Politikfeldanalysen
Download
1 / 34

Politikfeldanalysen - PowerPoint PPT Presentation


  • 55 Views
  • Uploaded on

Politikfeldanalysen Referenten: Catharina Müller, Fabian Koehler, Stefan Heine, Kai Barthel, Maik Schindler. Gliederung:. 1.) Definition Politikfeldanalyse 2.) Politikinhalte als abhängige Variable 3.) Politikinhalte als unabhängige Variable

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Politikfeldanalysen' - nash


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Politikfeldanalysen

Politikfeldanalysen

Referenten: Catharina Müller, Fabian Koehler, Stefan Heine, Kai Barthel, Maik Schindler


Gliederung
Gliederung:

1.) Definition Politikfeldanalyse

2.) Politikinhalte als abhängige Variable

3.) Politikinhalte als unabhängige Variable

4. )Bedeutung und Probleme der Policy-Forschung für den Vergleich

5.) Methoden in der Politikfeldanalyse


1 definition
1.) Definition:

Politikfeldanalyse wird auch Policy-Analyse genannt

Kurze Wiederholung:

Polity (Strukturen und konstitutive Normen)

Politics (Analyse politischer Prozesse)

Policy (Planung, Durchführung und Überprüfung konkreter politischer Aufgabendefinitionen)


Politikfeldanalysen


Politikfeldanalysen

  • 1. Wie haben sich Politikinhalte entwickelt? und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

  • 2. Wie verändern sich Politikinhalte im politischen Prozess?

  • 3. Welche Auswirkungen rufen Politikinhalte hervor


Forschungsgeschichtlicher berblick

Forschungsgeschichtlicher Überblick und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

2.) Politikinhalte als abhängige Variable


1 phase
1. Phase und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

  • Methodologisch: Fokussierung auf Input-Output Korrelationen

  • Ideengeschichtlich: Konvergenz-, Modernisierungs- und Kapitalismustheorie

  • „Does politics matter?“


2 phase
2. Phase und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

  • Erweiterung des Spektrums der Variablenanalyse

  • „Wie groß ist die relative Erklärungskraft, die politische und sozioökonomische Variablen zur Erklärung von policies beitragen?“


3 phase
3. Phase und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

  • Erweiterung des Input-Output Modells -> Mit Einbeziehung intervenierender politischer Variablen und der Handlungszwänge politischer Prozesse

  • „Auf welche Weise und im Rahmen welcher Handlungszwänge und –grenzen macht Politik im Sinne von polity und politics einen Unterschied für die Inhalte politischer Entscheidungsprozesse (policy)?“


4 phase
4. Phase und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

  • Erweiterung des Feldes der Ursachenforschung

  • „Inwieweit werden nationalstaatliche Entscheidungsprozesse (policies) durch Einflüsse der Internationalisierung und Europäisierung geprägt?“


3 politikinhalt als unabh ngige variable
3.) Politikinhalt als unabhängige Variable und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

Unabhängige Variablen:

  • Faktoren, die zur Erklärung herangezogen werden

  • werden für Variation der abhängigen Variable verantwortlich gemacht

  • Bsp: Regen (unabhängige Variable) führt dazu, dass das Auto nass wird (abhängige Variabale).


Zentrale forschungsfrage
Zentrale Forschungsfrage: und rückt die inhaltliche Dimension von Politik in den Mittelpunkt der Betrachtung

„Wie werden durch Politikinhalte die Konfliktstrukturen und Entscheidungsprozesse verändert und lassen sich entlang verschiedener Politikinhalte verschiedene Entscheidungsstrukturen herausarbeiten?“


Forschungen in diesem bereich auf unterschiedlichen politikfeldern vor allem auf kommunaler ebene
Forschungen in diesem Bereich auf unterschiedlichen Politikfeldern vor allem auf kommunaler Ebene

Ergebnis:

  • Dominanz der Verwaltung in den Entscheidungsstrukturen

  • Kommunale Vertretungskörperschaften meist nur noch Legitimationsbeschaffer für Verwaltungshandeln


Politikfeldanalysen

  • Entscheidungen lassen sich unterschiedlich durchsetzen, abhängig davon ob Politik redistributiv (umverteilend) oder regulativ ist (z.B. Auflagen, Gebote, Verbote)

  • bei vorhandener Lobbystruktur kommt es zum „Hineinregieren“ der Lobbyisten in die Fachverwaltungen oder zu „Kumpaneien“, z.B. zwischen Unternehmen und Fachverwaltungen


Politikfeldanalysen


These
These: usw.) fordern neue Gruppen Mitwirkungsansprüche → politikfeldnahe Akteure versuchen, diese Gruppen zu instrumentalisieren, um eigenen Einfluss zu erhöhen

  • Staat agiert immer weniger mit Zwangsgewalt, sondern kooperiert und verhandelt → Politikinhalt beeinflusst Konfliktstrukturen und Entscheidungsprozesse



Bisherige ergebnisse
Bisherige Ergebnisse Vergleich

  • Notwendigkeit von Polity und Politics für den Policy-Vergleich


Eigenschaften der policy forschung
Eigenschaften der Policy-Forschung Vergleich

  • Verbindung aller drei Politikbereiche

  • Neutralismus der Instrumente

  • Voraussetzung eines Alltagsverständnisses der Politikfelder

  • Problem: Komplexität der Politikfelder


Theodore lowi
Theodore VergleichLowi

Vier verschiedene Grundtypen von Policies:

  • Distributiv

  • Redistributiv

  • Regulativ

  • Konstitutiv


Problem
Problem Vergleich

  • Wahrnehmung der Akteure

  • Überschneidung der Kategorien

  • Definition der Politikbereiche


Einbeziehung weiterer kategorien
Einbeziehung weiterer Kategorien Vergleich

  • Symbolische/ materielle Policy

  • Selbstregulierung

  • Entscheidungskosten

  • Begünstigte

  • Etc.


Weiteres problem
Weiteres Problem Vergleich

  • Verwaltungstradition

  • Bürokratische Tradition

  • Stärke des Parlaments

  • Etc.


Fazit
Fazit Vergleich

  • Eine Policy in verschiedenen Systemen

  • Zwei Policies in einem System

  • Eine Policy in einem System zu verschiedenen Zeitpunkten

  • Sehr unterschiedliche Systeme auf eine Policy


Aber vielversprechend
Aber vielversprechend: Vergleich

  • Wie kommen relativ gleiche Systeme auf relativ unterschiedliche Ergebnisse?

  • Wie kommen relativ unterschiedliche Systeme auf relativ gleiche Ergebnisse?


5 methoden in der politikfeldanalyse
5. Methoden in der Politikfeldanalyse Vergleich

  • Generell keine Festlegung der Policy-Forschung auf einzelne Methoden; Auswahl aus einem großen Methoden-Pool

  • ideales, aber eher seltenes Vorgehen: Einsatz aller Methoden aus den einzelnen Forschungsansätzen


Politikfeldanalysen

  • gutes Beispiel: Stadtforschungsprogramm der Robert-Bosch-Stiftung Ende Siebziger/Anfang Achtzigerjahre, umfasste komplexes Forschungsdesign (Methoden-Mix) mit qualitativen und quantitativen Verfahren

  • meist: Aggregatdaten-Analysen und Fallstudien

  • früher meist quantitativ und makroskopisch angelegte Studien, dabei Auswertung großer Mengen von Zahlen im Output-Bereich der Politikfelder; oft im Bereich der Sozialpolitik, da viele vergleichbare Daten


Politikfeldanalysen

  • Problem: Rückschluss reiner Aggregatdaten auf Politikinhalte oft fragwürdig

  • Explorative Fallstudien: dienen Präzisierung von Fragestellungen

  • Pilotstudien: neue Problembereiche

  • Hypothesen testende Fallstudien: setzen Problem- und Theoriewissen voraus; exemplarische Fälle oder Abweichungsanalye eines Falls


Politikfeldanalysen

  • Phasenweises Vorgehen: Heraussuchen sehr vieler Fallstudien (Experteninterviews, Beobachtung, Zeitungsanalyse); Systematisieren und Kategorisieren der Fallstudien; Aufarbeiten der Fallstudien mittels vergleichbarer qualitativer Erhebungsinstrumente (Dokumentenanalyse, Interviews)

  • Allgemein wichtig ist hier die Methode der Beobachtung von politischen Schlüsselentscheidungen


Politikfeldanalysen
Praktisches Beispiel für Methodenvergleich in Policy-Feldern:Gesetzgebungsprozess zur Parteienfinanzierung 1992/1993


Politikfeldanalysen

  • Zusammenwirken verschiedener Akteure brachte Gesetz, welches für Parteien und kritische Öffentlichkeit annehmbar war

  • Gesellschaftlicher Bedarf für ein neues Gesetz wird meist unterschiedlich eingeschätzt

  • Hier: 1992 erklärte BVG Teile des Parteiengesetzes für verfassungswidrig

  • Expertenkommission erarbeitete Vorschlag, Mehrheit des Bundestags stimmte zu


Politikfeldanalysen

  • Wichtig: zahlreiche Kommunikationszusammenhänge (Netzwerke) und Politikbühnen (Arenen) als informelle Beteiligte und zusätzliche politische Schauplätze

  • Akteure in Arenen machen ihre Vorstellungen und ihren Einfluss geltend; Voraussetzung für annehmbares Politikergebnis

  • Bild: Drehbühne mit heller öffentlicher und dunkler nicht-öffentlicher Seite


Politikfeldanalysen

  • Formelle Akteure (Institutionen der Gesetzgebung) und informelle Akteure (Wissenschaftler, Schatzmeister)

  • Viele aktuelle Probleme haben lange Geschichte und entspringen aus Entscheidungen der Vergangenheit

  • Drei Phasen: Vorentscheidung, Entscheidungsphase, Politikergebnis

  • Phasen können unterschiedlich stark strukturiert sein


Quellen
Quellen: informelle Akteure (Wissenschaftler, Schatzmeister)

  • Naßmacher, Hiltrud (1991): Vergleichende Politikforschung. Eine Einführung in Probleme und Methoden, Opladen, Kap. 8 Politikfeldanalysen, S. 167-187

  • Naßmacher, Hiltrud (1995): Parteienfinanzierung: Ein Gesetz entsteht, in: Einblicke Nr. 22/ 1995 (Forschungsmagazin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg) http://www.uni-oldenburg.de/presse/einblicke/22/finanz.htm

  • Berg-Schlosser, Dirk/ Müller-Rommel, Ferdinand, Vergleichende Politikwissenschaft, 4. überarb. Und erw. Aufl., Opladen, 2003, S. 261-268


ad