionsplan ausarbeiten

Aktionsplan durchführen

Quelle: EFQM

saeto selbstbewertungs variante easy assessment education 1 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: Easy Assessment – Education (1/3)

Kennzeichen:

  • Easy Assessment – Education ist an das EFQM-Modell angelehnt und verwendet die neun Kriterien.
  • Der vordefinierte Katalog enthält Fragen, die in ihrem Umfang und ihrer sprachlichen Komplexität stark reduziert sind. Dadurch ist die Selbstbewertung leicht verständlich.
  • Eine vollständige Selbstbewertung ist mit weniger als einem Tag möglich.
  • Mit Easy Assessment als Einzelplatzlösung ist eine Selbstbewertung direkt im Workshop mit mehreren Teilnehmern durchführbar.
  • Mit der Teamversion (Easy Assessment Team) ist eine elektronische Verteilung von Fragen an beliebig viele Teilnehmer möglich.
  • Eignet sich für einfache Selbstbewertungen.
  • Link zur ISO 9001
saeto selbstbewertungs variante easy assessment education 3 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: Easy Assessment – Education (3/3)
  • Vorteile:
  • Bedienerfreundliche Bewertung mit vordefinierten Fragen
  • Fragen individuell veränderbar
  • Erläuterungen und Anregungen zu jeder Frage vorhanden
  • Elektronische Weiterverfolgung von Verbesserungsvorschlägen möglich
  • Geringer Durchführungsaufwand
  • Kein Konsensworkshop notwendig: Es findet eine durchschnittliche Bewertung statt und die Verbesserungsvorschläge werden gesammelt.
  • Aus den Ergebnissen können Berichte im MS Word oder HTML-Format generiert werden.
  • Für Einsteiger bis hin zum nationalen Finalisten einsetzbar
  • Generiert Basis für ISO-Handbuch aus den Assessmentdaten
  • Nachteile:
  • Keine Bewertung nach der RADAR-Logik
radar logik

RESULTSDie gewünschten Ergebnisse bestimmen

ASSESSMENT & REVIEWVorgehen und dessen Umsetzung bewerten und überprüfen

APPROACHVorgehen und dessen Umsetzung planen und erarbeiten

DEPLOYMENTVorgehen umsetzen

RADAR-Logik

Die RADAR-Logik fordert von einer Organisation:

  • die Ergebnisse im Einklang mit Politik und Strategie zu bestimmen
  • die Vorgehensweise zur Erzielung der Ergebnisse zu planen
  • die Vorgehensweise systematisch umzusetzen und
  • eine Bewertung der Vorgehensweise und Umsetzung vorzunehmen

Quelle: EFQM

saeto selbstbewertungs variante efqm check up education 1 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: EFQM Check-Up – Education (1/3)

Kennzeichen:

  • Diese Selbstbewertungs-Variante nutzt die oberste Ebene der RADAR-Logik.
  • Den 9 Kriterien des EFQM-Modells sind vordefinierte Fragen zugeordnet, die individuell angepasst, gelöscht oder durch neue ergänzt werden können.
  • Die Fragen können an beliebig viele Personen zur Selbstbewertung elektronisch verteilt und von diesen zeitlich unabhängig beantwortet werden.
  • Die Ergebnisse bilden die Basis für den Konsensworkshop.
  • Für anspruchsvolle Einsteiger bis hin zum Award Finalisten einsetzbar
  • Link zur ISO 9001
saeto selbstbewertungs variante efqm check up education 3 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: EFQM Check-Up – Education (3/3)
  • Vorteile:
  • System auf der Basis der EFQM-Kriterien
  • reduzierter Aufwand durch bedienerfreundliche Softwareunterstützung und automatische Auswertung
  • Fragen individuell veränderbar
  • vereinfachte RADAR-Logik
  • Bewertung nach erzielten Punkten mit EFQM Gewichtung
  • Liste der Stärken und Verbesserungsbereiche bezogen auf die Teilkriterien des EFQM-Modells
  • auf jeder dieser Ebenen Erfassung der nötigen Nachweise zu Stärken und Verbesserungspotenzialen sowie von Notizen
  • Verknüpfung mit externen Dokumenten möglich
  • Generiert Basis für ISO-Handbuch aus den Assessmentdaten
  • Nachteile:
  • Schulungsaufwand höher als bei Easy Assessment
  • Bewertungsaufwand höher als bei Easy Assessment
saeto selbstbewertungs variante efqm assessment education 1 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: EFQM Assessment – Education (1/3)
  • Kennzeichen:
  • EFQM Professional – Education setzt das EFQM-Modell und die volle RADAR-Logik softwaretechnisch um.
  • Die Selbstbewertung ist auf der Ebene der Ansatzpunkt durchführbar.
  • Beliebig viele Teilnehmer/innen können einbezogen werden. Diese können die Fragen zeitunabhängig beantworten.
  • Link zur ISO 9001
saeto selbstbewertungs variante efqm assessment education 3 3
SAETO-Selbstbewertungs-Variante: EFQM Assessment – Education (3/3)

