Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Salmonella Typhimurium unterdrückt konkurrierende Kommensale durch Induktion PowerPoint Presentation
Download Presentation
Salmonella Typhimurium unterdrückt konkurrierende Kommensale durch Induktion

Salmonella Typhimurium unterdrückt konkurrierende Kommensale durch Induktion

160 Views Download Presentation
Download Presentation

Salmonella Typhimurium unterdrückt konkurrierende Kommensale durch Induktion

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Salmonella Typhimurium unterdrückt konkurrierende Kommensale durch Induktion des antimikrobiellen Wirtslektins Reg3β Christian Stelter

  2. Infektiöser Durchfall ● 1,9 Millionen Todesfälle = 3,3% aller Todesfälle (2002) ● Behandlung: orale Rehydrierung, Antibiotika

  3. Kolonisierungsresistenz ● Flora ↔ Wirt:Mutualismus ● Kolonisierungsresistenz: Unvermögen eines Pathogen, sich in Gegenwart der kommensalen Flora anzusiedeln.

  4. Modulation der Darmflora Salmonella Typhimurium und Citrobacter rodentium ● Entzündung  Veränderung der Darmflora  Besiedlung durch Pathogen

  5. Hypothetische Mechanismen ● Pathogenförderung ● Nährstoff-Hypothese ●Kommensalenunterdrückung ● unterschiedliche Abtötung

  6. Zielsetzung Aufklärung einer der molekularen Mechanismen der Kommensalen-Unterdrückung durch Salmonella Typhimurium.

  7. Experimenteller Ansatz: murines Enteritis Modell Co-Infektion mit dem Modellkommensalen E. coli

  8. Verdrängung von E. coli

  9. Einfluss der Virulenzfaktoren Co-Kolonisierung: ● E. coli + avirulenteS. Tm ● Defekt in TTSS-1 und TTSS-2 ● Reproduktion wichtiger Aspekte der Kommensalen-Unterdrückung

  10. Direkte Interaktion: S. Tm vs. E. coli in vitro Co-Kultur:  Keine direkte Unterdrückung ● Vermutung: Beteiligung von Wirtsfaktoren

  11. ex vivo Proteomanalyse ● Reg3γ: selektiv bakterizid (gram positiv) ● ~70.000 Reg3β Moleküle / STm ● >70% STm lebensfähig Ist Reg3β an der Kommensalen- Unterdrückung beteiligt?

  12. Substitution der Reg3β-Expression ● Reg3β ersetzt die für die Unterdrückung notwendigen Virulenzfaktoren

  13. Bindung und bakterizide Wirkung ● Reg3β und Reg3γ: komplementäres, antimikrobielles Spektrum

  14. Peptidoglykan als Zielmolekül ● Reg3β und Reg3γ: Peptidoglykan als relevantes Zielmolekül

  15. Peptidoglykan-Varianten ● L-Lysin: Lactobacillus ● m-DAP: E. coli – Carboxylgruppe Bacillus – amidiert Wesentlicher Unterschied: Eine einzelne, negativ geladene Carboxylgruppe in E. coli

  16. Vergleich: Reg3β und Reg3γ ● R135 ist mit an der selektiven PGN-Interaktion beteiligt

  17. LPS vermittelter Schutz

  18. Lipid A - Modifikationen ● eine rigide LPS-Schicht verhindert den Zugang zum PGN ● Modifikationen von E. coli unzureichend

  19. Limitierte Proteolyse ● Trypsinverdau: Größenreduzierung

  20. Bakterielle Aggregation ● Präzipitation ● Verlust: bakterizide Wirkung ● bakterielle Aggregation ● selektives Einfangen von E. coli

  21. Einfluss der Aggregation in vivo Trypsin-resistentes Reg3β: Präzipitation bakterielle Aggregation bakterizide Wirkung ● Bakterielle Aggregation in vivo vernachlässigbar

  22. Stringentere ökologische Bedingungen Intakte Darmflora: ● kein Streptomycin ●Reg3β – Vorbehandlung ●Reg3β erhöht die STm Besiedlung in einer komplexen Darmflora

  23. Zusammenfassung Interaktion zwischen: ● Pathogen, ●Wirt ● und Darmflora

  24. Ausblick ●Aufklärung weiterer Faktoren: neben Reg3β z. B. Reg3α,γ,δ ●Therapiemöglichkeit: Interferenz mit Reg3-Lektinen durch isPGN

  25. Danksagung Prof. Dr. D. Bumann Prof. Dr. T. F. Meyer Prof. Dr. W. D. Hardt