prager n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Prager PowerPoint Presentation
Download Presentation
Prager

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

Prager - PowerPoint PPT Presentation


  • 291 Views
  • Uploaded on

Prager. Frühling. BG/BRG Tulln Wahlpflichtfach Geschichte 2. Übersicht 1968. Flower Power – Hippiebewegung Ermordung von Martin Luther King Paul VI. – Humanae Vitae. Vietnamkrieg Präsidentschaftswahl 1968 Apollo VIII. Absturz v. Wasserstoffbomber American Indian Movement

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Prager' - megan-cabrera


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
prager

Prager

Frühling

BG/BRG Tulln Wahlpflichtfach Geschichte 2

bersicht 1968
Übersicht 1968
  • Flower Power – Hippiebewegung
  • Ermordung von Martin Luther King
  • Paul VI. – Humanae Vitae
slide3
Vietnamkrieg
  • Präsidentschaftswahl 1968
  • Apollo VIII
slide4
Absturz v. Wasserstoffbomber
  • American Indian Movement
  • Studentenrevolten
  • Prager Frühling (siehe Details WPF 1)
hippiebewegung
Hippiebewegung
  • War eine gegenkulturelle Jugendbewegung, von San Francisco ausgehend
  • FlowerPower – Name von Allen Ginsberg geprägt
  • Setzte sich gegen Konsumzwang und für Naturverbundenheit ein
  • Friedensbewegung: ausgelöst vom Vietnamkrieg  „Make love not war“
slide6
Auftreten: weite (Batik-) Kleidung in bunten Farben, lange Haare, Ketten, Sandalen etc.
  • Galten als „Gammler“, „Chaoten“, Kommunisten, Sozialisten oder Anarchisten
slide7
Räucherstäbchen, Esoterik, psychedelische Musik, halluzinogene Drogen wie LSD
  • Musik: Beatles, Janis Joplin, Jim Morrison, Scott McKenzie
  • Modeland Indien
martin luther kings ermordung 4 april 1968
Martin Luther Kings Ermordung: 4. April 1968
  • Balkon, Motel Lorraine, Memphis/ Tennessee
  • Mörder: James Earl Ray
    • offen rassistische Ansichten
  • nach Ermordung: Krawalle in 100 Städten
    • 39 Tote
    • 2 000 Verletzte
    • 10 000 Verhaftungen
begr bnis 9 april 1968
Begräbnis: 9. April 1968

Atlanta, South View Cemetery

  • 50 000 Menschen
    • Vizepräsident Hubert H. Humphrey
    • Robert Kennedy, Richard Nixon, Nelson Rockefeller,…

„Free at last! Free at last! Thank God Almighty,we are free at last !“

paul vi humanae vitae

Paul VI. – Humanae Vitae

am 25. Juli 1968

Inhalt:Ehefunktion

Liebe = fortpflanzungsorientiert

direkteEmpfängnisverhütung, Abtreibung und Sterilisation > verboten

Hauptaussage:

„Jeder einzelne eheliche Akt ist nur dann sittlich, wenn er für die Weitergabe des Lebens offen bleibt!“

slide11
Ehe ist eine göttliche Institution und ein Sakrament:

„Darum streben Mann und Frau durch ihre gegenseitige Hingabe,…, um mit Gott zusammenzuwirken bei der Weckung und Erziehung neuen menschlichen Lebens.“

  • rigide Haltung gegen Verhütungsmittel, v. a. gegen die Pille („Pillenenzyklika“)
  • gespaltene Meinung und heftige Kritik (Mediziner, Biologen, Psychologen, Soziologen und Theologen)
der vietnam krieg 1946 1975

