konstruktionsprinzipien gelingender professionalit t in der sozialen arbeit n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität in der Sozialen Arbeit PowerPoint Presentation
Download Presentation
Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität in der Sozialen Arbeit

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 13

Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität in der Sozialen Arbeit - PowerPoint PPT Presentation


  • 84 Views
  • Uploaded on

Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität in der Sozialen Arbeit. Ausgangsfragestellung. Wie generieren erfolgreiche Sozial-arbeiterInnen, SozialpädagogInnen und DiplompädagogInnen professionelle Identität? Welche Konstruktions- und Konstitutions-prozesse sind dabei hilfreich ?.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität in der Sozialen Arbeit' - tallis


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
ausgangsfragestellung
Ausgangsfragestellung
  • Wie generieren erfolgreiche Sozial-arbeiterInnen, SozialpädagogInnen und DiplompädagogInnen professionelle Identität?
  • Welche Konstruktions- und Konstitutions-prozesse sind dabei hilfreich ?
forschungsdesign und methodik
Forschungsdesign- und methodik
  • Konstruktivistische Theoriebildungen als metatheorethischer Bezugsrahmen
  • Forschungsansatz „Grounded Theory“ (Strauss/Corbin)
  • Ziel: Entwicklung einer gegenstands-bezogenen Theorie professioneller Identitätskonstruktion
datenbasis
Datenbasis
  • Problemzentrierte Leitfadeninterviews mit 16 langjährig tätigen Professionellen
  • Teilnehmende Beobachtungen auf Tagungen, Konferenzen, Supervisionen und einer QE-Fortbildung
  • Fundstellen in Fachzeitschriften und im Internet
  • Materialien von Studierenden des Studiengangs „Soziale Arbeit“
  • Sekundäranalyse eigenen Datenmaterials
forschungsergebnisse
Forschungsergebnisse
  • Zentrale Konstruktionsprinzipien:

- Subjektivität

- Handlungsorientierung

- Reflexivität

- Flexibilität

subjektivit t

Subjektivität

Subjektiver Zugang (Biografie, Familie,

Ehrenamt, Werte)

Berufliche Vorerfahrungen

Fallarbeit und Beziehungsgestaltung

Permanente Nähe-Distanz Reflexion

handlungsorientierung
Handlungsorientierung
  • Gelingende Alltagspraxis als Ausgangspunkt
  • Unscharfer Identitätsbegriff
  • Aktive Identitätsstrategien- und orte
  • Studium
  • Theorieaneignung in der Praxis
  • Methodenvielfalt
  • Fallarbeit
  • Teamarbeit
reflexivit t
Reflexivität
  • Supervision
  • Kollegiale Beratung
  • Qualitätsmanagement
flexible professionalit t
Flexible Professionalität
  • Professionelle Identität als Prozess
  • Flexible Berufsbiographie
  • Identitätsveränderung durch politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen
professionszirkel
„Professionszirkel“
  • Strukturierte Arbeitsgruppen, die fall- und organsiationsunabhängig grundlegende professionelle Fragestellungen bearbeiten
  • Orte der systematischen Relationierung von Theorie und Praxis der Sozialen Arbeit
praxisbeispiele
Praxisbeispiele
  • Theoretische Bearbeitung der systemischen Ausrichtung einer Jugendhilfeeinrichtung
  • Diagnostik und Konstruktivismus
  • Vorbereitung einer systemischen Konzeption für die sozialpädagogische Familienhilfe
strukturelle bedingungen f r professionszirkel
Strukturelle Bedingungen für Professionszirkel
  • Förderung durch die jeweilige Organisation
  • Freiwillige, gleichberechtigte Mitarbeit
  • Eigenes Budget, eigene Bibliothek
  • Moderation und zeitlich-thematische Begrenzung
  • Interne und externe Veröffentlichung der entstandenen Ideen; dialogische Umsetzung innerhalb der Organisation
professionelle perspektiven
Professionelle Perspektiven
  • Schaffung von neuen professionellen Orten
  • Reflexion sozialpolitischer Kontexte
  • Erforschung der eigenen professionellen Praxis