slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Deutschland-Online Projekt KIVD ( K ommunikations i nfrastruktur für die Öffentliche V erwaltung D eutschlands) PowerPoint Presentation
Download Presentation
Deutschland-Online Projekt KIVD ( K ommunikations i nfrastruktur für die Öffentliche V erwaltung D eutschlands)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 20

Deutschland-Online Projekt KIVD ( K ommunikations i nfrastruktur für die Öffentliche V erwaltung D eutschlands) - PowerPoint PPT Presentation


  • 153 Views
  • Uploaded on

Deutschland-Online Projekt KIVD ( K ommunikations i nfrastruktur für die Öffentliche V erwaltung D eutschlands) . Informationsveranstaltung Berlin am 24. August 2006. „ Nur wer Sicht hat kann steuern“. Agenda Kick off KIVD am 10. Juli 2006. Begrüssung durch ITD Herrn Schallbruch

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Deutschland-Online Projekt KIVD ( K ommunikations i nfrastruktur für die Öffentliche V erwaltung D eutschlands)' - skah


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Deutschland-OnlineProjekt KIVD(Kommunikationsinfrastruktur für die Öffentliche Verwaltung Deutschlands)

Informationsveranstaltung

Berlin am 24. August 2006

„Nur wer Sicht hat kann steuern“

agenda kick off kivd am 10 juli 2006
Agenda Kick off KIVD am 10. Juli 2006
  • Begrüssung durch ITD Herrn Schallbruch
  • Vorstellung des Projektes durch Herrn Kamrau
  • KIVD – Sicherheit als Ziel durch Herrn Strauss - BSI
  • Fragen und Diskussionsrunde
  • Pause
  • Vorstellung des Fragenkataloges
  • Erörterung Fragenkatalog
  • Schlußwort
ausgangssituation der kommunikationsinfrastruktur
Ausgangssituation der Kommunikationsinfrastruktur
  • Heterogene Netzwerklandschaft
  • Verteilte Zuständigkeiten
  • Unterschiedliche Betreibermodelle
  • Unterschiedliche Netzorganisationsformen
  • Unterschiedliche Netzarchitekturen
  • Eingeschränkte bis keine ebenenübergreifende und verfahrensunabhängige Kommunikation möglich
  • Kein universelles nutzbares u. übergreifendes Netz
  • Inkompatibilitätsprobleme der IT-Infrastruktur
  • = keine marktgerechte leistungfähige öffentliche Verwaltung
was kann die vision sein
Was kann die Vision sein ?
  • Eine „interaktive vernetzte Republik“ mit einem Netz der Netze
  • Nutzung von zentralen Strukturen im Bereich der IT- und TK Strukturen
  • Einheitliches flächendeckendes Identitymanagement
  • Einheitliche virtuelle Postfächerstrukturen
  • Einheitlicher Verzeichnisdienst
  • Einrichtung von zentralen Callcenter Einrichtungen
  • Kosteneinsparungen durch Standardisierung von IT-Infrastruktur und Prozessen
vision einer konvergenz von sprache daten serviceorientierten netzwerkarchitektur

Basis Infrastruktur-Dienste

Transport

Sprache/ Daten

‘Fachverfahren’ (Basis-Dienste)

Vision einer Konvergenz von Sprache/Daten –Serviceorientierten Netzwerkarchitektur

EU

Bund

Länder

Kommunen

Prozesse

Kfz -wesen

Personenstand

Meldewesen

Vemags

Endgeräte

Netzapplikationen

Services

Sicherheits- infrastruktur

(PKI)

