regionalentwicklung oberpinzgau pinzgauer lokalbahn n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Regionalentwicklung Oberpinzgau Pinzgauer Lokalbahn PowerPoint Presentation
Download Presentation
Regionalentwicklung Oberpinzgau Pinzgauer Lokalbahn

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 10

Regionalentwicklung Oberpinzgau Pinzgauer Lokalbahn - PowerPoint PPT Presentation


  • 107 Views
  • Uploaded on

Regionalentwicklung Oberpinzgau Pinzgauer Lokalbahn. Historische Eckdaten. Vorkonzession vom 18. November 1894 des k.k. Handelsministerium an Baurat Ritter Stummer von Traufels zum Bau der Bahn Inbetriebnahme am 2. Jänner 1898 Die Krimmler-Bahn geht am 1. Jänner 1906 in den Besitz

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Regionalentwicklung Oberpinzgau Pinzgauer Lokalbahn' - tab


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
historische eckdaten
Historische Eckdaten
  • Vorkonzession vom 18. November 1894 des k.k. Handelsministerium

an Baurat Ritter Stummer von Traufels zum Bau der Bahn

  • Inbetriebnahme am 2. Jänner 1898
  • Die Krimmler-Bahn geht am 1. Jänner 1906 in den Besitz

des Staates über

  • Hochwässer zerstören mehrmals den Bahnkörper
  • Nostalgie-Dampfverkehr seit 1981
  • Einführung des Zeller-Stadtverkehrs 1989
  • Gründung der Geschäftseinheit Pinzgau 1997
  • Einstellungsbeschluss des ÖBB-Vorstandes vom 10. April 2000
  • Streckenlänge 52,7 km
slide3

Bruckberg Golfplatz

Uttendorf

Niedernsill

Mittersill

Neukirchen

Krimml

Schneiderau

Enzingerboden

Rudolfshütte

Streckenprofil

ausgangslage
Ausgangslage

Die Pinzgaubahn hat sich als Regionalbahn den neuen Herausforderungen zu stellen. Es ergibt keinen Sinn, die Pinzgaubahn als ein historisches Relikt zu erhalten. Vielmehr gilt es mit durchdachten Kooperationsformen und Konzepten ein Produkt zu schaffen, dass den Anforderungen der Region entspricht.

rahmenbedingungen in der region bezirk
Rahmenbedingungen in der Region/Bezirk
  • Bevölkerung (Zell/See - Krimml) ca. 35.000
  • Nächtigungen Oberpinzgau ca. 3,7 Mio.
  • Nächtigungen Pinzgau ca. 8,6 Mio.
  • Ein- und Auspendler ca. 14.000
  • Schüler (Schulzentren Zell am See, Mittersill, Bramberg)
  • Überlastung der Straße – Ausbau nicht mehr möglich – daraus resultierende Rahmenbedingungen für den ÖPNV
  • Wunsch nach Wiederaufnahme des Gütertransportes
  • Hochwasserschutz
  • Beteilung an Genossenschaften
ziele und kooperationsformen
Ziele und Kooperationsformen
  • Tourismuspotential direkt und indirekt
  • Freizeitgesellschaft (Radwege, Veranstaltungen, etc.)
  • Personenverkehr (Pendler, Schüler)
  • Nostalgiezüge mit Dampflokomotiven
  • „Nationalparkbahn“ (umweltfreundliches Verkehrsmittel)
  • Qualitäts- und Gesundheitstourismus (Ruhe, Erholung)
  • Investitionen in Infrastruktur
  • Abgestimmtes Bahn-Bus-Konzept (Reduzierung Individualverkehr)
  • Management vor Ort
  • Neuer Betreiber
regional und landespolitik
Regional- und Landespolitik
  • Gründung des „Pinzgau Bahn“ Beirates
  • Erklärung der Pinzgauer Bürgermeister zur Pinzgau Bahn 8.3.2001
  • Forderung an Bund und Land für den Weiterbestand

der Pinzgau Bahn

  • Fördervereinbarung mit Land 2003
  • Dienstleistungsvertrag mit dem Gemeindeverband

ÖPNV-Pinzgau 2005

  • Verhandlungen mit der Salzburg AG als neuer Betreiber 2007
  • Mobilitätsvertrag mit Gemeinden Juni 2008 (Marketingbudget)
umsetzung
Umsetzung
  • Management und Marketing vor Ort
  • Abgestimmtes Bahn-Bus-Konzept (Bahn 600.000 Bus 420.000)
  • Wiederaufnahme Gütertransport
  • Kooperation mit Tourismus (Nationalpark)
  • Mit Wiederaufbau der Pinzgau-Bahn auch Realisierung des Hochwasserschutzes
  • Investitionen in die Infrastruktur
  • Arbeitsplätze und Wertschöpfung in der Region
  • Durch Verlegung der Schienentrasse bzw. Haltestellen Ausweisung von neuem Bauland
pnv gemeindeverband pinzgau
ÖPNV - Gemeindeverband Pinzgau

Danke

für Ihre Aufmerksamkeit