Vorteile:

  • Die Selbstbewertung entspricht vollständig dem EFQM-Modell.
  • Die Softwareunterstützung und automatische Auswertung reduzieren den für die Bewertung sonst erforderlichen Aufwand enorm.
  • Die volle RADAR-Logik wird angewandt.
  • Anschließend liegt eine Punktebewertung gem. EFQM vor.
  • Eine Liste der Stärken und Verbesserungsbereiche bezogen auf die Teilkriterien oder Ansatzpunkte des EFQM-Modells wird erzeugt.
  • Auf jeder dieser Ebenen können auch die nötigen Nachweise zu Stärken, Verbesserungspotenzialen und Notizen erfasst werden.
  • Externe Dokumente können verknüpft werden.
  • Es können Vorauswertungen für den Konsensworkshop erstellt werden
  • Generiert Basis für ISO-Handbuch aus den Assessmentdaten
  • Nachteile:
  • Relativ hoher Schulungsaufwand zum Verständnis des Modells nötig
  • Assessment Aufwand deutlich höher als bei Easy Assessment oder Check-Up
vorschlag zum vorgehen bei der efqm einf hrung
Vorschlag zum Vorgehen bei der EFQM-Einführung

Excellence-Niveau

Phase 5

Umsetzung des Maßnahmen-katalogs

Bewerbung um„Committed to Excellence“

Phase 4

Volles Assessment (EFQM-EDU)

Bewerbung zum nationalen oder europäischen Qualitätspreis

VereinfachterFragenkatalog (Easy Assessment Education)

Auswahl von Verbesserungs-projekten

Umstieg auf Radar-Logik (EFQM-Check-Up)

Einführung regelmäßiger Umfragen

Bewerbung „Recognised for Excellence“

Phase 3

Wiederholung der Selbst-bewertung

Einführung eines KVP basierend auf den Ergebnissen

Phase 2

Phase 1

t

2. Jahr

3. Jahr

Ab 4. Jahr

3 Monate

6 Monate

Optimierung

Einführung

saeto unterst tzung f r iso 9000 und efqm
SAETO Unterstützung für ISO 9000 und EFQM
  • Die SAETO-Lösung
  • bietet nicht nur eine Übersetzung der EFQM-Fragen in die Sprache von Bildungseinrichtungen.
  • Sie gibt zu jeder Selbstbewertungsfrage zugleich an, bei welchem ISO-Kapitel die jeweilige Entsprechung zu finden ist.
  • Verbesserungsvorschläge, Projektergebnisse, Vereinbarungen und Arbeitsanweisungen, die der jeweiligen Frage entsprechen, können so auf die ISO-Norm 9000 bezogen und formuliert werden.
  • Es kann zu jeder Frage geprüft werden, ob das vorhandene Qualitätsmanagement-Handbuch den Anforderungen dieser Norm genügt.
  • Neue Festlegungen können in eine ISO-9000-gerechte Struktur gebracht werden.
  • Im Ergebnis erhält man ein Qualitätsmanagement-Handbuch, das eine ISO-Zertifizierung ohne zusätzlichen Aufwand erlaubt.
links zwischen iso 9000 und efqm
Links zwischen ISO 9000 und EFQM