Mail

Zentrale

Verzeichnis-

dienste

  • Netzwerk Architektur (Physisch und Logisch)
  • WAN Lösung
  • MAN / Campus
  • WAN / LAN / Campus Koppelung
zielsetzung des projektes kivd
Zielsetzung des Projektes KIVD
  • Politische Handlungsempfehlung (Machbarkeitsstudie KIVD) durch:
    • Repräsentative Bestandserhebung bis Ende 2006 der dezentralen Behördennetze
    • Erstellung eines verlässlichen Gesamtüberblicksbildes
    • Definition von Anforderungen an ein Netz
    • Definition von Anforderungen an die Basisdienste
    • Erarbeitung eines Grobdesign/ Strategie eines nationalen deutschen Verwaltungsnetzes mit Schnittstellen zu den Europäischen Ländern
    • Erarbeitung eines Migrationsweges (Fahrplanes)
    • Rechtlicher Bewertung
hypothesen potentiale die durch kivd erschlossen werden sollen
Hypothesen: Potentiale die durch KIVDerschlossen werden sollen
  • Selektion / Analyse von repräsentativen Fachverfahren
  • Ableitung der Anforderungen an eine Netz-Basisinfrastruktur(z.B: Echtzugriff)
  • Zentrale Fachverfahren ermöglichen
  • durch eine neue, durchgängige Verbindung aller Dienststellen über (alle) Netze hinweg
  • Technische ‚State of the Art-‘ Basis-Infrastrukturdienste für alle Netze bereitstellen
  • durch eine zentrale Lösung & Vermeiden von multiplen Einzelnetz-spezifischen Lösungen
  • Zielarchitektur der Netzwerk-Basisdienste & Verbindungen
  • Standards & Konventionen
  • Erfassung aller Netze mit ‚Kern-‘ Daten
  • Detailerfassung der vorhandenen
  • Netzwerkinfrastruktur für ausgewählte Netze
  • ‚Live-‘Datenerfassung für ausgewählte Netze
  • Kosten / Nutzen Potentiale der Netzwerk Basis Infrastruktur auf allen Ebenen
  • (Bund/Länder/Kommune) erschließen

durch Konsolidierung redundanter Netze

high level projektplan kivd erste phase
High Level Projektplan KIVD (erste Phase)
  • Step 2:
  • Assessment
  • Erhebung/Analyse.
  • - Life Check

Step 3:

Ziel-Szenario

- Grobdesign- Betreibermodell

- Projektvorschlag

Step 4:Beschlussvorlage

- Gliederung gem. TP-Struktur

Step 1:Initialisierung

Initialisierungsgespräch

(BMI, Land Hessen, IBM, EDS)

22.06.06

Projektinterner Review-Cycle

Step 1

Project Setup

Sts-Runde

Step 1

MPK

(Zwischenbericht)

Step 2

Step 3

Step 4

1. Beirat (Kickoff 10.07.)

2. Beirat

3. Beirat

Ergebnis

Beratung

Juni 06

Juli 06

Aug 06

Sept 06

Okt 06

Nov 06

Dez 06

Jan 07

interne organisation von deutschland online gesamt

DOL- Geschäfts- stelle

im BMI

DOL-Vorhaben

Interne Organisation von Deutschland-Online (gesamt)

Konferenz der Regierungschefs(MPK)

KoopA ADV

Chefs der Staatskanzleien und des Kanzleramts

Unterstützung

Vorbereitung

Bericht

Staatssekretärsrunde (Vorsitz BMI)

Unterstützung

Abstimmung

Bericht

Lenkungsgruppe

Aktive Begleitung

Aktive Begleitung

Priorisierte DOL-Vorhaben

Programmsteuerung

KIVD

organisation und aufgaben der st runde und der lenkungsgruppe deutschland online
Organisation und Aufgaben der St-Runde und der Lenkungsgruppe Deutschland-Online

Information,Kommunikation

Vorbereitung

Konferenz der Regierungschefs(MPK)

KoopA ADV

Staatssekretärsrunde (Vorsitz BMI)

FMK-DOLAnsprech-partnerFMK:

Bericht

Chefs der Staatskanzleien und des Kanzleramts

Bericht

Abstimmung der priorisiertenVorhaben mit den FMK

IMK

WMK

Benennung

Lenkungsgruppe (Vorsitz: Hessen)

