slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Erfolgsstrategien Zur Profilierung des Standortes Innenstadt PowerPoint Presentation
Download Presentation
Erfolgsstrategien Zur Profilierung des Standortes Innenstadt

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 43

Erfolgsstrategien Zur Profilierung des Standortes Innenstadt - PowerPoint PPT Presentation


  • 86 Views
  • Uploaded on

Erfolgsstrategien Zur Profilierung des Standortes Innenstadt „Lohnt der Einstieg in den Preiswettbewerb?“. Vortrag von Wolfgang Gröll 2. April 2014. Warum sind Sie teurer als Aldi!. Der Preis war, ist und bleibt immer noch wichtig!. Preissteigerung innerhalb eines Jahres: 13 %.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Erfolgsstrategien Zur Profilierung des Standortes Innenstadt' - omar-gardner


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Erfolgsstrategien

Zur Profilierung des Standortes Innenstadt

„Lohnt der Einstieg in den Preiswettbewerb?“

Vortrag von Wolfgang Gröll

2. April 2014

slide15

Frage Nr. 1

  • Sie nehmen an einem Wettlauf teil.
  • Geschwind, wie Sie nun mal sind, überholen Sie nach kurzer Zeit den Zweiten.
  • An welcher Position befinden Sie sich jetzt?
slide16

Antwort 1

  • Na… schon fertig? Dann schau´n mer mal.
  • An erster Stelle!
  • An erster Stelle?
  • Sie haben doch nur den Zweiten überholt – und sind damit selbst Zweiter. Vor Ihrer Nase ist immer noch ein Läufer.
  • Okay, bei der zweiten Frage ist´s sicher einfacher.
slide17

Frage Nr. 2

  • Wenn Sie den letzten Läufer überholen – an welcher Position erreichen Sie das Ziel?
slide18

Antwort 2

  • Schon einfacher, gelle? Also...
  • An vorletzter Stelle?
  • Ts, ts, ts, kann man denn den Letzten überhaupt überholen? Nach dem Letzten kommt doch nix mehr. (höchstens, wenn Sie sich als „Allerletzten“ bezeichnen…).
  • Okay, das war eine Fangfrage. Jetzt aber…
slide19

Frage Nr. 3

  • Ein bisschen Kopfrechnen…
  • Keinen Taschenrechner…
  • Und flott bitte rechnen!
  • Gegeben ist die Zahl 1.000
  • Addieren Sie 40…
slide20

… und noch mal 1.000 hinzu…

  • …Plus 30…
  • …und noch mal 1.000 hinzu…
  • …Plus 20…
slide21

… und noch mal 1.000 hinzu…

  • …Plus 10…
  • …und nun schnell!
  • Die Summe ist…Na?
  • Schön das Ergebnis im Kopf behalten…
slide22

Antwort 3

  • Hatten Sie 5.000?
  • Nein, nein…
  • 4.100 … alle anderen Summen sind falsch…
  • Okay, das hatten Sie jetzt aber richtig oder? Dann auf zur letzten Frage…
slide23

Frage Nr. 4

  • Wohin hat Moses den ersten Nagel in seine Arche geschlagen?
slide24

Antwort 4

  • In das Brett?!?
  • Nirgends, denn die Arche baute Noah!
slide25

Wenn Sie alle vier Fragen richtig beantwortet haben (und diese vorher nicht kannten), dann sind Sie wirklich Werberesistent!

slide26

Deutschland ist satt!!

…Volle Bäuche!

Volle Kleiderschränke…

…volle Kühlschränke…

slide27

Basisprogramm:

Sauberkeit, Ordnung Einheitliche Öffnungszeiten

Regelmäßiger Werbeauftritt vollständiges Sortiment

slide28

Marketingstrategie

Serviceorientierung

Preisorientierung

Special Effects:

Sommerfest/größere Events Bonussystem für Stammkunden

Besondere Effekte und Überraschungen im Werbeauftritt

Einzigartige Verkaufsargumente:

Individualität Herzlichkeit der MitarbeiterInnen

Hohe Servicebereitschaft kleine Abwechslungen im Geschäft

Besonderheiten und Kleinigkeiten für die Dauerkunden

Strategische Erfolgspotenziale:

Räumliche Nähe regelmäßige Neuigkeiten

Individuellere Auswahl und Bedienung

Regionale Produkte

Basisprogramm:

Sauberkeit, Ordnung Einheitliche Öffnungszeiten

Regelmäßiger Werbeauftritt vollständiges Sortiment

slide29

Einzelhandelskonzept

Wertsteigerung

  • Nähe/Standort
  • Personal
  • Kundenservice
  • Kulanz/Reklamation

Preis

Ware

slide42

Begeisterung und Leidenschaft sind die wichtigsten Positiv-Motivatoren

Das größte Gift ist die Routine