Inklusion ein versprechen
Download
1 / 31

- PowerPoint PPT Presentation


  • 166 Views
  • Updated On :

Inklusion – Ein Versprechen?. Prof. Dr. Heinrich Greving. Das erwartet Sie – Gliederung. Einleitung und Problematisierung Versprechen und Sprache: semantische Konstruktionen zur Inklusion Inklusion als heilpädagogisches Konzept: Notwendigkeiten

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - niveditha


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Inklusion ein versprechen l.jpg

Inklusion – Ein Versprechen?

Prof. Dr. Heinrich Greving


Das erwartet sie gliederung l.jpg
Das erwartet Sie – Gliederung

  • Einleitung und Problematisierung

  • Versprechen und Sprache: semantische Konstruktionen zur Inklusion

  • Inklusion als heilpädagogisches Konzept: Notwendigkeiten

  • Inklusion als was...? Versuch möglicher Antworten

  • Fazit – und möglicherweise ein Versprechen


Einleitung und problematisierung l.jpg
Einleitung und Problematisierung

  • Inklusion ist schillernd in aller Munde:

    * Salamanca-Erklärung (1994)

    * Inclusive Studies und/oder Inclusive Education

    * Index/Indices for Inclusion

    * Inklusion als Leitidee sozialpolitischen Handelns (so z.B. in Münster)

    * aber auch: Inklusion als erweiterte Integration

    * Inklusion aus systemischer Sicht

    * Destruktion der Inklusion...


Einleitung und problematisierung4 l.jpg
Einleitung und Problematisierung

  • Inklusion kann hierbei (in einem ersten Versuch) definiert werden als:

  • „Ergebnis eines Prozesses der umfassenden strukturellen Veränderungen im Sinne der Beseitigung von bildungspolitischen, institutionellen, baulichen, sozialen und wirtschaftlichen Be-Hinderungen, die einer gesellschaftlichen Teilhabe entgegenstehen...(und Inklusion) im Sinne einer radikal verändert gedachten Allgemeinen Pädagogik.“(Stein/Lanwer, 2006)


Einleitung und problematisierung5 l.jpg
Einleitung und Problematisierung

  • Somit:

  • Inklusion als Prozess, als Ziel, als Pädagogik, als Didaktik, als Leitbegriff, als Kommunikationsbegriff, als...

  • folglich:

  • ...als höchst unscharfer Begriff!

  • und: gesellschafts-politisches (Um- oder Un-)Feld in welchem sich Inklusion ereignet, bzw. ereignen soll.


Versprechen sprache semantik l.jpg
Versprechen – Sprache – Semantik

  • Semantik:

  • Die Lehre von der Bedeutung von Zeichensystemen im Hinblick auf das durch die Zeichen Gemeinte, bzw. als Lehre von der Bedeutung sprachlicher Zeichen (Wörter, Silben etc.).

  • Frage: Was bedeutet das Wort/Zeichen „Inklusion“ und: bildet es das ab, was es meint, meint es dass, was es abbildet?


Versprechen sprache semantik7 l.jpg
Versprechen – Sprache – Semantik

  • Meine Begründung: Konstruktion des Begriffes!

  • Als Grundbegriff des Konstruktivismus zu verstehen (zu konstruieren!); d.h.:

  • Die Wirklichkeit (sowie die Beschreibung der Wirklichkeit) wird nicht vorgefunden und entdeckt, sondern vom jeweiligen Subjekt hervorgebracht und konstruiert:

  • „Objektivität ist die Wahnvorstellung, Beobachtungen könnten ohne Beobachter gemacht werden.“(H. v. Foerster, 1997)

  • Frage: Wie und wodurch ist „Inklusion“ konstruiert?


Inklusion als heilp dagogisches konzept l.jpg
Inklusion als heilpädagogisches Konzept

  • Heilpädagogik:

  • sinnvoller Problembegriff, da „Heilpädagogiken“(vgl.: Kobi, 2007, 347/348)u.a.:

  • biologisch-medizinisch (Asperger, Montessori)

  • soziologisch-sozialpolitisch (Thimm, Cloerkes)

  • psychologisch-psychotherapeutisch (Zulliger, Datler)

  • personalistisch-kulturanthropologisch (Moor, Kobi)


Inklusion als heilp dagogisches konzept9 l.jpg
Inklusion als heilpädagogisches Konzept

  • Aber: Heilpädagogik als Begriff einer Disziplin und Profession, dass die „Identität weniger in den Inhalten als in der Struktur bewahrt hat.“(Kobi, 2007, 354)

  • Sowie: Heilpädagogik als Praxis, Profession und Wissenschaft (vgl. Gröschke, 2007)

  • Frage: Inwieweit ist Inklusion ein Begriff heilpädagogischer Wissenschaft und Professionsbildung ?


