Semesterplan
Download
1 / 90

Semesterplan - PowerPoint PPT Presentation


  • 54 Views
  • Uploaded on

Semesterplan. Raum 101. Schreibwerkstatt 1 Abgabe: Morgen! Kriterien: Vollständigkeit, Darstellung, Sprachrichtigkeit, Aufgaben erfüllt Schreibwerkstatt Probe (45‘‘): Morgen! Stoff: Alle behandelten Seiten in „Einfach Schreiben“. Debattieren. NKSA-Debattiertag

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Semesterplan' - taurus


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Semesterplan
Semesterplan

Raum 101

  • Schreibwerkstatt 1 Abgabe: Morgen!

    • Kriterien: Vollständigkeit, Darstellung, Sprachrichtigkeit, Aufgaben erfüllt

  • Schreibwerkstatt Probe (45‘‘): Morgen!

    • Stoff: Alle behandelten Seiten in „Einfach Schreiben“


Debattieren
Debattieren

  • NKSA-Debattiertag

    • jeweils kurz vor den Sommerferien

    • alle 2. Klassen nehmen teil (dieses Jahr sind Sie Zuschauer)

    • turnierartiger Ablauf mit Gesamtsieger

    • offizielle Debattierregeln (s. Jugend debattiert)

  • Jugend debattiert

    • NKSA-Debattiertag = Vorausscheidung

    • Gesamtschweizerischer Final in Bern



Ablauf debatte 2 12 1
Ablauf Debatte 2-12-1

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde


Schnupperdebatte
Schnupperdebatte:

  • Kleinform: 1-6-1 (statt 2-12-1)

  • Ablauf:

    • Auslosung Rollen (3‘‘ Vorbereitung)

    • Abstimmung 1

    • Debatte

    • Abstimmung 2

    • Rückmeldung

  • Rollen

    • Debattanden (2 x Pro, 2 x Contra)

    • Zeitnehmer

    • Notizen & Rückmeldung


Streitfrage
Streitfrage:

Sollte es in der Schweiz für besonders schwere Verbrechen die Todesstrafe geben?

  • Abstimmung 1 (pro/contra):

  • Abstimmung 2 (pro/contra):


Schnupperdebatte1
Schnupperdebatte

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

6‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde


Beurteilung schnupperdebatte
Beurteilung Schnupperdebatte

  • Was war gut/schlecht an der Debatte?

    • In Gruppen (3-4 Personen)

    • Notieren Sie positive & negative Punkte

  • Form (Ablauf, Rhetorik, Gesprächsverhalten)

    + + + / - - -

  • Inhalt (Argumente)

    + + + / - - -


Schnupperdebatte 2
Schnupperdebatte 2

Solltedie Schule erst um 10 Uhr beginnen?

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

Beobachter:

notieren Sie die vorgebrachten Argumente (inkl. Begründungen)

Konzentrieren Sie sich auf einen Debattanden

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

6‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde


Beurteilung schnupperdebatte 2
Beurteilung Schnupperdebatte 2

  • (Gruppen) Anhand der Punkte zu Debatte 1: War es diesmal besser oder Schlechter?

  • Gab es neue Auffälligkeiten?

    • Form (Ablauf, Rhetorik, Gesprächsverhalten)

      + + + / - - -

    • Inhalt (Argumente)

      + + + / - - -


Themenspeicher
Themenspeicher

  • Streitfragen gesucht:

    • Entscheidungsfragen, d.h. Fragen, die sich mit ja oder nein beantworten lassen

    • Fragen, bei denen vermutlich verschiedene Meinungen in der Klasse vertreten sind

    • Fragen, die Sie interessieren

  • Pro Gruppe > 3 ausformulierte Streitfragen

  • Nächste Woche: Zeitung mitbringen


Exkurs schlechte argumente

Exkurs: Schlechte Argumente

Monty Pythons Argument Clinic:

http://www.youtube.com/watch?v=YUIA40uLlKw

http://www.youtube.com/watch?v=kQFKtI6gn9Y


Stichhaltige argumente
Stichhaltige Argumente

Gute Argumente stehen auf einer soliden Basis von Fakten, Belegen, Beispielen, wissenschaftlichen Ergebnissen, Zitaten, ...


Semesterplan

Quelle: http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/rhetological-fallacies/


Schlechte argumente rhetorischer lug und logischer trug
Schlechte Argumente(Rhetorischer Lug und logischer Trug)

Bedienen von Emotionen

Fehlerhafte Herleitung

Inhalte Manipulieren

Im Angriff

Geistige Manipulation

Vermischung von Ursache und Wirkung


Fehlerhafte herleitung
Fehlerhafte Herleitung

Beleg durch anonyme oder fragwürdige Autorität

Sich auf die Meinung eines nicht näher genannten oder zweifelhaften Experten stützen.

Man/mein Guru sagt, es braucht 7 Jahre um Kaugummi zu verdauen.

Tradition als Beleg

Man behauptet, dass etwas wahr ist, weil es immer schon so gewesen ist.

Natürlich ist es für Japaner in Ordnung Walfleisch zu essen, sie haben das schon immer getan.

Wahrscheinlich = unausweichlich

Annehmen, dass etwas auf jeden Fall passieren wird, weil es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit passieren könnte.

Die Wahrscheinlichkeit für ausserirdisches Leben ist nicht Null – irgendwo muss es also Aliens geben.

Bedienen von Emotionen

Das machen alle so

Behaupten, etwas sei richtig, weil es von vielen praktiziert oder geglaubt wird.

Ja, ich habe im Büro ein paar Stifte mitgehen lassen – aber das machen doch alle so, das ist sozusagen ein Teil der Bezahlung.

Neuer ist besser

Die Annahme, dass alles was neu (oder teuer) ist, automatisch besser sein muss.

CDs müssen sich besser anhören als Schallplatten, schliesslich sind sie viel moderner.

Ignoranzappell

Eine Behauptung als wahr ansehen, nur weil sie noch nicht widerlegt wurde (oder als unwahr, weil sie noch nicht bewiesen wurde)

Der Klimawandel ist nicht vom Menschen verursacht, denn dafür gibt es keine eindeutigen Beweise.

Geistige Manipulation

Furcht einflössen

So argumentieren, dass sich die Furcht und die Vorurteile des Gegners vergrößern.

Plötzlich gibt es mehr Moscheen als Kirchen und wir erkennen unsere Heimat nicht wieder.

Mitleid erregen

Versuch, durch Erregung von Mitleid vom eigentlichen Streitpunkt abzulenken.

Sie können diesen Mann nicht beschuldigen, seine Frau ist gerade gestorben!

Trotzreaktion

Ein Argument als persönlichen Angriff werten oder aus persönlichen Gründen kategorisch abweisen.

Das kann ich mit nicht leisten, also ist es ein schlechtes Produkt. 

Fiese und fehlerhafte Argumente

Ursache und Wirkung vermischen

Schmeichelei

Ein irrelevantes Kompliment gebrauchen, um eine grundlose Anforderung zu stellen, welche mit dem Kompliment akzeptiert wird.

So ein schlauer Mensch wie Sie würde so etwas nie behaupten!

Ins Lächerliche ziehen

Das Gegenargument so präsentieren, dass es lächerlich erscheint.

