sagen und legende n n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Sagen und Legende n PowerPoint Presentation
Download Presentation
Sagen und Legende n

play fullscreen
1 / 67
Download Presentation

Sagen und Legende n - PowerPoint PPT Presentation

oriel
118 Views
Download Presentation

Sagen und Legende n

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Sagen und Legenden

  2. finden die meisten Kinder interessant gibt Möglichkeit mit Fantasie zu spielen gibt Möglichkeit bestimmte Projekte zu realisieren ist in Rahmen der regionalen Geschichte sehr wichtig hängt mit den alten tschechischen Literaturdenkmälern zusammen Dieses Thema :

  3. Die ältesten tschechischen Legenden • Die ältesten und bekanntesten tschechischen Legenden finden wir in den alten Literaturdenkmälern. • Cosmas von Prag war der erste undder bedeutendste böhmische Chronist des Mittelalters. Er lebte im 10.-11. Jh.

  4. Bis heute ist Cosmas durch die von ihm geschriebene Chronica Boemorum bekannt, die in drei Bänden die Geschichte Böhmens bis zu Cosmas Tod 1125 umfasst. Hier finden wir auch die alten Legenden.

  5. Alois Jirásek: Böhmens alte Sagen • In seinen Werken konzentrierte sich Jirásek hauptsächlich auf historische Romane und trug so zur Bildung des tschechischen Geschichtsbewusstseins bei. Sie behandeln überwiegend Themen aus der tschechischen Geschichte.

  6. Der Urvater Tschech (tschechisch Čech, tʃɛx) ist eine Sagengestalt, die das tschechische Volk in seine neue Heimat geführt haben soll.

  7. Herzog Čech und sein Bruder Lech, mit ihren Familien und Freunden suchten neue Heimat. Erst nach der Überquerung der Moldau fanden sie noch nicht besiedelte Gebiete. Am Morgen bestieg Čech den Berg (der Sage nach handelt es sich um Říp (Sankt Georgsberg) und sah weit und breit unbesiedeltes Land.

  8. Der Berg Říp ist schon seit Menschengedenken das Symbol der tschechischen Nation.

  9. KROK Krok ist eine Gestalt der böhmischen Mythologie. Die Erzählungen schildern ihn als einen weisen und reichen Mann, der als Richter im ganzen Land geachtet war. Er ist nach dem Urvater Čech der zweite Herrscher. Krok ist Vater von drei Töchtern: * Kazi, Ärztin, die mit Heilkräutern verschiedene Krankheiten kurieren konnte * Teta, Priesterin, die einen heidnischen Kult im Land eingeführt hatte * Libuše, die jüngste Tochter, die und Wahrsagerin und Richterin die Nachfolge des Vaters war und zur Stammmutter der Přemysliden-Dynastie wurde. Andere alten Legenden

  10. Gründung der Hauptstadt Prag • Eine Legende besagt, dass Libuše eines Tages eine Vision hatte. Sie schaute auf die Moldau und zeigte auf einen bewaldeten Hügel auf der anderen Seite des Flusses und rief aus: "Ich sehe eine große Stadt, deren Ruhm bis zu den Sternen reichen wird."

  11. Přemysl der Pflüger (tschechisch: Přemysl Oráč) • ist der mythische Stammvater des böhmischen Herrschergeschlechts der Přemysliden • Er wurde Ehemann der Stammesführerin der Tschechen Libuše.

  12. Nach dem Tod der Fürstin Libuše lebtendie Mädchen des Landes wie Amazonen, wählten sich eigene Anführerinnen, trugen die gleiche Kleidung wie die Männer, jagten in den Wäldern und suchten sich ihre Männer selbst aus. Als sie sogar eine eigene Burg Děvín (Mädchenburg) errichteten, bauten die Männer in der Nähe an der Stelle des späteren Vyšehrad eine zweite Burg mit dem Namen Chrasten und es kam zum Krieg zwischen beiden Geschlechtern. Zum Friedensschluss wurde ein dreitägiges Festmahl ausgerichtet, doch bereits in der ersten Nacht entführte jeder Mann eine Frau, und seitdem lebten die Frauen unter der Vorherrschaft der Männer. Mägdekrieg - auch Amazonenkrieg oder Böhmischer Mägdekrieg

  13. LEGENDE ÜBER ŠÁRKA • Šárka, die schönste unter den Frauen, lässt sich zum Baum fesseln und lockt so einen jungen Adligen Ctirad in die Falle. Die Frauen flechten ihn den anderen Männern zur Abschreckung ins Rad.

  14. Horymír und Šemík • Horymír war unzufrieden mit Křesomysls Redierung. Horymír wurde angeklagt und zum Tode verurteilt. Als man ihn nach seinem letzten Wunsch befragte, bat er um einen letzten Ritt auf dem Schlosshof auf seinem geliebten Pferd Šemík. Sein Wunsch wurde ihm gewährt. Als Horymír auf sein weißes Pferd stieg, flüsterte er etwas in dessen Ohr. Šemík rannte zu den Wällen, sprang über. Horymír und Šemík galoppierten auf der anderen Seite der Moldau in Richtung Neumětely.

