slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails PowerPoint Presentation
Download Presentation
Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails - PowerPoint PPT Presentation


  • 149 Views
  • Uploaded on

Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails. Traufe Ortgang Wandanschluss Grat First Pult Schornsteinanschluss Schleppgaube. Inhalt. Traufe Ortgang Wandanschluss Grat First Pult Schornsteinanschluss Schleppgaube. Traufpunkt mit Traufkasten. Wärmebrücken vermeiden.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen Prinzipdetails' - neo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Anwendungstechnik Dachziegeldeckungen

Prinzipdetails

Anwendungstechnik Prinzipdetails

slide2

Traufe

  • Ortgang
  • Wandanschluss
  • Grat
  • First
  • Pult
  • Schornsteinanschluss
  • Schleppgaube

Anwendungstechnik Prinzipdetails

inhalt
Inhalt
  • Traufe
  • Ortgang
  • Wandanschluss
  • Grat
  • First
  • Pult
  • Schornsteinanschluss
  • Schleppgaube

Anwendungstechnik Prinzipdetails

traufpunkt mit traufkasten
Traufpunkt mit Traufkasten
  • Wärmebrücken vermeiden.
  • Luftdichtheitsebene sorgfältig anschließen.

Quelle: Röben

Anwendungstechnik Prinzipdetails

berstehende traufe
Überstehende Traufe
  • Tiefhängende Rinne mit separater Entwässerung des Unterdaches.
  • Zuluftbereich für die Belüftung unterhalb der Eindeckung
  • Abtropfwinkel – konstruktiver Holzschutz!

Anwendungstechnik Prinzipdetails

berstehende traufe1
Überstehende Traufe

Anwendungstechnik Prinzipdetails

fassadenb ndige traufe mit brettblende
Fassadenbündige Traufe mit Brettblende
  • ausreichende Belüftungsöffnung nach DIN und Fachregeln achten.

Anwendungstechnik Prinzipdetails

ortgang mit berstand
Ortgang mit Überstand
  • Abstand des Ort-ganglappens zum Stirnbrett (Zahnleiste) ca. 1cm, Wasserabtropfen – konstruktiver Holzschutz!

Anwendungstechnik Prinzipdetails

wandanschluss mit doppelkremper und innenliegender rinne
Wandanschluss mit Doppelkremper und innenliegender Rinne
  • Bessere Lösung als Befestigung mit aufgesetzter Kappleiste und Silikon!
  • Unterspannbahn hochführen
  • Doppelkremper

Anwendungstechnik Prinzipdetails

dachfl che zwischen zwei aufgehenden au enw nden
Dachfläche zwischen zwei aufgehenden Außenwänden
  • Unterspannbahn hochführen

Anwendungstechnik Prinzipdetails

slide11
Grat
  • Gratziegel muss mit 0,6 kN/mbefestigt werden

Anwendungstechnik Prinzipdetails

trocken verlegter first mit firstanschlussziegel
Trocken verlegter First mit Firstanschlussziegel

Anwendungstechnik Prinzipdetails

pultdach ber nicht ausgebautem dachgeschoss pultabschluss
Pultdach über nicht ausgebautem Dachgeschoss, Pultabschluss
  • Pultdachziegel muss mit 0,6 kN/m befestigt werden.
  • Insektengitter, besser Vogelschutzgitter, ermöglicht aber Luftaustritt.

Anwendungstechnik Prinzipdetails

pultdach ber ausgebautem dachgeschoss pultabschluss
Pultdach über ausgebautem Dachgeschoss, Pultabschluss
  • Pultdachziegel muss mit 0,6 kN/m befestigt werden.
  • Insektengitter, besser Vogelschutzgitter, ermöglicht aber Luftaustritt.
  • Luftdichtheitsebene
  • Wärmebrücke vermeiden!

Anwendungstechnik Prinzipdetails

schornsteinanschluss
Schornsteinanschluss
  • Das Rückenblech muss so weit unter der Dachdeckung nach oben reichen, dass Wasser nicht überlaufen kann.
  • Das untere Ende der Unterspann-bahn als Folien-rinne ausbilden.

Anwendungstechnik Prinzipdetails

schleppgaube
Schleppgaube
  • Tropfbleche - konstruktiver Holzschutz!
  • Lüfterziegel erforderlich, da Dachanschluss an Rahmenriegel nicht zum Luftaustausch geeignet ist.
  • Sperrschicht erforder-lich, da bei Dachnei-gung des Schlepp- daches wasserdichtes Unterdach erforderlich!

Anwendungstechnik Prinzipdetails