eu projekt adrisk jugendliche unfallgeschehen und risikokompetenz n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
EU-Projekt Adrisk : Jugendliche , Unfallgeschehen und Risikokompetenz PowerPoint Presentation
Download Presentation
EU-Projekt Adrisk : Jugendliche , Unfallgeschehen und Risikokompetenz

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

EU-Projekt Adrisk : Jugendliche , Unfallgeschehen und Risikokompetenz - PowerPoint PPT Presentation


  • 107 Views
  • Uploaded on

EU-Projekt Adrisk : Jugendliche , Unfallgeschehen und Risikokompetenz. Anton Dunzendorfer 5. Steirische Gesundheitskonferenz, Graz 22.6.2010. Unfallgeschehen. 65% aller Todesfälle bei Jugendlichen werden durch Unfälle verursacht; in Europa ( EU27)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'EU-Projekt Adrisk : Jugendliche , Unfallgeschehen und Risikokompetenz' - mayten


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
eu projekt adrisk jugendliche unfallgeschehen und risikokompetenz

EU-Projekt Adrisk: Jugendliche, Unfallgeschehen und Risikokompetenz

Anton Dunzendorfer

5. Steirische Gesundheitskonferenz, Graz

22.6.2010

unfallgeschehen
Unfallgeschehen

65% aller Todesfälle bei Jugendlichen werden

durch Unfälle verursacht; in Europa (EU27)

sind fast 22.000 Tote (Altersgruppe 15-24 Jahre)

pro Jahr zu beklagen.

projekt adrisk
Projekt „ AdRisk“
  • Auftraggeber: GeneraldirektionGesundheit und Verbraucherschutz, EU Kommission
  • AdRisk folgt einer Ausschreibung des Öffentlichen Gesundheitsprogramms 2005 für einen integrierten Ansatz zur Unfallverhütung und Gesundheitsförderung bei Jugendlichen (15-24 Jahre)
projekt adrisk ergebnisse
Projekt „ AdRisk“Ergebnisse
  • Situationsanalyse EU weit (State of the Art: Größe des Problems, vorhandene Lösungen)
  • Konzept für gesunden Umgang mit Risiko (mehr Herausforderung und Abenteuer, Kompetenzentwicklung, daher weniger Unfälle)
  • Strategie zur politischen Umsetzung in den Mitgliedsstaaten - in der Gesundheitspolitik und anderen Sektoren, als Teil nationaler Aktionsprogramme.
projekt adrisk ergebnisse1
Projekt „ AdRisk“Ergebnisse
  • Sammlung von bewährten Praktiken, Methoden und Strategien (AdRiskGood Practices Guide)
  • Bereitstellung von spezifischen „Werkzeugen“, Medien für Jugendprogramme (AdRisk Toolbox)
  • Initiieren nationaler Aktionen mit nationalen Key Stakeholders in den Mitgliedsstaaten
  • Kommunikation der Projektergebnisse an Entscheidungsträger
risikoverhalten
Risikoverhalten

Mutanfälle

wissen und risikoverhalten
Wissen und Risikoverhalten

Risikoverhalten von Jugendlichen ist wichtig für die Entwicklung zu einer erwachsenen Persönlichkeit.

Wissen über die potentiellen Folgen von riskantem Verhalten führt nicht unbedingt zur Verringerung von Risikoverhalten. Programme sollten daher auf die Entwicklung von persönlichen Kompetenzen von Jugendlichen im Umgang mit Risikoverhalten zielen.

jugendliche erreichen
Jugendliche erreichen

JugendlichesindalsZielgruppeschwierigzu

erreichen. KlassischeErziehungskonzepte

(Warnungen, Verbote) greifen oft nicht.

  • Förderung von RisikokompetenzistkomplementärerAnsatz!
jugend als ressource
JugendalsRessource

Jugend ist Ressource in zweierlei Hinsicht:

  • Viele Präventionsprogramme für Jugendliche beziehen die Zielgruppe nicht konstruktiv mit ein.
  • Jugendliche sind Experten in eigener Sache: SiesollenalsRessourcefür die Lösung von Problemenbetrachtetwerden -> Arbeit MIT Jugendlichen.
  • Jugendlichesind die RessourceunsererGesellschaft. Es gilt sie stark zumachenfürRisikenderZukunft.AdRiskfordert und unterstütztdaherAnsätze des Life skill development, derRisikokompetenz; insbesondereEntwicklung von ResistenzgegenüberGruppendruck, Gruppenbeeinflussungen.
was ist risikokompetenz
Was istRisikokompetenz?
  • Die Fähigkeit, Risiken und Gefahrenwahrzunehmen und diesevoneinanderzuunterscheiden.
  • Wahrzunehmen: WiefühleichmichimAugenblick?
  • Die kognitiveFähigkeitzuradäquatenEinschätzungder Situation
  • Eigenverantwortungwahrzunehmen und Entscheidungenverantwortlichzutreffen, um Schadenzuvermeiden
  • Die Fähigkeit, ausHerausforderungenzulernen und diese in bereitsbestehendeErfahrungenzuintegrieren
der split the risk kurs pilotumsetzung adrisk
Der“Split the Risk “ KursPilotumsetzungAdRisk

Entwickelt vom Consumer Safety Institute Amsterdam

Pilotumsetzung in Österreich, Italien, Ungarn

Nimm´ dir eine „Split second“ Zeit!

Dieser Moment kann dein Leben verändern

der split the risk kurs
Der “Split the Risk” Kurs
  • Ziele: Jugendlichen (12- 17 Jahre) Einsichten geben in
  • Risikoverhalten und mögliche Konsequenzen ;
  • wie eigene Persönlichkeitscharakteristiken mit Risikoverhalten zusammenhängen;
  • wie ihre Sinne arbeiten, Reaktionszeit und die Fähigkeit, Gefahren einzuschätzen;
  • Möglichkeiten und Methoden zur Einschätzung, um auf diese Weise Risiko zu reduzieren.
  • Aufbau:3 große Module:
  • Persönlichkeitstest, Testlabor, Film Spot Analyse;
  • Wer führt durch:LehrerInnen/TrainerInnen
der split the risk kurs1
Der“Split the Risk” Kurs

Filmspot Analyse

SchülerInnen sehen sich Einführungsvideos/MTV Spots von Unfällen und Beinahe-Unfällen an.

Diskussion dazu:- eigene Erfahrungen; - Was haben die Filme gemeinsam, was unterscheidet sie?- Faktoren, die ein negatives / positives Ereignis beeinflussen?- Wie kann man Unfälle verhindern?- Split second

der split the risk kurs2
Der“Split the Risk” Kurs

Film Analyse: Themen der Filme

der split the risk kurs3
Der “Split the Risk” Kurs

Persönlichkeitstest

Diskussion dazu:

- Wie sehen die Ergebnisprofile aus?

- Zusammenhang zwischen Persönlichkeitseigenschaften und Unfallwahrscheinlichkeit.

der split the risk kurs4
Der “Split the Risk” Kurs

Testlabor

SchülerInnen führen unterschiedliche Experimente durch, beschreiben und reflektieren ihre Erfahrungen.

Diskussion dazu und Information

slide17
„Split Second“

Nurfür 15 – 24 Jährige?!

slide18

Herzlichen Dank

für

IhreAufmerksamkeit !