* - *** = Intensität der EFQM–Erhebung zu diesem ISO-Kapitel

iso 9001 report
ISO 9001 Report
  • Das SAETO Selbstbewertungsmodul erlaubt es die gesammelten Notizen und Nachweise wahlweise in der Struktur eines ISO Handbuchs auszudrucken.
  • Dabei werden die im Rahmen der Selbstbewertung gesammelten Notizen und Links zu Verfahrenshinweisen zu einem neuen Report zusammengefasst, der nach den Kapitel der ISO 9001 strukturiert ist.
  • Um die Pflege eines ISO-Handbuchs zu erleichtern wird dabei jedes Kapitel als eigenes Dokument generiert.
kriterium 1 f hrung
Kriterium 1: Führung
  • Beschreibung: Wie Führungskräfte die Vision und die Mission erarbeiten und deren Erreichen fördern; wie sie die für den langfristigen Erfolg erforderlichen Werte erarbeiten, diese durch entsprechende Maßnahmen und Verhaltensweisen umsetzen und durch persönliches Mitwirken dafür sorgen, dass das Managementsystem der Organisation entwickelt und eingeführt ist.
  • Mögliche Maßnahmen und Ansatzpunkte:
  • Vorbildfunktion bei der Definition von Mission und Vision
  • Aktives Mitwirken an kontinuierlichen Verbesserungsprozessen
    • auf Führungsebene
    • auf Mitarbeiterebene
  • Persönliches Engagement zeigen gegenüber Kunden, Partnern und Vertreter der Gesellschaft
  • Einsetzen effektiver Führungsinstrumente wie z.B.
    • Führung durch Zielvereinbarung
    • Mitarbeitermotivation durch Kommunikation
    • Anreiz- und Anerkennungssysteme
kriterium 2 politik und strategie
Kriterium 2: Politik und Strategie
  • Beschreibung:Wie die Organisation ihre Vision und Mission durch eine klare, auf die Interessengruppen ausgerichtete Strategie einführt und wie diese durch entsprechende Politik, Pläne, Ziele, Teilziele und Prozesse unterstützt wird
  • Mögliche Maßnahmen und Ansatzpunkte:
  • Entwicklung der Unternehmensstrategie z.B. unter Berücksichtung:
    • von Daten und Fakten aus Beobachtungen, Erhebungen, Analysen
    • der Bedürfnisse und Erwartungen der Interessengruppen
    • von Ergebnissen von Leistungsindikatoren und Lernprozessen
    • des Vergleichs mit klassenbesten Organisation
    • der identifizierten kritischen Erfolgsfaktoren
  • Entwicklung von Ziel- und Kennzahlensystemen:
    • Einsatz strategischer Methoden wie z.B. die Balanced ScoreCard
    • Herunterbrechen und Operationalisierung von strategischen Zielen und Kennzahlen
    • Einführung von Zielcontrollingprozessen
kriterium 3 mitarbeiter
Kriterium 3: Mitarbeiter

Beschreibung:Wie die Organisation das Wissen und das gesamte Potenzial ihrer Mitarbeiter auf indi-vidueller, teamorientierter und organisations-weiter Ebene managt, entwickelt, freisetzt und wie sie diese Aktivitäten plant, um ihre Politik und Strategie und die Effektivität ihrer Prozesse zu unterstützen.

  • Mögliche Maßnahmen und Ansatzpunkte:
  • Mitarbeiterzufriedenheit systematisch erfassen, z.B. durch Befragungen, Interviews, Mitarbeitergespräche
  • Erarbeiten von Anforderungs-, Qualifikations- und Eignungsprofilen
  • Konzeption von Mitarbeiterbeurteilungssystemen
  • Mitarbeitergespräche durchführen
  • Kommunikationssystematik erarbeiten
  • Mitarbeiter beteiligen und zu selbständigem Handeln ermächtigen, z.B. durch:
    • Mitwirkung an Verbesserungsaktivitäten
    • Zusammenarbeit in Teams
kriterium 4 politik und strategie
Kriterium 4: Politik und Strategie

Beschreibung:Wie die Organisation ihre externen Partnerschaften und internen Ressourcen plant und managt, um ihre Politik und Strategie und die Effektivität ihrer Prozesse zu unterstützen.

