slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Nationale Anti-Doping Agentur PowerPoint Presentation
Download Presentation
Nationale Anti-Doping Agentur

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 31
sook

Nationale Anti-Doping Agentur - PowerPoint PPT Presentation

149 Views
Download Presentation
Nationale Anti-Doping Agentur
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Nationale Anti-Doping Agentur 4. Modul - Wer dopt? - Geschichte

  2. 1. Mythen, Sagen und Märchen • Versuch der Leistungssteigerung seit es den Menschen gibt • Viele Kulturhandlungen dienen der Überwindung der genetischen Voraussetzungen (Kleidung, Waffen, Gebäude, Siedlungen, Ackerbau,…) • Wunsch nach Unbesiegbarkeit oder Unsterblichkeit • Siegfried, Heilige Gral, Jungbrunnen, etc. • Homer´s Illias - Wettlauf Ajax - Odysseus - Einfluss Athena 2

  3. 1. Historische Entwicklung • Zunächst Einschränkung auf externe Substanzen • Kröten / Knollenblätterpilze - Berserker • Opium - Sumerer und Ägypter 4000 v.Chr. • Ma Huang (Ephedrin) - China 2700 v. Chr. • Kathe edulus (Stimulanzium) - Arabischer Raum • Coca, Peyote, Guarana, Yoco, Mate und Kaffee - Südamerika • Kola-Nuss - Afrika 3

  4. 1. Historische Entwicklung • Weitere Einschränkung auf sportliche Anwendung • Spezialdiäten antiker Olympiateilnehmer (bestimmte Fleischsorten für bestimmte Sportarten, nur getrocknete Feigen, geriebene Esel-Hinterhufe;…) • Behandlungen durch „Sportmedizinier“ (Schachtelhalme, Entfernung der Milz bei Seitenstechen, Sud aus Tannenwedel, Mohn-Brote,…) • Aufputschende und schmerzstillende Mittel für Gladiatoren 4

  5. 1. Historische Entwicklung • Mischungen für Pferde (Honig und Wasser) • 1603 - belebende Elixiere und Mixturen um den Pferden „das Phlegmatische auszutreiben“ • Bei all diesen Beispiele kann nicht von Doping gesprochen werden - nicht verboten oder gar gesellschaftlich geächtet • Aufbruchsstimmung bei der Erforschung von Stimulanzien - Potential der Verbesserung des Menschen • Möglichkeiten in der Industrialisierung 5

  6. 1. Historische Entwicklung • 17. Jhdt - Kaffee in Europa salonfähig • 1804 - Morphin isoliert (Wirkstoff von Opium) • 1873 - Heroin (Diacetylmorphin) • Versuche mit Kola-Nüssen, Coca-Blätter • Mitte 19 Jhdt. - Kokain isoliert (Coca-Blätter) • Medizinischer Einsatzbereich - vielfältige Anwendungsformen 6

  7. 1. Historische Entwicklung • Vin Mariani (Coca und Bordeaux-Wein) • 1886 - Coca Cola (Kokain und Kola-Nuss) • 1883 - Kokain in der bayrischen Armee als Mittel gegen Müdigkeit, später auch im 1. Weltkrieg • Ende 19 Jhdt. - Gesetze gegen Opium, Kokain und Heroin 7

  8. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • Leistungssteigernde Substanzen bei Schwimmern beim Amsterdamer Kanalevent. • Mischungen im Radsport aus Koffein, Zucker, Ether, Heroin, Kokain, Nitroglyzerin. 1896 Vino-Kolafra als Stimulanzium in Sportmagazin beworben • Arthur Linton - Tod 2 Monate nach Radrennen Paris-Bordeaux - Thypusfieber (1. Dopingtoter? Stimulanzien sollen ihn geschwächt haben) 1900 Betrug und Korruption im Pferdesport - Doping „in beide Richtungen“ 8

  9. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • Olympischen Spielen in St. Louis - Marathongewinner Tom Hicks - Strychnin und Brandy 1908 Ähnlicher Fall Dorando Pietri • Fremd-Doping: James Jeffries vs. Jack Johnson - schwächende Substanzen in Tee 1920 Ruderteam von Yale & 200m Olympiasieger - UV-Strahlen 9

  10. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • Recresal (Natriumphosphat) bei Radfahrern 1925 „Pep Pills“ bei Arsenal London • Nicethamid (Analeptikum) Himalayaexpeditionen und WS in St. Moritz • Pelanin - Menstruationszyklus verschieben • Benzedrine (Amphetamin) - schon 1887 synthetisiert - 1937 Pervitin (Methamphetamin) 10