Wenn du an einen Gott glaubst, glaubst du dann auch an den Osterhasen?

Wunschdenken

Etwas behaupten, nur weil man es so sehr hofft.

Alles wird gut.

Inhalte manipulieren

Scheinwerfer

Die Beobachtung einer kleinen Beispielgruppe gilt für die ganz Gruppe.

Wenn ein Schüler in der Klasse schlecht ist, bedeutet dies nicht, dass alle anderen Schüler der Klasse auch schlecht sind.

Übereilter Schluss

Sich ein Bild von etwas machen, aufgrund einer winzigen Tatsache oder persönlicher Erfahrung.

Eine Frau hat mir grade die Vorfahrt genommen. Frauen können nicht Auto fahren.

Fauler Kompromiss

Wenn es zwei Meinungen/Argumente gibt, muss die Lösung irgendwo zwischen drin liegen.

Sie will die Schuhe haben, er nicht, also wird nur der linke Schuh gekauft.

Im Angriff

Unzulässige Generalisierung

Wenn eine Gruppe bestimmte Charaktereigenschaften besitzt, gelten diese automatisch für jedes einzelne Mitglied.

Alle Männer mögen Fussball.

Spielerfehlschluss

Die Annahme, bereits geschehene, aber eigentlich voreinander unabhängige Ergebnisse, würden zukünftige Ergebnisse beeinflussen.

Jetzt habe ich fünfmal hintereinander verloren, dann muss ich ja beim nächsten Versuch gewinnen.

Perfektionistische Täuschung

Annehmen, dass die einzige Option ein perfekter Erfolg ist und dann alles ablehnen was nicht perfekt läuft.

Wozu diese Kampagne gegen Alkohol am Steuer? Es wird immer Leute geben, die betrunken Auto fahren.

Quelle (Anregung und Grafiken): http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/rhetological-fallacies/

Unlogische Umkehrung

Annehmen, dass es nur eine Einzige Erklärung für die Beobachtung gibt, die du gerade machst.

Man braucht nur Datenschutz, wenn man etwas zu verbergen hat. Ansonsten bräuchte man keinen Datenschutz.

Post Hoc Ergo Propter Hoc

Die Behauptung, dass ein Ereignis, das vor einem anderen eingetreten ist, dieses verursacht hat.

Seit der Wahl des Präsidenten gibt es mehr Arbeitslose. Also muss der Präsident die Wirtschaft geschädigt haben.

Zwei Falsche ergeben ein Richtiges

Angenommen, man macht einen Fehler, wird ein anderer Fehler ihn aufheben.

Klar, die Bedingungen des Gefängnisses sind schlimm und unmenschlich, aber die Insassen sind es ja auch.

Zirkelschluss

Eine Argumentation, die den Wahrheitsgehalt der These mit nichts anderem als einer Schlussfolgerung aus der These belegt und andere Einflussfaktoren unterschlägt.

Alle illegalen Drogen sind schädlich - deswegen sind sie illegal.

Cum Hoc Ergo Propter Hoc

Die Behauptung, zwei gleichzeitig beobachtete Tatsachen stünden in einem Ursache-Wirkungs-Verhältnis. (Korrelation = Grund)

Teenager in Gangs hören Rap mit brutalen Texten. Rapmusik verursacht die Gewaltsamkeit von Teenagern.

Vergessene Vorgeschichte

Es gibt meist nicht nur eine Ursache für ein Ergebnis. Also ist es falsch, die Ursache vom Ergebnis aus herzuleiten.

Wenn Sie einen Abschluss machen, bekommen Sie einen guten Job. Wenn Sie keinen Abschluss machen, bekommen Sie keinen guten Job.

Ad Hoc Rettung

Seine vorgefertigte Meinung unter allen Umständen bewahren.

Mal abgesehen von besseren Sanitäranlagen, Medizin, Bildung, Bewässerung, Gesundheitswesen, Straßen, einer Fließwasserversorgung und öffentlicher Ordnung: Was haben die Römer je für uns getan?

Vorgetäuschtes Dilemma

Behaupten, es gäbe es nur genau zwei Möglichkeiten, zwischen denen man sich jetzt entscheiden muss - obwohl es vielleicht noch viele weitere gibt.

Entweder kürzen wir die Bildungsausgaben, oder wir verschulden uns weiter. Wir können uns noch mehr Schulden nicht leisten. Also müssen wir an der Bildung kürzen.

Unwiderlegbarkeit

Einen Vorschlag machen, bei dem nicht bewiesen werden kann, ob er falsch oder richtig ist.

Gott gibt es.

Lüge

Eine absolute Unwahrheit, die bewusst als Wahrheit gesagt wird.

Ich war gestern auf dem Mond.

Roter Hering (Ablenkungsmanöver)

Einführung von irrelevantem Material, um abzulenken und zu einer anderen Schlussfolgerung zu führen.

Von schlechten Arbeitsbedingungen in einer Fabrik ablenken indem man lustige Fotos des letzten Betriebsausflugs zeigt.

Rutschiger Abhang

Annehmen, dass ein relativ kleiner erster Schritt unvermeidlich zu einer Kette von damit verbundenen negativen Ereignissen führen wird.

Wenn schon 16-jährige Auto fahren dürfen wird das zu einem kompletten Verkehrschaos führen.

Ad Hominem

Angriff auf die Person, anstatt deren Argument.

A: <<Roger Federer ist der beste.>> B: <<Nadal ist viel besser.>>A: <<Du hast auch keine Ahnung von Tennis.>>

Beweislast

Ich muss nicht Beweisen, dass meine Behauptung stimmt – beweise du doch, dass sie falsch ist.

Ich sage, dass langfristige Schwankungen in der Sonnenaktivität den Klimawandel verursachen. Beweise mir, dass ich falsch liege.

Kollektivpranger

Eine These durch Verbindung mit einer unerwünschten Person oder Gruppe abwerten.

Sie sind also gegen die Verschärfung der Sicherheitsmassnahmen – das sehen die Terroristen sicher genauso. Wollen Sie die etwa unterstützen?

Genetischer Trugschluss

Ursache oder Ursprung einer Behauptung in Frage stellen, anstatt deren Inhalt.

Natürlich beteuert er seine Unschuld, seine Anwälte werden ihm schon gesagt haben, was ihn sonst erwartet.

Verwicklung verdammen

Ein Argument des Gegners ablehnen, weil diese nicht unvoreingenommen ist, sondern ein persönliches oder finanzielles Interesse hat

Die Studie über mögliche Strahlenbelastung durch Mobiltelefone wurde von Netzanbietern unterstützt, also bedeutet es gar nichts, dass sie nichts gefunden haben.

Strohmann

Nicht gegen das Argument des Gegners argumentieren, sondern gegen eine grob vereinfachte, karikierte Version seines Arguments

Sie sind gegen die Frauenquote? Sie wollen also, dass Frauen am Herd stehen, die Kinder wickeln, und dem Herrn des Hauses die Füsse massieren?


Fehlerhafte herleitung1
Fehlerhafte Herleitung

Beleg durch anonyme oder fragwürdige Autorität

Sich auf die Meinung eines nicht näher genannten oder zweifelhaften Experten stützen.

Tradition als Beleg

Man behauptet, dass etwas wahr ist, weil es immer schon so gewesen ist.

Wahrscheinlich = unausweichlich

Annehmen, dass etwas auf jeden Fall passieren wird, weil es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit passieren könnte.

Bedienen von Emotionen

Das machen alle so

Behaupten, etwas sei richtig, weil es von vielen praktiziert oder geglaubt wird.

Neuer ist besser

Die Annahme, dass alles was neu (oder teuer) ist, automatisch besser sein muss.

Ignoranzappell

Eine Behauptung als wahr ansehen, nur weil sie noch nicht widerlegt wurde (oder als unwahr, weil sie noch nicht bewiesen wurde)

Geistige Manipulation

Furcht einflössen

So argumentieren, dass sich die Furcht und die Vorurteile des Gegners vergrößern.

Mitleid erregen

Versuch, durch Erregung von Mitleid vom eigentlichen Streitpunkt abzulenken.

Trotzreaktion

Ein Argument als persönlichen Angriff werten oder aus persönlichen Gründen kategorisch abweisen. . 

Fiese und fehlerhafte Argumente

Ursache und Wirkung vermischen

Schmeichelei

Ein irrelevantes Kompliment gebrauchen, um eine grundlose Anforderung zu stellen, welche mit dem Kompliment akzeptiert wird.

Ins Lächerliche ziehen

Das Gegenargument so präsentieren, dass es lächerlich erscheint.

Wunschdenken

Etwas behaupten, nur weil man es so sehr hofft.

Inhalte manipulieren

Scheinwerfer

Die Beobachtung einer kleinen Beispielgruppe gilt für die ganz Gruppe.

Übereilter Schluss

Sich ein Bild von etwas machen, aufgrund einer winzigen Tatsache oder persönlicher Erfahrung.

Fauler Kompromiss

Wenn es zwei Meinungen/Argumente gibt, muss die Lösung irgendwo zwischen drin liegen.

.

Im Angriff

Unzulässige Generalisierung

Wenn eine Gruppe bestimmte Charaktereigenschaften besitzt, gelten diese automatisch für jedes einzelne Mitglied.

Spielerfehlschluss

Die Annahme, bereits geschehene, aber eigentlich voreinander unabhängige Ergebnisse, würden zukünftige Ergebnisse beeinflussen.

Perfektionistische Täuschung

Annehmen, dass die einzige Option ein perfekter Erfolg ist und dann alles ablehnen was nicht perfekt läuft.

Quelle (Anregung und Grafiken): http://www.informationisbeautiful.net/visualizations/rhetological-fallacies/

Unlogische Umkehrung

Annehmen, dass es nur eine Einzige Erklärung für die Beobachtung gibt, die du gerade machst.

Post Hoc Ergo Propter Hoc

Die Behauptung, dass ein Ereignis, das vor einem anderen eingetreten ist, dieses verursacht hat.

Zwei Falsche ergeben ein Richtiges

Angenommen, man macht einen Fehler, wird ein anderer Fehler ihn aufheben.

Zirkelschluss

Eine Argumentation, die den Wahrheitsgehalt der These mit nichts anderem als einer Schlussfolgerung aus der These belegt und andere Einflussfaktoren unterschlägt.

Cum Hoc Ergo Propter Hoc

Die Behauptung, zwei gleichzeitig beobachtete Tatsachen stünden in einem Ursache-Wirkungs-Verhältnis. (Korrelation = Grund)

Vergessene Vorgeschichte

Es gibt meist nicht nur eine Ursache für ein Ergebnis. Also ist es falsch, die Ursache vom Ergebnis aus herzuleiten.

Ad Hoc Rettung

Seine vorgefertigte Meinung unter allen Umständen bewahren.

Vorgetäuschtes Dilemma

Behaupten, es gäbe es nur genau zwei Möglichkeiten, zwischen denen man sich jetzt entscheiden muss - obwohl es vielleicht noch viele weitere gibt.

Unwiderlegbarkeit

Einen Vorschlag machen, bei dem nicht bewiesen werden kann, ob er falsch oder richtig ist.

Lüge

Eine absolute Unwahrheit, die bewusst als Wahrheit gesagt wird.

Roter Hering (Ablenkungsmanöver)

Einführung von irrelevantem Material, um abzulenken und zu einer anderen Schlussfolgerung zu führen.

Rutschiger Abhang

Annehmen, dass ein relativ kleiner erster Schritt unvermeidlich zu einer Kette von damit verbundenen negativen Ereignissen führen wird.

Ad Hominem

Angriff auf die Person, anstatt deren Argument.

Beweislast

Ich muss nicht Beweisen, dass meine Behauptung stimmt – beweise du doch, dass sie falsch ist.

Kollektivpranger

Eine These durch Verbindung mit einer unerwünschten Person oder Gruppe abwerten.

Genetischer Trugschluss

Ursache oder Ursprung einer Behauptung in Frage stellen, anstatt deren Inhalt.

Verwicklung verdammen

Ein Argument des Gegners ablehnen, weil diese nicht unvoreingenommen ist, sondern ein persönliches oder finanzielles Interesse hat

Strohmann

Nicht gegen das Argument des Gegners argumentieren, sondern gegen eine grob vereinfachte, karikierte Version seines Arguments


Auftrag gruppenarbeit
Auftrag Gruppenarbeit

  • In 6 Expertengruppen:

    • Versuchen Sie, die Fehlschlüsse in Ihrer Kategorie zu verstehen

    • Erfinden Sie zu möglichst vielen Ihrer Fehlschlüsse je ein eigenes Beispiel

    • Einigen Sie sich, welche zwei Fehlschlüsse in Ihrer Kategorie wohl die üblichsten sind

  • In Mischgruppen:

    • Erklären Sie den Mitgliedern anderer Gruppen die von Ihnen untersuchten Fehlschlüsse


Geistige manipulation

Beleg durch anonyme Autorität

Sich auf die Meinung eines nicht näher genannten Experten stützen

Man sagt, es braucht 7 Jahre um Kaugummi zu verdauen

Beleg durch fragwürdige Autorität

Behaupten, dass etwas wahr ist, weil ein unqualifizierter oder nicht vertrauenswürdiger „Experte“ es sagt.

Beispiel für diesen Fehlschluss

Das machen alle so

Behaupten, etwas sei richtig, weil es gang und gäbe ist.

Ja, ich habe im Büro ein paar Stifte mitgehen lassen – aber das machen doch alle so, das ist sozusagen ein Teil der Bezahlung eines Büroangestellten.

Ignoranzappell

Eine Behauptung als wahr ansehen, nur weil sie noch nicht widerlegt wurde (oder als unwahr, weil sie noch nicht bewiesen wurde)

Der Klimawandel ist nicht vom Menschen verursacht, denn dafür gibt es keine eindeutigen Beweise.

Das gibt’s doch gar nicht!

Wenn eine Behauptung unglaublich klingt, kann sie nicht wahr sein.

Ein ehrlicher Politiker?! Das gibt‘s doch gar nicht!

Teurer ist besser

Die Annahme, dass Geld in einem direkten Zusammenhang zu Qualität steht, z.B. dass reiche Menschen gute Arbeit leisten oder dass teure Waren besser sind als günstige.

Die Mona Lisa ist eines der besten Gemälde der Welt – schliesslich ist sie eines der teuersten.