Der Vietnam-Krieg 1946-1975

Indochinakrieg

3 Phasen amerikanischer Krieg Bürgerkrieg

1964 Tongking-Zwischenfall

1965 Rolling Thunder: Ziel sei es, die Kommunisten in die Steinzeit zurück zu bomben. (amerikanischer General)

Einsatz von Agent Orange (Spätfolgen bis heute) und Napalmbomben

slide13
1968
  • Jänner 1968 Tet-Offensive von Nordvietnam auf südvietnamesische Städte, z.B.: Huemilitärisch gescheitert, politisch/psychologisch erfolgreich
  • Massaker von My Lai ( † 504 Zivilisten)
  • Pazifistische Bewegungen
  • Weltweit verschärfte Kritik an amerikanischer Vietnampolitik
  • Proteste der Schwarzen und Studenten
pr sidentschaftswahl 1968
Präsidentschaftswahl 1968
  • Republikaner: Richard Nixon (1969-1974/Watergate-Affäre!)
  • Demokrat: Hubert Humphrey
  • Vietnamkrieg:
    • Nixon gegen Verstärkung der Luftangriffe
american indian movement
American Indian Movement
  • Dennis Banks, Vernon & Clyde Bellecourt
  • Zuerst: Concerned Indians of America (CIA)
  • Ziel: Autonomie und Selbstbestimmung der Native Americans
das apollo programm 1968
Das Apollo Programm 1968
  • In diesem Jahr: zwei Flüge ins Weltall
  • Beide waren wichtig für die im Jahr darauffolgende Mondlandung.
  • Apollo 7: erster bemannter Raumflug des Programms nach der Brandkatastrophe von Apollo 1
  • Daraufhin wurde beschlossen, Apollo 8 zum Mond zu schicken.
das apollo programm 19681
Das Apollo Programm 1968
  • Apollo 8: erster bemannter Flug zum Mond
  • Die Mondlaufbahn wurde

am 24.12.1968 erreicht.

  • Erstmals sahen Menschen

mit freiem Auge die Rückseite

des Mondes.

  • Die Astronauten verlasen die ersten Zeilen der Schöpfungsgeschichte als Weihnachtsbotschaft.
das apollo programm 19682
Das Apollo Programm 1968
  • Die Lesung wurde von einer Milliarde

Menschen verfolgt.

  • Das Time-Magazine wählte die

Astronauten zu den „Men of the Year

1968“.

.

  • Für das sowjetische Mondprogramm

war Apollo 8 ein herber Rückschlag

und es wurde daraufhin drastisch

gekürzt.

absturz des wasserstoffbombers
Absturz des Wasserstoffbombers
  • Am 22. Januar 1968 stürzte ein US-Bomber des Typs B-52 ab.
  • 4 Wasserstoffbomben !!!
  • 160 Kilometer von Thule entfernt
  • Konflikt mit dem dänischen Gesetz
  • der 30. Unfall mit Atomwaffen in der USA
jugendrevolte in europa
Jugendrevolte in Europa

Paris

  • schwere Studienbedingungen
  • linke Gruppen kritisieren kapitalistisches System

 Unzufriedenheit

inspiriert von Kulturrevolution in China

  • 22. März 1968: Universität in Nanterre besetzt
  • 11. Mai: Sorbonne besetzt
  • Generalstreik  Bündnis zwischen Gewerkschaften und Studenten (13. Mai)
  • bis zum 24. Mai: über 10 Millionen Franzosen im Streik

 Lohnsteigerung für Gewerkschafter

  • April 1969: Präsident Charles de Gaulle tritt zurück
slide21

Berlin

  • 1966: Gründung der Außerparlamentarischen Opposition (APO)
  • Demonstrationen gegen Schutzmacht der USA, Vietnamkrieg und den Schah von Persien
  • 11. April 1968: Rudi Dutschke lebensgefährlich verletzt  Osterunruhen bis 15. April
  • Gewerkschaften und Studenten verbündeten sich nicht
slide22

Wien

  • Reform der Hochschulen (bzgl. Schülerstipendien, Budget und Lehrstellen) wird gefordert
  • Mao Tse-tung und Flowerpower waren Vorbilder
  • 1970: Bruno Kreisky (SPÖ) erhielt Mehrheit bei Nationalratswahl  setzte Demokratisierung in die Tat um
danke f r eure aufmerksamkeit
DANKE für eure Aufmerksamkeit!

Alle Rechte vorbehalten: Wahlpflichtfach Geschichte Gruppe 2 des BG/BRG Tulln.

Mitglieder: Prof. Renate Gonaus und die Schüler/innen: Patricia Allinger, Stephanie Deix, Andreas Doppler, Sandra Kerzner, Isabel Klein, Sarah Lauchenauer, Daniela Mathuber, Stefan Raschbacher, Dimitri Robl, Romana Schmiedt, Claudia Schnabl, Verena Schwarzinger, Theresa Wentseis und Onur Yagan