Memories of the Summer of Love - PowerPoint PPT Presentation

memories of the summer of love n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Memories of the Summer of Love PowerPoint Presentation
Download Presentation
Memories of the Summer of Love

play fullscreen
1 / 244
Memories of the Summer of Love
126 Views
Download Presentation
raymond-rosario
Download Presentation

Memories of the Summer of Love

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Memories of the Summer of Love

  2. San Francisco

  3. 1967 war das Jahr der Liebe. Im Mai versammelte Scott McKenzie viele Menschen um sich. Hier in San Francisco rief er sie auf, Blumen im Haar zu tragen.

  4. Bereits im Juni war der Stadtteil Haight-Ashbury überschwemmt mit Flower-Power Jugendlichen des ganzer Landes, die am Fuße der Golden Gate Bridge das freie Leben genossen:„turn on, tune in, and drop out “.

  5. “ FM underground radio “ ,der Piratensender, war geboren.

  6. Vervollständigt wurde der “ Summer of Love “ durch Frieden, Musik und „good vibrations“ des ersten großen Rockfestivals, dem „Monterey Pop“.

  7. Kaum zu glauben, dass nur wenige Jahre vor Psychedelic Fusion, Folk, Rock und Blues, Amerika noch auf die „heißen Rhythmen“ von Twist, Locomotion, und den Mashed Potato getanzt hat

  8. Und der „California – Sound “ der Beach Boys war der Renner.

  9. SURFIN’ U.S.A.

  10. Seit 1961 sangen die Beach Boys über Sommertage, Surfen, Mädchen, .und aufgemotzte Autos.

  11. Sie erfanden den California-Rock.

  12. Die Beach Boys feierten Kaliforniens Jugend mit glitzernden, unkomplizierten Songs, aber mit einer perfekten Mischung aus Gitarren- und Gesangsharmonien.

  13. Und Amerika war begeistert.

  14. Aber während Amerika nur zur Westküste blickte, war eine Invasion auf dem Weg zur Ostküste.

  15. 1964 feuerten die Engländer ihren ersten Schuss - die Beatles mit ihrem Nr.1 Hit “I Want to Hold Your Hand.”

  16. Bis Ende des Jahres hatten die Briten ihre ehemalige Kolonie mit “Rock n’ Roll” erobert.

  17. Zwischen 1964 und 1966 fand eine unglaubliche Verschmelzung von britischer und amerikanischer Musik statt.

  18. Es war ein wundervoller Kampf der Gegensätze, ein musikalischer Wettkampf “Made in Heaven”.

  19. “Wayne Fontana and the Mindbender’s” Beitrag zur britischen Invasion war im April 1965: “The Game of Love” – eine Unterrichtsstunde in Biologie.

  20. Game of Love

  21. Sowohl in ihrem Heimatland, als auch in den USA dominierten britische Bands die Charts: Beatles, Rolling Stones, Yardbirds, die Animals,

  22. und auch “Merseybeat-Bands“… …benannt nach dem Fluss, der durch Liverpool fließt, dem Mersey River…

  23. …Bands wie Wayne Fontana and the Mindbenders, und Gerry and the Pacemakers.

  24. Ferry Cross the Mersey

  25. Wie viele andere Liverpooler Bands, taten auch Gerry and the Pacemakers ihre ersten Schritte des Rock n’ Rolls in Hamburger Musikclubs.

  26. Nach den Beatles waren sie 1962 die zweite englische Band, die von Brian Epstein unter Vertrag genommen wurde.

  27. Nach vielen Nr.1 Hits in den britischen Charts hatten sie 1964 ihren ersten Top Ten Erfolg in den USA, mit der Ballade “Don’t Let the Sun Catch You Crying.”

  28. Don’t Let the Sun Catch You Crying

  29. Eine andere Erfolgsband der britischen Popinvasion kam aus Manchester – Herman’s Hermits. Sie hatten 11 Top Ten Hits Mitte der sechziger Jahre.

  30. Ihr letzter großer Hit war 1967: “There’s a Kind of Hush,”

  31. Aber 1965 bestimmten Herman’s Hermits die US-Charts mit 6 Singles in den Top Ten, und ihre Stücke wurden sogar als Filmmusik verwendet, so in dem Teenie-Film: Where the Boys Meet the Girls.”

  32. Herman’s Hermits Hits, die eigentlich von den späteren Led Zeppeliners Jimmy Page und John Paul Jones gespielt wurden, sind unter anderem: “Mrs. Brown You’ve Got a Lovely Daughter,” “Dandy, “Can’t You Hear My Heartbeat,”

  33. und ein kleines lustiges Stück, das ursprünglich 1911 für einen Cockney-Comedian geschrieben wurde.

  34. I’m Henry the Eighth,I Am

  35. There’s a Kind of Hush

  36. Die britische Popsängerin Petula Clark wurde in Amerika Mitte der sechziger Jahre durch Hits wie „Downtown“ und „Don’t Sleep in the Subway“ bekannt.

  37. Mit 8 Jahren begann sie zu singen. Bereits mit neun war sie regelmäßig im Radio zu hören, und mit 11 Jahren hatte sie ihre eigene Radioshow: Pet’s Parlour.

  38. Als Zwölfjährige hatte sie ihr Filmdebut mit A Medal for the General und nur ein paar Jahre später war sie ein amerikanischer Superstar.

  39. Und 1964 brach sie alle Rekorde mit dem Megahit “Downtown” , wofür sie den Grammy erhielt.

  40. Downtown