Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Astro-Woche 2012 im Berghaus Gurnigel PowerPoint Presentation
Download Presentation
Astro-Woche 2012 im Berghaus Gurnigel

Astro-Woche 2012 im Berghaus Gurnigel

162 Views Download Presentation
Download Presentation

Astro-Woche 2012 im Berghaus Gurnigel

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Astro-Woche 2012 im Berghaus Gurnigel vom 16. - 21. Januar 2012 1 Leitung 2 Standort Gurnigel Berghaus 3 Kosten 4 Experimente und Instrumente → separate Präsentationen 5 Vorbereitungen 6 Proposal 7 Nachbearbeitung 8 Planungshilfen

  2. 1. Leitung Astrowoche Astro-VP H. M. Schmid Science mentor Technical support {tbd} Planung + Administration Christian Monstein λ = 21 cm Neutral hydrogen Pascal Steger Celestron C14 CCD camera SBIG Andreas Faisst λ = 13 cm 2-element interferometer Andrea Banzatti Celestron C8 Camera SLR/Webcam Andreas Bazzon Options: S-band, X-band Ku-band observ. Celestron C8 Camera Starlight Catrina Diener Radio –Trainees (part time) 2 x Andreas, Catrina • Optics –Trainees (part time) • Andrea, Pascal, Christian

  3. 2a. Standort Gurnigel • Berghaus Hotel Diavolezza auf 2978 m.ü.M.

  4. 2b. Standort Gurnigel • Höhenkrankheitmöglich (Kopfschmerzen, Kreislauf, ... → vieltrinken ) • Sehrkalt (-10°C bis -20°C ), warmeKleidersindein “Muss” • GanzwichtigSonnenschutz (Brille, S-Crème etc.) • Niebarfussrausgehen, esgibtsehrschmerzhafteErfrierungen • AchtungvorstatischenEntladungen (PC, Notebook) wegentrockenerLuft! • Nachtarbeit (Taschenlampe (+Rotfilter), Handschuhe, Halstuch, Mütze etc.) • Weg von der “Zivilisation” (kein Coop/Migros in derNähe) • Mobilfunkfunktioniert, störtallerdings die RadioastronomenunterEuch • Skilanglauf, Schneeschuhlaufen gut bissehr gut, Skifahrenbeschränkt • Wanderungen in derNähemöglich → GuteSchuhenotwendig • weitereInformationenhier: http://www.gurnigel-berghaus.ch/html/hotel.html

  5. 3. Kosten - Gesamtkosten circa 12’000.- für 5 Nächte, inbegriffenistHalbpension. - die ETH zahlt den grösstenTeilderKosten; den Rest von je 150.- zahltjederStudioben an mich (cash)- FürMittagessen, Snacks und sonstigesmüssen die Studentenselberaufkommen. - MassenlagermitWolldecken und Etagendusche - Man kannBettwäschemietenoderSchlafsackmitbringen - ETH übernimmtKEINEVersicherung und KEINEHaftung - Anreiseindividuellmit ÖV via Bern, Thurnen und RiggisbergbisBerghausGurnigel. Retour mitHalbtax circa 40 Fr. + Zuschlag 5 Fr. - Wer Tickets am Schalterlöstunbedingtdaraufhinweisen, dass das Postautoreserviertwird. AnsonstenreichtderPlatznicht.

  6. 4. Experimente und Instrumente • 1 x 14” Celestron + 2 x 8” Celestron → Details mitAndreas B., Andreas F. und Catrina • Sonnenteleskopfür die Benutzung am Tage • alleTeleskopewerdenmitdigitalerBilderfassungausgestattet (CCD, Digitalphotoapperatoder Webcam) • RadioteleskopmitInstrumenten → Details mit Pascal und Andrea • Option: EigeneInstrumentenachAbsprachemitLeiter

  7. 5. Vorbereitungen • Versuch (was will ich, was braucheich, wann, wie, imaging,Spektrumoder Continuum, Realisierbarkeit, Radio, optisch (Nachtoder Tag oderTag&Nacht). • Proposal schreiben und unsabgeben (elektronischalspdf, < 5 Seiten, an monstein@astro.phys.ethz.ch bis22.10.2011 • Iterationen und Gruppeneinteilungen, definitivbis01.11.2011 • TrockentrainingEnde November bisMitteDezember. JedeGruppebautihr Instrument wenigstens 1x auf im HPT oder HPP. Ziel:allekennen die TeileihresInstrumentes und könnenesinstallieren • max. von ~20 Personen auf Gurnigelfinanzierbar,grundsätzlichgilt die ReihenfolgederAnmeldung. • Falls mehrals 20 proposal eintreffen, dannwerden die besten 20 berücksichtigt. • Übrigens, eingutes proposal istschon fast 20% des Berichtes

  8. 6. Proposal (Deutsch oder English) Titel Teilnehmer der Gruppe (Namen, Vornamen und Email-Adressen, Gruppenchef zuoberst mit *) Abstract (kurze Zusammenfassung) Wissenschaftlicher Inhalt (wissenschaftliches Ziel beschreiben) Beobachtungsplan (detaillierter Beobachtungsplan; Objekte mit Koordinaten (Deklination, Rektaszension, Helligkeit oder Fluss oder Temperatur; Prioritäten je nach Anzahl guter Beobachtungstage) Alternativen anbieten (schlechtes Wetter oder defekte Subsysteme). Zeiten klar angeben, ob LocalTime oder UT. Instrumente (benötigte Apparaturen, z.B. Spektrograph, UBV Breitbandfilter für Messung von Farben, digitale Kamera, Radioteleskop, Interferometer, ...) Angaben über Auswerte- Software und -Methoden

  9. 7. Nachbearbeitung WährendderAstrowocheisteinLogbuchzuführen. Laptops mitnehmenistempfehlenswert. Programme zurDaten- reduktionschonhiervorbereiten (obenkeinInternetanschluss) Es wirderwartet, dass die gesammeltenDatenwährend und nachderBeobachtungswocheausgewertetwerdenmit tools wie (Midas, IDL, Mathematica, Mat-CAD, Maple, Photoshop, Gimp, Iris, ...). Am FreitagAbendPräsentationderErgebnissevorderganzen crew Bericht pro Gruppe in Deutsch oder English in WORD oder TEX. Am SchlussisteinausführlicherBericht (alspdf) über die Arbeit abzugeben an monstein@astro.phys.ethz.ch bis31.03.2012 GegenleistungbeiAnnahme:VP, 2 Kreditpunkte

  10. 8. Planungshilfen • Ephemeriden für Sonne, Mond, Planeten und Satelliten z.B hier:http://ssd.jpl.nasa.gov/horizons.cgi • Wickipedia • Google • Assistenten ausfragen