international tour operator management l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
International Tour Operator Management PowerPoint Presentation
Download Presentation
International Tour Operator Management

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 82

International Tour Operator Management - PowerPoint PPT Presentation


  • 240 Views
  • Uploaded on

International Tour Operator Management. Content. 0. Tour Operator Management: Knowledge , Experiences , Expectations Tourism Industry – Influences and Changes Tour Operator Management – Strategic Approaches Legal Background of Tour Operations in Germany Market Research

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'International Tour Operator Management' - micheal


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
content
Content

0. Tour Operator Management: Knowledge, Experiences, Expectations

  • TourismIndustry – InfluencesandChanges
  • Tour Operator Management – Strategic Approaches
  • Legal Background of Tour Operations in Germany
  • Market Research
  • Sourcing andBuying
  • Product Management
  • Price Policy
  • Distribution Policy
  • Communication Policy
  • Quality Management

Sources

Websites

List ofabbreviations (forabbreviationsused in Germany andinternationally)

tour operator management knowledge experiences expectations
Tour Operator Management: Knowledge, Experiences, Expectations

Tour Operating – Why am I interested in thispartofthetourismsystem?

Whichfieldsofactivitiesof tour operatorsareknowntome?

Whichexperiences do I alreadyhave in thisfield?

  • As customer
  • As employee
1 tourism industry influences and changes
1. Tourism Industry Influences and Changes

1.1 Basic situationofthetourismmarket

1.2 Tour operatorsmarketoverview

1.3 Distribution – An overview

1.4. OutboundandInbound Market

1.5 Accomodation – An overview

1 1 background cowboys
1.1 Background: Cowboys

„The travelindustry, accordingtoeverybody outside it, isrunbycowboys. Despitetheabundanceofprofessionallyruncompanies, bothbigandsmall, theperceptionis still thatholidayfirmsrip off unsuspectingcustomers. …

But thebiggestproblemisthatoperatorsareoftenselling a productwherethegapbetweenperceptionandrealityishuge. Mass-marketholidaysareoftensoldas a dreamvacationwhentheyareoftenanything but.“

(Source: www.travelmole.com Issue 226 (Sept. 2002), after Page 2003)

1 2 tour operators market overview
1.2 Tour operators market overview
  • Development of „big“ tourismcompanies
    • Fromfamily firm and medium sizedcompaniesto global player (andspecializednichefirms)
  • ConcentrationandInternationalisation
    • economiesofscaleandscope
    • Complete Market coveragethroughwide Brand portfolio
    • Riskcushioningbydevelopmentofnewsourcemarkets
  • VerticalIntegrations
    • Synergypotentials
    • Focussingthecompletechainofvaluecreationtowardscapacityusage, qualityandprofitgoals
    • Flexibel planningandmanagingofproductioncapacities
  • Fromchaintonetworkofvaluecreation
  • Diversification
    • Horizontal
    • Vertical
    • Lateral
  • Differenciationofproductsoffered
    • Market segmentation, productcustomization
1 3 distribution an overview
1.3 Distribution – An overview
  • ConcentrationandInternationalisation
    • Merger andCooperations
    • CooperationsofCooperations
  • Verticaland horizontal Integration andDiversification
    • Different levelsofvaluecreation
  • Dominant positionofbigcompanies plus nichemarket operators
    • Development of new direct sale distribution channels
  • Increase in direct distribution
    • Expansion of direct distribution to widen scope of sales
  • Different forms of distribution (Alternatives A to D plus X)
  • Direct sales / E-Commerce
    • Portals
    • Booking machines
    • Promotion
    • Service
    • Partner (also from outside tourism industry)
1 4 outbound operator vs incoming agentur
1.4 Outbound Operator vs. Incoming Agentur
  • Tour Operator companies on bothsides: OutboundandInbound Operators.
  • Inbound Company in manycasesmainproducerofnewtourismproducts (see Alternative D).
  • Know-how Conflikt: Outboundoperatorshavedeeperunderstandingofsourcemarket, Inboundoperatorhavedeeperknowledgeaboutdestination.
  • Source marketexpertswithinInboundoperatoroftenoriginatingfromsourcemarketbackground (goodjobopportunityfor Germans!)
1 5 accomodation an overview
1.5 Accomodation – An overview
  • Growingconcentration on positioningof different brands
    • Through investmentandclassificationsegmentation
  • Concentration und Internationalisation
    • Chains, Cooperations, Management companies
  • Build-upofhotelbrands
    • Also byoutsiderinvestors – Hotel businessis real estatebusiness
  • Limited Availabilityof top locations
    • Byacquisitionandexpansion
  • Factorsinfluencingrevenue in hotelbusiness
    • Variabel andfixedcosts
    • Occupancyratesandusageofrooms
    • Sales prices (roomsandrestaurants, shoprentals)
  • Trend toburdeningthe tour operatorswithmorerisk
    • Bysellingofcontingents
    • Bymanagementcontracts
1 6 discussion size matters
1.6 Discussion – Size matters?
  • Never endingverticaland horizontal growthofbig tour operators

