Die messung des leistungsmotivs mittels tat
Download
1 / 23

Die Messung des Leistungsmotivs mittels TAT - PowerPoint PPT Presentation


  • 324 Views
  • Updated On :

Die Messung des Leistungsmotivs mittels TAT. Seminar: Motivationsdiagnostik Seminarleiter: Herr Wutke 17. Juni 2009 Marleen Stelter, Michael Kursawe. Gliederung. Motive Leistungsmotiv Messung des Leistungsmotivs TAT TAT- Modifikation nach McClelland Auswertung des TAT Beispiel

Related searches for Die Messung des Leistungsmotivs mittels TAT

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Die Messung des Leistungsmotivs mittels TAT' - sugar


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Die messung des leistungsmotivs mittels tat

Die Messung des Leistungsmotivs mittels TAT

Seminar: Motivationsdiagnostik

Seminarleiter: Herr Wutke

17. Juni 2009

Marleen Stelter, Michael Kursawe


Gliederung
Gliederung

  • Motive

    • Leistungsmotiv

    • Messung des Leistungsmotivs

  • TAT

  • TAT- Modifikation nach McClelland

  • Auswertung des TAT

    • Beispiel

  • Gütekriterien


Motive
Motive

  • Anschlussmotiv

  • Machtmotiv

  • Leistungsmotiv

    • Bedürfnis, sich mit Gütestandards auseinanderzusetzen und Tüchtigkeitsmaßstäbe zu übertreffen


Leistungsmotiv
Leistungsmotiv

  • Antrieb zum Handeln geht von Person selbst aus

    • Andere übertreffen

    • Sich selbst übertreffen

  • Voraussetzungen: persönliche Freiheit; gesellschaftl. Anerkennung des Individuums abhängig von dessen Leistungsbereitschaft

  • Leistungsmotiv hat hohen Stellenwert in der Gesellschaft


Messung des leistungsmotivs
Messung des Leistungsmotivs

  • Direkte Messung:

    • Standardisiertes Stimulusmaterial

    • Vorgegebenes Antwortformat

  • Vorteile:

    • Einfache Auswertbarkeit

    • Hohe psychometrische Qualität

  • Nachteile:

    • Soziale Erwünschtheit

    • Person kennt die eigenen Motive nicht oder eingeschränkt (Murray)


Messung des leistungsmotivs1
Messung des Leistungsmotivs

  • Indirekte Messung (McClelland):

  • TAT

    • Projektives Verfahren

    • Offenes Stimulusmaterial

  • Vorteile:

    • Lebensnahe Testsituation

    • Vorstellungen, Erfahrungen werden einbezogen

  • Nachteile:

    • Gewünschte Information muss aus Antwortfülle herausgefiltert werden

    • Kein psychometrischer Wert


Thematischer apperzeptionstest tat
Thematischer Apperzeptionstest (TAT)

  • Projektion nach Freud: Abwehrmechanismus, der es Paranoikern ermöglicht, eigene Gefühle und Handlungsimpulse, die sie nicht als ihre eigenen akzeptieren können, anderen zuzuschreiben

  • Heute: Normalisierung des Projektionsbegriffes


Tat murray
TAT (Murray)

  • Dem Probanden werden 20 Tafeln mit Bildern vorgelegt  eine Geschichte soll generiert werden

  • Leitfragen:

  • Was geschieht auf dem Bild?

  • Was fühlen die dargestellten Personen und welche Absichten haben sie?

  • Wie ist es zu der Situation gekommen?

  • Wie geht die Geschichte weiter?


Tat und motive
TAT und Motive

  • Atkinson und McClelland (1948): Manipulation des Motivationszustands

    • Matrosen eines U-Bootes wurden TAT Tafeln vorgelegt

    • Matrosen hatten 1, 4 oder 16 Stunden nichts gegessen

      Häufiger essensbezogene Themen bei deprivierten Matrosen


Tat modifikation nach mcclelland
TAT Modifikation nach McClelland

  • Änderung des Testmaterials des TAT

     Tafeln mit leistungsbezogenen Themen

  • Nach Präsentation der Tafel, soll eine Geschichte erzählt werden

  • Geschichten werden in Leistungsstufen unterteilt:

    • Leistungsthematische (PW +1)

    • Leistungsneutral (PW 0)

    • negatives Indiz für LM (PW -1)

  • Auswertungsschlüssel





Auswertung des tat
Auswertung des TAT

1. Schritt:

  • Ist eine Leistungsthematik in der Geschichte vorhanden?

