Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das K uferverhalten - PowerPoint PPT Presentation

paul2
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das K uferverhalten PowerPoint Presentation
Download Presentation
Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das K uferverhalten

play fullscreen
1 / 25
Download Presentation
Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das K uferverhalten
406 Views
Download Presentation

Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das K uferverhalten

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

    1. Lebensmittelskandale und ihre Auswirkung auf das Kuferverhalten Julia Barth, 731310

    3. Definition Lebensmittel sind Stoffe, die dazu bestimmt sind, in unverndertem, zubereitetem oder verarbeitetem Zustand von Menschen verzehrt zu werden. (1 LMBG) Lebensmittel sind das meist verbrauchte und bentigte Konsumgut des Menschen, Essen ist ein Grundbedrfnis.

    4. Definition Lebensmittelskandal Ein Lebensmittelskandal ist ein Skandal um Produktion und Handel mit verdorbenen oder verunreinigten Lebensmitteln. (Quelle: WIKIPEDIA)

    5. Lebensmittelskandale Informationslckenzwischen Konsument, Produzent und dem Staat entstehen vorstzlich oder versehentlich hufig keine neuen Sachverhalte Interesse nur bei Lebensmittel mit Vertrauenseigenschaften je akuter die Bedrohung, um so grer das Medieninteresse

    6. Einteilung Sektorale LMS Ganze Branchen und Regionen sind wirtschaftlich betroffen Einzelbetriebliche LMS Eine betroffene Wirtschaftseinheit

    7. Ursachen menschliches Versagen technisches Versagen kriminelles Verhalten fehlerhafte Berichterstattung Lckenhafte Kontrollen Tierkrankheiten und Seuchen

    14. Was steht auf dem Etikett? Name des Tierarztes Name des Lebensmittel Gewicht Mindesthalbarkeitsdatum Lagerhinweise Bei Rind: - Referenzennummer - ES oder EZ

    15. Wie wird kontrolliert? THEORETISCH ununterbrochene Kontrolle vom Ferkel bis zur Wurst Tierarzt muss Ankunft und schlachten berwachen

    16. Praktisch - Rinder Jedes 250. geschlachtete Tier - Schweine Jedes 2000. geschlachtete Tier - Schafe Jedes 2000. geschlachtete Tier - Geflgel Eine Probe je 200 Tonnen - Jahresproduktion Kaninchen Eine Probe je 30 Tonnen Schlachtgewicht fr die ersten 3000 Tonnen der Jahreserzeugung, darber hinaus eine Probe je weitere 300 Tonnen - Wild/Zuchtwild Mindestens 100 Proben - Honig Eine Probe je 30 Tonnen fr die ersten 3000 Tonnen der Jahreserzeugung, darber hinaus eine Probe je weitere 300 Tonnen - Milch Eine Probe je 15.000 Tonnen Jahresproduktion Eier - Eine Probe je 1000 Tonnen Jahresproduktion

    17. Politische Reaktion September 2006 INFORMATIONSGESETZ Bisher lag Benennung nur im Ermessen der Behrden und nun KNNEN Verbraucher Auskunft und Akteneinsicht nehmen

    20. Verbraucherreaktion Bsp. BSE Fleischkonsum 2001 aufgrund Verunsicherung durch BSE um 7,8% zurckgegangen (im Vergleich zu 2000) In den ersten 2 Monaten 2001 zweidrittel weniger Rindfleisch abgesetzt

    21. Verbraucherreaktion

    22. Verbraucherreaktion im Sommer 2001 legten sich die ngste der Verbraucher und im weiteren Jahresverlauf normalisierte sich das Kaufverhalten 2002 schien alles vergessen neues Gtesiegel (QS-Siegel) sollte das Vertrauen des Verbrauchers wieder herstellen

    23. Auswirkungen Politik Grndung neuer staatlicher Institute Frderung der Forschung Strengere Auflagen fr die Wirtschaft

    24. Auswirkungen Wirtschaft Verbesserte Kooperation mit Verbraucherschutz Verbesserte Transparenz der Produktion Verschrfung eigener Auflagen