Mögliche Maßnahmen undAnsatzpunkte:

  • Schlüsselpartner in Übereinstimmung mit der Politik und Strategie bestimmen
  • Lieferantenbewertung durchführen
  • Benchmarking bezüglich definierter Prozesse mit Partnern durchführen
  • Den Finanzplan an den Prioritäten der Politik und Strategie ausrichten
  • Systematik erarbeiten, nach der neue und alternative Technologien identifiziert und bewertet werden
  • Wissensmanagement einführen und praktizieren
kriterium 5 politik und strategie
Kriterium 5: Politik und Strategie
  • Beschreibung:Wie die Organisation ihre Prozesse gestaltet, managt und verbessert, um ihre Politik und Strategie zu unterstützen und ihre Kunden und andere Interessengruppen voll zufrieden zu stellen und die Wertschöpfung für diese zu steigern.
  • Mögliche Maßnahmen und Ansatzpunkte:
  • Prozessmanagement mit seinen Facetten:
    • Prozessanalyse
    • Prozessdokumentation
    • Prozessbewertung
    • Prozessverantwortung
    • Prozessoptimierung
    • Prozesscontrolling
  • Regelmäßige, systematische Erhebung der Kundenzufriedenheit durch Befragungen
  • Einführung eines Beschwerdemanagements zur kontinuierlichen Erfassung von Daten, die aus dem täglichen Kontakt mit dem Kunden resultieren
messungen basis der kontinuierlichen verbesserung
Messungen - Basis der kontinuierlichen Verbesserung
  • Selbstbewertung muss nach und nach auf reproduzierbaren Ergebnissen basieren!

„Was ich nicht messen kann, kann ich nicht verbessern“

(Peter Drucker)

der rahmen von messungen

Resultate

Messungen

Produkte/

Dienstleistungen

Der Rahmen von Messungen

Jedes Managementsystem braucht 2 Hauptbereiche:

Befähiger / Potentiale

Führung und Kultur

Ressourcen

operationelle

Prozesse

Generic Management System basierend auf Prof. Dr. H.-D. Seghezzi

messungen und prozesse
Messungen und Prozesse
  • Ein Managementsystem ist ein Netzwerk von Prozessen
  • Ein Prozess liefert an seinem Output Material/Service/Daten
  • Das Ergebnis (am Output) kann das Ziel erreichen (oder nicht) und ist damit ein Indikator für die Prozessleistung

Service

Service

Prozess des

Lieferanten

Prozess des Kunden

eigener Prozess

INPUT

OUTPUT

Daten, Material

Daten, Material

Um die Prozessleistung zu messen, braucht man Messungen.

messungen liefern information
Messungen liefern Information

Messungen geben uns mindestens 3 Hauptinformationen:

  • Habe ich mein Ziel erreicht?
  • Wie ist der Trend des Indikators? Wird er besser oder schlechter?
  • Bin ich besser als mein Benchmark oder Mitbewerber?

50

40

TREND

INDIKATOR

ZIEL

30

20

ISTWERT

10

ZEIT

was n tzen uns messungen
Was nützen uns Messungen?

Messungen

  • zeigen uns wie gut der Prozess ist
  • sind Qualitätsindikatoren
  • zeigen uns ob wir das Ziel erreicht haben
  • helfen uns den Prozess zu verbessern
  • sind eine Basis für Benchmarking
  • unterstützen uns in der Steuerung des Prozesses
  • führen zu Wissen über den Prozess
  • sind eine Basis um Ziele zu setzen
  • lassen uns den Prozess besser verstehen
  • verifizieren die Qualität – für Behörden oder Investoren oft nötig
vorteile und methoden von benchmarking
Vorteile und Methoden von Benchmarking

Was ist Benchmarking?

  • Lernen von Guten oder Besten Praktiken
  • Vergleich mit Branchendurchschnitt
  • Lernen von der besten Organisation in der Branche
  • Lernen vom besten Prozess in Europa/der Welt (auch in anderer Branche als der eigenen) um die Kernkompetenz zu verbessern
  • Benchmarking ist eine Form von Messung.

Warum Benchmarking?

Lernen von Guten oder Besten Praktiken hilft der Organisation besser zu werden, und gibt der Organisation eine Orientation über was “gut” oder “exzellent” ist.

was soll man messen

Eigentümer

Teilnehmer

Interessens-gruppen

Mitarbeiter

Partner

Gesellschaft/ natürl. Umwelt

Was soll man messen?

Wie kann man die relevanten Messgrößen finden?

  • alle Interessensgruppen berücksichtigen
  • alle EFQM Ergebniskriterien berücksichtigen
  • die Schlüsselprozesse berücksichtigen
  • Die Strategie and generellen Zielsetzungen berücksichtigen – welche Messungen reflektieren diese?

Für jede Interessens-gruppe kann man wichtige Messungen / Indikatoren finden

wie kann man messen
Wie kann man messen

Für jede Messung müssen verschiedene Punkte definiert werden, hier illustriert am Beispiel: Lernerzufriedenheit

wie man messungen analysiert und dar ber berichtet
Wie man Messungen analysiert und darüber berichtet
  • Visualiere Messungen – die Messungen in graphischer Form aufbereiten
  • analysiere
    • Trends
    • Vergleich Ziel – aktueller Wert
    • Vergleichmit Benchmark
  • passe Berichte an Empfänger an
    • verschiedene Interessensgruppen - verschiedeneInteressen!
      • Direktor/CEO – kurzer Überblick, wichtigste Fakten
      • Trainer/Lehrer – detaillierter
      • Administration – Messungen die sie betreffen
      • externe Empfänger, z.B. Behörden
kriterium 6 kundenergebnisse
Kriterium 6: Kundenergebnisse

Beispiele von Messungen

(in alphabetischer Reihenfolge)

  • Anzahl Beschwerden / Anerkennungen
  • Anzahl der von Kunden erhaltenen Auszeichnungen und Nominierungen für Preise
  • Auftragswert über gesamte Dauer der Beziehung
  • Beschwerden
  • Erreichbarkeit
  • Häufigkeit/Wert von Aufträgen
  • Kundenbindung
  • neues und/oder verlorenes Geschäft
  • Reaktionszeit, Reaktionsfähigkeit, Reaktionsrate
  • Wiederkaufsabsicht
kriterium 7 mitarbeiterergebnisse
Kriterium7: Mitarbeiterergebnisse
  • Beispielevon Messungen
  • (in alphabetischer Reihenfolge)
  • Anerkennungen
  • Anstellungsbedingungen
  • Aus -und Weiterbildung
  • Beteiligung am Vorschlagswesen Betriebsklima
  • Chancengleichheit
  • Entlohnung und Sozialleistungen
  • Erfolgsquoten von Aus- und Weiterbildung
  • Externe Auszeichnungen und Anerkennungen
  • Gesundheitsfürsorge und Arbeitssicherheitsbedingungen
  • Karriereentwicklung
  • messbarer Nutzen der Teamarbeit
  • Mitwirkung in Verbesserungsteams
  • Möglichkeiten, zu lernen und etwas zu erreichen
  • Niveau der Aus- und Weiterbildung
  • Produktivität
  • Sicherheit des Arbeitsplatzes
kriterium 8 gesellschaftsbezogene ergebnisse
Kriterium8: GesellschaftsbezogeneErgebnisse
  • Beispiele von Messungen
  • (in alphabetischer Reihenfolge)
  • Auswirkungen auf die lokale, nationale und globale Wirtschaft
  • Bekanntgabe von Informationen, die für die Gemeinschaft relevant sind
  • Freiwillige Dienste und Wohltätigkeit
  • Gesundheitsrisiken und Unfälle
  • Lärm- und Geruchsbelästigungen
  • Mitwirkung in den Gemeinden der Standorte
  • Praktiken bzgl. Chancengleichheit
  • Recyclingquoten
  • Störfälle (Sicherheit)
  • Unterstützung von Sport- und Freizeitaktivitäten
  • Verminderung und Vermeidung von Abfall und Verpackungsmaterial
  • Umweltverschmutzung und giftige Emissionen
kriterium 9 schl sselergebnisse
Kriterium9: Schlüsselergebnisse
  • Beispiele von Messungen
  • (in alphabetischer Reihenfolge)
  • Abschreibungen
  • Budgeteinhaltung
  • Cash flow
  • Gebäude, Anlagen/Einrichtungen, Materialien/Waren ( Fehlerraten, Lagerumschlag, Auslastung)
  • Eigenkapitalrendite
  • Entwicklungszeit bis zur Markteinführung
  • Externe Ressourcen einschließlich Partnerschaften
  • GesamtkapitalrenditeEinstufung der Kreditwürdigkeit
  • Instandhaltungskosten
  • Informationen und Wissen ( Zugäng-lichkeit, Integrität, Wert des intellektuellen Kapitals)
  • Marktbezogene und generelle Daten (Umsätze, Aktienkurs, Dividenden usw.)
  • Marktanteile
  • Projektkosten
  • Prozessleistung
  • Technologie (Innovationsrate, Wert des intellektuellen Kapitals, Patente, Lizenzen)
umfragetechniken ablauf

