Nachtrag zur Vorlesung vom 8.12.2005, allgemeine IxJ-Kontingenztafel
Download
1 / 25

Nachtrag zur Vorlesung vom 8.12.2005, allgemeine IxJ-Kontingenztafel - PowerPoint PPT Presentation


  • 68 Views
  • Uploaded on

Nachtrag zur Vorlesung vom 8.12.2005, allgemeine IxJ-Kontingenztafel. Korrelation zweier stetiger Merkmale X und Y. Grafische Darstellung zweier Merkmale als Punktewolke / Scatterplot / Streudiagramm / X-Y-Diagramm

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Nachtrag zur Vorlesung vom 8.12.2005, allgemeine IxJ-Kontingenztafel' - rae


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Nachtrag zur vorlesung vom 8 12 2005 allgemeine ixj kontingenztafel

Nachtrag zur Vorlesung vom 8.12.2005, allgemeine IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation zweier stetiger merkmale x und y
Korrelation zweier stetiger Merkmale X und Y IxJ-Kontingenztafel

  • Grafische Darstellung zweier Merkmale als Punktewolke / Scatterplot / Streudiagramm / X-Y-Diagramm

  • Geht man davon aus, dass X auf Y wirkt im Sinne einer Ursache-Wirkungs-Beziehung, so ist es sinnvoll, X auf der x-Achse und Y auf der y-Achse der Grafik abzutragen (wie bei einer mathematischen Funktion)

  • Beispiel: siehe Vorlesung vom 20.10.2005, EKG bei Leguanen

  • X: Temperatur, Y: Elek. Herzachse

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Scatterplot streudiagramm
Scatterplot / Streudiagramm IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation nach bravais pearson
Korrelation nach Bravais-Pearson IxJ-Kontingenztafel

  • Die Korrelation nach Bravais-Pearson ist ein Maß für den linearen Zusammenhang von X und Y

  • Exakter linearer Zusammenhang: y = a + bx (Gerade)

  • Exakte lineare Zusammenhänge sind bei empirischen Daten nicht zu erwarten. Bestenfalls erhält man eine Punktewolke, die einen approximativen linearen Zusammenhang nahe legt

  • Beispiel (nächste Folie): Linearer Zusammenhang in rechter Grafik „stärker“ als in linker Grafik

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation nach bravais pearson ii
Korrelation nach Bravais-Pearson II IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation nach bravais pearson iii
Korrelation nach Bravais-Pearson III IxJ-Kontingenztafel

  • Visuelle Beurteilung genügt nicht. Wir brauchen eine Maßzahl

  • Der Korrelationskoeffizient nach Bravais-Pearson ist eine solche normierte Maßzahl

  • Definition:

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation nach bravais pearson iv
Korrelation nach Bravais-Pearson IV IxJ-Kontingenztafel

  • Der Korrelationskoeffizient nimmt Werte im Bereich

    -1 ≤ rXY ≤ +1

    an.

  • rXY = +1 : Perfekter positiver linearer Zusammenhang, d.h. alle Punkte liegen exakt auf einer Geraden y = a+bx mit b>0

  • rXY = -1 : Perfekter negativer linearer Zusammenhang, d.h. alle Punkte liegen exakt auf einer Geraden y = a+bx mit b<0

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Korrelation nach bravais pearson v
Korrelation nach Bravais-Pearson V IxJ-Kontingenztafel

  • rXY=0: Die Merkmale sind linear unabhängig

  • Hypothetische Datenbeispiele zur Veranschaulichung

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Beispiel 1 r xy 1 exakter positiver linearer zusammenhang
Beispiel 1: r IxJ-KontingenztafelXY=+1, exakter positiver linearer Zusammenhang

  • Daten:

  • x y

  • 12

  • 14

  • 16

  • 18

  • 20

  • 22

  • y=10+2 x

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Beispiel 2 r xy 1 exakter negativer linearer zusammenhang
Beispiel 2: r IxJ-KontingenztafelXY=-1, exakter negativer linearer Zusammenhang

  • Daten:

  • x y

  • 8

  • 6

  • 4

  • 2

  • 0

  • -2

  • y=10-2 x

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Beispiel 3 r xy 0 72 starker positiver linearer zusammenhang
Beispiel 3: r IxJ-KontingenztafelXY=0.72, starker positiver linearer Zusammenhang

  • Daten:

  • x y

  • 12

  • 15

  • 13

  • 18

  • 17

  • 16

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Beispiel 4 r xy 0 kein linearer zusammenhang
Beispiel 4: r IxJ-KontingenztafelXY≈ 0, kein linearer Zusammenhang

  • Daten:

  • x y

  • 10

  • 12

  • 9

  • 10

  • 8.33

  • 12

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Beispiel 5 r xy 0 kein linearer zusammenhang
Beispiel 5: r IxJ-KontingenztafelXY= 0, kein linearer Zusammenhang

  • Daten:

  • x y

  • 3.125

  • 1.125

  • 0.125

  • 0.125

  • 1.125

  • 3.125

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Alternative rangkorrelationskoeffizient nach spearman r sp
Alternative: Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman r IxJ-KontingenztafelSp

  • Alternative zum Korrelationskoeffizienten nach Bravais-Pearson, wenn

    • X metrisch, Y ordinal

    • Y metrisch, X ordinal

    • X ordinal, Y ordinal

    • der Fokus nicht auf der Linearität des Zusammenhangs liegt, sondern nur interessiert, ob der Zusammenhang monoton ist

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Definition von r sp
Definition von IxJ-KontingenztafelrSp

  • Vorarbeit: Die Originaldaten werden durch Rangzahlen ersetzt

  • Die Berechnung erfolgt wie beim Korrelationskoeffizienten nach Bravais-Pearson, indem statt den Originaldaten ihre Ränge verwendet werden:

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Fortsetzung beispiel 3 seite 11
Fortsetzung Beispiel 3 (Seite 11) IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Fortsetzung beispiel 3 ii
Fortsetzung Beispiel 3 (II) IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Hinweise
Hinweise IxJ-Kontingenztafel

  • -1 ≤ rSp ≤ +1

  • Sind alle (Original-)Werte von X und Y verschieden, so sind die Rangzahlen eindeutig zu vergeben. Man sagt: es treten keine Bindungen (no ties) auf

  • Kommen (Original-)Werte von X und/oder Y doppelt oder mehrmals vor, so wird folgender „Trick“ angewendet (Verwendung von Durchschnittsrängen):

    Datenreihe y: 12 13 13 14 15 15 15 16

    Rangzahlen : 1 2.5 2.5 4 6 6 6 8

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Hinweise ii
Hinweise (II) IxJ-Kontingenztafel

  • Kommen keine Bindungen vor, so kann rSp einfacher berechnet werden:

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Fortsetzung ii beispiel 3 seite 11
Fortsetzung (II) Beispiel 3 (Seite 11) IxJ-Kontingenztafel

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Noch ein beispiel
Noch ein Beispiel IxJ-Kontingenztafel

  • Datenreihe x: 1 2 3 4 5 6

  • Datenreihe y: 1 4 9 16 25 36

  • y=x2

  • Zusammenhang ist monoton (quadratisch), aber nicht linear

  • Rang(xi)=Rang(yi)

  • rSp=1 (da di=0 für alle Paare i)

  • r nach Bravais-Pearson ist 0.98

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Scheinkorrelationen nonsens korr
Scheinkorrelationen (Nonsens-Korr.) IxJ-Kontingenztafel

  • Klassiker: Positive Korrelation zwischen der Anzahl beobachteter Störche und der Anzahl der Geburten in Regionen in Deutschland (Korrelation ≠ Kausalität)

  • Confounder-Problematik (u.a.)

  • Im Storchenbeispiel: es gibt andere Variablen (Urbanität, Sozialverhalten), die ihrerseits assoziert sein können und mit den untersuchten Variablen (Anzahl Störche, Anzahl Geburten) in Verbindung stehen

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Weitere anmerkungen
Weitere Anmerkungen IxJ-Kontingenztafel

  • Auch das Gegenteil von Scheinkorrelation kann auftreten: Tatschlich vorhandene Korrelationen werden nicht erkannt

  • Vorzeichenumkehr: in der Gesamtpopulation wird eine (z.B.) positive Korrelation beobachtet. Zerlegt man die Gesamtpopulationen in Teilpopulationen, so kann der Fall eintreten, dass in jeder Teilpopulation eine negative Korrelation beobachtet wird

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Zusammenfassung i was sie wissen sollten
Zusammenfassung I (was Sie wissen sollten) IxJ-Kontingenztafel

  • Der Korrelationskoeffizient nach Bravais-Pearson ist ein Maß für den linearen Zusammenhang von zwei stetigen Merkmalen (grafisch: Streudiagramm). Wert in [-1;1]

  • Der Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman ist ein Maß für den monotonen Zusammenhang. Die beiden Merkmale können stetig und ordinal sein (alle Kombinationen erlaubt: stetig/stetig, stetig/ordinal, ordinal/ordinal). Er verwendet Ränge statt Originalwerte (Berechnungsformel wie bei Bravais-Pearson bzw. vereinfachte Formel, wenn keine Bindungen vorkommen)

  • Problematik: Schein-/verdeckte Korr., Vorzeichen

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005


Zusammenfassung ii was sie k nnen sollten
Zusammenfassung II (was Sie können sollten) IxJ-Kontingenztafel

  • Streudiagramm zeichnen

  • Korrelationskoeffizient nach Bravais-Pearson berechnen

  • Ränge bilden (auch: bei Bindungen)

  • Korrelationskoeffizient nach Spearman berechnen

  • Interpretation: linearer Zusammenhang, monotoner Zusammenhang, positiver/negativer Zusammenhang

Vorlesung: Biometrie für Studierende der Veterinärmedizin 15.12.2005