instruktionskurs gpk 2012
Download
Skip this Video
Download Presentation
Instruktionskurs GPK 2012

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 26

Instruktionskurs GPK 2012 - PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on

Instruktionskurs GPK 2012. Instruktionskurs GPK 2012. Willkommen zum Instruktionskurs 2012 für GPK – Mitglieder Wil, 17. Januar 2012 / Mels, 25. Januar 2012. Instruktionskurs GPK 2012. Inhalt. Kursziel Gesetzliche Grundlagen Aufgaben der GPK Prüfungstätigkeit/Vorgehen Amtsführung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Instruktionskurs GPK 2012' - monique


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
instruktionskurs gpk 2012
Instruktionskurs GPK 2012Instruktionskurs GPK 2012

Willkommen

zum Instruktionskurs 2012

für GPK – Mitglieder

Wil, 17. Januar 2012 / Mels, 25. Januar 2012

inhalt
Instruktionskurs GPK 2012Inhalt

Kursziel

Gesetzliche Grundlagen

Aufgaben der GPK

Prüfungstätigkeit/Vorgehen

Amtsführung

Berichterstattung

Duales Kirchensystem

kursziel
Instruktionskurs GPK 2012Kursziel

Überblick über Kirchgemeindeorganisation

Basiswissen

Gesetzliche Grundlagen kennen / wissen wo nachschlagen

GPK-Tätigkeit kann ausgeübt werden

Austausch

gesetzliche grundlagen
Instruktionskurs GPK 2012Gesetzliche Grundlagen

Verfassung des Katholischen Konfessionsteils des Kantons St. Gallen

Örtliche Gemeindeordnung

Anwendung kantonaler Vorschriften; insbesondere Gemeindegesetz Art. 53 - 57

gesetzliche grundlagen1
Instruktionskurs GPK 2012Gesetzliche Grundlagen

Wichtigste Dekrete (erlassen durch das Kath. Kollegium)

über die zustimmungsbedürftigen Beschlüsse konfessioneller und kirchlicher Organe

über die Verwaltung und die Revision der katholischen Kirchgemeinden (=Verwaltungsdekret)

über die Ausgleichsbeiträge an die katholischen Kirchgemeinden (=Ausgleichsdekret)

über die Pensionskasse des katholischen Konfessionsteils (=Pensionskassenstatut)

gesetzliche grundlagen2
Instruktionskurs GPK 2012Gesetzliche Grundlagen

Wichtigste Reglemente(erlassen durch den Administrationsrat)

über die Führung und Kontrolle des Haushalts und des Archivs der Kirchgemeinden (=Haushaltreglement)

über die Ausgleichsbeiträge an die katholischen Kirchgemeinden (=Ausgleichsreglement)

über die Dotierung von Messstiftungen

gesetzliche grundlagen3
Instruktionskurs GPK 2012Gesetzliche Grundlagen

Stellung

Bürgerschaft oberstes Organ

Behörden: KVR und GPK

GPK ist nur der Bürgerschaft verpflichtet

GPK entscheidet autonom als Kollegialbehörde

GPK handelt als Gesamtbehörde

Zusammenarbeit mit Rat und Verwaltung

KVR kann GPK zur Beratung beiziehen

aufgaben der gpk
Instruktionskurs GPK 2012Aufgaben der GPK

Pflichten

Konstituierung (Präsident/Schreiber)

Prüfung der Amtsführung und der Verwaltung (rückwirkend)Werden die Aufgaben richtig erfüllt?

formelle und materielle Prüfung der Jahresrechnung

Prüfen, ob Finanzkompetenzen eingehalten worden sind

Prüfen, ob der KVR seine Kontrolltätigkeit gemäss Art. 18ff. Haushaltreglement wahrgenommen hat

Berichterstattung mit Anträgen an die Bürgerschaft

aufgaben der gpk1
Instruktionskurs GPK 2012Aufgaben der GPK

Rechte

Informations- und Zutrittsrechte

Einsichtsrechte sofern in Aufsichtsfunktion begründet

Antragsrecht an die Bürgerversammlung

Anregungen dem KVR unterbreiten und gemeinsame Aussprache verlangen

Antrag an BV in anderen Angelegenheiten

Fachleute/Fachstellen beiziehen

pr fungst tigkeit und vorgehen
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfungsvorbereitung

Teilnahme an einer KVR-Sitzung?

Organisation am Prüfungstag

Besichtigungen

Befragungen

pr fungst tigkeit und vorgehen1
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Ordnungsgemässe Buchhaltung

Klar und wahr

Vorhanden und echt

Richtig bewertet

Richtig gegliedert und ausgewiesen

Konsistent

pr fungst tigkeit und vorgehen2
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Anforderungen an den Buchungsbeleg

Richtiger Adressat

Ist der Inhalt des Beleges klar?

Fortlaufende nummeriert

Rechnungskontrollen

Kontierung

Visierung / Visumsregelung

pr fungst tigkeit und vorgehen3
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfung der Bestandesrechnung

Stimmt die Eröffnungsbilanz mit der Abschlussbilanz des Vorjahres überein und stimmen die Saldi der Kontoblätter mit der Verwaltungs- und Bestandesrechnung überein?

Flüssige Mittel, Wertschriften und Forderungen

Ertagsabwerfende Liegenschaften

Verwaltungsvermögen und zu tilgende Aufwendungen

pr fungst tigkeit und vorgehen4
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfung der Bestandesrechnung

Schulden

Fonds

Reserven, Rückstellungen, Kapital

pr fungst tigkeit und vorgehen5
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfung der Verwaltungsrechnung

Steuern / Steuereinzugsprovision

Zinsen von Wertschriften

Mietzinsen

Ausgleisbeiträge

Beiträge

pr fungst tigkeit und vorgehen6
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfung der Verwaltungsrechnung

Fondsanlagen

Reserven und Rückstellungen

Seelsorge- und Dienstpersonal

Übrige Gruppen der Verwaltungsrechnung

Kredithöhe eingehalten / Überschreitung begründet

Revisionsschwerpunkte setzen

pr fungst tigkeit und vorgehen7
Instruktionskurs GPK 2012Prüfungstätigkeit und Vorgehen

Prüfung des Voranschlags

Richtig und gesetzeskonform

Schwerpunkte berücksichtigt

Besondere Ausgabenbeschlüsse

Steuerbedarf / Steuerfusshöhe

Besoldungsrichtlinien umgesetzt (bei Ausgleichsgemeinden)

pr fung der amtsf hrung
Instruktionskurs GPK 2012Prüfung der Amtsführung

Prüfung der Einhaltung der Vorschriften und die Erfüllung der Aufgaben

Generell sparsamer Haushalt

Beschlüsse über a.o. Ausgaben im Rahmen seiner Finanzkopmpetenzen

Finanzkompetenzen KVR, Angestellten usw.

Konstituierung mit Regelung der Entschädigungen und der Zeichnungsberechtigung

Führt der Pfleger das Jahrzeitenbuch: aktualisiert und abgeglichen

pr fung der amtsf hrung1
Instruktionskurs GPK 2012Prüfung der Amtsführung

Prüfung der Einhaltung der Vorschriften und die Erfüllung der Aufgaben

Sind Aktuar/Aktuarin vereidigt worden und besteht ein Protokolleintrag?

Bestehen schriftliche Arbeitsverträge und Pflichtenhefte mit dem Personal?

Wurde die Amtsübergabe vorschriftsgemäss vollzogen und protokolliert?

Hat der KVR die jährliche Kontrollen (Kassa/Wertschriften/ Steuereinzug) durchgeführt und liegt eine Protokollierung vor?

pr fung der amtsf hrung2
Instruktionskurs GPK 2012Prüfung der Amtsführung

Prüfung der Einhaltung der Vorschriften und die Erfüllung der Aufgaben

Schafft Voraussetzungen und leistet Hilfe für die Erfüllung kirchlicher Aufgaben (VKK Art. 2)

Aufgaben gemäss Gemeindeordnung

In welchem Zustand befinden sich die Liegenschaften

Vorhandensein von Inventar

Sicherung und Dokumentation von Kult- und Kunstinventar

Zustand des / im Archiv

pr fung der amtsf hrung3
Instruktionskurs GPK 2012Prüfung der Amtsführung

Prüfung der Einhaltung der Vorschriften und die Erfüllung der Aufgaben

ProtokollführungAussagekraft, An- und Abwesende, Erwägungen und Beschlüsse über Geschäfte, Ausstand, Genehmigung

Führung des Stimmregisters (durch Gemeindeverwaltung?)

berichterstattung
Instruktionskurs GPK 2012Berichterstattung

Anlehnung an die Berichte bei der Polit. Gemeinde

Bericht der Geschäftsprüfungskommission

An die Bürgerversammlung der Kath. Kirchgemeinde XXXX

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen haben wir die Buchführung, die Jahresrechnung und die Amtsführung für das Rechnungsjahr 2011 sowie die Anträge des Kirchenverwaltungsrates über Voranschlag und Steuerfuss für das Rechnungsjahr 2012 geprüft.

Für die Jahresrechnung und die Amtsführung ist der Kirchenverwaltungsrat verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen und zu beurteilen.

berichterstattung1
Instruktionskurs GPK 2012Berichterstattung

Wir prüften die Posten und Angaben der Jahresrechnung mittels Analysen und Erhebungen auf der Basis von Stichproben. Ferner beurteilten wir die Anwendung der massgebenden Haushaltsvorschriften, die wesentlichen Bewertungsentscheide sowie die Darstellung der Jahresrechnung als Ganzes. Bei der Prüfung der Amtsführung wird beurteilt, ob die Voraussetzungen für eine gesetzeskonforme Amtsführung gegeben sind.

Gemäss unserer Beurteilung entsprechen die Buchführung, die Jahresrechnung und die Amtsführung sowie die Anträge der Kirchenverwaltungsrates über Voranschlag und Steuerfuss den gesetzlichen Bestimmungen.

berichterstattung2
Instruktionskurs GPK 2012Berichterstattung

Wir stellen fest, dass der Kirchenverwaltungsrat seinen Kontrollpflichten vorschriftsgemäss nachgekommen ist. (Allenfalls Dankesworte).

Aufgrund unserer Prüfungstätigkeit stellen wir folgende Anträge:

Die Jahresrechnung 2011 sei zu genehmigen.

Die Anträge des Kirchenverwaltungsrates über den Voranschlag und Steuerfuss für das Rechnungsjahr 2012 seien zu genehmigen.

Ort und Datum Die Geschäftsprüfungskommission

duales kirchensystem
Instruktionskurs GPK 2012Duales Kirchensystem

Kath. Kirche Staatskirchenrechtl. Körperschaft

Hierarchisch gegliedert Demokratisch gegliedert

Bistum - Bischof - Kath. Konf.teil – Kollegium – AR

Pfarrei - Pfarrer bzw. - Kirchgemeinde – BürgerschaftLaienseelsorger bzw. KVR / GPK

Grundlage Grundlage

Evangelium, staatliche Gesetze, konfessionelle

Konzile, Kirchenrecht Gesetze

Zuständig ZuständigSeelsorge, kirchliche Ange- Infrastruktur, Finanzen, Steuer-

legenheiten, Lehre, Inhalt gelder, Voraussetzungen schaffen

schlusswort
Instruktionskurs GPK 2012Schlusswort

Bei Fragen steht Ihnen die Kath. AdministrationBereich Kirchgemeinden oder der Verwaltungsdirektorgerne zur Verfügung.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit und vielBefriedigung in der Tätigkeit als Mitglied der

GPK Ihrer Kirchgemeinde.

ad