Aufklärung und Motivation der Belegschaft/Einrichtung eines Projektteams

2

4

5

6

1

3

Umfragetechniken: Ablauf

Bestimmung der Untersuchungsziele

und der Zielgruppe

Explorative Voruntersuchung

Detaillierte Ausgestaltung des Untersuchungsansatzes

Aufbau des Fragebogens, Formulierung der Fragen; Befragungsinhalte, Auswahl der Befragungsteilnehmer

Durchführung der Befragung und

Analyse der Daten

Feldarbeit, Bereinigung der Daten, Auswertung qualitativer Daten, Auswertung quantitativer Daten, Auswertung und Aufbereitung der Zufriedenheitswerte

Erstellung des Ergebnisberichtes, Visualisierung der Befunde mit Schaubildern, Vorbereitung und Durchführung der Präsentation, Wahl des geeigneten Mediums

Visualisierung und Präsentation der Befunde

umfragetechniken zufriedenheit
Umfragetechniken: Zufriedenheit

Ergebnis des Vergleichs

Soll-Leistung

(erwartete Leistung; z.B. Qualität, Zuverlässigkeit, Design)

Vergleich

Ist-Leistung

(tatsächliche Leistung)

Soll > Ist

Soll = Ist

Soll < Ist

Begeisterung

Zufriedenheit

Unzufriedenheit

saeto umfrage support
SAETO Umfrage Support

SAETO unterstützt Ihre Organisation mit einer Anzahl von Befragungstools und Wissensbasen um die nötigen Messungen zu erhalten, wie z.B.:

  • 360° Management Feedback
  • Mitarbeiterzufriedenheits-Analyse
  • Analyse der Teameffektivität
  • Evaluation v. Training/Unterricht
externe ausl ser f r den kontinuierlicher verbesserungsprozess

Kundenzufriedenheit

Schnell am Markt sein

Erwartungen der Interessensgruppen und Kontin. Verbesserung

Trainingsqualität

Kundenzufriedenheit

Schnell am Markt sein

Kosten

Die richtigen Angebote

Trainingsqualität

Kosten

Die richtigen Angebote

Kundenzufriedenheit

Trainingsqualität

Kosten

Die richtigen Angebote

Externe Auslöser für den Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Wandel in der Wettbewerbssituation

Markterwartungen

Marktführung

Marktteilnahme

Markteintritt

Gestern

Heute

Morgen

zwei quellen des fortschritts

Fortschritt

Kontinuierliche Verbesserung

Zeit

Zwei Quellen des Fortschritts

Fortschritt

  • gelegentliche große Schritte
  • oft teuer und aufwändig
  • neues Niveau, neue Durchbruchsideen
  • Stagnation/Verluste im Alltagsgeschäft
  • wenige Personen involviert

Stagnation

Innovation

Zeit

  • ständige kleine Schritte
  • wenig Aufwand, schneller Erfolg
  • Hausverstand einsetzen
  • Alltagsgeschäft
  • ALLE Personen involviert

KVP ist kein Sprint, sondern ein Marathon!

innovation und kontinuierliche verbesserung kombinieren

Beste Resultate mit KVP

UND Innovation

Kontinuierl.Verbesserung

Innovation

Stagnation/Verlust/Implementations-kosten

Neues Niveau

Innovation und Kontinuierliche Verbesserung kombinieren

Fortschritt

Zeit

das deming oder pdca rad

PLAN

DO

ACT

CHECK

Das Deming- oder PDCA-Rad
  • KontinuierlicherVerbesserungsprozess (KVP)
  • KVP funktioniert in einem (endlosem) 4-Schritt-Zyklus:
    • Plan: die Verbesserung planen
    • Do: die Verbesserung umsetzen
    • Check: die Ergebnisse der Verbesserung prüfen
    • Act: Korrekturmaßnahme / weitere Verbesserung
  • KVP ist ein kontinuierlicher Zyklus von P-D-C-A
  • Für alle 4 Schritte werden Messungen benötigt um zu entscheiden:
  • Wie ist die Situation? Was ist der aktuelle Status?
  • Was hat sich verändert? Ist der Plan erfolgreich?
systemstandards st tzen kvp

PLAN

DO

ACT

CHECK

Systemstandards stützen KVP

Systemstandards wie ISO9001 und EFQM helfen das erreichte Fortschrittsnivau, das Organisationen mit KVP und Innovation erzielt haben, zu sichern

KVP

Fortschritt

Standards sichern das Niveau

(z.B. ISO 9001)

Zeit

beziehung zwischen kvp und efqm

Befähiger

Erebnisse

Führung

Mitarbeiter

Prozesse

Mitarbeiter Ergebnisse

Ergebnisse der Schlüssel-leistungen

Politik &

Strategie

Kunden Ergebnisse

Partner-

schaft &

Ressourcen

Gesellsch.

Ergebnisse

Innovation und Lernen

Beziehung zwischen KVP und EFQM
  • KVP ist ein Kernelement von EFQM:

Selbstbewertung

  • lernen
  • KVP-Zyklus
beispiele von vorteilen durch kvp
Beispiele von Vorteilen durch KVP

Ein Studie von Agamus Consult über den KVP in 113 deutschen Unternehmen hob die folgenden positiven Resultate hervor:

Quelle: Agamus Consult, 1996

wie man alle mitarbeiter f r kvp motivieren kann
Wie man alle Mitarbeiter für KVP motivieren kann
  • Vorteile für alle Mitarbeiter schaffen
    • sie anerkennen
    • sie ermächtigen
    • ihnen Belohnungen geben
  • Vorteile für sowohl die Mitarbeiter wiedie Prozesse aufzeigen
  • Erfolgsstories erzählen
  • Schnelle Erfolge erzielen (Fortschritte in kleinen Schritten)
  • Die Mitarbeiter in KVP-Methoden trainieren
  • Führungskräfte gehen beim KVP beispielhaft voran
wie man verbesserungsideen generiert und sammelt
Wie man Verbesserungsideen generiert und sammelt
  • EFQM Selbstbewertung
  • Benchmarking
  • „Ideen-Werkzeuge“ wie GOACreaGenverwenden
  • Ergebnisse von Kunden- und Mitarbeiterbefragungen
  • Konferenzen, Besprechungen, Workshops:
    • Brainstorming, Kreativitätstechniken
    • Kundenkonferenzen mit Schlüsselkunden
  • Qualitätszirkel
  • Ideenmanagement:
    • Vorschlagswesen, Ideenkasten
    • Intranet/Extranet
  • Projekte
  • Prozessreview, Audit, Prozessmessungen
wie man ideen selektiert und umsetzt
Wie man Ideen selektiert und umsetzt

Viele Ideen....

...ein Filterprozess..

