regionale kinderschutzkonferenz w rzburg 18 juni 2008 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Regionale Kinderschutzkonferenz Würzburg, 18. Juni 2008 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Regionale Kinderschutzkonferenz Würzburg, 18. Juni 2008

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 8

Regionale Kinderschutzkonferenz Würzburg, 18. Juni 2008 - PowerPoint PPT Presentation


  • 82 Views
  • Uploaded on

Regionale Kinderschutzkonferenz Würzburg, 18. Juni 2008. ein interdisziplinärer Denkanstoss aus Sicht der Jugendhilfe. Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes Baustellen: Kultur des Hinschauens Jugendhilfe als staatliche Eingriffsbehörde Frühwarnsysteme

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Regionale Kinderschutzkonferenz Würzburg, 18. Juni 2008' - mikayla-booth


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
regionale kinderschutzkonferenz w rzburg 18 juni 2008

Regionale KinderschutzkonferenzWürzburg, 18. Juni 2008

ein interdisziplinärer Denkanstoss aus Sicht der Jugendhilfe

slide2
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Baustellen:

  • Kultur des Hinschauens
  • Jugendhilfe als staatliche Eingriffsbehörde
  • Frühwarnsysteme
  • frühe Hilfen, die ankommen

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Ausgangspunkt:

  • Presseberichte über Todesfälle und Misshandlungen von Kleinkindern
  • Ruf nach dem staatlichen Wächteramt
  • Garantenpflicht des Jugendamtes

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes1
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Bisherige Praxis auf Grundlage des § 8a SGB VIII:

  • gewichtige Anhaltspunkte für Kindeswohlsgefährdung
  • Abschätzung des Risikos durch mehrere Fachkräfte
  • Einbeziehung von Sorgeberechtigten und Kindern (wenn möglich)
  • Angebot von geeigneten und notwendigen Hilfen durch das Jugendamt
  • bei Bedarf: Anrufung des Familiengerichts
  • Inobhutnahme bei Gefahr in Verzug

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes2
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Bewertung der bisherigen Praxis:

  • Reagieren auf bekannt gewordene Gefährdungen
  • Meldungen und Hilfen z. T. vom Zufall abhängig
  • Zeitverlust
  • Verfestigung von negativen Entwicklungen
  • bleibende Schäden
  • Jugendamt als Interventionsbehörde
    • Rechtfertigung und Vertuschen
    • gerichtliche „Abwehrmaßnahmen“
  • Latente Gefährdungsfälle

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes3
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Handlungsbedarf:

  • Frühzeitige, qualifizierte Informationen:
    • aus den Kindertageseinrichtungen
    • aus dem Gesundheitswesen
    • vom Veterinäramt
    • vom Ordnungsamt
    • von den Schulen
    • von den Jugend- und Sportverbänden
    • von der Polizei

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes4
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Handlungsbedarf:

  • niedrigschwellige Angebote, die ankommen
    • Nachbarschaftshilfe
    • ehrenamtliche Angebote
    • maßgeschneiderte Hilfen
    • Bildung
      • durch individuelle Angebote
      • durch kultursensible Elternarbeit
      • ohne Stigmatisierung
      • konkretes Ansprechen statt Ausschreibung
      • an Lebenswelt der Zielgruppe orientiert

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken

handlungs und kooperationsbedarf beim kinderschutz aus sicht des jugendamtes5
Handlungs- und Kooperationsbedarf beim Kinderschutz aus Sicht des Jugendamtes

Handlungsbedarf:

  • Vernetzung durch koordinierende Kinderschutzstellen
    • Gremienarbeit (Präventionsausschuss, Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände, „round-table“, „Werkstattgespräche“ usw.) mit den Zielen,
      • Sensibilisierung der Beteiligten
      • Erarbeitung von Ablaufverfahren
      • Festlegung von verbindlichen Standards
    • Entlastung des ASD
    • Reduzierung der Schwellenangst
    • Auffangen von latenten Gefährdungsfällen

Regionale Kinderschutzkonferenz der Regierung von Unterfranken