slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens e o auf der Außenoberfläche von Verglasungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens e o auf der Außenoberfläche von Verglasungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 22

Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens e o auf der Außenoberfläche von Verglasungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 102 Views
  • Uploaded on

Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens e o auf der Außenoberfläche von Verglasungen Hans Joachim Gläser 87. Glastechnische Tagung in Bremen, 29.05.2013. Gliederung Der Einfluss von e o , wenn die Wärmekapazität H raum des Raums

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens e o auf der Außenoberfläche von Verglasungen' - nikita


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Der Einfluss des thermischen Emissionsvermögens eo

auf der Außenoberfläche von Verglasungen

Hans Joachim Gläser

87. Glastechnische Tagung

in Bremen, 29.05.2013

slide2

Gliederung

  • Der Einfluss von eo , wenn die Wärmekapazität Hraumdes Raums
  • hinter der Verglasung quasi unbegrenzte ist.
  • Beispiel: Gebäudeverglasung
  • Der Einfluss von eo, wenn die Wärmekapazität HRaum des Raums
  • hinter der Verglasung begrenzt ist.
  • Beispiel: Flachkollektoren- und Kfz- Verglasungen
  • - Schlussfolgerungen für die Entwicklung von diesen Verglasungen
slide3

Der Einfluss von eo bei Gebäudeverglasungen,

d. h. wenn HRaumquasi unbegrenzt, d. h. die Temperatur des Raums hinter der Verglasung ti zeitlich konstant ist.

Zu unterscheiden sind:

- Solarer Energieeinfall Qsol = 0, d. h. der Nachtfall

- Solarer Energieeinfall Qsol > 0, d. h. der Tagfall

slide4

1.1 Der Einfluss bei Gebäudeverglasung bei Qsol = 0, d. h. nachts

Einfluss von eo auf die Außenoberflächentemperatur tos?

Berechnung mit dem ‚Thermischen Bilanzmodell‘ (s. 85. DGG-Tagung in SB)

Gleiche umgebende klimatische Bedingungen vorausgesetzt folgt:

Mit fallenden thermischen Emissionsvermögen eo der Außenoberfläche erhöhen sich die Außenoberflächentemperaturen tos.

Bei der hier vorgegebenen Verglasung iplus 3E von tos = ~ -5 °C (5 K unter to!) bei eo = 0,84 (originale Glasoberfläche) auf tos = ~2,0 °C bei einer Außenschicht mit eo = 0,1.

slide5

Wie kann man sich diese erhebliche Erhöhung Außenoberflächentemperatur

tos zunutze machen?

Vermeidung von Taupunktüberschreitung/Beschlagvermeidung auf der

Außenoberfläche.

Untersuchung

Fa. Interpane E&B, 2002/2003

Dachfensterverglasung mit Neigung 45°

Ug= 0,7 W/m2K

Ug= 1,0 W/m2K

eo = 0,17,

FTO-Schicht

eo = 0,84, unbeschichtet

Ursache des Effektes:

Niedrigemittierende Schichten reduzieren die Wärmeabstrahlung an den Himmel,

wodurch sich die Temperatur der Verglasungsaußenoberfläche erhöht und Tau- punktüberschreitung vermieden werden kann.

slide6

Mit welchem eo kann unter kritischsten Witterungsbedingungen Beschlag auf der Außenoberfläche vermieden werden?

iplus E = 2-fach-W.Dämm- scheibe, Fa.Interpane;

Ug = 1,2 W(m2K)

iplus 3E = 3-fach-W.-Dämm-

Scheibe, Fa. Interpane;

Ug = 0,58 W/(m2K)

Es gibt für jede Verglasung und jedes eo eine minimale Außenlufttemperatur

tomin (= tos wegen rHo = 100%), oberhalb der nur Außenbeschlag bzw. unterhalb

der kein Außenbeschlag auftreten kann.

Mit fallendem eo steigt tomin. Unterhalb der Kurven für rHo= 100% kein Beschlag.

