informationsaustausch mit n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Informationsaustausch mit PowerPoint Presentation
Download Presentation
Informationsaustausch mit

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 24

Informationsaustausch mit - PowerPoint PPT Presentation


  • 66 Views
  • Uploaded on

Informationsaustausch mit. BF - Linz. Brandeinsatz. Information an LINZ AG – WASSER 0732 – 3400 – 6222 lieber 1 x zuviel als 1 x zuwenig. Übungen bitte ankündigen !. Brandfallmaßnahmen durch Wasserversorger. Betrieb Pumpwerke (Druckerhöhungsanlagen) Netzumstellungen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Informationsaustausch mit' - thetis


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
informationsaustausch mit

Informationsaustauschmit

BF - Linz

Holotta, Ennsbrunner

brandeinsatz
Brandeinsatz
  • Information an LINZ AG – WASSER

0732 – 3400 – 6222

lieber 1 x zuviel

als

1 x zuwenig

Übungen bitte ankündigen !

Holotta, Ennsbrunner

brandfallma nahmen durch wasserversorger
Brandfallmaßnahmen durchWasserversorger
  • Betrieb Pumpwerke (Druckerhöhungsanlagen)
  • Netzumstellungen
    • Nur durch LINZ AG WASSER
    • Netzkenntnis
    • Zonenschieber
    • Verbesserung Zufluss zu Hydranten

Holotta, Ennsbrunner

hochbeh lter auslegedaten wvu
Hochbehälter – AuslegedatenWVU
  • 3-Schicht-Modell: eiserne Reserve 120 m³

Fluktuierende Menge: ¼ Qd

Betriebsreserve: 4 – 8 h

Feuerlöschreserve: 120 m³

Holotta, Ennsbrunner

verteilnetz auslegedaten
Verteilnetz - Auslegedaten
  • Gemäß ÖVGW - Richtlinie W 77 bzw. ÖNORM B 2538 / EN 805
  • Löschmenge
    • Streusiedlungen Q= 800 l/min
    • Ortsgebiete (3G) Q= 1000 l/min
    • Betriebsgebiete Q= 1600 l/min
  • Versorgungsdruck
    • Bis 3 Geschosse p= 1,7 bar

Holotta, Ennsbrunner

beispiel schlachthofbrand
Beispiel Schlachthofbrand
  • Absicht: Wasser von der Donau (Luftlinie ca. 500 m)
  • Maßnahme: Umstellungen im Rohrnetz
  • Ergebnis: genügend Löschwassermenge
    • Hydranten nicht in Serie, sondern gesondert anspeisen

Holotta, Ennsbrunner

slide8

Schlachthof

Holotta, Ennsbrunner

leitungs dimensionierung
Leitungs-Dimensionierung
  • Grundsatz:
    • Trinkwasserversorgung + Grundschutz für Löschwasserversorgung
    • Objektschutz über Grundschutz, dort wo es möglich ist
  • Warum:
    • Es brennt nicht jeden Tag, aber wir brauchen täglich Trinkwasser
    • Trinkwasser ist ein Lebensmittel; jedes Lebensmittel hat ein Ablaufdatum

Ziel ist Stagnation möglichst zu vermeiden

Holotta, Ennsbrunner

leitungs systeme
Leitungs-Systeme
  • Verästelungsnetz(e)
  • Beim so genannten »Verästelungsnetz« wird jede Wasserentnahmestelle innerhalb des Versorgungsgebietes ausschließlich von einem Punkt aus gespeist, was jedoch – insbesondere bei Havarien innerhalb des Rohrnetzes – Nachteile mit sich bringen kann.
  • Der Einspeisepunkt in ein Verästelungsnetz« ist das jeweilige Wasserwerk ( Versorgungszone) des Wasserversorgungsunternehmen

Holotta, Ennsbrunner

leitungs systeme1
Leitungs-Systeme

Verästelungsnetz (Prinzipdarstellung)

Holotta, Ennsbrunner

leitungs dimensionierung1
Leitungs-Dimensionierung
  • Aus Gründen der Hygiene müssen Stagnationen vermieden werden ( Querschnitt nach Verbrauch)
  • Beachte : Auch Ringleitungssysteme werden von einem Punkt aus gespeist.

Holotta, Ennsbrunner

slide13

Druckerhöhungsanlagen

Druckerhöhungsanlagen haben die Aufgabe, den Versorgungsdruck in einem Versorgungsgebiet oder in einer Hausinstallation mittels Pumpen und ggf. unter Zwischenschaltung von Druckbehältern anzuheben.

Erhöhung des Versorgungsdruckes

Überwindung des geodätischen Höhenunterschiedes

Versorgung in höher gelegene Zonen

Holotta, Ennsbrunner

slide14

Arten der Steuerung

Druckkessel mit Druckschalter

Pumpenlauf starr

Pumpenschaltung erfolgt über Windkessel

Druckerhöhungsanlage Harbach

Holotta, Ennsbrunner

slide15

Arten der Steuerung

Drehzahlregelung mit Drucktransmitter in Abgangsleitung

Pumpenlauf geregelt, nahezu gleichmäßiger Netzdruck

Druckerhöhungsanlage Pachmayrstraße

Holotta, Ennsbrunner

slide16

Beachte !!

  • Es steht nur die max. Fördermenge der Pumpen zur Verfügung
  • Druckerhöhungsanlagen haben eine VD- ND Überwachung
  • Bei Abweichung erfolgt Abschaltung
  • Kein Löschwasser !
  • Inbetriebnahme nur durch Wasserwerk

Holotta, Ennsbrunner

slide17

8.2.2011

Holotta, Ennsbrunner

17

hydrantenbauart
Hydrantenbauart
  • Oberflur
    • Vorteil: gut sichtbar, rasch einsatzbereit, größere Entnahmemenge
    • Nachteil: Verkehrshindernis, Zuleitung – Hygiene
  • Unterflur
    • Vorteil: Standortfreiheit, Fremdentnahme erschwert
    • Nachteil: verparken, Auffinden (Winter), Verschmutzung

Holotta, Ennsbrunner

hydranten entnahme
Hydranten - Entnahme
  • Es kann nur die Menge Wasser entnommen und somit in Richtung
  • »Brandstelle« (BSt) gefördert werden, die der jeweilige Netzsituation entspricht
  • Momentaner Wasserverbrauch im Versorgungsgebiet

Holotta, Ennsbrunner

bei unsachgem er bedienung
Bei unsachgemäßer Bedienung
  • Druckstoß, Beispiel:
      • Fließgeschwindigkeit 2 m/s
      • Sphärogussrohr: +/- 20 bar
      • Polyethylenrohr: +/- 6 bar
      • Netzbelastung
      • Sicherheitsventile
      • Rücksaugen (Trinkwasserkontamination)

Holotta, Ennsbrunner

auftreten von druckst en
Auftreten von Druckstößen
  • Im Löschbetrieb auch mittels Strahlrohr
  • Durch den gleichzeitigen Lösch.- Tankfüllbetrieb
  • Rasches bedienen der Sperrventile(Kugelhähne)
  • Änderung der Werkseinstellung von pneumatischen Ventilen (3-4 Sek.)

Langsames Öffnen und Schließen !

Holotta, Ennsbrunner

wartung
Wartung
  • ÖNORM B 2539
  • ÖVGW - Richtlinie W 59

Prüfung auf :

Dichtheit , Beschädigung, Korrosion,

Zustand der Armaturen (Funktion)

Anschlussventile und Schieber

Jährlich !

Holotta, Ennsbrunner

sonstiges
Sonstiges
  • Hydrantensicherung in sensiblen Gebieten
  • Aktuelles Planwerk bei WVU
  • Hydranten vollständig schließen, es reicht nicht wenn Wasser oben nicht mehr heraus fließt

Holotta, Ennsbrunner

diskussion
Diskussion

Bitte um Eure Beiträge

Holotta, Ennsbrunner