slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamenten mittels SAP R/3 Add-on Dr. Jochen Winkler jw consulting http://www. PowerPoint Presentation
Download Presentation
Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamenten mittels SAP R/3 Add-on Dr. Jochen Winkler jw consulting http://www.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 42

Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamenten mittels SAP R/3 Add-on Dr. Jochen Winkler jw consulting http://www. - PowerPoint PPT Presentation


  • 108 Views
  • Uploaded on

Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamenten mittels SAP R/3 Add-on Dr. Jochen Winkler jw consulting http://www.jwconsulting.de. Wuppertal, den 28.3.2000. Patientenindividuelle Zubereitung. 1. Einführung Zubereitung 2. Add-on Zytostatikazubereitung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamenten mittels SAP R/3 Add-on Dr. Jochen Winkler jw consulting http://www.' - pearlie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamentenmittels SAP R/3 Add-onDr. Jochen Winklerjw consultinghttp://www.jwconsulting.de

Wuppertal, den 28.3.2000

patientenindividuelle zubereitung
Patientenindividuelle Zubereitung

1.Einführung Zubereitung

2. Add-on Zytostatikazubereitung

- Anforderung durch interne und externe Stationen

3. Auswertungen

4. Nutzen

5. Ausblick

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

einf hrung zubereitung
Einführung Zubereitung
  • Wirkstoffproduktion (Pharmaindustrie)
    • nicht patientenindividuell
  • Zubereitungen
    • Chemotherapie
    • Säuglingsnahrung
    • Diabetische Zubereitung
    • Andere Trägerlösungen (z.B. bei Allergien,...)

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösungen
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
    • Komplette Behandlung (mehrere Tage, Wochen)
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung pro Infusion
    • Etikettendruck
  • Auswertungen

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung1
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösung
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Statistik

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

wirkstoffliste
Wirkstoffliste

Wirkstoff M-Nr Zuber M-Nr Stl Konz. Einh

Amsacrin 5005023 5005022 5 MG/ML

Asparaginase 5005025 5005024 2000 IE/ML

Bleomycin 5005027 5005026 3 MG/ML

Carboplatin 5005029 5005028 10 MG/ML

Carmustin (BCNU) 5005031 5005030 3,33 MG/ML

Cisplatin 5005033 5005032 0,5 MG/ML

Cladribin 5005035 5005034 1 MG/ML

Cyclophosphamid 5005037 5005036 20 MG/ML

Cytarabin 1000mg 5005043 5005042 50 MG/ML

Cytarabin 40mg + 100mg 5005041 5005040 20 MG/ML

Cytarabin Udic 5005039 5005038 20 MG/ML

Dacarbazin 5005045 5005044 10 MG/ML

Dactinomycin 5005047 5005046 0,5 MG/ML

Daunorubicin 5005049 5005048 2 MG/ML

Docetaxel 5005051 5005050 10 MG/ML

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung2
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösung
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Statistik

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung3
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösungen
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Statistik

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

slide24

Beispieleines Etiketts

Katharinenhospital - Apotheke Zentrale Zytostatikazubereitung

Station:AAN Patientennummer : 5000017

Hund Anna

Geburtsdatum: 12.06.1920 Therapieschema: CEMOTABINE

KOF: 1,996m² KGR: 180,0cm KG: 80 kg

Schemadosis pro m² Körperoberfläche 100,00mg

Etoposidphosphat 836mg

(38,6ml Stammlösung/Fertiglösung)

Infusion NaCl 0,9% 250

Therapietag: 03.02.2000 Haltbar bis: 04.02.2000

Temperatur: 2-8°C Raumbedingung: Lichtgeschützt

Ch-B: 000000000077 Herst: Hb+Ri+Mi

Zubereitungs ID: 000040000306

add on zytostatikazubereitung4
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösungen
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Statistik

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung5
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösungen
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Statistik

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

add on zytostatikazubereitung6
Add-on Zytostatikazubereitung
  • Stammdaten
    • Wirkstoffe, Präparate, Trägerlösungen
    • Stammlösungen
    • Behandlungsschemata
  • Patientenindividuelles Behandlungsschema
  • Herstellung
    • Stammlösung
    • Patientenindividuelle Zytostatikalösung
    • Etikettendruck
  • Auswertungen

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

auswertungen
Auswertungen
  • Wirkstoffverbrauch pro Station
  • Wirkstoffverbrauch pro Patient
  • Überprüfung zur Einhaltung der Grenzdosis pro Patient
  • Patientenanalyse
  • Produktionsanalyse
  • Kostenanalyse
  • Haltbarkeitskontrolle (auch bereits hergestellter Stammlösungen)
nutzen 1
Nutzen (1)
  • Höhere Qualität
    • ISO 9000, GLP, TFG
    • Patientenbindung (Transplantate, Blutprodukte)
    • Verfallsdatenkontrolle, Rückrufaktionen
  • Größere Sicherheit
    • durchgängige Chargenverfolgung
    • lückenlose Kontrolle durch Arzt (Behandlungsschema)
  • Vereinfachte Arbeitsabläufe
    • Daten werden nur einmal erfaßt
    • Barcodetechnik
  • Verbesserte Transparenz
    • Kosten, Umlaufvermögen

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

nutzen 2
Nutzen(2)
  • Vollständige betriebswirtschaftliche Integration (Module ISH, MM, PP-PI, FI, CO, SD)
    • Automatische Buchungen im MM, FI und CO mit jederzeit transparenten Informationen über alle Warenaus - und eingänge
  • Kundenorientierte Bedienoberfläche bringt Zeitersparnis
    • eigenes Produktionsmenü
    • Anzeigen von Auswahltexten anstatt interne Nummern- idente mit zeitaufwendiger Matchcodesuche für Materialnummern
    • interne SAP Abläufe bleiben dunkelgesteuert, wobei Standardeingaben automatisch erledigt werden (Metatransaktion)
ausblick 1
Ausblick (1)
  • Spezielle Arztanbindung
  • Abbildung der gesamten Behandlung einschl. Vor- und Nachbehandlung
  • Kontrolle der Einnahme durch Barcode
    • Infusionsbeutel, Patient
  • Therapieauswertungen (auch für Forschung)
  • Weitere Plausibilitätskontrollen
  • Arztbriefschreibung
  • Anbindung Patientenakte

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

ausblick 2
Ausblick (2)
  • Diabetikerzubereitung
  • Säuglingsnahrung
  • Customized Drugs . . .

Dr. Jochen Winkler

Workshop Wuppertal 2000

slide42
Patientenindividuelle Zubereitung von Medikamentenmittels SAP R/3 Add-onDr. Jochen Winklerjw consultinghttp://www.jwconsulting.de

Wuppertal, den 28.3.2000