Für eo = 0 kann Beschlag nur für rHo = 100% auftreten und tomin= tos= ti,

d. h. QN ist dann = 0.

Wegen der Anforderung der Witterungsbeständigkeit ist heute nur der Einsatz von SnO2:F-, In2O3:Sn-Schichten (keramischen Schichten) mit eo > 0,15 möglich.

slide7

1.2 Der Einfluss Gebäudeverglasungen bei Qsol > 0, d. h. Tagfall

Einfluss von eo auf die Energiebilanz im Innenraum Qbal,i?

Niedrigemittierende Schichten

verringern den Wärmeverlust und

erhöhen den solaren Gewinn.

Gleiche Bedingungen vorausgesetzt folgt:

Der Einfluss von eo ist umso größer je

größer Ug, d. h. je schlechter die Wärme-

dämmung ist.

Das Ergebnis gilt für alle Verglasungen,

auch bei Flachkollektoren und Kfz.

slide8

2. Der Einfluss von eo im Falle der Abkühlung nachts,

d. h. Qsol = 0 bei

- Flachkollektor- und

- Kraftfahrzeuge-Verglasungen,

wenn HRaumbegrenzt ist.

slide9

2.1 Abkühlungsverhalten von Flachkollektoren

Untersuchte Konstruktionen

  • - Wärmekapazität pro Platinenfläche
  • (0,5 mm dickes Cu-Blech, Wärmeträgerrohre mit Wasser gefüllt): ccol ≈ 4,2 kJ/m2K
  • Wärmekapazität der Abdeckscheiben: 0 kJ/m2K,
  • Berechnungen wiederum mit dem ‚Thermischen Bilanzmodell‘
slide10

Berechnung der Kollektorabkühlung während der Nacht (Qsol= 0)

(Algorithmus: Differenzenverfahren auf der Basis des ‚Thermischen Bilanzmodells‘)

Flachkollektor mit Einfachscheibenabdeckung

  • Glasabdeckung mit eo = 0.84 (unbeschichtet)
  • Beginn der Abkühlung: tcol=70 °C; tglass=~25 °C
  • Nach ~1/2 h unterschreitet tglassto;
  • Beschlag ist ab dann bei rHo = 100% möglich.
  • Nach ~ 1½ h unterschreitet auch die Platine to.
  • Beide Abkühlkurven treffen sich am Ende der
  • Abkühlung im En-Punkt unterhalb to; hier gilt:
  • tcol,En = tglass→ QN = 0;
  • Glas und Platine sind bei gleicher rHo beschlagen.
  • ‚Worstcase‘ der Abkühlung!

Flachkollektor mit Doppelscheibenabdeckung

  • Glasabdeckung mit eo= 0,2
  • Die Abkühlungsgeschwindigkeit verringert sich;
  • d. h., tglassunterschreitet erst nach 1,8 h to,
  • tcol nach 2,5 h.
  • Beide Kurve treffen sich wieder im En-Punkt;
  • ‚Worstcase‘ der Abkühlung!
  • Die Abkühlzeit bis zum En-Punkt ist aber nahezu
  • konstant,da die Abkühlung unter to geringer ist.
  • - Wichtig: tcol,En hängt von eoab!
slide11

Ergebnis der Abkühlverläufe

Mit steigender Wärmedämmung der Verglasung und fallendem

Emissionsvermögen eo der Außenoberfläche verringert sich die

Abkühlgeschwindigkeit des Raums hinter der Verglasung.

Die Abkühlung erreicht einen Endpunkt, Energieneutralpunkt En

genannt, wenn die Temperatur der Außenscheibe tGlass(1) = die der

Kollektorplatine tcol,Enist. Der Wärmeverlust QN von der Kollektorpla-

tine zum Außenraum ist dann 0.

Der En-Punkt ist der kritischste Fall für die Abkühlung. Die Kollektor-

platine und beide Seiten der Abdeckscheibe(n) sind ggf. beschlagen!

Die En-Punkttemperatur unterschreitet nach hinreichender Abkühlzeit

immer die Außenlufttemperatur to.

Folge: Hierdurch verschlechtert sich die solare Energieausbeute des Kollektors, da der Kollektor nach Sonnenaufgang aufgeheizt werden muss.

slide12

Wie hängt tcol,En, d. h. der Endpunkt der Abkühlung von toab?

Berechnung für einen Flachglaskollektor mit Einfachabdeckung

Die maximal mögliche Abkühlung

der K.-Platine unter die Außentem-

peratur (to – tcol,En) ist für ein vorge-

gebeneseo unabhängig von to nahe-

zu gleich.

Die Abkühlung von tcol,En unter to

ist umso geringer, je kleiner eo ist und

Mit eo→ 0 erhöht sich die solare Energieausbeute des Kollektors!

slide13

Bei welcher Außenluftfeucht tritt bei tcol,En-im Folgenden rHo,Engenannt – , d. h. bei dem worst-case der Abkühlung in Abhängigkeit von to und eo Beschlag auf?

Für abnehmende eo erhöht sich die Luftfeuchte rHo,En, oberhalb der Beschlag

sowohl auf den Glasoberlächen als auch auf der Platinenoberfläche auftritt.

(worstcase!)

Für rHo < rHo,Enkann Außenbeschlag nicht auftreten.

Da die H2O-Verdampfung energieträchtig ist, erhöht sich mit eo→ 0

ebenfalls die solare Energieausbeute des Kollektors!

slide14

Zusammenfassung der Berechnungen am Endpunkt der Abkühlung En,

worst-case-scenario genannt.

Grund für die Gleichheit der Ergebnisse: Die Berechnungen beziehen sich

auf den En-Punkt, an dem in beiden Fällen der Wärmeverlust null ist, d. h. der

Wärmeleitwert der Abdeckverglasung ist in diesem Fall unerheblich. Einzig

eobestimmt in Abhängigkeit von den Wetterbedingungen (Strahlung, Kon-

vektion) (to – tcol,En) und rHo,En,to=0.

Dargestellt ist der worstcase. Wird bei der Abkühlung En nicht erreicht,

ist die Abkühlung unter to geringer und Beschlag tritt erst bei höheren rHo auf.

slide15

2.2 Abkühlungsverhalten von Kraftfahrzeugen

Parameter, die das thermische Verhalten bestimmen.

QN

Die Innenraumlufttemperatur tiwird beim Abkühlprozess entscheidend

von der Himmelstemperatur tskyund der Temperatur der Kabinenein-

richtungtcab. Bestimmt.

Da die W.-Käpazität der Innenraumluft sehr viel kleiner als die der K.-In-

neneinrichtung ist (Hi >> Hcab.),folgt in der Abkühlphase: ti ≤ tcab.

Der En-Punkt, d. h. der ‚worstcase‘ beim Abkühlen während der Nacht,

ist erreicht, wenn ti,En = tcab.

Das Abkühlverhalten von Kfz ist wegen der schwer zu ermittelnden Wärme- kapazität der Inneneinrichtung Hcab. schwierig zu berechnen. Am En-Punkt, dem ‚worstcase‘, ist dies jedoch möglich, da hier Hcab. keine Rolle spielt.

slide16

Aus den Berechnungen am En-Punkt folgt:

Niedrigemittierende Schichten verringern die Kabinenabkühlung unter die

Außenlufttemperatur to. Vorteil: Verringerung der Klimatisierungsenergie!

Sie verringern gleichzeitig das Außenbeschlagrisiko bei Nacht.

Vorteil: Erhöhung der Fahrsicherheit bei Reifbeschlagbedingungen!

Überprüfbarer Stand der Technik!

Achtung: Niedrigemittierende Schichten auf der Außenoberfläche erhöhen wegen der Einfachverglasung der Windschutzscheibe den solaren Gewinn erheblich (s Folie 6)!

slide17

Erklärung des thermischen Verhaltens am En-Punkt

Exterior

Assumption: Qsol = 0

Temperature

Roomcooling down

Qsky(b, tsky., eo, tos)

Glazing

Atthedeepestroom

temperatureti = ti,En,

itfollows:

ti,En= tosand

to

tground

Qconv..(to., aoc, tos)

tos

Qlossthroughglazing= 0

Qground(b, tground, eground, eo, tos)

tsky

Durch was wird tos bestimmt?