  11. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • Synthese von Testosteron (schon um 1900 Experimente mir Tierhoden) - 1937 Testoviron in Deutschland zur Therapie von Hormonmangel (Rassen-Züchtung!?) 1937 Drüsenextrakte (Tiere) bei Wolverhampton Wanderers • Artikel über „externe“ Hilfen: Alkohol, Alkalien, Ammonium Chloride, Benzedrin, Koffein, Kokain, Coramin, Fingerhut, Gelatin und Glyzin, Fruchtsäfte, Hormone, Lecithin, Metrazol, Sauerstoff, Phosphate, Sodium Chlorid, Zucker, UV-Strahlen und Vitamine 11

  12. 2. Bekannte „Dopingfälle“ 2.WK Mehrere Hunderte Millionen Amphetamin und Benzedrin-Tabletten Steroide?! • Mindestens 8 verschiedene Inhalatoren für Amphetamin in USA - Abnehmer: Soldaten, Studenten, LKW-Lenker, Hausfrauen und Sportler • Dänische Ruderer - Vorbereitung mit Androstin (Hormone) durch TeamarztNicht leistungssteigernd, sondern leistungsermöglichend, Supplement 12

  13. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • OS Helsinki - Beginn kalter Krieg auch im Sport - Verdächtigungen der AmerikanerForschungen von Dr. Ziegler bei Bodybuildern und Gewichthebern 1952 Ampullen bei Eisschnellauf WM 1954 Wunder von Bern - Pervitin? • Dianabol (Methandienon) von CIBA und Ziegler entwickelt • Tod bei OS - Knud Enemerk JensenHitzschlag / Sturz - Amphetamine? 13

  14. 2. Bekannte „Dopingfälle“ • 37 Prozent der Rad-Profis und 23 Prozent der Amateure - Amphetamin (Belgien) • Fünffacher Tour de France-Sieger Jacques Anquetil und weitere verweigern • Tod bei TdF – Tom Simpson - Hitzschlag Alkohol und Amphetamin„If it takes ten to kill you, I´ll take nine and win“. Tod von Yves Mottin, Roger de Wilde (Rad), Richard Howard (Hürdenlauf), Jupp Elze (Boxen) 14

  15. 3. Bekannte Dopingfälle 1968 Gunnar Liljenwall - erste Sanktion bei OS (Alkohol) - auch Team ohne Bronze • WM Gewichtheben - neun der Top 12 disqualifiziert - Amphetamine • Rick du Mont - Ephedrin - musste als erster Goldmedaille zurückgeben Missbrauch von Steroiden und Amphetaminen in US Profi-Ligen 15

  16. 3. Bekannte Dopingfälle • Staatsplanthema 14.25 - Dopingsystem der DDR„Unterstützende Maßnahmen“ (Oral-Turinabol)Unwissentliches DopingEigenes Kontrolllabor in KreischaUrinaustauschEpitestosteron 20 Jahre voraus – wenige positive Ostdeutsche 16

  17. 3. Bekannte Dopingfälle • Erste Steroid-Kontrollen - 11 positive (8 auf Steroide) - Danuta Rosani (Gewichtheben) - erstes Frau die Goldmedaille abgeben mussBlutdopingvorwürfe Finne Lasse Viren(1972 getestet von Dr. Björn Ekblöm) 1976 Captagon (Stimulanzium) im Fußball 1976 Terry Bollea (Hulk Hogan) - Steroide • Arnold Schwarzenegger - beschreibt Konsum in eigenem Buch 17

  18. 3. Bekannte Dopingfälle • William Johnston - zweiter Dopingfall im Fußball (Amphetamin) - 1. Asthma-Mittel 1980 Keine Positiven bei OS Moskau • Pan-Am Games - 11 Gewichtheber aus neun Ländern positiv • Erste Hinweise auf hGHPreolympische Tests sortieren 86 amerikanische Athleten aus (ohne Sperre) 1987 34 Personen, darunter OS-Sieger David Jenkins (GB) wegen Handel angeklagt 18

  19. 3. Bekannte Dopingfälle 1987 Tod der deutschen Leichtathletin Birgit Dressel - Todesursache allergischer Schock mehr als 100 verschiedene Medikamente • 100m Rekordläufer Ben Johnson (Kanada) bei OS in Seoul positiv auf Stanozolol. 1993 nochmals positivCarl Lewis, Linford Christie auch positiv 1992 Dopingfall Katrin Krabbe, Grit Breuer, Silke Möller und Trainer Thomas Springstein 19

  20. 3. Bekannte Dopingfälle • Sprint-Staffel (Andreas Berger, Franz Ratzenberger, Thomas Renner und Gernot Kellermayr) - positiv auf Metandienon 1994 Diego Maradonna positiv auf Ephedrin - schon 1991 auf Kokain • Tod des österreichischen Bodybuilders Andreas Münzer - multiples Organversagen 1998 Festina-Skandal bei Tour de France - Zoll-Aufgriff - Razzien in Mannschaftshotels 20

