disability studies un behindertenrechtskonvention
Download
Skip this Video
Download Presentation
Disability Studies: UN- Behindertenrechtskonvention

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Disability Studies: UN- Behindertenrechtskonvention - PowerPoint PPT Presentation


  • 163 Views
  • Uploaded on

Disability Studies: UN- Behindertenrechtskonvention. Prof. Dr. Theresia Degener Evangelische Fachhochschule RWL (Bochum) Tag der Menschen mit Behinderungen in Baden Württemberg, 5. Mai 2008. Agenda. Disability Studies Die UN Behindertenrechtskonvention aus DS – Perspektive

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Disability Studies: UN- Behindertenrechtskonvention' - rusti


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
disability studies un behindertenrechtskonvention

Disability Studies:UN- Behindertenrechtskonvention

Prof. Dr. Theresia Degener

Evangelische Fachhochschule RWL (Bochum)

Tag der Menschen mit Behinderungen in Baden Württemberg, 5. Mai 2008

agenda
Agenda
  • Disability Studies
  • Die UN Behindertenrechtskonvention aus DS – Perspektive
  • Ursula Eggli- eine Grande Dame der DS
1 disability studies
1. Disability Studies
  • Ist eine interdisziplinäre neue Wissenschaft
      • Literaturwissenschaften, Rechts-, Geschichts-, Kommunikations-, Medienwissenschaften, Soziologie, etc.
      • Architektur, Medizin, Sozialarbeit, Kunst (disability arts!!) etc.
  • Paradigma: soziales statt medizinisches Modell von Behinderung
      • Behinderung als sozial konstruierte Kategorie
      • Angelehnt an gender und critical race studies
  • Wurzeln der DS: emanzipatorische Behindertenbewegung (70 er Jahre ff)
      • Von Forschungsobjekten zu ForscherInnen
      • Von Kunstobjekten zu KünstlerInnen
  • Arbeitsgemeinschaft Disability Studies in Deutschland (AG DS) seit 2002
2 die un behindertenrechtskonvention aus ds perspektive
2. Die UN Behindertenrechtskonvention aus DS - Perspektive
  • Convention on the Rights of Persons with Disabilities (CRPD) 2006, in Kraft seit. 3.5.2008!
  • Behinderung als Menschenrechtsfrage wurde lange ignoriert
    • Bis zu den 80er Jahren: Behinderung als medizinische / soziale Frage im VN System:
      • WHO: Prävention & Rehabilitation & Definition
      • Soziale Entwicklungskommission nicht Menschenrechtskommission
wandel in den 80er jahren
Wandel in den 80er Jahren
  • 1981 Internationales Jahr der Behinderten
  • 1983 – 1992 UN Dekade der Behinderten
  • 1986 & 1993 Berichte über Menschenrechts-situation behinderter Menschen in der UN Menschenrechtskom-mission
  • 1993 UN- Rahmen-bestimmungen zur Herstellung der Chancen-gleichheit für Menschen mit Behinderungen
entstehungshintergrund der crpd
Entstehungshintergrund der CRPD
  • Januar 2002: Quinn/ Degener Studie für UN
      • Behinderung als Thema innerhalb des Menschenrechtssystems der UN
      • Behinderung als Thema bei der Umsetzung der damals sechs wichtigsten Menschenrechtsverträge
      • Befund: Behinderte sind nicht mehr unsichtbar, aber immer noch reduziert auf medizinische Fragen und als Problem der sozialen Sicherheit
  • 19. Dezember 2001 UN – GV Resolution 56/168: Ad Hoc Ausschuss auf Initiative von Mexiko
  • 13. Dezember 2006 UN – GV Resolution 61/106 Behindertenrechtskonvention
ad hoc commission in new york
Ad Hoc Commission in New York
  • 9 Sitzungen, je 2-3 Wochen in New York (2002 – 2006)
  • 1 AG-Sitzung (2004)
  • Beteiligte: Staaten, NROs, UN-Org., Nat. MRI
  • 2002: 100 Menschen
  • 2006: 900 Menschen
der inhalt der crpd
Art. 1 Zweck

Art. 2 Definitionen

Art. 3 Allg. Grundsätze

Art. 4 Allg. Verpflichtungen

Art. 5 Nichtdiskriminierung

Art. 6 Frauen mit Behinderung

Art. 7 Kinder mit Behinderung

Art. 8 Förderung des Bewusstseins

Art. 9 Zugänglichkeit

Art. 10 Recht auf Leben

Art. 11 Gefahrensituationen

Art. 12 Rechts-/Geschäftsfähigkeit

Art. 13 Zugang zur Justiz

Art. 14 Persönliche Freiheit ...

Art. 15 Freiheit von Folter ...

Art. 16 Freiheit von Ausbeutung ...

Art. 17 Schutz der Unversehrtheit..

Art. 18 Freizügigkeit und Staatsangehörigkeit

Art. 19 Unabhängiges Leben und Teilhabe an der Gemeinschaft

Art. 20 Persönliche Mobilität

Art. 21 Meinungsfreiheit ...

Art. 22 Schutz der Privatsphäre

Art. 23 Achtung von Heim und Familie

Art. 24 Bildung

Art. 25 Gesundheit

Art. 26 Rehabilitation

Art. 27 Arbeit und Beschäftigung

Art. 28 Angemessener Lebensstandard

Art. 29 politische Teilhabe

Art. 30 kulturelle Teilhabe

Art. 31Statistik und Datensammlung

Art. 32 Internationale Zusammenarbeit

Der Inhalt der CRPD
staaten die die crpd ratifiziert haben
Bangladesh - 30 November 2007

Croatia - 15 August 2007

Cuba - 6 September 2007

Ecuador - 3 April 2008

El Salvador - 14 December 2007

Gabon - 1 October 2007

Guinea - 8 February 2008

Hungary - 20 July 2007

India - 1 October 2007

Jamaica - 30 March 2007

Jordan - 31 March 2008

Mexico - 17 December 2007

Namibia - 4 December 2007 

Nicaragua - 7 December 2007

Panama - 7 August 2007

Peru - 30 January 2008

San Marino - 22 February 2008

South Africa - 30 November 2007

Spain - 3 December 2007

Tunisia - 2 April 2008

Staaten, die die CRPD ratifiziert haben
bedeutung der crpd f r deutschland aus ds perspektive
Bedeutung der CRPD für Deutschland aus DS Perspektive
  • Am 30. März hat Deutschland die Behindertenrechtskonvention zusammen mit über 80 anderen Staaten unterzeichnet
  • Rechtswirkung nach Ratifikation: Gesetzeswirkung (Bundesgesetz)
  • CRPD markiert den rechtlichen Paradigmenwechsel vom medizinischen zum sozialen (menschenrechtlichen) Modell von Behinderung
die rolle der behindertenverb nde
Die Rolle der Behindertenverbände
  • Menschenrechtskon-ventionen werden von Staaten unterzeichnet aber von NROs erkämpft
  • Auch die Durch-setzung muss errungen werden.1. Schritt: Ratifikation
3 ursula eggli eine grande dame der behindertenbewegung
3. Ursula Eggli, eine Grande Dame der Behindertenbewegung
  • Geb. 1944 in Zürich als Älteste von 3 Kindern, 2 davon mit Muskelschwund
  • Begründerin der schweizer Behindertenbewegung
  • Kämpfte ihr Leben lang gegen Menschenrechtsverletzungen an Behinderten, wie z.B. Institutionalisierung in Heimen
  • Autorin der ersten Werke der deutschsprachigen DS z.B.:
    • Herz im Korsett (1977)
    • Freakgeschichten (1983)
    • Die Zärtlichkeit des Sonntagsbratens (1986)
    • ......und viele andere Werke
selbstportr t 1997
Selbstporträt 1997

Als was würde ich mich am liebsten vorstellen? Vielleicht als Freakfee, «d’Fee mit dä vier Rädli am Füdli», wie es bei den Kindern heißt: alt, grauhaarig, etwas schrullig, wirft Klischees und Vorstellungen über den Haufen. Ja, als dies sehe ich mich auch: durch die blosse Existenz ein Fragezeichen zu sein, eine Infragestellung, bei den Schreibenden, in der Frauenbewegung… Behinderte Frau… Schriftstellerin? Lesbe? Feministin? Die Begriffe passen nicht zum Bild der hilfsbedürftigen Behinderten. Hie und da erleb ich mich als Kassandra. Welch Schreibende fühlt sich nicht verwandt mit jener erfolglos Warnenden? Manchmal wäre ich gern eine Hexe, im Geheimen, unerkannt, denn das entsprechende Feuer fürchte ich wie alle sich erinnernden Frauen. Und in solchen Momenten der Angst wünsche ich mir, selber Feuer zu sein, oder Wasser, oder Luft: eins mit den Naturmächten…

ursula eggli auf der ersten deutschen sommeruni zu ds juli 2003 in bremen
Ursula Eggli auf der ersten deutschen Sommeruni zu DS Juli 2003 in Bremen

Schreibwerkstatt für behinderte Menschen:

"Behinderung neu denken" hieß das Motto unserer Sommeruniversität in Bremen und "Behinderung neu denken" heißt auch: Behinderung überall hin denken, hinein in Malerei, Literatur, überhaupt jegliche Form von Kultur.

Hineindenken in die hintersten Hirnwindungen. Dorthin, wo sich oft das Empfinden unsrer Kontrolle entzieht. Normalerweise haben wir Aktivistinnen und Aktivisten der Behindertenbewegung die theoretischen Erkenntnisse und Schlagworte präsent und versuchen auch, sie zu verinnerlichen, zum Beispiel die Überzeugung: Ich bin ok, so wie ich bin. Ich bin ok mit meinem behinderten Körper.

Wir alle wissen aber auch, dass Symbole und Bilder aus unserer Kindheit oder aus der Gesellschaft uns dabei immer wieder einen Streich spielen. Sie haben sich schon vor langer Zeit tief in uns eingeprägt. Wer hat sich noch nie dabei ertappt, dass ihm das Bild einer zarten Prinzessin oder des tatkräftigen Prinzen eine Illusion vorgaukelt, der Illusion, die dem morgendlichen Blick in den Spiegel , dem mühsam humpelnden Überqueren einer Strasse oder dem Erleben einer Cocktailparty aus der Rollstuhlperspektive nie gerecht wird.

Frust resultiert aus diesen oft unbewussten Vorbildern, Frust und nochmals Frust. Und sollten wir so weit sein, dass wir mindestens unser Eigenbild als behindertes Individuum akzeptiert haben, so merken wir doch immer wieder unsere Irritation im Blick auf andere behinderte Menschen.

Verinnerlichte Bilder, Symbole und auch Clichées gilt es, sich bewusst zu machen, zu hinterfragen und durch andere zu ersetzen. Neu zu programmieren.

ihr warmes herz hat aufgeh rt zu schlagen
Ihr warmes Herz hat aufgehört zu schlagen

Einen Tag bevor die UN Behinderten-rechtskonvention in Kraft trat, - am 2. Mai 2008 - ist eine große Menschenrechtlerin und Schriftstellerin der Disability Studies von uns gegangen.

ad