  15. Zu Zeiten Neklans war ein Krieg der Tschechen gegen einen Nachbarstamm „Lučané“ oder „Žatčané“. Der feige Neklan übergab dem tapferen Helden Tyr sein Pferd und seine Rüstung, damit er ihn vertrete. Unter der Führung des verkleideten Helden gewannen die Tschechen den Krieg und töteten alle Gegner. Tyr starb im Kampf. NEKLAN

  16. Zu den mythologischen Přemyslidengehören noch: Nezamysl, Mnata, Vojen, Vnislav, Křesomysl, Neklan und Hostivít. Die Fresken in Znojmo zeigen diese Přemysliden.

  17. PRAGER LEGENDEN • Prag ist die Hauptstadt unserer Republik. • Es gibt nur wenige Städte, die so mit Poesie und Geheimnissen gefüllt sind, wie Prag.

  18. DIE GESCHICHTE UND DIE SPIRITUALITÄT DES PRAGER JESULEINS • Das Prager Jesulein ist eine bekannte Kind-Jesu-Statue im Prager Karmeliterkloster in Tschechien. Das "Karmeliterjesulein" ist Ziel von vielen Wallfahrten. Immer wieder sollen sich durch die Fürsprache des Prager Jesulein auch Wunder und Heilungen zugetragen haben.

  19. Die Statue bildet einen Mann mit Schwert. Bei ihm liegt die Statue des Löwen. Es handelt sich um die Statue von Bruncvík. Der Sage nach war Bruncvík ein böhmischer Adliger, der mit Neomenie, der Tochter des neapolitanischen Königs verheiratet war. Eines Tages entschloß er sich mit einem kleinen Gefolge loszureisen, um ein neues Wappenzeichen seinem Volk zu bringen, nämlich einen Löwen. Bruncvik – die berühmteRitterstatue

  20. Im sechzehnten Jahrhundert, während der Herrschaft Rudolf II, lebte ein alter Jude Rabbi Judah Loew in Prag. Während dieser Zeit wurden die jüdischen Bewohner Prags oft angegriffen. Rabi Loew schuf Golem, einen Riesen, der aus Lehm von den Ufern der Moldau geschaffen wurde. Den vorgeschriebenen Ritualen folgend formte der Rabbi den Golem und hauchte ihm Leben ein. Der Golem folgte jeder Anweisung des Rabbis und beschützte die Menschen im jüdischen Ghetto. Jedoch, mit zunehmender Größe wurde er auch gewalttätiger und begann, wahllos Menschen umzubringen. Rabi Loew nahm dem Golem so das Leben. GOLEM

  21. Die Legende von Dalibor (Dalibors Geige) • Der Name des Turmes von Dalibor (im Prager Schloss) geht auf eine der bekanntesten Legenden Prags zurück. • Nach dieser Legende wurde Dalibor aus Kozojedy zum Tode verurteilt und in den Turm eingesperrt, weil er einigen rebellischen Bauern geholfen hatte. Während er auf seinen Tod wartete, spielte er auf seiner Geige.

  22. Die Geheimnisse der alten Uhr - Viele Legenden spinnen sich um den Prager Orloj Wenn der Orloj nicht richtig funktioniert, stehe dem Land ein Unglück bevor, heißt es in alten Überlieferungen.

  23. Das war nur kurzer Besuch in Prag. • Diese Stadt wurde goldenes oder hunderttürmiges Prag genannt. • Die Besucher können hier durch Gassen und Ecken des alten Prags Spaziergang machen. • Jedes Abend bevölkern geheimnisvolle Schatten Prager Gassen und wir können träumen...

  24. Brünner Legenden

  25. Altes Rathaus

  26. Das Alte Rathaus mit seinem markanten Rathausturm. • Am Eingangsportal des Rathauses fällt zunächst das schiefe mittlere Türmchen ins Auge. Der Sage nach war der Erbauer des Portals Anton Pilgrim mit der Bezahlung nicht einverstanden und nachdem man seiner Forderung nach einer Aufbesserung nicht nachkam, erbaute er das Türmchen schief.

  27. Der Legende nach lebte in der Nähe von Brünn ein Drache, der die Bürger der Stadt in Angst und Schrecken versetzte und die Nutztiere verschlang. Der Rat der Stadt setzte deshalb eine Belohnung für die Tötung des Drachen aus, es gelang aber niemandem, bis ein Ritter eine Idee hatte. Er wickelte ungelöschten Kalk in eine Kuhhaut und legte es als Köder für das Monster aus. Anschließend wartete er, bis der Drache den Köder verschlang und etwas trank. Als der Kalk nun gelöscht wurde, platzte der Drache. Brünner Drache

  28. In Wirklichkeit handelt es sich bei dem „Brünner Drachen“ um ein Krokodil, das der Stadt Brünn vom ungarischen König Matthias II., der sich mit seinem Bruder dem Kaiser Rudolf II. im Streit um den Thron des Heiligen Römischen Reiches befand, im Jahre 1608 zum Geschenk gemacht wurde.

