5 6 keynes gesamtwirtschaftliche nachfragekurve n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve PowerPoint Presentation
Download Presentation
5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 12

5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve - PowerPoint PPT Presentation


  • 118 Views
  • Uploaded on

5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve. Alle Größen im IS-LM-Diagramm sind im folgenden real zu interpretieren (z.B. M steht jetzt für M/P) Preisniveauveränderungen verschieben deshalb die LM-Kurve => Gleichgewichtseinkommen Y real ändert sich

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve' - rhett


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
5 6 keynes gesamtwirtschaftliche nachfragekurve
5.6 Keynes: Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve
  • Alle Größen im IS-LM-Diagramm sind im folgenden real zu interpretieren (z.B. M steht jetzt für M/P)
  • Preisniveauveränderungen verschieben deshalb die LM-Kurve

=> Gleichgewichtseinkommen Yreal ändert sich

  • Zusammenhang Preisniveau  Realeinkommen = gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve Yd
  • Zusammen mit gesamtwirtschaftlicher Angebotskurve Ys

=> Gütermarkt im Keynes´schen System

  • Anmerkung: bei Dieckheuer heißt Yd AD, Ys heißt dort AS

VWL III Foliensatz 5.6

slide2

LT = LT(Y) = LT(Yreal p)

Transaktionskasse

Vorsichtskasse

LV = LV(Y) = LV(Yreal p)

LS = LS(i; p)

Spekulationskasse

Nominale Geldnachfrage L:

Reale Geldnachfrage L/P:

  • Klassik: L = L(Y) = M

Lreal = Lreal(Yreal) = L/p = kYYreal = M/p

+

  • Keynes: L = L(Y; i) = M

Lreal = Lreal(Yreal; i) = L/p = M/p

+

-

LTreal = LTreal(Yreal) = LT/p

+

LVreal = LVreal(Yreal) = LV/p

LSreal = LSreal(i) = LS/p

-

+

VWL III Foliensatz 5.6

slide3

Fazit: Nominale Geldnachfrage L/

Reale Geldnachfrage L/P:

Klassik: Sinkendes Preisniveau senkt Kassenhaltung proportional

=> keine Auswirkungen auf Realeinkommen und Zinssatz

Keynes: Sinkendes Preisniveau verschiebt LM-Kurve nach rechts

=> sinkende Zinsen und steigendes Realeinkommen

VWL III Foliensatz 5.6

slide4

Beispiel:

LTreal = 0,5Yreal (reale Transaktionskasse)

LSreal = 20 – 50i (reale Spekulationskasse für 0,1 < i < 0,4)

Mreal = M/p = LSreal + LTreal = 100/p

=> (LM-Kurve):

LM-Kurve

IS-LM-Diagramm

LM

(P=1)

LM

(P=0,9)

i

i

LM

IS

IS

200

222,2

Yreal

Yreal

170

192,2

VWL III Foliensatz 5.6

slide5

Ableitung gesamtwirtschaftlicher Nachfragekurve Yd:Alle Niveaugrößen real, d.h. bei Verdoppelung von Preisniveaus verdoppeln sich zwar nominales S, I, LT und LS, nicht aber die preisbereinigten Größen

  • Ireal = 40 – 100i (reale Investitionsnachfrage)
  • Sreal = -10 + 0,2Yreal (reale Ersparnis)

=> Yreal = 250 – 500i (IS-Kurve)

(3) LTreal = 0,5Yreal (reale Transaktionskasse)

(4) LSreal = 20 – 50i (reale Spekulationskasse für 0,1< i < 0,4)

(5) Mreal = M/p = LSreal + LTreal = 100/p

=> Yreal = 200/p – 40 + 100i (LM-Kurve)

Aus IS- und LM-Gleichung folgt schließlich:

Yreal = 166,66/p + 8,33 (gesamtwirtschaftliche Nachfrage Yd)

VWL III Foliensatz 5.6

slide6

Grafische Darstellung der Nachfragekurve

i

LM (p = 1)

LM (p = 0,9)

  • Annahme: Preisniveau sinkt von p = 1 auf p = 0,9
  • LM-Kurve verschiebt sich nach rechts (M gegeben)

Grund: Realkasse M/p steigt, wirkt wie M ↑

0,15

0,11

IS

Yreal

175

193

p

gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve Ydreal(p) (bei gegebenem M)

1

0,9

Yreal

175

193

VWL III Foliensatz 5.6

slide7

p

i

i

Yreal

Yreal

Yreal

  • Erhöhung von M/p durch sinkendes p
  • Erhöhung von M/p durch höheres M

Yd

IS

LM

p

Yd

IS

LM

Yreal

VWL III Foliensatz 5.6

slide8

i

i

Yreal

Yreal

  • Rechtsverschiebung der IS-Kurve

Yreal

Yreal

  • Linksverschiebung der IS-Kurve

p

p

Yd

Yd

IS

IS

LM

LM

VWL III Foliensatz 5.6

slide9

=> Yreal = 200/p – 40 + 100i

LM-Kurve

=> Y = 200 – (40 – 100i)p

(3) LTreal = 0,5Yreal

(3a) LT = LTrealp = 0,5Yreal p = 0,5Y

20 – 50i ; für 0,1 ≤ i ≤ 0,4

(20 – 50i)p

(4) LSreal =

0 ; für i > 0,4

(4) LS =

0

Mreal - LTreal ; für i < 0,1

M - LT

(5) Mreal = M/p = LSreal + LTreal = 100/p

(5) M = (M/p)p = 100

Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve (M = 100; p = variabel)

reales IS-LM-System:

nominales IS-LM-System:

(1a) I= Ireal p = ( 40 – 100i)p

(2a) S= Sreal p = (-10 + 0,2Yreal)p

  • Ireal = 40 – 100i
  • Sreal = -10 + 0,2Yreal

=> Yreal = 250 – 500i

IS-Kurve

=> Y = (250 – 500i)p

VWL III Foliensatz 5.6

slide10

Gesamtwirtschaftliche Nachfragekurve (M = 100; p = variabel)

Aus IS- und LM-Gleichung folgt (auflösen von IS nach i, einsetzen in LM):

Nachfrage-

kurve

=> Yreal = 166,66/p + 8,33

=> Y = 166,66 + 8,33p

Steigendes Preisniveau => nominale Gesamtnachfrage Y steigt

=> reale Gesamtnachfrage Yreal sinkt

VWL III Foliensatz 5.6

slide11

Vergleich: Nachfragekurve Keynes und Klassik

p

p

Hyperbel:

Yreal p = M v (= 175)

Yreal = 166,66/p + 8,33

1

1

0,9

0,9

175

Yreal

175

Yreal

194,44

193,52

  • Die Nachfragekurve bei Keynes entspricht der Hyperbel der Quantitätsgleichung im
  • klassischen System
  • Eine gegebene Preissenkung erhöht im klassischen System das Realeinkommen
  • stärker als bei Keynes
  • Grund: Bei Keynes „versickert“ ein Teil der Realkassenerhöhung wegen der
  • sinkenden Zinsen in LS, so dass LT und Yreal entsprechend weniger stark steigen
  • (Keynes nahm außerdem kurzfristig starre Preise an)

VWL III Foliensatz 5.6