slide1 n.
Download
Skip this Video
Download Presentation
§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 3

§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen - PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on

§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen. Wir beginnen mit einer formalen Präzisierung der elementaren Umformungen von Matrizen. (22.1) Definition: Unter einer Elementarmatrix versteht man jede (n,n)-Matrix der Form. oder.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen' - ricky


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen

Wir beginnen mit einer formalen Präzisierung der elementaren Umformungen von Matrizen.

(22.1) Definition: Unter einer Elementarmatrix versteht man jede (n,n)-Matrix der Form

oder

(22.2) Lemma: Jede Elementarmatrix F ist invertierbar, d.h. es gibt eine (n,n)-Matrix G mit FG =GF = E . Notation: F-1 := G .

kapitel iv 22

2o entsteht aus A durch Addition der k-ten Spalte zur j-ten Spalte.

4o entsteht aus A durch Addition der j-ten Zeile zur k-ten Zeile.

Kapitel IV, §22

Wegen

(22.3) Lemma: Die Inverse einer Elementarmatrix ist wieder eine Elementarmatrix.

(22.4) Elementarmatrizen und elementare Umformungen von Matrizen:

Sei A eine (m,n)-Matrix. Dann gilt:

1o AFk(t) entsteht aus A durch Multiplikation der k-ten Spalte mit t (hier ist Fk(t) eine (n,n)-Matrix).

3o Fk(t)A entsteht aus A durch Multiplikation der k-ten Zeile mit t (hier ist Fk(t) eine (m,m)-Matrix).

Jede elementare Umformung einer Matrix lässt sich also durch Heran- multiplizieren von Elementarmatrizen beschreiben. Daher nach 20.11:

kapitel iv 221
Kapitel IV, §22

(22.5) Normalformensatz: Zu jeder Matrix A gibt es (m,m)-Matrizen U und (n,n)-Matrizen V , die jeweils Produkte von Elementarmatrizen sind,

so dass gilt:

A ist genau dann invertierbar, wenn A ein Produkt von Elementarmatrizen ist.

(22.6) Korollar: Für eine (n,n)-Matrix A eine gilt:

Andere Kriterien für „Invertierbarkeit“: Die durch A gegebene lineare Abbildung ist bijektiv (oder injektiv, oder surjektiv) oder rg(A) = n.

(22.7) Definition: Zwei (m,n)-Matrizen A und B heißen äquivalent, wenn es invertierbare Matrizen P und Q gibt, so dass

A = PBQ.

Diese „Äquivalenz“ liefert eine Äquivalenzrelation auf Kmxn .

(22.8) Äquivalenzsatz: Zwei (m,n)-Matrizen A und B sind äquivalent, wenn sie den gleichen Rang haben.

 14.01.02

Daher: Knxn/~ = {0,1,2, ... ,n} und Kmxn/~ = {0,1,2, ... ,max{n,m}} .