slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Tiroler Gemeinden mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale PowerPoint Presentation
Download Presentation
Tiroler Gemeinden mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 32

Tiroler Gemeinden mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale - PowerPoint PPT Presentation


  • 69 Views
  • Uploaded on

Tiroler Gemeinden mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale DI Ekkehard Allinger-Csollich, Land Tirol Dr. Sigrid Sapinsky, Klimabündnis Tirol. Inhalt. 2006 Startschuss mit zehn Gemeinden 2007 Erweiterung auf 22 Gemeinden Modul 1: „Lokale Mobilitätszentralen“ zum ÖV

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Tiroler Gemeinden mobil! Die Gemeinde als Mobilitätszentrale' - mea


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide2
Tiroler Gemeinden mobil!

Die Gemeinde als Mobilitätszentrale

DI Ekkehard Allinger-Csollich, Land Tirol

Dr. Sigrid Sapinsky, Klimabündnis Tirol

inhalt
Inhalt

2006 Startschuss mit zehn Gemeinden

2007 Erweiterung auf 22 Gemeinden

  • Modul 1: „Lokale Mobilitätszentralen“ zum ÖV
  • Modul 2: „Radfahren fördern!“
  • Modul 3: Vernetzung mit klima:aktiv-mobil
ausgangslage
Ausgangslage
  • Autofreier Tag in Tirol
  • Mehr als 70 Gemeinden machen mit!
  • Öffentlicher Verkehr im Mittelpunkt
  • vielfältige Initiativen in den Gemeinden zur Förderung der Nutzung von Bus und Bahn
  • Zusammenarbeit mit den Verkehrsunternehmen
  • Idee zum Pilotprojekt entsteht
slide7
Idee

Die Gemeinde eignet sich besonders für die Bewerbung umweltfreundlichen Mobilitätsverhaltens:

  • wegen ihrer Bürgernähe
  • weil Informationen auf die lokalen Interessen herunter gebrochen werden können
  • wegen ihrer Vorbildfunktion
konzept
Konzept
  • Konzeptentwicklung aufbauend auf Erfahrungen und vorhandenen Strukturen in den Gemeinden
  • Sammlung der verschiedenen nachhaltigen und dauerhaften Initiativen
  • Bewertung nach Umsetzbarkeit
  • Bewertung nach finanziellem Aufwand
startschuss
Startschuss

2006 erfolgt der Startschuss mit der Einrichtung von zehn lokalen Mobilitätszentralen.

Die teilnehmenden Gemeinden sind:

Aldrans, Inzing, Oberhofen, Prutz, Scharnitz, Seefeld, Schwendau, Telfs, Volders, Wattens

modul 1 pnv
Modul 1: ÖPNV

Mobilitätsauskunft am Gemeindeamt

Modul 1: Die Mobilitätszentrale

mobilit tszentrale
Mobilitätszentrale
  • im Bürgerservice bzw. Meldeamt des Gemeindeamtes
  • Auskünfte von geschulten Gemeindebediensteten
  • Serviceleistungen wie gemeindeeigene Taschenfahrpläne, Gratis- Schnuppertickets, Mitfahrbörsen, etc.
  • Informationen und Fahrplanauskünfte über Homepage
  • umweltfreundliche Mobilität allgemein (Radfahren, Fußwege)
  • Paket für Neuzugezogene
modul 1 pnv1
Modul 1ÖPNV

VVT-Schnupperticket

Schnupperticket

beratungsleistungen
Beratungsleistungen
  • Workshops in Zusammenarbeit mit Land Tirol und Verkehrsunternehmen
  • Erstellung der Fahrpläne
  • Beratung zur Öffentlichkeitsarbeit (Homepage-Erstellung, Textmodule, etc.)
  • Servicetelefon, etc.
slide18
2007 Erweiterung des Projekts von zehn auf 22 Gemeinden und Erstellung des Moduls „Radfahren fördern!“.
radfahren f rdern
Radfahren fördern!
  • Impulsveranstaltung zu einfach realisierbaren, öffentlichkeitswirksamen Initiativen (gemeinsam mit Gemeinden, die am Autofreien Tag teilnehmen)
  • Workshop zu „soft measures“
  • spezielles Beratungsangebot des Landes zu verkehrs-organisatorischen und baulichen Maßnahmen
radfahren f rdern1
Radfahren fördern!
  • Zusammenarbeit mit Verkehrsunternehmen: Förderung von Bike & Ride
  • Beratung zur Öffentlichkeitsarbeit
  • Beratungsangebot zu öffentlichkeitswirksamen Initiativen
soft measures
„Soft Measures“

Beratung zu verkehrsorganisatorischen Maßnahmen

  • Geschwindigkeitsreduktion (Tempo 30)
  • Einbahnen öffnen
  • Errichtung von Abstellanlagen
  • Beschilderung
  • richtige Radverkehrsplanung
leitfaden
Leitfaden

http://www.tirol.gv.at/themen/verkehr/verkehrsplanung/publikationen/

vorbild gemeinde
Vorbild Gemeinde
  • Gemeindevertreter fahren Rad
  • Mitarbeiter fahren Rad
  • Anschaffung von Dienstfahrrädern
  • Kilometergeld bei Dienstfahrten mit dem eigenen und mit dem Dienstrad
ffentlichkeitsarbeit
Öffentlichkeitsarbeit
  • Begleitung Homepage-Erstellung, Textmodule, Vordrucke für Postwürfe, Informationsschreiben
  • ständiges Aktions- und Beratungsangebot zu öffentlichkeitswirksamen Initiativen (Radfahren mit Licht, allgemeine Radwerkstatt, Codierungen, Tauschmärkte, etc.)
  • Fragebogen-Aktion für GemeindebürgerInnen
vernetzung
Vernetzung
  • Verknüpfung mit Programmen des Lebensministeriums klima:aktiv mobil
  • klima:aktiv mobil - kommunal-regional klima:aktiv mobil - Mobilitätsmanagement in der Öffentlichen Verwaltung

Zentrale Kontaktstelle: Klimabündnis Tirol

slide32
Klimabündnis Tirol

Leopoldstraße 2

6020 Innsbruck

Tel.: 0512 583558

E-Mail: tirol@klimabuendnis.at

www.klimabuendnis.at/tirol