or

  • Squeezing out themiddle: Big andsmall, but no medium players

or

  • Implosion ofthe World company (like in automobile industry)
2 7 international strategies of a t o
2.7 International Strategies of a T.O.
  • Reasons
    • Securingcapacitiesandconditions in key international destinations
    • Increaseofreturn on sales
    • Utilisationofattractivefinancing / tax opportunities
    • Limits togrowth in homemarket
    • Globalization
    • Big T.O. stop being national companies (TUI goesto London)
    • Specialized T.O. widenpossiblecustomergroup (barrier: language)
2 discussion internationalization of special interest t o s
2 Discussion – Internationalization of Special Interest T.O.s
  • Whichformsofexpansionaresuitable?
  • Howtoovercomethelanguagebarrier?
  • Howtocooperatewith large players?
3 rechtliche grundlagen in deutschland
3. Rechtliche Grundlagen in Deutschland

3.1 Grundlagen, Abgrenzungen und Definitionen

3.2 Grundlagen Reiserecht - Rechte & Pflichten aus dem Reisevertrag

3.3 Grundlagen der Haftung

3.4 Versicherungsrechtliche Absicherung

3.5 Kundengeldabsicherung

3.6 Informationspflichten und Umsetzung der InfV - Vorgaben für die

Gestaltung von Katalogen

3.7 Vorgaben für Produkt, Werbung und Kataloge

3 2 rechtliche grundlagen reiserecht
3.2 Rechtliche Grundlagen – Reiserecht
  • Rechtsquellen für das Reiserecht
    • EU-Richtlinien (90/14/EWG) des Rates vom 13. Juni 1990 über Pauschalreisen
    • §§ 651 a – m BGB samt der allgemein geltenden Regeln des BGB
    • BGB-InfV, Abschnitt 3, Informationspflichten des T.O.
    • Rechtssprechung
  • Reiserecht ist Verbraucherschutzrecht
    • Geprüft wird erst nach Wahrnehmung des Kunden
    • Entscheidend für die Beurteilung ist das geschäftliche Auftreten des T.O.
    • Geprüft wird zunächst, ob die AGB‘s und die gesetzlichen Regelungen den Grundsätzen der Rechtssprechung entsprechen
  • Rechtsbeziehungen
    • Zwischen Kunden und T.O. = Reisevertrag §§ 651 a ff BGB
    • Zwischen Kunden und RB = Reisevermittlungsvertrag / Geschäftsbesorgungsvertrag §§ 311, 675 BGB
    • Zwischen T.O. und RB = Agenturvertrag §§ 84 ff HGB
3 2 rechtliche grundlagen reiserecht45
3.2 Rechtliche Grundlagen – Reiserecht
  • Abschluss des Reisevertrages
    • Reiseanmeldung des Kunden und Buchungsbestätigung des T.O.
    • Vertragsabschluss: zwei übereinstimmende Willenserklärungen zwischen Kunden und T.O. über die:
      • Leistungsbeschreibung laut Katalog, Zeit, Reisepreis und Reise-AGB‘s
    • Sonderwünsche des Kunden
    • Leistungspflichten des T.O. laut Buchungsbestätigung und Reise-AGB‘s
      • Leistungs- und Informationspflichten des T.O. aus dem Reisevertrag § 6 InfV
        • Produktbeschreibung laut Prospekt und verbindlich bestätigte Sonderwünsche
        • Reisepreis und Zahlungsweise laut Prospekt § 4 InfV
        • ergänzende Angaben zum Bestimmungsort
        • Zeit und Ort der Abreise und Rückreise
        • Name und Anschrift des T.O.
        • Info zu Obliegenheiten (z.B. Mängelanzeige, Abhilfe, Fristsetzung, Kündigung)
        • Info der Stelle für Mängelrüge und Geltendmachung von Ansprüchen
        • Reiseversicherung § 6 Abs. 2 i InfV
    • Vertragspartner des T.O.
