slide1 l.
Download
Skip this Video
Download Presentation
Schlungsbedarfsanalyse „Schritt für Schritt“ Dr. Gabriel Dohmen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

Schlungsbedarfsanalyse „Schritt für Schritt“ Dr. Gabriel Dohmen - PowerPoint PPT Presentation


  • 184 Views
  • Uploaded on

Schlungsbedarfsanalyse „Schritt für Schritt“ Dr. Gabriel Dohmen. After Go Live Support. Go Live Support. Übungsbetrieb (Sandpit) . Helpdesk. im Tagesjob. Training. Support. Dokumentation. Einbettung der Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis). GO LIVE.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Schlungsbedarfsanalyse „Schritt für Schritt“ Dr. Gabriel Dohmen' - tavia


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Schlungsbedarfsanalyse

„Schritt für Schritt“

Dr. Gabriel Dohmen

slide2

After Go Live Support

Go LiveSupport

Übungsbetrieb(Sandpit)

Helpdesk

im Tagesjob

Training

Support

Dokumentation

Einbettung der Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis)

GO LIVE

Wissens-Aufbau

Wissens-Erhaltung

Schulungsbüro: Teilnehmerverwaltung

Teilnehmer-zertifikate

Schulungsbedarfs-analyse (Interviews)

QuantitativesMengengerüst

Entwicklung vonSchulungsprofilen

Qualitätsmanagement: Teilnehmerbeurteilungen

Projektteam-Schulungen

Key-User-Schulungen

Anwender-Schulungen

Nachschulungen / Vertiefungen

Floor Walking / Coaching on the job

Prozessaufnahme +

Bedarfsanalyse

Prozess-diagramme

Erstellung und Pflege vonSchulungsunterlagen + Übungen

CBT/WBT

Aufbau eines KnowledgeManagements

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

C h a n g e M a n a g e m e n t

Konzeption

Realisierung

Produktiv- Vorbereitung

Go Live & Support

1 schulungsbedarfsanalyse training needs analysis
1. Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis)

2. QuantitativesMengengerüst

1. Interview

3. Kursprofile

Gruppenleiter /AbteilungsleiterProcess Owner

GruppeAbteilung

  • Profil: Einkäufer (voll)
  • Material pflegen
  • Kreditoren pflegen
  • Infosätze pflegen
  • Bestellungen anl.
  • Profil: Einkauf (light)
  • Material anzeigen
  • Kreditoren anzeigen
  • Kontierte Bestellung anlegen
  • Profil: Disponent
  • Profil: XYZ:

Inter-view 1

Inter-view 2

TNA-Verant-wort-licher

Inter-view 3

slide4

Prüfung Rahmenbedingungen: Gibt es bereits eine Zuordnung von Anwendern zu Business-Rollen? System, Anwender, Keyuser vorhanden und verfügbar? Gibt es Process Owner

Ggf. Eskalation: Benennung was fehlt, Budget neu kalkulieren und vom Kunde freigeben lassen ( Sales !)

Quantitative Daten sammeln:Anzahl Enduser, Räume, Raumkapazität, Technik, Namenskonventionen, DateiablageQualitative Daten sammeln:BPML (Business Process Master List), Prozessdefinitionen, Business Roles, Zuordnung zu Schulungsrollen (= Cutting)

Import in Excel: Prozesse – Transaktionen – Business-Rollen

Sortierung 1: Sortierung nach Prozessen ( 1.Ebene, z.B. Procurement, Controlling, Sales..)

Interview 1 mit Process-Ownern (auf Kundenseite und/oder im Consulting-Team:-Transaktionen markieren, die nicht relevant sind für Enduser (Ausschlussprinzip) - TA markieren, die nur EPSS relevant sind (Electronic Perform Support System = Learning Management System mit E-Learning-Content und Cross Reference Funktionen + Online Help)

1. Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis)

slide5

1. Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis)

Sortierung 2 : Sortierung nach Rollen (als nicht relevant markierte Transaktionen ausblenden)  Matchings nach Businesrollen

Interview 2 mit Key Usern: Auf Basis der SAP-Transaktionen „frei Schnauze“ Schulungsinhalte, Ziele pro Rolle definieren  Rollenübergreifende/Prozessorientierte Inhalte identifizieren

Feedback-Interview 3 mit Process-Ownern: Transaktionen markieren hinsichtlich komplex/standard/minimal

Erstellung Schulungskatalog: Clustern(Business Rollen zu Schulungsrollen), Inhalte, Dauer, Ziele, Zielgruppen, Infrastruktur, Trainerzuordnung

Definiton von Schulugsprofilen: Seminarbeschreibungen im Detail

Berechnung Aufwände : Berechnung Entwicklungs- und Trainingsaufwände

slide6

1. Schulungsbedarfsanalyse (Training Needs Analysis)

Entwicklung Strategie: Medienkonzept, Entwicklungs- und Fertigstellungsplanung („Tracking List“)

Analyse Schulungsumgebung: System- und Mandantenkonzept, Transportwesen, Berechtigungen:Eigenes Schulungssystem? Spezielle Trainings-User?

Erstellung der TNA als Präsentation und Kalkulation mit dem Ziel der schriftliche Abnahme durch den Kunden

Umsetzung der TNA im Trainigsprojekt

Die TNA ist eine Istaufnahme zu einem bestimmten Zeitpunkt (nach Ende der Blueprint-Phase zu Beginn der Realisierungsphase).Bei Änderung der Projektziele (Scope, Change Requests) ist eine Anpassung der TNA erforderlich!

2 anwender schulen

2. Anwender schulen

After Go Live Support

Go LiveSupport

Übungsbetrieb(Sandpit)

Helpdesk

im Tagesjob

Training

Support

Dokumentation

GO LIVE

Wissens-Aufbau

Wissens-Erhaltung

Schulungsbüro: Teilnehmerverwaltung

Teilnehmer-zertifikate

Schulungsbedarfs-analyse (Interviews)

QuantitativesMengengerüst

Entwicklung vonSchulungsprofilen

Autoren-tool

Autoren-tool

Qualitätsmanagement: Teilnehmerbeurteilungen

Projektteam-Schulungen

Key-User-Schulungen

Anwender-Schulungen

Nachschulungen / Vertiefungen

Floor Walking / Coaching on the job

Prozessaufnahme +

Bedarfsanalyse

Prozess-diagramme

Erstellung und Pflege vonSchulungsunterlagen + Übungen

CBT/WBT

Aufbau eines KnowledgeManagements

Autoren-tool

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

Statusmeeting

C h a n g e M a n a g e m e n t

Konzeption

Realisierung

Produktiv- Vorbereitung

Go Live & Support

lerneinheiten erstellen
Lerneinheiten erstellen

Beispiel: Kurs

„2300 Lohnbearbeitung“

Zunächst werden die Stammdaten besprochen …

… dann die einzelnen Teilprozesse.

Rollenbasiert

und

Prozessorientiert

Der Prozess der

„Lohnbearbeitungsbestellung“

wurde schrittweise durch einzelne Lerneinheiten abgebildet.