Seminar Dr. Fischer, FFU, FU Berlin
Download
1 / 37

- PowerPoint PPT Presentation


  • 134 Views
  • Uploaded on

Seminar Dr. Fischer, FFU, FU Berlin. Internationale Klimapolitik Klimarahmenkonvention und Kioto-Protokoll. Lambert Schneider. Berlin, 6. Januar 2005. Wissenschaftlicher Hintergrund (I). Anthropogene Treibhausgase (ohne Montreal) Anteile in Industriestaaten: Kohlendioxid (CO2) 80%

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - saddam


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Slide1 l.jpg

Seminar Dr. Fischer, FFU, FU Berlin

Internationale Klimapolitik

Klimarahmenkonvention und Kioto-Protokoll

Lambert Schneider

Berlin, 6. Januar 2005


Slide2 l.jpg

Wissenschaftlicher Hintergrund (I)

  • Anthropogene Treibhausgase (ohne Montreal)

    Anteile in Industriestaaten:

    • Kohlendioxid (CO2) 80%

    • Methan (CH4) 10%

    • Lachgas (N2O) 8%

    • F-Gase (HFC, HCFC, SF6) 2%

  • Emissionsquellen

    • Verbrennung fossiler Energieträger (Kohle, Öl, Gas)

    • Abholzung

    • Industrieprozesse (Zement, Aluminium, Adipinsäureherstellung)

    • Förderung fossiler Energieträger

    • Abfall- und Abwasserbehandlung

    • Kühe

    • Reisanbau

    • Düngung landwirtschaftlicher Böden



Slide4 l.jpg

Wissenschaftlicher Hintergrund (III)

  • Klimawandel

    • Temperaturanstieg: 1.4 – 5.8 °C bis 2100

    • Meeresanstieg: bis zu 1 m bis 2100, 7-9 Meter in 1000 Jahren

    • Häufigere und stärkere extreme Wetterereignisse (Stürme, Regenfälle, Dürren)

  • Auswirkungen

    • Verwundbarkeit der Küstenregionen

    • Landwirtschaft (Ernteverluste, Erosion, etc)

    • Wasserkreislauf (Hochwasser)

    • Verlust von Biodiversität


Slide5 l.jpg

UN-Klimapolitik: Historischer Überblick (I)

1988: Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)

  • Gründung durch UNEP und WMO

    1990: UN-Generalversammlung startet Verhandlungen

    1992:Klimarahmenkonvention (KRK) in Rio

  • United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC)

    1994: Inkrafttreten der Klimarahmenkonvention

  • Vertragsstaatenkonferenzen / Conferences of the Parties (COP)

    1995: 1. VSK (COP 1): Berlin-Mandate


Slide6 l.jpg

UN-Klimapolitik: Historischer Überblick (II)

1997: 3. VSK (COP 3): Kyoto-Protokoll (KP)

  • Industrieländer (Annex I) verpflichten sich, ihre THG-Emissionen bis 2010 um durchschnittlich 5,2% gegenüber 1990 zu senken (Deutschland: -21%)

  • Keine Verpflichtungen zur Emissionsminderung für Entwicklungsländer (Nicht Annex I) in der ersten Verpflichtungsperiode (2008 – 2012)

    1998: 4. VSK (COP 4): Buenos Aires Plan of Action

  • Regelung aller wesentlichen Detailfragen des Kyoto-Protokolls bis zur 6. Vertragsstaatenkonferenz (VSK)

    2000: 6. VSK (COP 6): Scheitern in Den Haag

    2001: USA erklärt Rückzug aus dem Kioto-Protokoll


Slide7 l.jpg

UN-Klimapolitik: Historischer Überblick (III)

2001: Fortsetzung 6. VSK (COP 6bis): Bonn Agreement

  • Politische Einigung in den wichtigsten Elementen des BAPA

  • Indirekte Nachverhandlung der Kioto-Ziele (Emissionssenken)

    2001: 7. VSK (COP 7): Marrakech Accord

  • Verabschiedung aller wichtigen Richtlinien

  • Kioto-Protokoll kann ratifiziert werden

    2004: Ratifikation des KP durch Russland

  • Erforderliches Quorum erreicht (55 Länder, 55% der Emissionen der Industriestaaten)

    16. Februar 2005: KP tritt in Kraft

    2005: Verhandlungen über post-Kyoto Klimaregime


Slide8 l.jpg

Institutionelle Architektur

VSK unter KP

Conferences of the Parties serving

as the meeting of the Parties to

the Kioto Protocol (COP/MOP)

Nebenorgane unter KP

SBI / SBSTA

CDM Executive BoardJI Supervisory Committee

Compliance Committee

(Technische) Richtlinien

Kioto-Protokoll (KP)

Vertragsstaatenkonferenzen

Conferences of the Parties

to the Convention (COPs)

Nebenorgane

SBI / SBSTA

Klimarahmenkonvention

UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC)


Slide9 l.jpg

Interessengruppen bei den Verhandlungen

  • Europäische Union (EU)

  • Umbrella Group (UG)

    USA, Kanada, Japan, Russland, Australien, Neuseeland, Norwegen

  • G77

    • 123 Entwicklungsländer, wichtig: China + Indien

    • Untergruppen: GRULAC, AFRICA, ASIA, OPEC, AOSIS

  • CG 11

    Osteuropäische Staaten

  • Environmental Integrity Group

    Schweiz, Südkorea, Mexiko


Slide10 l.jpg

Klimarahmenkonvention

Ziel in Artikel 2:

„Das Endziel dieses Übereinkommens (...) ist es, (...) die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre auf einem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems verhindert wird.“

Verpflichtungen für Annex-I Staaten in Artikel 4.2:

  • Rückführung der Emissionen bis 2000 auf das Niveau von 1990 (Keine rechtsverbindliche Verpflichtung)

  • Aufstellung von Treibhausgasinventaren und Nationalberichte

  • Umsetzung von Politiken und Maßnahmen zum Klimaschutz

  • Finanzierung von Entwicklungsländern (Nationalberichte, Technologietransfer, Anpassung an Klimawandel)


Slide11 l.jpg

Kioto-Protokoll: Reduktionsverpflichtungen

THG-Reduktionsverpflichtungen im Zeitraum 2008-2012 gegenüber 1990:

Umbrella Group:

USA: -7%

Kanada: -6%

Australien: +8%

Japan: -6%

Neuseeland: 0%

Norwegen: +1%

Russland: 0%

Europäische Union: -8%

Deutschland: -21%

Dänemark: -21% Österreich: -13%

UK: -12,5%

Belgien: -7,5%

Italien: -6,5%

Niederlande: -6%

Frankreich: 0%

Irland: +13%

Spanien: +15%

Griechenland: +25%

Portugal: +27%

=> Heiße Luft!!!





Slide15 l.jpg

Schlupflöcher im Kioto-Protokoll nach Marrakesch

  • Umfassende Anrechnung von Emissionssenken

    • Kohlenstoffaufnahme in Wäldern und Böden

  • Unbegrenzte Nutzung flexibler Mechanismen

    • Keine weitreichende Verpflichtung zu nationaler Klimapolitik

    • Weitgehende Erfüllung der Verpflichtungen im Ausland möglich

  • Unbegrenzter Verkauf von heißer Luft („Hot Air“)

    • Russland und Ukraine können überzählige Emissionsrechte („Hot Air“) unbegrenzt verkaufen


Slide16 l.jpg

Anrechnung von Treibhausgassenken für Industriestaaten

  • Art. 3.3 KP:

    • Annex-I-Staaten müssen Kohlenstoffaufnahme / -abgabe durch Aufforstung oder Abforstung gegenüber 1990 erfassen. Die meisten Staaten werden im Zeitraum 2008-2012 gegenüber 1990 Kohlenstoff in Wäldern aufnehmen.

  • Art. 3.4 KP:

    • Annex-I-Staaten können sich optional Emissionsminderungen gegenüber 1990 aus anderen Aktivitäten anrechnen lassen (z.B. Landwirtschaft, Waldmanagement)

  • Indirekte Nachverhandlung der Kioto-Ziele

    • Ca. –1,8% anstelle von –5,2% gegenüber 1990


Slide17 l.jpg

Flexible Mechanismen im Kioto-Protokoll

  • Joint Implementation (JI)

    • Art. 6 KP: Industrieländer (Annex I) können Emissionsminderungsprojekte in anderen Industrieländern durchführen und sich die erzielten Emissionsminderungen auf ihre eigenen Verpflichtungen anrechnen lassen

  • Clean Development Mechanism (CDM)

    • Art. 12 KP: Industrieländern (Annex I) investieren in Emissionsminderungsprojekte in Entwicklungsländern (Non-Annex-I) und können sich die erzielten Emissionsminderungen auf ihre eigenen Verpflichtungen anrechnen lassen

  • Emissions Trading (ET)

    • Art. 17 KP: Industrieländern können untereinander Emissionsrechte handeln


Slide18 l.jpg

Clean Development Mechanism (CDM)

  • Ziele

    • Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in Entwicklungsländern (Nicht-Annex I Staaten)

    • Minderung der Kosten für die Industrieländer (Annex I Staaten) zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen

  • Emissionsminderungsprojekte müssen

    • tatsächliche, erfassbare und langfristige Emissionsminderungen erbringen,

    • zusätzlich zu dem sein, was sonst passiert wäre (additionality)

    • zur nachhaltigen Entwicklung des Gastlandes beitragen und

  • Executive Board (EB) ist Aufsichtsrat des CDM

  • Prompt Start des CDM in 2000



Slide20 l.jpg

EU Emissionshandel (I)

  • Cap and trade

  • Ausschließlich CO2

  • 50% der CO2-Emissionen erfasst

  • Sektoren

    • Energie (alle thermischen Kraftwerke > 20 MW th)

    • Eisen- und Stahlindustrie

    • Zement, Papier, Keramik, Glas, etc

  • Insgesamt 12.000 Anlagen (4.000 in D)

  • EU25

    • Vereinbarung mit Norway kurz vor Abschluss

    • Verhandlungen mit Kanada, Japan, US-Bundesstaaten


Slide21 l.jpg

EU Emissionshandel (II)

  • Zwei Phasen

    • Pilotphase (2005 – 2007)

    • Kyoto-Phase (2008 – 2012)

  • Jeder Mitgliedsstaat

    • setzt ein nationales Emissionsminderungsziel für den Emissionshandel (z.B. –5%)

    • wählt einen Bezugszeitraum (z.B. 2000 – 2002)

    • stellt Allokationsregeln auf => Nationaler Allokationsplan (NAP)

  • In D Treibhausgasemissionshandelsgesetz (TEHG) verabschiedet

  • Etwa 12 NAPs von der Kommission genehmigt

  • CDM/JI linking directive angenommen

    • Anlagenbetreiber können auch CERs und ERUs zur Erfüllung der Verpflichtungen einsetzen




Slide24 l.jpg

Chancen und Probleme des Emissionshandels

  • Emissionshandel kann zum Motor für weitergehende zukünftige Verpflichtungen werden

    • Frühzeitige Einbindung von Entwicklungsländern: Entwicklung von Kapazitäten, Bildung institutioneller Strukturen, wirtschaftliches Interesse der Industrie am Klimaschutz

    • US-Bundesstaaten: Druck auf die föderale Regierung durch Umsetzung von Emissionshandel in Bundesstaaten

  • Ambitionierte Ziele schwer durchsetzbar

    • Große Teile der Industrie von Emissionshandel betroffen => sehr starke Lobby gegen ambitionierte Ziele

    • Internationalen Wettbewerb => Märkte nicht komplett vom Emissionshandel erfasst

    • In D Ziele unterhalb der Selbstverpflichtung der Industrie


Slide25 l.jpg

Ansätze für „Further Action“ (I)

  • Weiterentwicklung von Kioto

    • Annex I und Nicht-Annex I Staaten

    • Absolute Emissionsgrenzen für Kioto-Gase (Intensitätsziele ggf. möglich)

    • Flexible Mechanismen (z.B. CDM Sektoransatz)

  • Multistage Approaches

    • Anteilung der Länder in verschiedene Gruppen, z.B.

      • keine Verpflichtung,

      • Intensitätsziele,

      • Emissionsstabilisierung,

      • Emissionsreduktion

    • Gruppenzugehörigkeit wird durch Index festgelegt(z.B. BIP/Kopf)


Slide26 l.jpg

Ansätze für „Further Action“ (II)

  • Contraction and Convergence

    • Globales Immisionsziel (z.B. 450 ppm CO2 eq)

    • Absolute weltweite Emissionsobergrenze für jährliche Emissionen

    • Verteilung der Emissionsrechte nach Einwohnern ab einem Zeitpunkt X

    • Festlegung des Pfades zur Reduktion (schnell, erst langsam dann schnell)

    • Industriestaaten müssen Emissionsrechte von Entwicklungsländern kaufen



Slide28 l.jpg

Ansätze für „Further Action“ (III)

  • Brazilian proposal

    • Reduktionsanstrengungen für jedes Land proportional zum historischen Beitrag zur Temperaturerhöhung

    • Problem: Methodisch komplex

  • Triptych approach

    • Berücksichtigung der unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten in Sektoren

    • Einteilung in drei Sektoren:

      • Stromerzeugung

      • Energieintensive Industrien

      • Haushalte / Verkehr

    • Entwicklung eines nationalen Ziels aus Charakteristika der Sektoren


Slide29 l.jpg

Weitere Diskussionen um „Further Action“

  • Technologiekooperation (USA)

  • Type II Abkommen

  • Sektoraler CDM

  • Koordinierte Politiken und Maßnahmen


Slide30 l.jpg

Links im Internet

Klimasekretariat der Vereinten Nationen: www.unfccc.de

NGOs: www.klimabuendnis.dewww.climatenetwork.org

IPCC: www.ipcc.ch

Further Action: www.fiacc.net

Treibhausgasmärkte: www.pointcarbon.com


Slide31 l.jpg

Kontakt

Lambert Schneider

Öko-Institut

Novalisstr. 10

10115 Berlin

Tel.: 030 – 280 486 – 74

Fax: 030 – 280 486 – 88

Email: [email protected]


Slide32 l.jpg

Verfahren für CDM-Projekte

Projektkonzeption => Projekt Design Document (PDD)

Überprüfung durch unabhängigen Zertifizierer (Zusätzlichkeit der Emissionsminderung, Baselines, UVP, öffentliche Beteiligung, ...)

Genehmigung durch beteiligte Länder und Executive Board (EB)

Umsetzung des Klimaschutzprojektes

Nach Monitoring und Prüfung Ausstellung von Zertifikaten (Certified Emission Reduction Units = CERs)


Slide33 l.jpg

Treibhausgassenken im CDM

  • Beschränkungen für Senkenprojekte

    • Nur Aufforstung und Wiederaufforstung möglich

    • Keine Vermeidung von Abholzung

    • Cap: 1% der 1990 Emissionen, d.h. jährlich ca. 180.000.000 t C

  • Spezifische Probleme bei Senkenprojekten

    • Kohlenstoff wird nur vorübergehend eingebunden (Permanence)

    • Auswirkungen auf die Biodiversität

    • Methodische Unsicherheiten bei der Bestimmung der Kohlenstoffmengen, z.B. Rückkopplungen auf dem Weltmarkt für Holz (leakage)


Slide34 l.jpg

Permanence

  • „temporary“ Certified Emission Reductions (tCER‘s): verfallen alle 5 Jahre automatisch und müssen anschließend neu ausgestellt werden

  • „long-term“ Certified Emission Reductions (lCER‘s): gelten für 20 oder 30 Jahre und müssen alle 5 Jahre überprüft werden

  • Kompliziertes Vertragswerk auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz in 2003 verabschiedet


Slide35 l.jpg

Schlussfolgerungen

  • Die ökologische Wirkung von Senkenprojekten ist sowohl lokal als auch für das globale Klima fragwürdig

  • Signale für eine nachhaltige Entwicklung werden nur in Ausnahmefällen von Senkenprojekten ausgehen

  • Keine hohe Nachfrage nach tCERs und lCERs

    • Solange Regierungen in der EU keine ernsthaften Ziele beim Emissionshandel setzen, wird der Preis für Zertifikate und die Nachfrage nach CDM-Projekten relativ gering bleiben

  • Das Potenzial ist begrenzt durch Angebot und das Cap von 1% der Emissionen der Industriestaaten in 1990

    • Ohne Russland und USA dürfen jährlich „nur“ ca. 90 Millionen t CO2 aus Senkenprojekten genutzt werden


Slide36 l.jpg

CDM im Europäischen Emissionshandel

  • EU Emissionshandel

    • Erfasst über 40% der CO2-Emissionen in der EU

    • Cap and Trade: Anlagenbetreiber müssen Emissionen gegenüber Referenzszenario reduzieren

    • Koppelung mit Emissionshandel unter dem KP

  • Linking Directive

    • EU-Unternehmen wird die Nutzung von Zertifikaten aus CDM-Projekten erlaubt

    • Waldprojekte dürfen zunächst nicht genutzt werden


Slide37 l.jpg

Finanzierungsmechanismen

  • Bonn Agreement

    • Special Climate Change Fund: Anpassungsmaßnahmen, Technologietransfer, Diversifizierung der Ökonomien

    • Least Developed Countries Fund

    • Kyoto Adaption Fund

    • Ziel: 1 Milliarde US$/Jahr ab 2005 zusätzlich

    • Politische Erklärung EU + weitere IL: 410 Millionen US$

    • Abwicklung durch GEF

  • Zahlreiche bestehende Fonds (bilateral / multilateral)

  • Clean Development Mechanism (CDM)


ad