    • Verpflichtungserklärung des/der Reiseanmelders/in zur Zahlung des Reisepreises bei Mehrpersonenbuchungen
    • Informationspflichten des T.O. bei der Buchungsbestätigung
3 2 rechtliche grundlagen reiserecht46
3.2 Rechtliche Grundlagen – Reiserecht
  • Änderung des Reisevertrages
    • Vertragsübertragung (namechange) § 651 b BGB
      • Kunde kann Übertragung verlangen
      • T.O. kann Kunde ablehnen
    • Umbuchung
    • Leistungsänderung
    • Preisänderung § 651 a Abs. 5 BGB
    • Rücktritt des Kunden vom Reisevertrag § 651 i BGB (siehe Storno und Kündigung des Reisevertrages)
    • Zahlungspflicht des Kunden
      • Der Reiseanmelder haftet grundsätzlich für den Reisepreis und die Stornokosten § 651 a Abs. I BGB.
3 2 rechtliche grundlagen reiserecht48
3.2 Rechtliche Grundlagen – Reiserecht
  • Leistungspflichten aus dem Reisevertrag
    • Die vertraglich vereinbarte Leistung und Verpflegung,
      • Beförderung, Art der Reise, Ort der Leistung, Art und Qualität der Unterbringung und Verpflegung, Hotelqualität, Verpflegung
    • Informationspflicht
      • Pass und Visum
      • Reiseablauf
      • Gesundheit
      • Heraufziehende Gefahren
    • Organisationspflicht/Verkehrssicherungspflicht
      • Organisation
        • T.O. muss für das Gelingen des Ablaufs der Reise sorgen
      • Verkehrssicherungspflicht
        • d.h., die Wahrnehmung der zugesagten Leistungen darf für den Kunden keine Gefährdung mit sich bringen, die von dem T.O. abgewendet hätte werden können
      • Fürsorgepflicht
        • Beseitigung der Reisestörungen
        • Behebung von unvermutet auftretenden Störungen
3 2 rechte pflichten des kunden
3.2 Rechte & Pflichten des Kunden
  • Rechte und Obliegenheiten der Kunden während der Reise
    • Abhilfeverlangen des Kunden mit Fristsetzung und Selbstabhilfe
      • Beispiele: Überbuchung, DZ statt EZ, verschmutztes Zimmer
      • Kein Abhilfeverlangen nötig, wenn den Umständen nach Abhilfe offenkundig nicht möglich ist (z.B. Hurrikan zerstört die Infrastruktur)
      • Die angebotene Ersatzleistung muss objektiv mindestens gleichwertig der gebuchten Qualität sein
      • Unzureichende Ersatzangebote
        • Badeurlaub statt Studienreise
        • Festland statt Insel
        • Unterbringung an einem anderen Ort als dem gebuchten
      • Unzumutbarkeit des Ersatzangebotes
        • Umzug in eine andere Unterkunft wenige Tage vor Abreise
        • Umzug in eine andere Unterkunft als die gemeinsam reisende Familie
3 2 rechte pflichten des kunden50
3.2 Rechte & Pflichten des Kunden
  • Rechte und Obliegenheiten der Kunden während der Reise
    • Mängelprotokoll
    • Kündigung wegen eines Mangels und Rückbeförderungspflicht des T.O. wenn:
      • Die Fortsetzung der Reise infolge des Mangels nicht möglich oder unzumutbar ist
        • Überbuchung des Fluges – Nichtbeförderung
        • Wechsel Zielflughafen um mehr als 100 km
        • Fluguntaugliches Flugzeug
        • Überbuchung des Hotels – kein zumutbares Ersatzquartier
      • Anzeige des Mangels und Abhilfeverlangen mit Fristsetzung
      • Abhilfe wird verweigert oder ist nicht möglich
        • Kunde wird weder mit dem gebuchten Flug noch mit einem anderen zumutbaren Flug befördert