Neuer ist besser

Die Annahme, dass alles Neue automatisch besser ist.

CDs müssen sich besser anhören als Schallplatten, schliesslich sind sie viel moderner.

Die Weisheit der Vielen

Etwas für wahr halten, weil viele Leute daran glauben.

Windows muss das beste Betriebssystem sein, schliesslich ist es am weitesten verbreitet.

Wahrscheinlich = unausweichlich

Annehmen, dass etwas auf jeden Fall passieren wird, weil es mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit passieren könnte.

Die Wahrscheinlichkeit für ausserirdisches Leben ist nicht null. Das Universum ist so gross, also muss es irgendwo intelligentes Leben geben.

Tradition als Beleg

Man behauptet, dass etwas wahr ist, weil es immer schon so gewesen ist.

Natürlich ist es für Japaner in Ordnung Walfleisch zu essen, sie haben das schon immer getan.

Geistige Manipulation


Bedienen von emotionen

Nichtakzeptanz des Glaubens

Sagen, dass ein Glaube falsch ist, da man selber nicht daran glaubt.

Wenn ein Muslim sagt, dass die Bibel unwahr ist.

Furcht einflössen

So argumentieren, dass sich die Furcht und die Vorurteile des Gegners vergrößern

Plötzlich gibt es mehr Moscheen als Kirchen. ( Furchteinflössend für Christen)

Schmeichelei

Ein irrelevantes Kompliment gebrauchen, um eine grundlose Anforderung zu stellen, welche mit dem Kompliment akzeptiert wird.

So ein schlauer Mensch wie Sie ,würde so etwas nie behaupten!

Natürlichkeit

Durch einen Vergleich mit Mutter Natur der eigenen Behauptung mehr Glaubwürdigkeit verleihen.

Homosexualität ist unnatürlich, weil es auch keine gleichgeschlechtlichen Tierbeziehungen gibt.

Mitleid erregen

Versuch, dem Gegner Mitleid zu vermitteln.

Sie können diesen Mann nicht beschuldigen, seine Frau ist gerade gestorben!

Ins Lächerliche ziehen

Das Gegenargument so präsentieren, dass es lächerlich erscheint.

Wenn du an einen Gott glaubst, glaubst du dann auch an den Osterhasen?

Trotzreaktion

Ein Argument aus persönlichen Gründen abweisen (Trotz Reaktion)

Wenn es für mich zu teuer ist, ist es für alle anderen auch zu teuer!

Wunschdenken

Etwas behaupten, dass es so ist, nur weil man es so sehr hofft.

Sagen, dass Schuluniformen gut sind, nur weil man es sich selber wünscht.

Bedienen von Emotionen


Fehlerhafte herleitung2

Übereilter Schluss

Sich ein Bild von etwas machen, aufgrund einer winzigen Tatsache.

Eine Frau hat mir grade die Vorfahrt genommen. Frauen können nicht Auto fahren.

Visuelle Beeinflussung

Wenn etwas schön dargestellt ist, denkt man, dass es die Wahrheit ist.

Wen man etwas überzeugend und glaubwürdig präsentiert, dann glaubt man dies

Aufteilung

Wenn eine Gruppe bestimmte Charaktereigenschaften besitzt, gelten diese automatisch für jedes einzelne Mitglied.

Eine „normale“ Person in einer Punk Gruppe wird auch als Punker angesehen

Scheinwerfer

Die Beobachtung einer kleinen Beispielgruppe gilt für die ganz Gruppe.

Wenn ein Schüler in der Klasse schlecht ist, bedeutet dies nicht, dass alle anderen Schüler der Klasse auch schlecht sind.

Umfassende Generalisierung

Eine generelle Regel auf alles anwenden.

Wenn man die Regel, dass die Sonne im Osten aufgeht, auf alle Planeten anwendet.

Spielerfehlschluss

Die Annahme, bereits erschienende, aber eigentlich voreinander unabhängige Ergebnisse würden zukünftige Ergebnisse beeinflussen.

Jetzt habe ich fünfmal hintereinander verloren, dann muss ich ja beim nächsten Versuch gewinnen.

Anekdotische Evidenz

Von einzelnen persönlichen Erfahrungen auf die Allgemeinheit schliessen.

Ich werde das Rauchen fördern. Mein Grossvater rauchte 40 Zigaretten am Tag und wurde 90 Jahre alt.

Unverteilte Mitte

Wenn zwei Dinge eine gleiche Eigenschaft haben, handelt es sich um dasselbe

Erdbeeren und Tomaten sind beide rot, deswegen sind sie dasselbe

Zusammenzug

Wenn man die Eigenschaft einer einzelnen Person als Eigenschaft der ganzen Gruppe betrachtet.

Eine Person ist der Klasse ist müde, das heiß, dass die ganze Klasse müde ist-

Voreilige Schlüsse ziehen

Sich zu schnell ein Bild machen, ohne die relevanten Hinweise zu beachten.

Sie will die Geburtenkontrolle in ihrer Krankenversicherung. Was für eine Schlampe!

Kompromiss

Wenn zwei Argumente richtig sind, muss die Lösung irgendwo zwischen drin liegen.

Ich habe dein Auto beschädigt aber ich denke nicht, dass ich für den Schaden zahlen muss. Du denkst, ich soll den ganzen Schaden bezahlen.Ein Kompromiss wäre, wenn wir die Rechnung halbieren würden.

Perfektionistische Täuschung

Annehmen, dass die einzige Option ein perfekter Erfolg ist und dann alles ablehnen was nicht perfekt läuft.

Wozu diese Kampagne gegen Alkohol am Steuer? Es wird immer Leute geben, die betrunken Auto fahren.

Relativistischer Fehlschluss

Eine Behauptung zurückweisen aufgrund des Glaubens, dass Wahrheit relativ ist für eine Person oder Gruppe.

“Das ist vielleicht wahr/ richtig für Dich, aber nicht für mich!”

Fehlerhafte Herleitung


Vermischung von ursache u nd wirkung

Zwei Falsche ergeben ein Richtiges

Angenommen, man macht einen Fehler, wird ein anderer Fehler ihn aufheben.

Klar, die Bedingungen des Gefängnisses sind schlimm und unmenschlich, aber die Insassen sind es ja auch.

Unlogische Umkehrung

Annehmen, dass es nur eine Einzige Erklärung für die Beobachtung gibt, die du gerade machst.

Man braucht nur Datenschutz, wenn man etwas zu verbergen hat. Ansonsten bräuchte man keinen Datenschutz.

Post hoc ergo propter hoc

Die Behauptung, dass ein Ereignis, das vor einem anderen eingetreten ist, dieses verursacht hat.

Seit der Wahl des Präsidenten gibt es mehr Arbeitslose. Also muss der Präsident die Wirtschaft geschädigt haben.

Gemeinsame Ursache ignorieren

Behaupten, dass ein Ereignis von einem anderen verursacht worden sein muss, obwohl vielleicht beide eine gemeinsame Ursache haben.

Wer viele Geburtstage hatte, stirbt eher. Geburtstag feiern ist also ungesund.

Zirkelschluss

Eine Argumentation, die den Wahrheitsgehalt der These mit nichts anderem als einer Schlussfolgerung aus der These belegt und andere Einflussfaktoren unterschlägt.

Alle illegalen Drogen sind schädlich - deswegen sind sie illegal.

Vergessene Vorgeschichte

Es gibt nicht nur eine Ursache für ein Ergebnis. Also ist es falsch, die Ursache vom Ergebnis aus herzuleiten.

Wenn Sie einen Abschluss machen, bekommen Sie einen guten Job. Wenn Sie keinen Abschluss machen, bekommen Sie keinen guten Job.

Cum Hoc Ergo Propter Hoc

Die Behauptung, zwei gleichzeitig beobachtete Tatsachen stünden in einem Ursache-Wirkungs-Verhältnis. (Korrelation = Grund)

Teenager in Gangs hören Rap mit brutalen Texten. Rapmusik verursacht die Gewaltsamkeit von Teenagern.

Vermischung von Ursache und Wirkung


Inhalte manipulieren

Ad Hoc Rettung

Versuchen, seine vorgefertigte Meinung unter allen Umständen zu bewahren.

Mal abgesehen von besseren Sanitäranlagen, Medizin, Bildung, Bewässerung, einem Gesundheitswesen, Straßen, einer Fließwasserversorgung und öffentlicher Ordnung: Was haben die Römer jefür uns getan?

Vorgetäuschtes Dilemma

Wenn jemand die Möglichkeiten aufzählt, zählt er meistens nur zwei Möglichkeiten auf, obwohl es meist noch viele mehr gibt, die man auf den ersten Blick nicht sieht.

Entweder kürzen wir die Bildungsausgaben, oder wir verschulden uns noch weiter. Wir können uns noch mehr Schulden nicht leisten. Also müssen wir die Bildungsausgaben kürzen.

Unwiderlegbarkeit

Einen Vorschlag machen, bei dem nicht bewiesen werden kann, ob er falsch oder richtig ist.

Gott gibt es.

Unvollständige Fakten

Eine Forderung machen, während dem man einen oder mehrere wichtige Faktoren weglässt, welche den Entscheid beeinflussen würden.

Vorstellungsgespräch: Lehrmeister behauptet, der Lehrling habe normale Stunden, verschweigt aber, dass er am Donnerstag frei habe, dafür am Samstag arbeiten müsse.

Unzulässige Verallgemeinerung

Aussage eine nicht repräsentativen Stichprobe verallgemeinern und behaupten, das Ergebnis hätte allgemeine Gültigkeit.

Viele meiner Freunde sind Linkshänder, also muss es weltweit mehrere Milliarden Linkshänder geben.

Unterdrückte Belege

Auf internationaler Ebene signifikante und wichtige Information geheim halten, die gegen die eigene Meinung sprechen.

Bundespräsident Ueli Maurer will neue Kampfjets kaufen, dafür aber die Patrouille Suisse abschaffen. Diese hat international eine grosse Stellung und er mag sie auch.

Lüge

Eine absolute Unwahrheit, die bewusst als Wahrheit gesagt wird.

Vor einem vollen Brotregal zu stehen und zu sagen: Es hat kein Brot.

Irreführende Klarheit

Ein Ereignis, selbst wenn es ein seltenes ist, in anschaulichen Details beschreiben,, um jemanden davon zu überzeugen, dass die Ursache ein Problem ist.

Als Argument für den Leinenzwang ein Hundebiss ausführlich beschreiben.

Roter Hering (Ablenkungsmanöver)

Einführung von irrelevantem Material, um abzulenken und zu einer anderen Schlussfolgerung zu führen.

Bei der Frage, ob Regenwälder abgeholzt werden sollen, als Proargument sagen, dass viele Zoos Terrarien für geschützte Frösche haben.

Rutschiger Abhang

Annehmen, dass ein relativ kleiner erster Schritt unvermeidlich zu einer Kette von damit verbundenen negativen Ereignissen führen wird.

Kerzen in Restaurants sollten verboten werden, denn sonst kommt es zu mehr Bränden -> mehr Geld für Feuerwehr -> höhere Steuern -> Unzufriedenheit-> Revolte->Krieg->Zerstörung der Menschheit.

Tendenz zur Bestätigung

Beweise heraus pflücken, die die eigene Idee unterstützen und dabei widersprechende Beweise ignorieren.

Wenn man das Wetter voraussagen konnte, sich selbst als Wahrsager ausgeben.

Inhalte Manipulieren


Im angriff

Person Angreifen

Angriff auf die Person, anstatt deren Argument

A: <<Roger Federer ist der beste.>> B: <<Nadal ist viel besser.>>A: <<Du hast auch keine Ahnung von Tennis.>>

Beweislast

Ich muss nicht Beweisen, dass meine Behauptung stimmt – beweise du doch, dass sie falsch ist.

Ich sage, dass langfristige Schwankungen in der Sonnenaktivität den Klimawandel verursachen. Beweise mir, dass ich falsch liege.

Verwicklung verdammen

Ein Argument des Gegners ablehnen, weil diese nicht unvoreingenommen ist, sondern ein persönliches oder finanzielles Interesse hat

Die Studie über mögliche Strahlenbelastung durch Mobiltelefone wurde von Netzanbietern unterstützt, also bedeutet es gar nichts, dass sie nichts gefunden haben.

Genetischer Trugschluss

Ursache oder Ursprung einer Behauptung in Frage stellen, anstatt deren Inhalt.

Natürlich beteuert er seine Unschuld, seine Anwälte werden ihm schon gesagt haben, was ihn sonst erwartet.

Kollektivpranger

Eine These durch Verbindung mit einer unerwünschten Person oder Gruppe abwerten.

Sie sind also gegen die Verschärfung der Sicherheitsmassnahmen – das sehen die Terroristen sicher genauso. Wollen Sie die etwa unterstützen?

Strohmann

Nicht gegen das Argument des Gegners argumentieren, sondern gegen eine grob vereinfachte, karikierte Version seines Arguments

Sie sind gegen die Frauenquote? Sie wollen also, dass Frauen wie vor hundert Jahren am Herd stehen, die Kinder wickeln, und dem Herrn des Hauses die Füsse massieren?

Im Angriff


Negativbeispiele

Negativbeispiele

Können Sie den Fehlschluss benennen?


Semesterplan
??

„Whathavetheromanseverdoneforus?“

(Monty Pythons Flying Circus)

http://www.youtube.com/watch?v=CNg0UNTsOYY

http://www.youtube.com/watch?v=Qc7HmhrgTuQ

http://www.youtube.com/watch?v=ExWfh6sGyso


Semesterplan
??

"Das Regime im Irak besitzt und produziert chemische und biologische Waffen. Es will auch Nuklearwaffen."


Semesterplan
??

Sicher - die Bedingungen in diesem Gefängnis sind grausam und unmenschlich. Aber die Inhaftierten sind Kriminelle!"


Semesterplan
??

"Dieser große Schuhhersteller lässt Kinder in Sweatshops arbeiten. Deshalb sind alle Schuhhersteller bösartige Halter von Kindersklaven."


Semesterplan
??

"Niemand steht über dem Gesetz. Ich würde trotzdem niemanden verpfeifen"


Semesterplan
??

"Was sollen diese Kampagnen zum nüchternen Autofahren? Damit kann man ja doch nicht alle überzeugen."


Semesterplan
??

“Man sagt, die Eskimos kennen mehr als 100 verschiedene Worte für Schnee."

„Spinat enthält viel Eisen, das weiss doch jeder“


Semesterplan
??

"Im Universum gibt es Milliarden von Galaxien mit Milliarden von Sternen. Es muss also intelligentes Leben auf einem anderen Planeten geben."


Semesterplan
??

"Alle illegalen Drogen sind schädlich - deswegen sind sie illegal."


Semesterplan
??

"Die Studie über die Gefahren der mobilen Telefonie wurde von Netzanbietern unterstützt. Deswegen kann man ihr nicht vertrauen."


Semesterplan
??

Die Terroranschläge der näheren Vergangenheit wurden alle von islamistischen Gruppen durchgeführt. Es lässt sich also sagen, dass alle Terroristen Muslime sind."


Semesterplan
??

Ich habe bei den letzten drei Münzwürfen nur Kopf gehabt, also kommt jetzt sicher Zahl."


Semesterplan
??

Ich habe bei den letzten drei Münzwürfen nur Kopf gehabt, also kommt jetzt sicher Zahl."


Deklaration of human rights art 16
Deklaration of Human Rights, Art 16

  • Menandwomenoffullage, withoutanylimitation due torace, nationalityorreligion, havetherighttomarryandtofound a family. Theyareentitledtoequalrightsastomarriage, duringmarriageandatitsdissolution.

  • Marriageshallbeenteredintoonlywiththefreeandfullconsentoftheintendingspouses.

  • The familyisthenaturaland fundamental groupunitofsocietyandisentitledtoprotectionbysocietyandthe State.


Allgemeine erkl rung der menschenrechte art 16
Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Art. 16

  • Heiratsfähige Männer und Frauen haben ohne jede Beschränkung auf Grund der Rasse, der Staatsangehörigkeit oder der Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen. Sie haben bei der Eheschließung, während der Ehe und bei deren Auflösung gleiche Rechte.

  • Eine Ehe darf nur bei freier und uneingeschränkter Willenseinigung der künftigen Ehegatten geschlossen werden.

  • Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.


Semesterplan

Quellen: http://www.telegraph.co.uk/comment/9121424/We-cannot-afford-to-indulge-this-madness.html

http://infobeautiful2.s3.amazonaws.com/RhetoricalFallacy_SameSexMarriage.png


Semesterplan

Quellen: http://www.telegraph.co.uk/comment/9121424/We-cannot-afford-to-indulge-this-madness.html

http://infobeautiful2.s3.amazonaws.com/RhetoricalFallacy_SameSexMarriage.png


Semesterplan

Quellen: http://www.telegraph.co.uk/comment/9121424/We-cannot-afford-to-indulge-this-madness.html

http://infobeautiful2.s3.amazonaws.com/RhetoricalFallacy_SameSexMarriage.png


Semesterplan

Quellen: http://www.telegraph.co.uk/comment/9121424/We-cannot-afford-to-indulge-this-madness.html

http://infobeautiful2.s3.amazonaws.com/RhetoricalFallacy_SameSexMarriage.png


Negativbeispiele erfinden
Negativbeispiele erfinden

  • (Er-)Finden Sie ein fehlerhaftes Argument, das einer der Fehlschluss-Kategorien zuzuordnen ist. Schreiben/kleben Sie das Argument auf die Vorderseite eines Blattes.

  • Auf der Rückseite benennen Sie den Fehlschluss und erklären knapp, was an diesem Argument falsch oder irreführend ist.


Negativbeispiele berpr fen
Negativbeispiele überprüfen

  • Ist der Fehlschluss eindeutig zu identifizieren?

  • Ist der Fehlschluss korrekt benannt?

  • Ist die Erklärung verständlich?

  • Wie gut ist dieses Beispiel? (Note)


Negativbeispiele der g1b
Negativbeispiele der G1B

  • Beispiele lesen und bestimmen

  • Name und kurze Erklärung dazu schreiben

  • Ergebnisse mit Nachbar überprüfen

  • Ergebnisse mit Lösung vergleichen

  • Schreiben Sie einen kurzen Widerrede, also wie Sie in einer Debatte reagieren könnten, wenn Ihr Gegner das fehlerhafte Argument im Beispiel anführt.


Debattieren1
Debattieren

  • Debatte

    • Einführung

    • Eröffnungsrunde

    • Freie Aussprache

    • Schlussrunde

    • Training

  • Streitfragen bestimmen

  • Argumente sammeln

    • Pro-Contra-Ping Pong

  • Eröffnungsrunden

    • Gliederung

    • Skills

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘


Ablauf debatte1
Ablauf Debatte

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde


Argumente finden
Argumente finden

  • Streitfrage:

    Soll an der NKSA das verpflichtende Tragen einer Schuluniform eingeführt werden?

  • Argumente suchen (Brainstorming)

  • Suchfenster ausfüllen



Ping pong
Ping-Pong

  • Zu zweit: Pro/Contra auslosen

  • Immer abwechselnd Argumente formulieren

    • sprachlich anknüpfen, inhaltlich nicht

    • Wiederholungen vermeiden

    • Wer hat die meisten Argumente?

  • Nachbesprechung

    • Waren „schlechte“ Argumente dabei?

    • Wurden Argumente vergessen?


Recherchieren aspekte
Recherchieren: Aspekte

  • (volks)wirtschaftlich, ökonomisch

  • gesellschaftlich, sozial

  • ethisch, moralisch

  • rechtlich

  • politisch

  • philosophisch

  • pädagogisch

  • historisch

  • psychologisch

  • ökologisch



Skills
Skills

  • Begründungen unterstützen

    • Persönliches Erlebnis

    • Gute Beispiele

    • Fakten (mit Quellen?)

  • Rhetorische Fähigkeiten

    • Rhetorische Figuren (Wiederholungen, Anaphern, Metaphern,...)

    • Fragen (ggf. Rhetorische)

    • Du-Orientierung (Publikum/Gegner ansprechen)

  • Schmutzige Tricks

    • z.B. Bedienen von Emotionen (s. Fehlschlüsse)


Er ffnungsrunde
Eröffnungsrunde

  • Ablauf:

    • Pro/Contra verteilen

    • Eröffnungsrunde (2‘) vorbereiten (Skizze!)

    • Rollen verteilen (4 Debattanden, 1 Zeitnehmer, mehrere Beobachter für jeden Debattanden)

    • Eröffnungsrunde durchführen (je 2‘)

    • Rückmeldung geben

  • Notizen & Rückmeldung

    • auf eine Person konzentrieren

    • Argumente notieren

    • Gliederung skizzieren

    • 1 positiven und 1 negativen Punkt notieren


Er ffnungsrunde1
Eröffnungsrunde

  • Selbst- und Fremdeinschätzung:



Bungsd ebatte ggf 1 6 1
Übungsdebatte (ggf. 1-6-1)

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde

Rückmeldung wie vorher, Fokus auf Eröffnungsrunde (bestimmter Debattand)


Debattieren2
Debattieren

  • Debatte

    • Einführung

    • Eröffnungsrunde

    • Freie Aussprache

    • Schlussrunde

    • Training

  • Anknüpfen (3er-Gruppe)

  • Amerikanische Debatte


Argumente finden2
Argumente finden

  • Streitfrage:

    Sollte die Schule nur bis max. 15:00 gehen?

  • Aspekte – was würde sich (für wen) ändern?

    • Lehrer

    • Schüler

    • Eltern

    • Freizeit

    • Soziales

    • Stoff

    • Leistung

    • Organisation

    • Stundenplan


Ankn pfen
Anknüpfen

  • Streitfrage: Sollte die Schule nur bis max. 15:00 gehen?

  • Übung: 3er-Gruppen (1 Beobachter/in) (je 3 Min.)

  • Regeln:

    • Zuhören(!)

    • Paraphrasieren: d.h. nicht wiederholen, sondern in eigenen Worten wiedergeben

    • Einverständnis einholen: Ist das richtig? Habe ich dich richtig paraphrasiert? Ist es das, was du gemeint hast? usw.

    • Wenn einverstanden: Gegenargument vorbringen

    • Wenn nicht einverstanden: noch einmal ansetzen


Amerikanische debatte
Amerikanische Debatte

  • Streitfrage:

    • Sollte die Schule erst nach 9:00 anfangen?

  • Übung: 7er/8er-Gruppen

  • Regel:

    • Zuhören (!!!)

    • sofort Paraphrasieren in einem Satz: d.h. nicht wiederholen, sondern in eigenen Worten wiedergeben

    • Einverständnis einholen: Ist das richtig? Habe ich dich richtig paraphrasiert? Ist es das, was du gemeint hast? usw.

      • Wenn nicht einverstanden: noch einmal ansetzen

      • Wenn einverstanden: Gegenargument vorbringen

    • Nächste(n) Redner(in) bestimmen



Munition sammeln
Munition sammeln

  • Recherchieren Sie Fakten, finden Sie verschiedene Sichtweisen, und notieren Sie viele Argumente

  • Sichtweisen, z.B.:

    • (volks)wirtschaftlich, ökonomisch

    • finanziell

    • gesellschaftlich

    • ethisch, moralisch

    • religiös

    • psychologisch

    • persönlich

    • rechtlich

    • politisch

    • historisch



Bungsd ebatte 2 gruppen
Übungsdebatte (2 Gruppen)

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde

Rückmeldung wie vorher, Fokus auf freie Aussprache (bestimmter Debattand)


Debattieren3
Debattieren

  • Debatte

    • Einführung

    • Eröffnungsrunde

    • Freie Aussprache

    • Schlussrunde

    • Training

  • Ablauf

    • Streitfrage bestimmen

    • Munition sammeln

    • Rollen vergeben (Debattanden1 kurze Vorbereitung)

    • Debatte (2-12-*) – Notizen!

    • Debattanden2 übernehmen für die Schlussrunde (1‘‘)


Schlussrunde
Schlussrunde

  • Worauf achten?


Schlussrunde1
Schlussrunde

  • Zusammenfassen

    • Argumente zusammenfassen

    • Argumente gewichten

  • Modifizieren

    • Etwas Neues sagen, das Gesagte in neuem Licht beleuchten

    • Meinung modifizieren

      • Kompromissvorschlag

      • Zugeständnis an Gegner/innen

      • Bestärkung der eigenen Meinung

  • Abschliessen

    • Schlussfeuerwerk: mind. 2 starke Schlusssätze


Ablauf debatte2
Ablauf Debatte

Bekanntgabe Thema, Auslosung pro/contra, ggf. kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 2‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

12‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde


Weitere themen
Weitere Themen

  • Sollen Lehrpersonen von ihren Schüler/innen benotet werden?

  • Soll das Rauchen an der NKSA komplett verboten werden?

  • Sollen Managergehälter staatlich begrenzt werden?

  • Soll das Absenzenwesen an der NKSA abgeschafft werden?

  • Soll die Schweizer Armee abgeschafft werden?

  • Sollen innerstädtische Brennpunkte videoüberwacht werden?

  • Soll für Off-Roader in der Stadt ein Fahrverbot erlassen werden?

  • Sollen Läden auch an Sonntagen geöffnet sein?

  • Sollen homosexuelle Paare Kinder adoptieren dürfen?

  • Sollen in der Schweiz neue AKWs gebaut werden?

  • Braucht die Schweiz einen weiteren Nationalpark?

  • Soll in der Primarschule als erste Sprache Englisch unterrichtet werden?

  • Sollen straffällig gewordene ausländische Jugendliche in ihre Heimatländer abgeschoben werden?

  • Soll das Wahlrecht durch eine Wahlpflicht ersetzt werden?

  • Soll industrielle Massentierhaltung verboten werden?

  • Sollen Banken verstaatlicht werden?

  • Soll im Deutschen die gemässigte Kleinschreibung nach dem Vorbild z.B. des Englischen eingeführt werden?


Programm
Programm

  • Beurteilungskriterien Debatte (Jury)

  • Gruppenbildung (gilt auch für die nächsten 2 Wochen)

  • Vorbereitung

    • Streitfrage bestimmen, Rollen verteilen, vorbereiten

  • Pro Gruppe:

    • 1 Debatte 1-6-1 (ca. 15‘‘)

    • Rückmeldung (ca. 10‘‘)

  • Organisation nächste Woche (je 2 Debatten)

    • Streitfragen bestimmen

    • Rollen verteilen


Beurteilungskriterien jury
Beurteilungskriterien Jury

  • Sachkenntnis / Überzeugungskraft

  • Rhetorisches Geschick

  • Gesprächsfähigkeit

    Rückmeldung (knapp, mit Begründung) an die Debattierenden, nach jeder Debatte.

    Notizen aufbewahren

  • Jedes Jury-Mitglied bewertet nur ein Kriterium.

  • Sprechen Sie sich ab, wer welches Kriterium übernimmt.

  • Pro Debatte & Kriterium verteilen Sie 3, 2, 1, 0 Punkte.

    • Es ist NICHT erlaubt, eine Punktzahl zweimal zu verteilen (ausser 0) (NICHT z.B. 3, 2, 2, 0 Punkte)

    • Es ist erlaubt, für schlechte Debatten die Maximalpunktzahl nicht zu verteilen, also nur 2, 1, 0, 0 Punkte.

    • Es ist erlaubt, die 2 oder 1 nicht auszusprechen, also z.B. 3, 1, 0, 0 oder 3, 2, 0, 0.

  • Begründen Sie ihr Urteil, orientieren Sie sich dabei an den Leitfragen für die Kriterien


Sachkenntnis berzeugungskraft
Sachkenntnis / Überzeugungskraft

  • Hat XY die zentralen und genügend Fakten zur Sachfrage eingebracht, und zwar in einem Umfang, dass am Ende der Debatte die wichtigen Fragen diskutiert worden sind?

  • Ist es XY gelungen, das Wissen und die Argumente wirksam einzubringen, nämlich im passenden Moment und mit Nachdruck und Witz?

  • Hat XY die Argumente immer gut begründet und nicht einfach nur behauptet?

  • Hat XY grundsätzlich eine Haltung gezeigt, die Interesse an der Sache beweist und auf Mittel der Effekthascherei verzichtet (z.B. unangebrachte Sprüche, oder Informationen, die nichts zur Sachfrage beitragen)?

  • Hat XY mit einer Haltung für das Gemeinschaftsinteresse argumentiert und keine Privatinteressen vertreten?


Rhetorisches geschick
Rhetorisches Geschick

  • Hat sich XY sprachlich gut verständlich und klar ausgedrückt, fliessend und sicher gesprochen?

  • Hat XY originelle oder witzige rhetorische Kniffe angewendet, die dem Publikum auffallen und aus dem Rahmen des Gewöhnlichen treten?

  • Hat XY ein wichtiges Argument sprachlich verändert und nicht immer genau gleich vorgebracht?

  • Hat XY während des Sprechens durch Stimme, Aussprache, Mimik und Körperhaltung wichtige Stellen markiert und dadurch die Lebendigkeit erhöht (und z.B. Monotonie vermieden)?

  • Hat XY treffende, eigene sprachliche Formulierungen verwendet, die sich der Zuhörerschaft einprägen und diese Formulierungen an zentralen Stellen eingesetzt?


Gespr chsf higkeit
Gesprächsfähigkeit

  • Hat XY auf Mittel, die eine andere mitdebattierende Person abwerten, verzichtet (z.B. abschätzende Mimik oder Gestik, häufiges Unterbrechen)?

  • Hat XY versucht, ein soziales Gesprächsverhalten zu zeigen (z.B. die seit längerem unbeteiligten Mitdebattierenden wieder ins Gespräch einzubeziehen)?

  • Hat XY gesprächsleitende Fähigkeiten gezeigt (z.B. an toten Punkten des Gesprächs den Stand der Dinge zusammengefasst, in der Schlussrunde die zentralen Fragen erkannt)?

  • Hat XY eigene Schwächen in der Argumentation, die von der anderen Seite aufgedeckt wurden, offen eingestanden und versucht, sie auszugleichen?

  • Hat XY den Debattierenden der eigenen Seite inhaltlich unterstützt, d.h. seine Argumente aufgegriffen und weiterentwickelt? Hat XY auf die Positionen der anderen Debattierenden aufgegriffen und ist auf sie eingegangen?


Rollen f r jede bungsdebatte neu
Rollen (für jede Übungsdebatte neu)

Jury (je1-2)

Protokoll (1-3)

Beiträge (in Stichworten)

Beobachtungen (schriftl.)

Überzeugendes

Verbesserungsvorschläge

  • Sachkenntnis /Überzeugungskraft

  • Ausdrucksvermögen

  • Gesprächsfähigkeit

Zeitnehmer (1)

Debattanden(4)

  • Streitfrage ausformulieren

  • Regeln & Zeiten durchsetzen

  • Rückmeldungsrunde leiten

  • 2 x Pro

  • 2 x Kontra


Ablauf bungsdebatten
Ablauf Übungsdebatten

Streitfrage bestimmen, Rollen verteilen, Auslosung pro/contra, kurze Vorbereitung

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Eröffnungsrunde

+ – A B

freie Ordnung

6‘‘

Freie Aussprache

+ A

- A

+ B

- B

je 1‘‘

Schlussrunde

ca. 6‘‘

Rückmeldung von Jury & Protokol(Notizen sammeln)


Themen g1e
Themen G1E

  • Abtreibung erlauben 7

  • Führerschein mit 16 7

  • Sind Tierversuche sinnvoll? 5

  • Ist es gut, dass eine lebenslängliche Haftstrafe 20-25 Jahre dauert? 5

  • Mehr Sportevents im SRF 4

  • Schule nur bis 15:00 / ab 9:00 4

  • Sollten Schweizer Gefängnisse härter werden? 4

  • Alkohol erst mit 21 4

  • Folter 3

  • Tiere töten für Luxusgüter 3

  • Regenwald abholzen 2

  • Olympia 2022 in der Schweiz 2

  • Eingriff in Syrien? 2

  • Todesstrafe einführen 2

  • Kopftuch in der Schule 2

  • Wehrpflicht abschaffen 1

  • Erneuerbare Energien 1

  • Ausschaffung 1

  • Ist die UNO sinnvoll? 1

  • Verbot von Killerspielen 1

  • Bargeldlose Bezahlung an der Schule

  • SBB-Preise reduzieren

  • Soll man Fleisch essen?

  • EU-Beitritt der Schweiz

  • Sportunterricht abschaffen

  • Sollte Sport Promotionsrelevant sein?

  • Fernsehen im Gefängnis verbieten

  • Soll man in der Schule HA bekommen?

  • Mützen im Unterricht

  • Überall LEDs

  • Verhütung

  • Sollen in der Schweiz Moscheen gebaut werden?


Programm 8 mai
Programm 8. Mai

  • Vorbereitung

    • Streitfragen & Rollen klären

  • Debatte 1 (Pro Gruppe):

    • 1 Debatte 1-6-1 (ca. 14‘‘)

    • Rückmeldung (ca. 6‘‘)

  • Debatte 2 (Pro Gruppe):

    • 1 Debatte 1-6-1 (ca. 14‘‘)

    • Rückmeldung (ca. 6‘‘)

  • Organisation nächste Woche (je 2 Debatten)

    • Streitfragen bestimmen

    • Rollen verteilen


Programm 15 mai
Programm 15. Mai

  • Vorbereitung

    • Streitfragen & Rollen klären

  • Debatte 1 (Pro Gruppe):

    • 1 Debatte 1-6-1 (ca. 14‘‘)

    • Rückmeldung (ca. 7‘‘)

  • Debatte 2 (Pro Gruppe):

    • 1 Debatte 1-6-1 (ca. 14‘‘)

    • Rückmeldung (ca. 7‘‘)

  • Organisation nächste Woche (je 2 Debatten)

    • Streitfragen bestimmen

    • Rollen verteilen


Semesterplan
TAB

  • Thesen (weiss)

  • Argumente (gelb)

  • Beispiele

    • Beispiel (blau)

    • Gegenteil (rot)

    • Vergleich (grün)


Feedback probe debatte

+

Feedback Probe-Debatte


Feedback probe debatte1

+

Selbständig diskutiert

Intensive Diskussion

Bezug nehmen

Teamwork in der Argumentation

Sich gegenseitig wieder in die Debatte einbringen und berücksichtigen

Brustton der Überzeugung

Metakommunikation: wir schweifen vom Thema

Innovative Gesprächsführung: neue Aspekte

Beispiel

Ganz ehrlich

Leute persönlich ansprechen

Gegnerische Argumente würdigen

Versöhnliche Töne: wir haben eine Lösung gefunden

Schlussvotum: Diskussion zusammenfassen

Körperhaltung

Nicht ablesen

Zeit nutzen

Selbständig beginnen

Bezug explizit: „wegen der Bildung“

Reihenfolge in der freien Aussprache

Und ja … ja …

Nicht „Sie“, sondern „du“

„darf ich noch was sagen“

Votum abschliessen

Umgangssprache (Scheiss-Titel)

Keine Nebendebatten

Kein ausgewogenes Thema (keine Gegenargumente)

Bei Kreuzfeuer: nicht einfach nur Kurzformeln und rhetorische Fragen, sondern Folgerungen ziehen

Keine Scherze

man statt wir

Ausgewogene Diskussion

Auf gute Argumente reagieren

Besser vorbereiten

Feedback Probe-Debatte