finanzmanagement von flutrisiken in entwicklungsl ndern n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern PowerPoint Presentation
Download Presentation
Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern - PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on

Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern. Risiko-Aufteilung und Risiko-Transfer Joanne Linnerooth-Bayer International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg, Austria. STEIGENDE VERLUSTE DURCH KATASTROPHEN. Source: MunichRe (2000).

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern' - roland


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
finanzmanagement von flutrisiken in entwicklungsl ndern

Finanzmanagement von Flutrisiken in Entwicklungsländern

Risiko-Aufteilung und Risiko-Transfer

Joanne Linnerooth-Bayer

International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), Laxenburg, Austria

die frage der verwundbarkeit der l nder ist zentral
Die Frage der Verwundbarkeit der Länder ist zentral
  • Länder, die die Risiken tragen können, wie Österreich
  • Länder, die die Risiken tragen können, jedoch mit regionalen Ausnahmen, wie Ungarn
  • Länder, die die Risiken nicht tragen können, wie El Salvador
slide5

Befragung der Anteilseigner

Öffentliche Umfrage

  • Hydro-Model
  • Eindimensional
  • Unstetiger Fluss
  • Flood Model
  • GIS-Basiert
  • Ausmaß der Flut
  • Loss Model
  • Landwirtschaft
  • Infrastruktur
  • Policy Model
  • Kosten-Vorteil
  • Stochast. Opt.

Befragung der Anteilseigner

informiert durch das Modell

Anteilseigner-Workshop

Die “Upper Tisza” Studie

___________________________________________________________________________________________________________________

slide6

Freiwillige

private

Versicherung

(Quersubventionen)

Freiwillige

private

Versicherung(Risiko basiert)

Regierungs-

rückversicherung

(mit Steuerzahler

Unterstützung)

Freiwillige

private

Versicherung

(Quersubventionen)

Private

Versicherung für

alle Katastrophen

(Quersubventionen,

Regierung zahlt

Bonus für Arme)

Regierung

entschädigt

Opfer

(Prozentanteil der

Verluste)

Regierung

entschädigt

Opfer

(fester Betrag)

Szenario 1

Szenario 2

Szenario 3

Öffentliches/Privates

Versicherungssystem

___________________________________________________________________________________________________________________

slide7

El Salvadors Finanzierungslücke

- Die finanzielle Verwundbarkeit -

vor und nach den katastrophen finanzierungsoptionen
Vor:

(Emissionsminderung)

Katastrophen Fonds

Versicherung

Andere hedging Instrumente, z.B. Cat Bonds

Gebundene Kredite

Nach:

Budget Umschichtungen

Leihen

intern

extern

Kredit Umschichtungen

Steuern

direkte Hilfen

Vor und nach den Katastrophen Finanzierungsoptionen
catch 22
Catch 22

Die Länder, die von vorsorglichen Katastrophen-Finanzierungs-Instrumenten profitieren können, können es sich am wenigsten leisten;

Die Herausforderung:

Können wir neue Formen der vorsorglichen Katastrophenhilfe für Entwicklungsländer entwerfen, die

  • es ihnen ermöglicht, sich gegen Katastrophenrisiken zu versichern;
  • die die Versicherung mit verlustmildernden Maßnahmen verbinden?
vorschlag
Vorschlag

Transfer der Risiken in den Entwicklungs-ländern in die globalen Finanzmärkte durch

  • Internationale Finanzinstitutionen
  • Private "wohltätige" Investoren
  • Institutionelle "wohltätige" Investoren