slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Las Vegas in Hohensyburg: "Memories of the Rat Pack " PowerPoint Presentation
Download Presentation
Las Vegas in Hohensyburg: "Memories of the Rat Pack "

play fullscreen
1 / 248
Download Presentation

Las Vegas in Hohensyburg: "Memories of the Rat Pack " - PowerPoint PPT Presentation

reya
72 Views
Download Presentation

Las Vegas in Hohensyburg: "Memories of the Rat Pack "

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Las Vegas in Hohensyburg: "Memories of the Rat Pack"

  2. I`m Gonna Live Till I Die

  3. Willkommen zu „Memories of the Rat Pack“, unserem Tribute an Dean Martin, Sammy Davis Jr. und Frank Sinatra. Wir werden heute Abend Spass haben, Lieder singen und Geschichten erzählen.

  4. Und ein wenig später in der Show, ziehen wir unsere Tuxedos an, holen den Scotch raus und entführen Sie in die gute alte Zeit im Sands Hotel, Las Vegas. Machen Sie es sich bequem und geniessen Sie.

  5. Im Vegas der 60er Jahre zog cool in die Stadt ein und haute jeden um. Cool war „The Rat Pack“...

  6. ... Frank Sinatra, Dean Martin, Sammy Davis jr., Peter Lawford, Joey Bishop und andere Kumpels – lässig im Smoking , den Scotch in der einen Hand; die Zigarette in der anderen.

  7. Es begann alles mit Frank Sinatra, als Teil einer Hollywood-Saufbrüderschaft um Humphrey Bogart und Lauren Bacall. Nach Bogarts Tod bekam Sinatra Gesellschaft seiner alten Freunde, Dean Martin und Sammy Davis jr.

  8. Als Sinatra im Jahr 1959 erstmals in Dean Martins Las Vegas Show auftrat, wurde das Rat Pack mit einem Schlag berühmt. Sie wurden zur Legende.

  9. I`ve Got You Under My Skin

  10. Francis Albert Sinatra war Sohn armer italienischer Einwanderer. Die Straßen von Hoboken, New Jersey waren eine harte Schule.

  11. Doch er war entschlossen etwas aus seinem Leben zu machen und nahm schlecht bezahlte Gigs in muffigen, kleinen Spelunken an. Schon bald machte er sich einen Namen als grösster Saloon-Sänger der Welt.

  12. Sinatra übernahm den einschmeichelnden Gesangsstil von Bing Crosby und perfektionierte ihn. Während er Billie Holiday den Haupteinfluss auf seinen Gesangsstil zuschrieb,

  13. erklärte er, dass er seine Phrasierung und seine Intonation verfeinerte, indem er versuchte, Tommy Dorseys Posaune stimmlich zu imitieren.

  14. Sinatra beherrschte die Gesangstechnik meisterlich. Er glitt von Note zu Note und dank seiner Atemtechnik war er in der Lage, Töne fast eine halbe Minute lang zu halten. 45

  15. Bei aller Technik gestaltete Sinatra seinen Vortrag aufrichtig und gab seinen Songs etwas Persönliches. Er schien die Worte, die er sang, wirklich zu „glauben“.

  16. I`ve Got The World On A String

  17. Frank Sinatra stand meistens im Mittelpunkt. Aber geschäftlich war Dean Martin einer der grössten Entertainer seiner Tage. Er machte etwa 15 Millionen Dollar im Jahr – und das vor über 40 Jahren.

  18. Er verwirklichte seinen Traum und schaffte es nach ganz oben, Millionen liebten ihn und sein Leben machte ihm Spass. Dean Martin war der Coole mit unbeschwertem Auftreten,

  19. einem Lächeln, für das man sterben konnte, und einer Art, die jeder mochte. Er war der geborene Sänger, und verdammt elegant mit schwarzer Krawatte und Smoking.

  20. Auf der Bühne gab er sich als italienischer Frauenheld. Doch in Wahrheit war Dean sehr häuslich und gegessen wurde zuhause. Sein Playboy-Image trügte; die Familie kam zuerst.

  21. You‘re Nobody Till Somebody Loves You

  22. Dino Paul Crocetti kam 1917 in Steubenville, Ohio zur Welt. Der Sohn eines Friseurs sprach bis zum Alter von 5 Jahren nur italienisch. Seines starken Akzentes wegen, wurde er in der Schule oft verspottet.

  23. Mit sechzehn verliess er schliesslich die Schule und wurde Stahlarbeiter.

  24. Als Boxer „Kid Crochet“ bestritt er ein paar Amateur-kämpfe für 10 Dollar pro Match.

  25. Später lieferte er illegal Schnaps aus und bekam schliesslich einen Job in einer „Flüsterkneipe“, einem illegalen Ausschank, wo er seine ersten Kontakte zur Unterwelt aufnahm.

  26. Dort knüpfte er auch Kontakte mit Club-Besitzern aus dem ganzen mittleren Westen.

  27. Zunächst nannte er sich Dean Martini, liess sich die Nase operieren und wurde Balladensänger. Dann strich er das zweite „i“ aus seinem Namen

  28. und hatte kleinere Erfolge in der New-Yorker Club-Szene, wo er das Publikum mit seinem lockeren, warmen Gesangsstil gewann.

  29. That‘s Amore

  30. Dean Martin und Frank Sinatra waren zwei der populärsten „Schnulzensänger“ des 20. Jahrhunderts. Die Teenager fielen bei ihren Konzerten reihenweise in Ohnmacht, fasziniert von ihren samtweichen Stimmen und ihrem Sex-Appeal.

  31. Sammy Davis jr. jedoch, war der eigentlich grösste Entertainer aller Zeiten. Er verband perfekt seine Talente als Sänger, Schauspieler, Tänzer und Musiker.

  32. Sammy wurde ins Show-Business hineingeboren, als Kind von Elvera Sanchez, einem Chor-Mädchen, und Sam Davis sr., dem Solo-Tänzer in einer Varieté-Revue namens „Will Mastin’s Holiday in Dixieland“.

  33. Sammy startete früh ins Showgeschäft. Schon als zweijähriger machte er Klamauk in der Show seiner Eltern.

  34. Kein Wunder also, dass die „Show“ seine Geliebte und Muse war, seine beste Freundin, die Kraft, die ihn aufbaute, wenn ihn die Welt fallen liess.

  35. Sein Universum war Showtime und sein Masstab das Publikum, welches immer wieder kam um ihn zu sehen.

  36. Frank: Kann ich Dir einen ausgeben?Dean: Klar, Daddy.

  37. They Can‘t Take That Away From Me

  38. Das Markenzeichen von Sammy Davis Jr. war die Geschichte von einem runtergekommenen Tänzer, der zum Trinker und Penner wurde und im Gefängnis starb. Doch Sammy hatte mit der Rolle nichts am Hut.

  39. Das Lied jagte ihm Schrecken ein. Er hatte zu viele Künstler gesehen, die aus den Schlagzeilen verschwunden waren, um anschliessend in billigen Spelunken aufzutreten,

  40. und letztendlich in Bierhallen zu landen......mit durchgescheuerten Kragen und Manschetten.

  41. Das Lied war sein Albtraum. Er hatte Angst, dass er selbst so enden würde.

  42. Er hatte ständig Angst, in zwanzig Jahren selbst mit durchgescheuerten Kragen und Manschetten dazustehen.

  43. Mr. Bojangles