        • Reiseleitung kann innerhalb der gesetzten Frist (2 Stunden) kein Ersatzquartier bereitstellen
3 2 rechte pflichten des kunden51
3.2 Rechte & Pflichten des Kunden
  • Rechte des Kunden nach Reiseende
    • Minderung
      • Bei objektiv mangelhafter Leistung – Mängelanzeige während der Reise (unverzüglich) und Abhilfeverlangen mit Fristsetzung
      • Unmöglichkeit der Anzeige des Mangels und/oder
    • Schadensersatz
      • Anspruch auf Schadenersatz setzt voraus:
        • Reisemangel durch Eigenverschulden des T.O.
        • oder Fremdverschulden seiner Erfüllungsgehilfen
      • Nicht zur Haftung und Gefahrensphäre des T.O. gehören z.B.
        • Bauliche Umfeld des Hotels, Wasserqualität bedingt durch Algen (außer bei Zusage)
      • Bei mangelhafter Leistung und Schaden für den Kunden
        • Transferbus steht nicht zur Verfügung, zusätzliche Taxikosten
        • Kosten für ein anderes Hotel
    • Entschädigung wegen nutzlos aufgewendete Urlaubszeit bei
      • Reisemangel der zur Vereitelung oder erheblicher Beeinträchtigung der Reise führt
      • Nichtabhilfe, nutzlos aufgewendete Urlaubszeit, uvm.
    • Haftungsbeschränkung
      • T.O. kann Haftungssumme auf max. 4.000,00 Euro beschränken (nicht bei Körperschäden und bei Fahrlässigkeit des T.O.)
      • Gehört zu den wichtigsten Regelungen der Reise-AGB
3 3 frankfurter tabelle reisepreisminderung http www rechtspraxis de frankfurt htm
3.3 Frankfurter Tabelle – Reisepreisminderunghttp://www.rechtspraxis.de/frankfurt.htm
3 3 wichtige urteile von a z
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • A wie Ameisen: findet ein Urlauber beim Aufschneiden eines Brotes darin eine Ameise, ist dies kein Reisemangel (AG Mönchengladbach, 5 a C 706/88). Eine Ameisenstrasse an der Bettkante berechtigt dagegen zur Minderung des Reisepreises um 25 % (AG Frankfurt, 2/24 S 475/87).
  • B wie Baulärm: Hat ein Reiseveranstalter darauf bereits in seinem Prospekt hingewiesen, stellt Baulärm keinen Reisemangel dar (AG Frankfurt, 30 C 4291/85-45). Zerkleinern Bagger von morgen bis abends vor dem Hotelzimmer Felsbrocken, ist eine Minderung des Reisepreises von 25 % möglich (AG Bad Homburg, 2 C 1152/01).
  • C wie Charter: Verlegt ein Reiseveranstalter den Flug vom Nachmittag auf den frühen Morgen und behält sich dies in seinen Geschäftsbedingungen vor, haben Urlauber keine Ansprüche (AG Hannover, 520 C 6517/01). Solche bestehen dagegen, wenn der Charterjet nicht auf dem gebuchten Zielflughafen landet und dabei auch noch unpünktlich ist (LG Frankfurt, 2/24 S 36/86).
  • D wie Doppelzimmer: Wer ein Doppelzimmer mit Doppelbett bucht, zwei Einzelbetten vorfindet und vor Gericht zieht, geht leer aus (AG Mönchengladbach, 5a C 106/91). 25 % des Reisepreises gibt es zurück, wenn eine Familie zwei Doppelzimmer bestellte und im Vierbettzimmer untergebracht wird (AG Frankfurt, 30 C 348/86-47).
3 3 wichtige urteile von a z61
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • E wie Einreise: Weder Fluggesellschaft noch Mitarbeiter von Flugreisen müssen Kunden auf Einreisebestimmungen hinweisen (AG Trier, 5 C 7/90). Reiseveranstalter hingegen schon: Sie haften auch für falsche Auskünfte der Reiseagentur (AG Stuttgart, 13 C 2531/89).
  • F wie Frühstück: Wird bei einer Tagestour statt eines Frühstücks ein Lunchpaket gestellt, liegt kein Reisemangel vor (AG Bad Homburg, C 1320/92-12). Wer ein Arrangement inklusive Frühstück bucht und dafür im Hotel extra zur Kasse gebeten wird, kann sich das Geld vom Reiseveranstalter zurückholen (AG Frankfurt, 30 C 10 128/81).
  • G wie Gepäck: Lassen Urlauber ihr Gepäck versehentlich im Bus zurück, muss der Reiseveranstalter bei Verlust dafür nicht gerade stehen (AG Frankfurt, 30 C 5096/85-47). Eine Reisepreisminderung um die Hälfte ist dagegen möglich, wenn bei einer einwöchigen Flugpauschalreise das Gepäck verloren geht und bis zum Rückflug nicht mehr auftaucht (AG Bad Homburg, 2 C 3393/00).
  • H wie Höhere Gewalt: Akute Kriegsgefahr etwa zählt dazu: Dann darf der Reiseveranstalter den Reisevertrag kündigen und auch Reisen abbrechen (OLG Köln, 16 U 136/91). Ständiges Hundegebell ist dagegen beeinflussbar: Wer während seines Urlaubs dadurch nachts ununterbrochen gestört wird, kann den Reisepreis um mehr als ein Viertel mindern (AG Frankfurt, 32 C 4877/91-19).
3 3 wichtige urteile von a z62
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • I wie Informationspflicht: Übernimmt ein Mitarbeiter eines Reisebüros unbewusst falsche Angaben aus dem Katalog eines Reiseveranstalters und gibt diese an Kunden weiter, kann die Agentur nicht belangt werden (AG Hamburg, 9 C 1530/88). Schadensersatz müssen hingegen Reiseveranstalter zahlen, die eine Städtereise durchführen und verschweigen, dass Museen oder andere Sehenswürdigkeiten geschlossen sind (AG Frankfurt, 30 C 10 108/81).
  • J wie Joker-Reise: Wer ein solches Arrangement bucht und dabei ein Haus der einfachsten Klasse wählt, muss jedes Quartier und sogar Fluglärm hinnehmen (AG Frankfurt, 30 C 2904/85-69). Legt sich der Reiseveranstalter fest und bringt den Kunden 70 Kilometer weiter weg unter, ist dies ein erheblicher Reisemangel (LG Frankfurt, 2/24 S 277/92).
  • K wie Klimaanlage: Auch in guten Hotels im Süden Europas haben Urlauber keinen Anspruch auf eine Klimaanlage, wenn ihnen diese im Reisekatalog nicht zugesichert wurde (AG München, C 18 292/81). Fällt während einer Busreise die Anlage elf Stunden aus, steht Touristen eine Minderung des Reisepreises in Höhe von 15 % zu (AG Cloppenburg, 2 C 702/87).
  • L wie Lift: Fällte ein Lift aus und kommt es zu Wartezeiten vor dem anderen Fahrstuhl, handelt es sich nicht um einen Reisemangel (AG München, 1 C 6011/82). Anders ist dies, wenn ein „modernes Hotel“ gebucht wird: Hat es mehr als drei Stockwerke, darf ein Lift erwartet werden (AG Frankfurt, 2/24 S 36/86).
3 3 wichtige urteile von a z63
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • M wie Mängel: Gibt es am Ferienort keinen Reiseleiter, der Mängel aufnimmt, ist Urlaubern ein Anruf in der Heimatzentrale zuzumuten (AG Düsseldorf, 35 C 303/85). Trifft ein Urlauber seinen Reiseleiter, muss dieser auch außerhalb der Sprechzeiten die Mängelanzeige entgegennehmen (LG Frankfurt, 2/24 S 492/89).
  • N wie Nonstop: Weil Direktflüge Stopps nicht ausschließen, ist Reisenden auch zuzumuten, dass Flugzeug zu wechseln und dabei beispielsweise 1,5 Stunden zu warten (LG Frankfurt 2/24 S 538/94). Wer eine Flugpassage nonstop bucht und dennoch eine Zwischenlandung mit 3,5 Stunden Wartezeit hinnehmen muss, kann einen Mangel einklagen (AG Tiergarten, 2 C 358/87).
