Akzeptanz neuer Technologien in der Landwirtschaft - PowerPoint PPT Presentation

nitara
akzeptanz neuer technologien in der landwirtschaft n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Akzeptanz neuer Technologien in der Landwirtschaft PowerPoint Presentation
Download Presentation
Akzeptanz neuer Technologien in der Landwirtschaft

play fullscreen
1 / 26
Download Presentation
146 Views
Download Presentation

Akzeptanz neuer Technologien in der Landwirtschaft

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Akzeptanz neuer Technologien in der Landwirtschaft Ergebnisse empirischer Studien GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  2. Entwicklung in den U.S.A.: • in Deutschland (und anderswo) • steigende Computer- und Internetnutzung (Herstellerprogramme, Homebanking, HIT • zunehmende „Computerisierung“ der Prozesstechnik • trotz der Verbreitung der „neuen Technologien“ existieren Barrieren für (oder bei) der Anwendung Farm Computer Usage and Ownership United States1997, 1999, 2001, and 2003 Source: USDA, NASS Computer use and ownership survey, July 2003 GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  3. wir wollten (u.a.) wissen: • - was sind Akzeptanzprobleme? • was sind Anforderungen an Agrarsoftware? • - welche Software wird in welchem Ausmaß verwendet, welche nicht mehr? • - in welche Software wollen Landwirte investieren? • - was „machen“ Landwirte im Internet? • Basis: • Befragung von Teilnehmern der EFITA-Konferenzen 1999 in Bonn, 2001 in Montpellier und 2003 in Debrecen • Befragung von Teilnehmern der Computertage 2002 in Göttingen • Befragung von Teilnehmern der Computertage 2003 in München (Schwerpunkt) • - 700 Befragte insgesamt • - davon 570 Landwirte • Die Ergebnisse sind nicht repräsentativ für „die Landwirtschaft“ !!! GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  4. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  5. Betriebsgröße (StDB in €) GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf


  6. (16,91)) (5,21)) (4,81)) Durchschnittsalter 36 Jahre 1)Landwirtschaftszählung 1999 (Stat.Jb.ELF, 2001, S.70) GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  7. 97% der Landwirte besitzen einen Computer • davon haben 91% einen Internetzugang • Ø wöchentliche Nutzungsdauer1) des Computers: 1) für den Betrieb Modus (häufigster Wert): 10, Median: 5, Mittelwert 8,8 GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  8. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  9. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  10. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  11. Internetnutzung durch Landwirte GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  12. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  13. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  14. EDV-Weiterbildung in den vergangenen 2 Jahren Kursanbieter EDV-Weiterbildung Familienmitglied in den vergangenen 2 Jahren GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  15. Softwareeinsatz und Investitionsbereitschaft von Landwirten GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  16. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  17. angenommene Ursachen von Akzeptanzproblemen von IuK-Technologien durch Landwirte GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  18. What are the factors limiting the use of ICT by farmers? *% of countries with at least one participant from that country replying “yes”. **The following factors were identified as "others" (“number of replies” – first number Montpellier, second Debrecen): inadequate assistance in implementation (3,1), farmer traditions (2), farmer age (2,5), type and size of farm (2,4), ICT is not dependable (2), lack of managerial experience (1), no connection to research (1). Language was mentioned in Debrecen twice. Quelle: GELB, WAGNER (unveröffentlicht) GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  19. Wichtigste Anforderungen an neue Software (nur Landw.) GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  20. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  21. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  22. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  23. tatsächlicher2) Anteil nicht dauerhaft eingesetzter Software landw. Software: 28,5 % stand. Software: 25,9 % 2) Haben Sie in der Vergangenheit Standard-Software/ Landw. Programme gekauft, die Sie nicht dauerhaft eingesetzt haben? 1) Wie hoch ist ihrer Meinung nach der Anteil von Software, die von den Landwirten gekauft, aber dann nicht dauerhaft (länger als drei Jahre) eingesetzt wird? GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  24. GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  25. Vielen Dank! Peter Wagner Karin Rosskopf wagner@landw.uni-halle.de krosskop@hotmail.com Internet: http://www.landw.uni-halle.de/lb GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf

  26. % of Software that is not being used long-term (2002) GIL 2003 in Göttingen Peter Wagner, Karin Rosskopf