    • Auseinandersetzung mit Gütemaßstab

    • Erbringung einzigartiger Leistung

    • Verfolgen langfristiger Ziele

  • Leistungsthematik  Punktwert: 1

  • Leistungsneutral (keine der 3 Kriterien = Routinearbeit)  Punktwert: 0

  • Andersthematische Aktivitäten

    (neg. Leistungsmotiv)  Punktwert: -1


Kurzer exkurs schema eines zielgerichteten handlungsablaufs
Kurzer Exkurs: Schema eines zielgerichteten Handlungsablaufs


Auswertung des tat1
Auswertung des TAT

2. Schritt: (Geschichten mit Leistungsthematik)

Aus dem Modell des Handlungsablaufs wurden Kategorien abgeleitet (z.B. Erfolgserwartung)

Für jede Kategorie die in der Geschichte festgestellt wird, wird ein Punkt vergeben.

Kennwert des augenblicklichen Leistungsmotivs (nAchievment) = Summe der Punkte über alle Kategorien und Geschichten



Anregungsbedingungen f r das leistungsmotiv
Anregungsbedingungen für das Leistungsmotiv

McClelland et. al. setzten den TAT zur Forschung ein.

Studie zu Anregungsbedingungen:

Vor dem Schreiben der Geschichten werden Motivationszustände unterschiedlicher Intensität angeregt:

Entspannt

Neutral

Leistungsorientiert

Erfolg

Misserfolg

Erfolg-Misserfolg

H: Je entspannter desto geringer die Motivanregung

Höchste Motivanregung bei Misserfolg (= Deprivation der Leistungsmotivation)


Ergebnis: Die Kennwerte steigen mit wachsendem Grad der Motivanregung an

Später betont McClelland die Kontrastierung zwischen der entspannten und der leistungsorientierten Bedingung


G tekriterien objektivit t
Gütekriterien: Objektivität

  • Von Durchführungsbedingungen abhängig

  • Versuch einer Standardisierung der Testsituation:

    • Einbettende Situationsmerkmale

    • Testanweisungen

    • Durchführungsbedingungen (Einzel- vs. Gruppe…)

    • Auswertungsschlüssel für Inhaltsanalyse

  • Die kategoriale Übereinstimmung beträgt mindestens 85%

  • Die Interrater-Korrelationen liegen zwischen .80 und .95.

  • Es sind auch Computerprogramme zur Inhaltsanalyse von TAT-Geschichten entwickelt worden.

     Trotzdem letztlich nicht sehr objektiv!!


G tekriterien reliabilit t
Gütekriterien: Reliabilität

  • Retest-Intervall von 3-5 Wochen: zwischen .40 und .60.

  • Die Instruktion der Aussage eine Woche später nach der 1.Testung

    • Sich in die ehemalige Testsituation hineinzuversetzen und möglichst ähnliche Geschichten zu schreiben  .61

    • Sich nicht darum kümmern, ob die jetzigen Geschichten den früheren glichen .58

    • Sich zu bemühen, möglichst neuartige Geschichten zu schreiben .27

  • Die Homogenität des TAT hat sich als sehr gering erwiesen, und zwar ganz unabhängig davon, ob die Bilder oder die Inhaltskategorien als Items betrachtet werden.

  • Passt eine Retest-Reliabilität überhaupt zum Konzept des Leistungsmotives?

    - Leistungsmotivation ist variabel (möglicherweise kein Trait)


G tekriterien validit t
Gütekriterien: Validität

Die Testergebnisse des TAT sind in dem Sinne konstruktvalide, dass sie mit theoretisch vorhergesagten „wahren“ Motivwerten gut übereinstimmen.

Es gibt nur wenig publizierte Daten zur Normierung von TAT-Verfahren und Versuche, Paralleltest-Serien zu entwickeln, kamen leider nicht über das Anfangsstadium ihrer Entwicklung hinaus.



ad