  • O wie Ortsüblichkeit: Auf einer Insel im Süden müssen Pauschalurlauber mit ortsüblichen Insekten hin und wieder auch mit einer Maus rechnen (LG Hannover, 20 O 393/80). Nicht mehr ortsüblich ist Fäkaliengeruch: Wer im Frühstücksraum drei Wochen darunter leidet, kann den Reisepreis um zehn Prozent mindern (AG Frankfurt, 30 C 10 634/83).
  • P wie Prospektwahrheit: Keine Ansprüche haben Touristen, wenn ein Reisekatalog neben ihrer Unterkunft dank eines geschickten Fotographen kein anderes Gebäude zu sehen ist – obwohl in Wirklichkeit vorhanden (LG München, 10 O 2364/80). Besteht ein Sandstrand überwiegend aus Steinen und Felsbrocken, haben Urlauber einen Minderungsanspruch von zehn Prozent (AG Bad Homburg, 2 C, 354/01).
3 3 wichtige urteile von a z64
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • Q wie Qualitätsstandard: Zahlten Gruppenreisende unterschiedliche Preise, bekommen unterwegs aber die gleichen Mahlzeiten, ist dies kein Reisemangel (OLG Düsseldorf, 18 U 40/93). Wird Essen häufig nur lauwarm serviert, kann der Reisepreis gemindert werden (LG Frankfurt, 2/24 S 70/80).
  • R wie Reiseleiter: Nähert sich ein Reiseleiter einer Touristin vertraulich, wird in seine Schranken verwiesen und hält darauf Distanz, liefert sein Verhalten keinen Grund zu einer Klage (AG Bad Homburg, 2 C 857/95-19). Begleitet er eine vierwöchige Rundreise und weiß zu wenig, liegt hingegen ein Reisemangel vor (LG Düsseldorf 22 S 317/96).
  • S wie Strand: Urlauber müssen Hundekot, Zigarettenkippen oder Dosenverschlüsse am Strand als Folgen des Massentourismus hinnehmen (AG Charlottenburg, 19 C 191/86). Nicht aber Wasser aus einem defekten Abflussrohr eines Hotels, das an den Badestrand schwappt (AG Frankfurt, 2/18 O 427/80).
  • T wie Transfer: Gibt ein Reiseveranstalter für Transfers nur „Cirka-Werte“ an, haftet er nicht, wenn der Weg zum Hotel doppelt so lange dauert oder noch zeitaufwendiger gerät (AG Frankfurt, 30 C 69/86-47). Wer den Transfer verpasst, weil der Bus vor der verabredeten Zeit wegfuhr, kann den daraus entstehenden Schaden geltend machen (LG Frankfurt, 2/24 S 9/95).
3 3 wichtige urteile von a z65
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • U wie Umbuchung: Urlauber müssen ein Ersatzquartier akzeptieren, wenn es gleichwertig, dabei aber etwas älter und lauter ist (OLG Karlsruhe 15 U 32/87). Hat das Haus zwei statt der gebuchten drei Sterne, können sie den Reisepreis um ein Fünftel mindern (AG Charlottenburg, 8 C 716/87).
  • V wie Versicherung: Auch bei der Begrüßung von Freunden im Flughafen dürfen Reisende ihr Gepäck nicht aus den Augen lassen: Kommt es weg, springt die Versicherung nicht ein (LG Aachen, 5 S 308/83). Nicht fahrlässig handelt, wer im Zug seine Tasche neben sich stellt, einschläft und bestohlen wird (AG Darmstadt, 39 C 4471/84).
  • W wie Wasser: Hat ein Swimmingpool keine Duschen oder fehlt die Toilette, ist eine Klage unbegründet (LG Kleve, 6 S 70/00). Fällt Wasser während des Aufenthaltes tagsüber komplett aus, kann der Reisepreis dagegen um ein Drittel gemindert werden (AG München, 6 C 15 458/80).
  • X wie Xenophobie: Wer Fremdes ablehnt und dennoch reist, darf sich nicht beschweren, wenn Bauarbeiter am Swimmingpool herumlungern und Touristinnen beäugen (AG Bad Homburg, 2 C 1320/92-12). Sitzen Schwerstbehinderte im Hotelrestaurant, die beim Essen auf fremde Hilfe angewiesen sind, können gesunde Urlauber den Reisepreis mindern (AG Flensburg 63 C 265/92).
3 3 wichtige urteile von a z66
3.3 Wichtige Urteile von A – Z
  • Y wie Yacht: Schließen Yachteigner und Reiseunternehmen einen „Mitsegelvertrag“, den der Urlauber als Mitsegler unterschreibt, haftet der Veranstalter nicht für unterwegs auftretende Mängel (AG München, 121 C 1984/89). Bei einem „Chartervertrag“ ist das anders: Scheitert der Segeltörn etwa, weil der Skipper fehlt, kann der Urlauber Folgekosten weiterreichen und Schadensersatz verlangen (LG München, 22 O 22 640/85).
  • Z wie Zimmer: Muss im Hotel das Zimmer um zwölf Uhr mittags geräumt werden, obwohl das Flugzeug erst weit nach Mitternacht geht, ist dies kein Reisemangel (AG Frankfurt, 30 C 2467/86-45). Ein solcher liegt dagegen vor, wenn ein Urlauber abends um 20.30 Uhr ankommt, das Abendessen anderswo wartet und das Nachtquartier erst um 24 Uhr zugeteilt wird (AG Bad Homburg, 2 C 4601/94-21).
3 6 klausulierte katalogformulierungen
3.6 Klausulierte Katalogformulierungen
  • Aufstrebender Ort
  • Ruhiger und idyllischer Ort
  • Ort mit internationaler Atmosphäre
  • … für junge und fröhliche Gästen
  • ... einmal die Woche Volkloreabend
  • In absolut ruhiger Lage
  • Verkehrsgünstig und zentral gelegen
  • Direkt an der Strandpromenade
  • Hotel mit internationalem Publikum und für Alleinreisende bestens geeignet
  • An belebter Uferstrasse
  • Zur Meerseite gelegen
  • Zimmer mit seitlichem Meerblick
  • Hotel direkt am Meer
  • Zimmer mit Blick aufs Meer
  • Hotel mit Strand
  • Strandnah gelegen
  • Naturbelassener Strand
  • Charmantes Hotel in landestypischer Bauweise
  • Zimmer sind landestypisch und rustikal eingerichtet
  • Zweckmäßig eingerichtete Zimmer
  • Beheizbarerer Swimmingpool
3 6 klausulierte katalogformulierungen75
3.6 Klausulierte Katalogformulierungen
  • Zimmer mit Meerblick
  • Zimmer zur Meerseite hin
  • Zimmer mit Blick auf die Kilometer langen Sandstränden
  • Zimmer ist im griechischen Stil eingerichtet
  • Hotel mit familiärer Atmosphäre
  • Hotel in verkehrsgünstiger Lage, 24 Stunden Service, Massage; besonders geeignet für Alleinreisende
  • 2 km Entfernung zum naturbelassenen Sandstrand
  • Hotel direkt am Meer
  • Sehr zentral gelegenes Stadthotel mit familiärer Atmosphäre
  • Hotel mit internationalem Publikum und mondäner Atmosphäre oder mit internationalem Ambiente
  • Hotel mit landesüblichem Frühstück / landesüblicher Küche und unaufdringlichem Service
  • Zimmer mit landestypischer / landesüblicher Einrichtung
  • Übernachtung mit landestypischem Frühstück und Abendessen
  • Hotel in idyllischer Lage inmitten der Natur
  • Der Hotelier und seine Frau bemühen sich um Ihr Wohl
  • Halbtagesausflug und Ganztagesausflug ( bei Rundreisen/Studienreisen)
  • Ort mit freundlichen, hilfsbereiten und Kontaktsuchenden Einheimischen...
  • Hotel nur durch die breite Uferpromenade vom wunderschönen Sandstrand getrennt