Aufwand

...wenige Prioritäten

niedrig

hoch

niedrig

hoch

Nutzen

niveaus von kontinuierlicher verbesserung
Niveaus von Kontinuierlicher Verbesserung

Jedes Problem hat seinenOrt (ist eine „Frucht“) am „Problembaum“

„sehr hoch hängende Früchte“methodischer Ansatz: Projektmanagement Fokus: Innovation

„hoch hängende Früchte“methodischer Ansatz: Qualitätswerkzeuge, KVP Teams / ProjekteFokus: Verbesserung

„niedrig hängende Früchte“methodischer Ansatz: einfache Qualitätswerkzeuge, Qualitätszirkel Fokus: Verbesserung, Wartung

„Früchte am Boden“keine method. Ansatz, Intuition, Hausverstand, Alltagsgeschäft, Fokus: Wartung

  • Wähle das richtige KVP-Niveau: niedrig/hoch/sehr hoch hängende “Früchte”?
  • Wähle das richtige Instrument für das Niveau
ein einfaches kvp werkzeug blitz qualit tszirkel
Ein einfaches KVP-Werkzeug: „Blitz-Qualitätszirkel“
  • Eine schnelle KVP-Methode für
  • “tief hängende Früchte”
  • max. 30 Minuten
  • max. 5 Mitarbeiter
  • nur 1 Flip-Chart zur Visualisierung
  • Gehe von Schritt 1 zu Schritt 4

1. Beschreibe das Problem in wenigen Worten und Zahlen

2. Frage nach den realen Ursachen des Problems

4. Prüfe die erwarteten Resultate

3. Lege Verbesserungs-aktionen fest

tipps f r einen erfolgreichen kvp
Tipps für einen erfolgreichen KVP
  • Die richtigen Mitarbeiter für die Verbesserungsmaßnahme finden
  • Die Mitarbeiter schulen
  • Das richtige Niveau (“niedrig/hoch hängende Früchte”) wählen, und die passende Methode (Qualitätszirkel, Projektmanagement,….) einsetzen
  • Schnelle Erfolge (kleine Fortschritte) durch KVP aufzeigen
  • Sei dir bewusst: KVP ist ein endloser, fortlaufender Prozess !
  • Um beste Resultate zu erreichen: kombiniere große Innovationsschritte mit kleinen KVP-Schritten
  • Sich immer wieder fragen: Was wurde aus der Verbesserungsmaßnahme gelernt?
software unterst tzung
Software Unterstützung
  • SAETO unterstützt die Sammlung und Auswahl von Ideen die aus Befragungen oder Selbstbewertungen kommen, und die Umsetzung des KVP mit dem GOA/SAETO Modul Balanced Q-Card (BCQ).
  • BQC hilft bei Folgendem:
    • Filterung und Auswahl von Ideen aus Befragungen und Selbstbewertungenund Ideengenerierung
      • stand-alone PC
      • Teamanwendung im Web
    • ermöglicht die Gewichtung von EFQM Kriterien oder Assessment-Schwellwerten
    • Beschreibung von Verbesserungsaktionen
    • unterstützt das Projektmanagement
    • Anzeige des Status verschiedener Projekte
kosten nutzen beispiel eines saeto einsatzes
Kosten/Nutzen-Beispiel eines SAETO Einsatzes

Ausgangslage

  • Schüler-/Studentenbefragung mit 20 Fragen
  • 800 Fragebogen verteilen und einsammeln
  • Befragung jährlich wiederkehrend

Annahmen (IST-Zustand)

  • Fragebogen entwerfen, erstellen und verteilen (~ 8 - 10 Std.)
  • Erfassungsaufwand ca. 5 Min./Bogen (~ 66 Std.)
  • Aufwand für div. Auswertungen (~ 10 - 12 Std.)

Einsparungspotential dieser Befragung

  • Erstellung: 9 Std. à 50,-- = EUR 450,--
  • Erfassung: 66 Std. à 50,-- = EUR 3.300,--
  • Auswertung: 11 Std. à 50,-- = EUR 550,--

Einsparungspotential / Jahr = EUR 4.300,--

goa saeto pilot anwender auszug

Fachinformation

und Bibliothek

GOA/SAETO Pilot-Anwender (Auszug)

Weitere Informationen:www.ibk.eu

slide88

Vielen Dank für

Ihre Aufmerksamkeit

Bitte beenden Sie die Präsentation mit der ESC-Taste.