Inklusion als heilp dagogisches konzept10 l.jpg
Inklusion als heilpädagogisches Konzept

  • Konzept:

  • Eine die heilpädagogische Praxis strukturierende Leitidee, sowie ein Handlungsentwurf oder Handlungsplan, somit immer ein Handlungskonzept (Gröschke, 2007)

  • Handlungskonzept als Einheit von Person, Milieu und Methodik; also: Realisierung einer anthropologischen, einer ethischen und einer pragmatischen Dimension in der Umsetzung von Konzepten.



Inklusion als heilp dagogisches konzept12 l.jpg
Inklusion als heilpädagogisches Konzept

  • Frage:

  • Ist Inklusion auf diesem Hintergrund ein Konzeptbegriff, bzw. kann er als ein solcher genutzt werden?


Inklusion als was l.jpg
Inklusion als was...?

  • Grundsätzlich:

  • Ein Konzept verlangt Begründungen – durch Fachwissen gesichert und durch persönliche Stellungnahmen motiviert (s.o).

  • MeineDefinition von Inklusion im Rahmen der aktuellen Debatte bezieht sich auf die Systemtheorie.

  • Von dieser ist somit bei der Beantwortung der Fragen auszugehen!

  • Inklusion ist hierbei wie folgt zu verstehen:


Inklusion als was14 l.jpg
Inklusion als was...?

Relevant:

das Modell der „funktionalen Differenzierung“

nach N. Luhmann

  • dieses beruht auf der Ungleichheit der Funktionssysteme der Gesellschaft (Politik, Recht, Religion, Wirtschaft etc.)

  • sowie auf dem Sachverhalt, dass sie „in dieser Ungleichheit gleich“ sind (Luhmann, 1997)

  • somit: Herausbildung von autonomen, auf die Wahrnehmung von gesellschaftlichen Funktionen spezialisierten Teilsystemen (also: Gleichrangigkeit der Systeme!)


Inklusion als was15 l.jpg
Inklusion als was...?

Grundsätzlich:

„Die Unterscheidung Inklusion/Exklusion beschreibt, wie in funktional differenzierten Gesellschaften Menschen als Personen an den Leistungskreisläufen der Funktionssysteme mittels symbolisch generalisierten Kommunikationsmedien (z.B. Geld, Macht, Recht...) teilnehmen können.“(Kleve, 1997)


Inklusion als was16 l.jpg
Inklusion als was...?

Definitionen somit:

  • Inklusion als Innenseite der Unterscheidung meint die Teilnahme an der funktionssystemischen Kommunikation

  • Exklusion als Außenseite der Unterscheidung bezeichnet die personelle Nichtteilnahme an dieser Kommunikation


Inklusion als was17 l.jpg
Inklusion als was...?

Also:

  • Inklusion und Exklusion verweisen jeweils aufeinander

  • Inklusion ist nicht gleich Integration,

  • da diese (Integration) auf die Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen verweist und zudem über normative Verbundenheiten und den intentionalen Charakter sozialer Beziehungen vermittelt ist (somit Eingliederung in bestehende Strukturen will)


Inklusion als was18 l.jpg
Inklusion als was..?

  • jene (Inklusion) jedoch eine funktionale System-Umwelt-Beziehung von Menschen zur Gesellschaft beschreibt, welche über die Teilnahme an Funktionssystemen kommunikativ erreichbar ist (somit Unterschiedlichkeit als Norm/als „normal“ definiert)

  • mehr noch: Menschen dürfen nie so fest integriert sein, dass ihre Freiheit für wechselnde Inklusionen verloren geht!


Inklusion als was19 l.jpg
Inklusion als was..?

1. Frage (Semantik):

  • Was bedeutet das Wort/Zeichen „Inklusion“ und: bildet es das ab, was es meint, meint es dass, was es abbildet?

  • Antwort:

  • Da es unterschiedliche Ausprägungen des Begriffes gibt muss erst eine Abstimmung darüber stattfinden, was überhaupt gemeint ist.


Inklusion als was20 l.jpg
Inklusion als was..?

  • Die Semantik (und die Semiotik) müsste erarbeiten welchen Sinn welcher Begriff und welche Be-Deutung macht.

  • Zudem wäre zu eruieren, welche kulturhistorischen Phänomene welcher Begriff erzeugt, bzw., welche durch ihn erzeugt werden.


Inklusion als was21 l.jpg
Inklusion als was..?

2. Frage (Konstruktion):

  • Wie und wodurch ist „Inklusion“ (aber auch: „Normalität“, „Behinderung“ etc.) konstruiert?

  • Antwort:

  • Inklusion ist – relativ beliebig (auch hier und heute) – durch die jeweiligen (inhaltlichen, politischen, pekuniären, bildungsdidaktischen, professionellen, selbsthilferelevanten u.a.) Interessen konstruiert – und re-agiert höchst unterschiedlich auf weitere Konstruktionen (und scheinbare Wahrheiten und Wirklichkeiten).


Inklusion als was22 l.jpg
Inklusion als was..?

  • Es müssen somit die Konstruktionsmechanismen und -inhalte offengelegt werden, wenn dieser Begriff (in welcher Form auch immer) benutzt wird.

  • Ob dieser Begriff somit für die Heilpädagogik zielführend oder ein „Befriedungsverbrechen“ ist, welches durch die „Dienstbarkeit der Intellektuellen“ (n. Franco Basaglia) noch verstärkt wird, bzw. werden könnte, muss noch (wissenschaftstheoretisch und konzeptionell) geklärt werden.


Inklusion als was23 l.jpg
Inklusion als was..?

3. Frage (Heilpädagogik):

  • Inwieweit ist Inklusion ein Begriff heilpädagogischer Wissenschaft und Professionsbildung ?

  • Antwort:

  • Inklusion betrifft seit fast 15 Jahren die Praxis, Profession und Wissenschaft der Heilpädagogik.


Inklusion als was24 l.jpg
Inklusion als was..?

  • Es muss auch hierbei überprüft werden, ob er sich zu einem pädagogischen Begriff entwickeln kann oder ob er soziologisch oder bildungsdidaktisch oder politisch genutzt wird.

  • Das genuin Pädagogische in seinen Bezugnahmen und Realisationen (mindestens Lernen und Leben am „gemeinsamen Gegenstand" – Integration) ist hierbei interdisziplinär (also zwischen Soziologie, Anthropologie, Politik, Psychologie und Pädagogik) zu realisieren.


Inklusion als was25 l.jpg
Inklusion als was..?

4. Frage (Konzept):

  • Ist Inklusion auf diesem Hintergrund ein Konzeptbegriff, bzw. kann er als ein solcher genutzt werden?

  • Antwort:

  • Nur wenn er im Hinblick auf die Elemente Fachwissen, Gewissen, Motive und Interaktionen überprüft und in Bezug auf die Relevanz für eine bestimmte Person in einem konkreten Feld gefüllt wird kann er zu einem solchen werden.

  • Er ist es somit (noch) nicht!


Fazit und m glicherweise ein versprechen l.jpg
Fazit – und möglicherweise ein Versprechen

  • Inklusion ist z.Z. eher das Konzept einer gesellschaftsdifferenzierenden Diagnostik (und das auch nur im Sinne der luhmannschen Lesart), bzw. das Modell der Wahrnehmung unterschiedlicher gesellschafts- und organisationskul-tureller Mechanismen (wie Bezugsformen, Abhängigkeiten, Macht etc.)

  • Inklusion ist zudem immer dargelegt durch eine kommunikative Kontingenz, da diese immer auch Exklusion meint (s.o.)


Fazit und m glicherweise ein versprechen27 l.jpg
Fazit – und möglicherweise ein Versprechen

  • Inklusion ist somit vor allem das Modell einer kontingenten Kommunikation, da sie an Schnittstellen operiert, diese jedoch nicht auflöst und somit die Beteiligten in einer gesellschaftlichen Zone der Unsicherheit beläst.

  • Inklusion als „Diagnoseverfahren“ schafft somit Macht, da gesellschaftliche Prozesse besser durchschaut und gegebenenfalls verändert und optimiert werden können.


Fazit und m glicherweise ein versprechen28 l.jpg
Fazit – und möglicherweise ein Versprechen

  • Oder:

  • „Willst du inklusiv handeln, lerne…konstruktivistisch zu erkennen.“

  • Und:

  • „Willst du…konstruktivistisch erkennen, lerne inklusiv zu handeln.“(Lars Anken, 2010, 165/166)


Fazit und m glicherweise ein versprechen29 l.jpg
Fazit – und möglicherweise ein Versprechen

  • Inklusion kann hierdurch zur Aufklärung beitragen.

  • Sie ist somit im Kontext heilpädagogischer Konzepte als Prozess der Ver-Mittlung zu kennzeichnen – ohne hierbei gesellschaftssystemische Spannungen auch nur im Geringsten auflösen zu können.



Literatur l.jpg
Literatur

  • Anken, L.; Konstruktivismus und Inklusion im Dialog; Heidelberg, 2010

  • Dederich, M./ Greving, H./Mürner, Chr./Rödler, P. (Hrsg.); Inklusion statt Integration? – Heilpädagogik als Kulturtechnik; Gießen, 2006

  • Greving, H.; Kompendium der Heilpädagogik, Band 1 und 2; Troisdorf, 2007

  • Greving, H./Mürner, Chr./Rödler, P. (Hrsg.); Zeichen und Gesten – Heilpädagogik als Kulturthema; Gießen, 2004