  21. 3. Bekannte Dopingfälle 1998 Systematisches Doping bei Juventus Turin seit 1994 - strafrechtliche Ermittlungen • EPO-Skandal um Francesco Conconi, Michele Ferrari und CONI 2001 Nandrolon-Funde bei Frank de Boer (Barcelona), Josep Guardiola (Brescia / Barcelona), Fernando Couto, Jaap Stam (beide Lazio Rom), Edgar Davids (Juventus Turin) - 1999 schon Christophe Dugarry (Olympique Marseille) 21

  22. 3. Bekannte Dopingfälle • Blutbeutelaffäre von Salt Lake City - Langläufer um Trainer Walter Mayer Disqualifikation des dreifachen Goldmedaillen Gewinners Johann Mühlegg (EPO) 2003 Dr. Wade Exum - Enthüllungen über 100 positive Befunde von US-Athleten 1988-2000 – 19 Medaillen - von USOC nicht verfolgt (Stimulanzien - Erkältungsmittel?) 22

  23. 3. Bekannte Dopingfälle • BALCO - Victor Conte - THG und hGH Sportarten: Leichtathletik (Marion Jones, Kelli White, Tim Montgomery, Dwain Chambers,…), Baseball (Barry Bonds, Alex Rodriguez,…), American Football (Oakland Raiders) und Judo • Adrian Mutu positiv auf Kokain - 2010 erneut auf Abführmittel Sibutramin 2004 Skifahrer Hans Knauss - Nandrolon 23

  24. 3. Bekannte Dopingfälle • OS in Athen - Intensivierung und Verbesserung der Dopingkontrollen - vor und bei Vielzahl von Athleten positiv getestet - kurze Anreise • Mariano Puerta Etilefrine - 2003 Clenbuterol - 4. argentinischer Tennisspieler nach Juan Chela, Guillermo Coria und Guillermo Canas • Operation Puerto - Dr. Eufemiano Fuentes - Razzia mit Blutbeutel, Dopingmittel und Liste mit Codenamen 24

  25. 3. Bekannte Dopingfälle 2006 Floyd Landis - umjubeltes Comeback auf der 17. Etappe der TDF - positiv auf Testosteron - später Kronzeuge gegen Lance Armstrong • Olympiasieger, Weltmeister und Weltrekordler - Justin Gatlin (USA) - positiv auf Testosteron. 2006 Razzia bei den Olympischen Winterspielen in Turin - Trainer Walter Mayer - Langläufer und Biathleten 25

  26. 3. Bekannte Dopingfälle • Team Telekom - Enthüllung jahrelang systematisches Doping mit EPO, Cortison und Wachstumshormonen • Weltfußballer Romário - mit 41 Jahren positiv auf Finasterid - Mittel gegen Haarausfall? 2007 Tennisspielerin Martina Hingis - Kokain 26

  27. 3. Bekannte Dopingfälle • Hürdenläufer Elmar Lichtenegger - zweiter positiver Dopingbefund nach 2008 2008 FISA sperrt alle Funktionäre des russischen Ruderteams für 1 Jahr als Reaktion auf 9 positive Tests in 12 Monaten • Läuferin Susanne Pumper und positiv auf Erythropoetin (EPO) getestet 2008 Triathletin Lisa Hütthaler - positiv auf EPO getestet - Bestechungsversuch bei Analyse 27

  28. 3. Bekannte Dopingfälle 2008 Radfahrer Bernhard Kohl und Stefan Schumacher bei Nachkontrollen positiv auf CERA (EPO) - später Kronzeuge • Radprofi Christian Pfannberger - positiv auf EPO - als Wiederholungstäter (nach einer Sperre 2004) für 20 Jahre gesperrt. 2009 Schwimmer Michael Phelps - 3 Monate Sperre wegen Marihuana-Konsum 28

  29. 3. Bekannte Dopingfälle • Tennisspieler Richard Gasquet - positiv auf Kokain - Kuss von Bekannter - Freispruch 2009 Radfahrer Tyler Hamilton - positiv auf DHEA (Steroid) - 2.Sperre nach 2004 wegen Blutdoping - Chimäre!? • 20 Bodybuilder fliehen vor Kontrollen bei Belgischer Amateur-Meisterschaft 29

  30. 3. Bekannte Dopingfälle 2009 Eisschnellläuferin Claudia Pechstein - Unregelmäßgkeiten im Blutprofil • Dealer Stefan Matschiner und weitere Hintermänner von SOKO Doping überführt 2010 3-facher TdF-Sieger Alberto Contador positiv auf Clenbuterol 2011 Patrick Sinkewitz - positiv auf hGH - 2007 positiv auf Testosteron - Kronzeuge 30

  31. Danke für die Aufmerksamkeit!