DOL- Geschäfts- stelle

im BMI

Unterstützung

AMK

GMK

Abstimmung

SMK

UMK

JMK

EMK

GSMK

ASMK

MKRO

JUMIKO

Aktive Begleitung

KMK

ARGEBAU

VMK

Fachliche Abstimmung

Programmsteuerung

FMKFachliche Arbeitsgruppen

Federführer priorisierte DOL-Vorhaben

strategische ver nderungen setzen voraus
Strategische Veränderungen setzen voraus
  • Die genaue Kenntnis sowohl von harten Faktoren (Zahlen, Daten, Fakten)
    • Tranparenz in aktueller Lage
  • Die strukturelle Ist-Situation (Strategie, Prozesse, Strukturen)
    • Prozesse mit Rollen und Funktionen
  • Die weichen Faktoren (Denk- und Handlungsweisen)
    • Interviews mit Verantwortlichen
das ergebnis der machbarkeitsstudie kivd teil i
Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie KIVD-Teil I -
  • Managementfassung
  • Darstellung der Vorgehensweise, Projektstruktur, Organisation
  • Darstellung der Rechtssituation
  • Darstellung der Ergebnisse gemäß Projektstruktur
    • Ausgangsituation mit Unterkapitel Bund-Länder-Kommunen
    • Anforderungen der Fachverfahren an die Netzinfrastruktur
  • Darstellung der Sollkonzeption :
    • technische Architektur - Leitlinien u. Prinzipien > Technologisches Modell
    • Sollstrukturelemente aus dem Grobdesign KIVD
    • Eu Positionsvergleich der Netzstandards
    • Technologie u. Netzstandards am Markt
das ergebnis der machbarkeitsstudie ende 2006 teil ii
Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie Ende 2006- Teil II -
  • Mehrwertgenerierung durch Tooleinsatz
  • - Organisationskonzept / Betreibermodell /Geschäftsweg
  • - Stufenkonzept einer Transformation (vom Ist zum Soll)
  • - Ausplanung
  • - Vorhabensplanung mit groben Meilensteinen
  • - Abschätzung des Projektstrukturplanes
  • - Abschätzung der Projektierungskosten
  • - Kosten
  • - Nutzen (ROI)
  • - SWOT-analyse
arbeitspakete projekt kivd phase bestandserhebung
Arbeitspakete Projekt KIVDPhase Bestandserhebung
  • Erarbeitung eines Lastenheftes
  • Ist-Standerhebung mittels eines Fragenkataloges
    • Erarbeitung eines Fragenkataloges
    • Versand, Auswertung
    • Klärungsgespräche
    • Konsolidierung u. Aufbereitung der Ergebnisse
  • Analyse von Fachverfahren
  • Durchführung von ausgesuchten Life Data Checks
arbeitspakete projekt kivd phase strategie und planung
Arbeitspakete Projekt KIVD – Phase Strategie und Planung
  • Entwicklung von Verwaltungsnetzen im EU-Vergleich
  • Entwicklung von Vw-netzen im intern. Vergleich
  • Bestehende u. neue Anfordeungen für Netze u. Basisdienste aus der Analyse systematisieren
  • Erarbeitung eines Grobdesign
  • Erarbeitung von Alternativen eines Grobdesign
  • Erarbeitung eines Vorschlages Betriebsmodell
  • Erarbeitung eines Vorschlages Betreibermodell
  • Transformation und Ausplanung
controlling des projektes kivd
Controlling des Projektes KIVD
  • AK der Staatssekretäre (zweimal jährlich)
  • Lenkungsgruppe Deutschland-Online
  • Federführer Hessen / Bund
  • Gesamtcontrolling durch die Geschäftsstelle DOL
  • Projektcontrolling (intern)
    • PMBD
    • Wochenberichte
    • Monatliche Statusberichte
    • Monatliches Review unter Beteiligung der Federführer
methodik der zusammenarbeit
Methodik der Zusammenarbeit
  • Bund – Länder – Kommunen
    • Erarbeitung der Unterlagen in PG KIVD
    • Übersendung der Unterlagen in die Länder 14 Tage vor den Koordinierungskonferenzen
    • Prüfung/Bewertung/Ergänzung der Anforderungen in den Ländern und Kommunen
    • Ggf. Workshops auf Bundes- und Landesebene
    • Abschließende Erörterung im Koordinierungsstab des BMI + Hessen
    • Vorlage Entscheidung im Lenkungsausschuss
    • Vorlage an die St der Innenministerien und FMK´s
fragen und diskussionsrunde
Fragen und Diskussionsrunde
  • Hoffnung

ist nicht die Überzeugung,

das etwas gut ausgeht,

sondern die Gewissheit,

dass etwas Sinn hat,

egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel