greenability gemeinsam gr ne ziele erreichen n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Greenability Gemeinsam „grüne“ Ziele erreichen. PowerPoint Presentation
Download Presentation
Greenability Gemeinsam „grüne“ Ziele erreichen.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 40

Greenability Gemeinsam „grüne“ Ziele erreichen. - PowerPoint PPT Presentation


  • 103 Views
  • Uploaded on

Greenability Gemeinsam „grüne“ Ziele erreichen. Dr. Gerald Kirchner Leiter Innovationsmanagement. BYK – Additive und Instrumente. Anwendungsbereiche für Additive. Rheologie. Haftvermittler. Netzen und Dispergieren. Oberfläche. Wachse. Entschäumer.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Greenability Gemeinsam „grüne“ Ziele erreichen.' - nevan


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
greenability gemeinsam gr ne ziele erreichen

GreenabilityGemeinsam „grüne“ Ziele erreichen.

Dr. Gerald Kirchner

Leiter Innovationsmanagement

anwendungsbereiche f r additive
Anwendungsbereiche für Additive

Rheologie

Haftvermittler

Netzen und Dispergieren

Oberfläche

Wachse

Entschäumer

gr ne formulierungen was bedeutet das eigentlich
„Grüne“ Formulierungen -Was bedeutet das eigentlich?

Das wachsende „grüne“ Bewusstsein der Endverbraucher beschleunigt den Trend hin zu umweltfreundlicheren Systeme.

  • Ein weltweit gültiger Industriestandard für Farben, Lacke oder Kunststoffe, der definiert, was genau „grün“ ist, existiert bislang nicht.
slide8

Head-Space GasChromatography

FID

GasChromatograph

Head Space Chromatogramm

HS-Nadel

HS-Flasche

Probe

Kontrollierte Temperatur

slide9

VOC

  • Beispiele
eco kennzeichen beispiele
ECO KennzeichenBeispiele

Deutschland BlauerEngel

RAL-UZ12a (03/2008)

AgBB

Europa Eco Label

1980 / 2000; decision 13.08.08

USA  Green Seal

GS-11 (2008)

Japan  Eco Mark

Product category No 126

„ Paint version 2.1 and 2.2“

eco kennzeichen allgemeiner berblick 1
ECO KennzeichenAllgemeinerÜberblick(1)

Substanzen oder Formulierungen mit bestimmten Klassifizierungen sind ausgeschlossen: - giftig (T), sehr giftig (T+), kanzerogen, mutagen,

- reizend (Xi), Umweltgefährlich (N, R50, R53)

Einige Produkte / Produktgruppnen sind ausgeschlossen:

- Schwermetalle

- Alkylohenolethoxylate

- Phthalate

- Formaldehyd

- PerfluorierteAlkylsulfonate und Carbonsäuren

- Halogenierte organische Lösemittel

- Rest-Monomere

- Konservierungsstoffe

- etc.

Im Einzelfall müssen

die Vorschriften

geprüft werden

eco kennzeichen allgemeiner berblick 2
ECO KennzeichenAllgemeinerÜberblick(2)

Grenzwerte VOC

Verschiedene Definitionen und analytische Methoden

Anforderungen an Verpackung

Minimum 20% von Recycling-Material

Schwermetall Beschränkungen

Lebenszyklus

Anweisungen zum sachgerechten Gebrauch und der Entsorgung

Kennzeichnung

Einschränkungen für die Verwendung von „Bio“, „Eco“ etc.

Keine Vereinfachungen

Eigenschaften

Die Eigenschaften des Lacken sollen erhalten bleiben.

Im Einzelfall müssen

die Vorschriften

geprüft werden

additive auf basis erneuerbarer rohstoffe
Additive auf Basis erneuerbarer Rohstoffe
  • Eine natürliche Ressource gilt als erneuerbar,
  • wenn sie durch natürliche Prozesse
  • in vergleichbarem oder schnellerem Maße
  • wieder ersetzt wird,
  • als ihr Verbrauch durch den Menschen erfolgt.

Verschiedene anorganische Stoffe, wie Wasser oder Siliziumdioxid, werden als „neutral“ angesehen, wenn sie durch eine Verbrennung oder einen biologischen Abbau nicht beeinflusst werden.

slide20
Lebenzyklus-Analysen
  • Life Cyle Analysis (LCA)
slide21

Life Cycle Analysis

Ref.: http://lca.jrc.ec.europa.eu/lcainfohub/introduction.vm

slide22

Life Cycle Analysis

  • ElementezurNachhaltigkeit
slide23

ISO 14000 Umwelt Management Standards

  • ISO 14040:2006
  • ISO 14044:2006
  • ISO 14044 ersetzt frühere Versionen von ISO 14041 bis ISO 14043
  • Life Cycle Analysis
  • ISO Standards
slide24

Life Cycle Analysis

  • Prozess Elemente
slide25

Life Cycle Analysis

  • System Grenzen

Ref.: PE International; GaBi Handbook; 09-2010

slide26

Life Cycle Analysis

  • UmweltEinfluss-Kategorien

Ref.: PE International; GaBi Handbook; 09-2010

*Centre for Environmental Studies (CML) of the University of Leiden

**Tool for the Reduction and Assessment of Chemical and other Environmental Impacts

slide29

Unter Bio-Abbaubarkeit versteht man den chemische Abbau von Stoffen zu kleinen Molekülen durch die Umwelt

Bio-Abbaubarkeit

slide30

Bio-Abbaubarkeit

Test-Methoden: OECD 301

Fürschnelle Bio-Abbaubarkeit

slide31

Modified SCAS* Test (TG 302 A)

Zahn-Wellens/EMPA** Test (TG 302 B) Modified MITI*** Test (II) (TG 302 C)

Bio-Abbaubarkeit

Test-Methode: OECD 302

Füreingeschränkte Bioabbaubarkeit

*Semi-continuous activated sludge

** Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

***Ministry of International Trade and Industry

slide32

Bio-Abbaubarkeit

Beispiele für Additive

greenability literatur www byk com additives technical literature
Greenability Literaturwww.byk.com/additives/technical_literature

B-1 (DE/ EN)GreenabilityÜberblick

L-G 20 (DE/ EN)

B-G 2 (US)

B-G 5 (DE/ EN)

technische literatur umweltfreundliche lacksysteme www byk com additives technical literature
Technische Literatur umweltfreundliche Lacksystemewww.byk.com/additives/technical_literature

[L-G 5]

Additive für strahlen-härtende Systeme

[L-G 6]

Additive für wässrige Lacksysteme

[H-AG1] 

Additive für Pulverlacke 

ausblick
Ausblick
  • Schwerpunkthemen GREENABILITY werden weiterentwickelt
  • Implementierung von umweltfreundlichen Herstellverfahren
  • Laborneubau „Green Building“ – Zertifizierung wird angestrebt
  • Kriterien zu GREENABILITY werden bei Produktneuentwicklungen angewandt