  29. Brünner Rad • Das „Brünner Rad", das sich wie der Drache im Durchgang zum Innenhof befindet, soll das Resultat einer Wette sein. Der Legende nach schuf der Zimmermann Jiri Birk aus Lednice am 14. Mai 1636 das Rad und rollte es am selben Tag 50 km nach Brünn.

  30. Legenden aus Tisnov und aus der Umgebung von Tisnov

  31. Květnice • Die Inschrift auf dem Gebäude des Rathauses: "Květnice hora, Besének voda, dražší než celá Morava („Květnice – Berg, Besének – Bach, edler als das mährenweite Gebiet“ • Kvetnice ist der Berg, der durch Mineralienvorkommen bekannt ist.

  32. Häuser in der Stadt Tisnov • In Tisnov befinden sich viele historische Gebäude. Einige von ihnen haben bewegte Vorgangenheit. Interessante Historie haben auch bestimmte Orte in Tisnov. • Auch in der Umgebug von Tisnov finden die Besucher solche interessante Orte.

  33. Burg Veveří • Diese Burg liegt nicht weit von der Stadt Tisnov. • Der Name der Burg Veveří/ Eichhorn soll der Legende nach mit den Eichhörnchen zusammenhängen, die der angebliche Burgerbauer Fürst Konrad auf dem Felsen oberhalb des Flusses Svratka gesehen haben soll.

  34. Es gibt eine Legende, die mit dieser Burg zusammenhängt. Zur Zeit des Dreßigjährigen Kriegs waren hier (oder in der Umgebung der Burg ) silberne Apostelstatuen versteckt. Dieser Schatz war bis heute noch nicht gefunden.

  35. Die Burg Pernštejn • Die Burg liegt im südlichen Teil der Böhmisch-Mährischen Höhe auf einem bewaldeten Felsspor. Sie gehört zu den bedeutendsten und schönsten Burgen von Mähren.

  36. Die Angehörigen der mährischen Adelsfamilie der Pernstein (tschech. Pernštejn), deren Vorfahren vermutlich die Herren von Medlova waren, nannten sich seit dem 13. Jahrhundert nach ihrer neu erbauten Burg Pernštejn bei Nedvedice. Gründer war der Sage nach Věňav, ein Köhler, der für seine tapfere Tat, das Einfangen eines wilden Auerochsen, vom König ein Waldgebiet und ein Wappen mit dem Kopf eines Auerochsen erhielt. Es gibt eine Sage

  37. Jede richtige Burg muss ihr eigenes Gespenst haben. Pernsteiner Gespenst ist ein hübsches junges Mädchen mit langem Haar und einem Kamm. Es lebte einmal auf der Pernstein eine ungewöhnlich hübsche Kammerzofe Eliška. Sie war sich ihrer Schönheit bewusst. Für ihre Gefallsucht vergas sie langsam ihre Pflichten, einschließlich der Gottesdienste. Der Priester duldete zuerst ihre Vergesslichkeit, vor allem für ihre Jugend. Aber ihre Abwesenheit in den Gottesdiensten war immer häufiger. Er fing an sich dafür mehr zu interessieren, was die junge Kammerzofe macht, statt zu Gott zu beten. Er besuchte Eliška in ihrer Kammer und wunderte sich. Die hübsche Kammerzofe saß vor dem Spiegel und kämmte sich die Haare. Über die gefallsüchtige Kammerzofe

  38. Der Priester geriet in Wut, packte das arme Mädchen am Haar. Die hübsche Kammerzofe war nicht nur gefallsüchtig, aber auch ziemlich frech. Sie antwortete dem Priester in einem scharfen Ton, dass sie am besten weiß, wo ihr Glück liegt. Der schon genug verärgerte Priester erhob die Stimme und mit dem Kreuz in der Hand drohte er Eliška, dass ihre Seele keine Ruhe findet, die ihr im Reich Gottes gewährt würde. Eliška lachte ihn aus und widmete sich weiter ihrem schönen Haar und dem Spiegel, Es gab einen lauten Krach und die Kammerzofe verschwand spurlos auch mit ihrem Kamm. Seitdem irrt Eliškas Geist in der Burg umher.

  39. Die Eibe • Bei Pernstein wächst die Eibe, die sehr alt ist. Man sagt, das Schicksal dieses Baumes mit Historie der Burg eng von Anfang an zusammenhängt.

  40. Unsere Projektgruppe besuchte auch die Burg Pernštejn. Hier wurden auch einige Projektarbeiten realisiert.

  41. In der Höhle befinden sich die Statuen von sagenhaften Ritter mit ihrem Anführer, dem hl. Wenzel. Nach einer Volkssage ruhen sie hier, bis das Volk in grö3ter Not ist, um dann zu Hilfe zu eilen. Die Höhle wird von einer Löwenstatue bewacht. Stanislav Rolínek, der hier wohnte, war Polsterer und ein begabter Bildhauer. An den Rittern von Blaník arbeitete er in den 30en Jahren des 20. Jahrhunderts. Seine Tuberkuloseerkrankung verhinderte die Fertigstellung aller vierzig. Projektausflug nach Rudka : Ritter von Blaník