Qsky ,Qconv. und Qground bestimmen Außenoberflächentemperatur tos.

Richtung der Wärmeflüsse?

Wenn die antreibend Temperatur tsky, to, tground < tosist, fließt Energie von und wenn die antreibende Temperatur > tosfließt Energie zur Oberfläche.

Es gilt am En-Punkt, d. h. für Qloss = 0: Qsky= Qconv. + Qground

slide19

Aus den Untersuchung können für alle Verglasungen folgende

Schlussfolgerungen gezogen werden:

Bei Qsol = 0 W/m2 (Nachtfall)

Charakteristisch ist in diesem Fall für Verglasungen:

‚Kühlschrank-Effekt!‘ (Abkühlung des Raums hinter der Verglasung, ggf.

bis unter to).

Die Studie hat ergeben: Die Abkühlung des Raums und das Außenbeschlag- risiko ist um so geringer, je kleiner das Emissionsvermögen eoder Außenober- fläche ist.

Bei Qsol > 0 W/m2 (Tagfall)

Charakteristisch ist in diesem Fall für Verglasungen:

‚Sonnenkollektor-/TreibhausEffekt!‘ (solare Energiegewinn)

Die Studie hat ergeben : Der Sonnenkollektor-/Treibhaus-Effekt ist umso größer, je kleiner das Emissionsvermögen eoder Außenoberfläche und je geringer die Wärmedämmung der Verglasung ist.

Achtung: Erhöhtes solare Absorptionsvermögen der Schicht wirkt dem

entgegen!

slide20

Folgerungen für die Produktentwicklung bei eo→ 0 :

  • Kollektorverglasungen
  • Bei Qsol = 0 (Nachtfall): Verringerung der Abkühlung des Kollektors sowie des
  • Außenbeschlagrisikos
  • Bei Qsol >0 (Tagfall): Erhöhung des Sonnenkollektoreffektes.
  • Optimale Anwendung!
  • Kfz-Verglasungen
  • Bei Qsol = 0: Verringerung der Abkühlung der Kfz-Kabine sowie des Außen-
  • beschlagrisikos
  • Bei Qsol >0 wird im Winter: Unterstützung der Kabinenklimatisierung,
  • im Sommer: Erheblich erhöhter Treibhauseffekt wegen Einfachverglasung.
  • eo→ 0 hat bei Kfz-Verglasungen Vor- und Nachteile!
  • Gebäudeverglasungen
  • Bei Qsol = 0: Verringerung der Abkühlung des Raums sowie des Außen-
  • beschlagrisikos
  • Bei Qsol >0 im Winter: Unterstützung der Raumklimatisierung,
  • im Sommer: Erhöhung des Treibhauseffektes.
  • Lösung: Energieneutrales Kastenfenster!
slide21

Lösung: Kastenfensterkonstruktion als mögliche zukünftige, energieneutrale Hochbau-Fensterverglasung (Hybride Lösung!)

Definition: Energieneutral = Kompensation der Verluste bei Nacht durch so gering wie

mögliche solare Energiegewinne bei Tag, z. B. auch bei bedecktem Himmel

  • Funktion:
  • Nachts Jalousie geschlossen:
  • Ug ~ 0,3 W/(m2K); eo ~ 0,2 ist
  • zwingend notwendig!
  • Tagsüber zur Unterstützungung der
  • Raumklimatisierung geöffnet oder
  • geschlossen zur Vermeidung des
  • Treibhauseffektes

Closedcavity;

nutzbar als aktives Bauelement?

H. J. Gläser, Approachingenergy-neutral windowglazing, Proc. engineerredtransparency, intern. Conf. atglasstec, Düsseldorf, Germany, p. 681 - 694

slide22

Der Autor dankt Firma Interpane E&B, Lauenförde, für die

Unterstützung der Studie

Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit