slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
„Der Stipendiengreifer“ oder: Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen. PowerPoint Presentation
Download Presentation
„Der Stipendiengreifer“ oder: Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen.

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 23
Download Presentation

„Der Stipendiengreifer“ oder: Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen. - PowerPoint PPT Presentation

marlon
69 Views
Download Presentation

„Der Stipendiengreifer“ oder: Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. „Der Stipendiengreifer“ oder: Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen. Informationsveranstaltung für Promovierende der Graduiertenschule für die Geisteswissenschaften. 23. Juli 2013 Referent: Dr. Thomas Schmid • Geschäftsführer der Graduiertenschule - Stand der Informationen: Juni 2013

  2. Inhalt: • Hilfreiche Tipps zur Stipendienbewerbung • Promotionsstipendien für GeisteswissenschaftlerInnen • Informationsseiten & Links Informationen zu Promotionsstipendien stehen in der „Info & Service“ - Seite unter: „Stipendien-Übersichten“ Diese Präsentation steht nach der Veranstaltung unter „Promotions-Service“zum Herunterladen zur Verfügung.

  3. Hilfreiche Tipps zur Stipendienbewerbung • Grundsätzliches: • die Chancen, ein beantragtes Stipendium zu erhalten, sind eingeschränkt; • grundsätzlich bei versch. Stipendiengebern Anträge stellen, um Chancen zu erhöhen; • bei zugesagtem/erhaltenem Stipendium Angebot eines evtl. attraktiveren Stipendiums: - Ab- oder Zurückgabe des ersten Stipendiums möglich; - Stipendiengeber nehmen das i.A. nicht übel. • Bitte beachten: • bestimmte Stipendien wie z.B. das der Studienstiftung des Deutschen Volkes • sind ein Zeugnis für eine herausragende Qualifikation.

  4. Die üblichen finanziellen Maßgaben der Stipendiengeber: • während der Förderdauer keine Stelle oder ein weiteres Stipendium; • geringe Nebeneinkünfte möglich (meist einige hundert Euro für Lehraufträge o.ä.). • Wenn Sie eine Stelle inne haben…oder evtl. angeboten bekommen, sollten Sie folgendes wissen / beachten: • das Stipendium erst in Anspruch nehmen, wenn Ihre Stelle abgelaufen ist, • oder lassen Sie sich beurlauben, aber bitte beachten: • Beurlaubungsdauer wird i.A. auf Vertragszeit angerechnet, daher zuvor: > Ihren zuständige(n) Sachbearbeiter(in) in der Personalabteilung konsultieren (ist im Arbeitsvertrag genannt); • die meisten Stipendium sind nicht so gut dotiert wie eine Stelle; • meist ca. 1000.- bis ca. 1100.- Euro (plus evtl. Zuschläge); • Krankenversicherung ist selbst zu zahlen > kein Stud.Status (Vergleiche einholen!); • beantragbar: meist Sachmittel (z.B. für Literaturanschaffungen), Reisebeihilfen.

  5. Planung ~ Vorgehensweise: • unbedingt genügend Vorlaufzeit einplanen: mind. ½ Jahr bis mögl. Stipendienbeginn; • Stipendienvergabe = immer zweistufig: > Begutachtung Antrag (= Bewertungstermine) > 1. Auswahl > Vorstellungsgespräch > 2. Auswahl > Stipendienzusage > Stipendienbeginn. • daher auch: evtl. Altersgrenzen hins. angestrebtem Stipendienbeginn beachten. • Achtung: Inlands-Stipendien nur für Dissertations-Projekte im Anfangsstadium. • Stipendiaten müssen sich selbst bei einer gesetzlichen oder privaten KV versichern. > Achtung: Tarife und Versicherungsbedingungen unterscheiden sich z.T. stark. > Hilfreich: Info-Seite der GSH hierzu unter „Stipendienübersichten“

  6. Verlangt wird üblicherweise: • Projektvorschlag/Exposé/Beschreibung des Forschungsvorhabens/Dissertationsthema; • bei Auslandsstipendien: Begründung für den Auslandsaufenthalt = meist durch das Thema bzw. Forschungsprojekt vorgegeben; • zwei Gutachten von Hochschullehrern (i.A. Betreuer, plus weitere Fachvertreter); • Lebenslauf; • evtl. Publikationsverzeichnis; • evtl. Verzeichnis Ihrer Lehrveranstaltungen.

  7. Betreten der Baustelle notwendig. • WICHTIG: Das Prinzip der Promotionsförderung • richtet sich nach der Definition einer Promotion; diese ist: …eine „eigene, selbstständige und originäre Forschungsleistung, die zum Erkenntnisfortschritt im jeweiligen Fach beiträgt.“ (Wissenschaftsrat) • Ihr Exposé / Ihr Projektvorschlag I • …ist Ihre Visitenkarte und das mit Abstand wichtigste Element Ihrer Bewerbung! • Die üblicherweise geforderte„Beschreibung des Forschungsprojektes“ bedeutet: • welche neuen Erkenntnisse für die Wissenschaft sind durch Ihr Projekt zu erwarten? • zu beachten: eine Dissertation erfordert Betreten wiss. Neulandes > inkl. Risiko!; • ein Forschungsprojekt ist amorph und entwickelt sich ggf. je nach Erlangung neuer Erkenntnisse in bestimmte, neue Richtung(en);

  8. Betreten der Baustelle notwendig. • Ihr Exposé / Ihr Projektvorschlag II • neue Erkenntnisse erfordern immer wieder neue Überprüfungen des bisherigen Kenntnisstandes und weitere Recherchen bestimmter Teilaspekte; • für Teilaspekte der Arbeit: unbedingt Vorteile Ihres dreiköpfigen Promotionskomitees in der GSH nutzen > möglichst auf Abdeckung aller fachlichen Teilaspekte ausrichten; • NB: Änderungen in der Besetzung sind in der Graduiertenschule auch während der Promotion jederzeit möglich.

  9. Ihr Exposé / Ihr Projektvorschlag III - Inhalt • Wieso sind gerade Sie zur Bearbeitung dieses Themas besonders geeignet? • dies darlegen durch: • Vorarbeiten – insb. Literaturrecherche, erste Strukturierung etc.; • ggf. Examensarbeit mit ähnlichen Thema? > NB: Ihre Dissertation muss neue, bislang unbekannte Aspekte umfassen, ein reiner Ausbau Ihrer Examensarbeit ist i.A. wenig erfolgversprechend; • wissenschaftl. Kenntnisstand beschreiben, belegen durch aktuelle Literaturlage!; • aktuelle wissenschaftliche Kenntnisgrenzen beschreiben; • Forschungsdesiderat deutlich machen:> wem nützen die neuen, zu erwartenden Kenntnisse? > im eigenen Fach > evtl. auch bei angrenzenden Fächern. • Zeitplan> auf Stipendienlaufzeit ausrichten, ggf. später korrigieren;> „milestones“ definieren > regelmäßige Gespräche mit Betreuungsteam nutzen.

  10. Promotionsstipendien für Geisteswissenschaftler/-innen • Fachübergreifende Stipendien • STUDIENSTIFTUNG DES DEUTSCHEN VOLKES • „Hohe wissenschaftliche oder künstlerische Begabung und Persönlichkeit, die besondere Leistungen im Dienst der Allgemeinheit erwarten lassen.“ • Nationalität spielt keine Rolle; • Altersgrenze: 37 (!) Jahre; • Ziel: Fertigstellung der Dissertationen in zwei, max. drei Jahren; • 1050,- € pro Monat, plus Forschungspauschale 100,-€ , ggf. Zuschläge; • Zuschüsse für Kongressreisen ins Ausland etc.; • erhöhte Stipendiensätze für Forschungsaufenthalte im Ausland; • Förderungsdauer: i.d.R: 2 Jahre, verlängerbar 2 x um 6 Monate, max. 3 Jahre; • Bewerbung: - formloser Antrag eines Hochschullehrers oder - Selbstbewerbung + Test • Aktuell wenig Mittel bzw. Stipendien zu vergeben. • Weitere Informationen

  11. Fachübergreifende Stipendien – ergänzende Information • 1. PROMOTIONSFÖRDERUNGDER DEUTSCHEN FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT (DFG) • Promotionsstipendien nur im Rahmen von Graduiertenkollegs; • Ausschreibung, Vergabe und Information: durch die Sprecher der Graduiertenkollegs. • Kompaktinformationen zu Graduiertenkollegs • Liste der aktuell eingerichteten Graduiertenkollegs in Geistes- & Sozialwissenschaften • Internet: www.dfg.de • 2. Staatliche Graduierten- und Postgraduiertenförderung (BayEFG) > zum 21. Mai 2013 EINGESTELLT! <

  12. Historische Geisteswissenschaften • GERDA HENKEL-STIFTUNG • Erste Adresse für historische Geisteswissenschaften: Archäologie, Geschichte, Kunstgeschichte, Rechtsgeschichte… • auch für ausländische Wissenschaftler/innen; • Stipendiendauer: bis zu zwei Jahre; • Altergrenze: 28 Jahre (Ausnahmen möglich); • Examensnote mind. 2,0; • Stipendienhöhe 1400 € (!), plus evtl. Reise-, Sachmittel-, Familienzuschläge; • auch: Reisebeihilfen, Übernahme Kosten kleinerer wiss. Tagungen, Druck Dissertation; • Antragstellung jederzeit, vier Bewertungstermine pro Jahr. • Weitere Informationen

  13. Fachübergreifend, inkl. nichtfachlicher Qualifikationen Begabtenförderungswerke der politischen Parteien etc. • Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung (Bedingung: kath.) • Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst (Bedingung: i.A. ev.) • Friedrich-Ebert-Stiftung (SPD-nah) • Friedrich Naumann - Stiftung (FDP-nah) • Hanns-Seidel-Stiftung (CSU-nah) • Hans-Böckler-Stiftung (DGB-nah) • Heinrich-Böll-Stiftung (Grünen-nah) • Konrad-Adenauer-Stiftung (CDU-nah) • Rosa-Luxemburg-Stiftung (Die Linke-nah) • auch entsprechende nichtfachliche Qualifikation gefordert; • Vergabe auch an ausländische Graduierte; • im Zweifelsfall eher rein wiss. Stipendium suchen/annehmen; • nicht unbedingt bei mehreren Förderern gleichzeitig bewerben! • gemeinsame Home Page: www.begabtenfoerderungswerke.de

  14. Fachübergreifend, für Ausländer – Betreuungsstipendium • STIBET – Betreuungs-Stipendien für ausländische Promovierende (DAAD) • Mittel für allg. und fachbezogene Betreuung ausländischer Promovenden oder Postdoktoranden; • 2-4 Std. pro Woche, kann auch blockweise erbracht werden; • Inhalte der Betreuung: Erleichterung der Eingewöhnung, Deutschland-Kenntnisse und -Bindung; • auch möglich: ein oder mehrere zu betreuende Promovenden/Postdocs suchen; • Informations-/Orientierungs-/Unterstützungs- etc. Veranstaltung für eine Gruppe von Interessenten; • Suche nach zu Betreuenden z.B. über Aushänge (Wohnheim, Dekanat, Studienberatung, Institut); • Antrag:Beschreibung Promotionsprojekts + Betreuungsaktivitäten > wir helfen bei Formulierung; • nur sehr kurzer Antragstext nötig, 1-2 Seiten DIN A 4; • formaler Antragsteller: Mitglied/ProfessorIn Ihres Promotionskomittees > bitte ansprechen; • Förderleistungen: bis zu 8 Monate Laufzeit, bis zu 1000 € / Monat; • anderweitige Einkünfte bis zu einer Höhe von 400 € möglich > Lehrauftrag, HiWi-Stelle laufen lassen; • Vergabe bevorzugt in den Geisteswissenschaften und nur in einem Promotionsstudiengang; • Es kann 2013 noch ein Stipendium nur für Promovierende der GSH vergeben werden. • (Kurze) Ausschreibungsinformationen

  15. Fachübergreifend - Frauenförderung • Programm "Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre" • Förderschwerpunkt: Qualifikation von Frauen für eine Professur; • in Ausnahmefällen auch: Stipendien für die Endphase der Promotion; • Stipendiendauer: 1 Jahr; eine Verlängerung ist nicht möglich; • Stipendienhöhe: 1.200 Euro; • Bewerbungsfristen: jährlich 2. Mai und 2. November; • Anträge sind zu richten an das Frauenbüro > dort den jew. aktuellen Stand abrufen; • über die Anträge entscheidet die Kommission für wiss. Nachwuchs und Gleichstellung. • Weitere Informationen.

  16. Auslandsstipendien, fachübergreifend • DEUTSCHER AKADEMISCHER AUSTAUSCHDIENST DAAD • für weiterqualifizierende Studien- und Forschungsaufenthalte im Ausland; • bei Promotion an einer deutschen Hochschule; • Promotionsbeginn muss weniger als drei Jahre zurück liegen; • ermöglichen frühzeitige Erfahrungen im internat. Forschungsumfeld; • Hochschule, außeruniv. Forschungsinstitut, Feldforschung…; • (Ein-)Jahres- oder Kurzstipendien (6 Monate); • bei Förderungsdauer ein Jahr: Verlängerungsmöglichkeit um ein Jahr; • Grundbetrag variiert nach Gastland. z.B. USA 1.350 € (plus Zuschläge); • Bewerbungstermine unterschiedlich (z.B. USA): jeweils 1.3, 1.6., 1.9., 15.11. • Hinweise für Graduierte, Promovierende, Promovierte • Länderspezifische Informationen in der Stipendiendatenbank des DAAD

  17. Auslandsstipendien USA, fachübergreifend • FULBRIGHT - KOMMISSION • gefördert: Studierende,Graduierte, Postdocs, Professoren; • fördert den akademischen Austausch zwischen den USA und D; • durch Voll-, Teilzeit- und Reisestipendien für Studien- Lehr- und Forschungsvorhaben; • 6-9 Monate; keine Kurzaufenthalte, Vortrags- bzw. Kongressreisen; • keine Altersgrenze genannt. • jährliche Bewerbungstermine: März, Juli, November. • Info • BAYERISCHE AMERIKA-AKADEMIE • Thema: USA, Kanada, Lateinamerika, Karibik; • einmalig bis zu 1000 €; • anderweitige laufende Promotionsförderung ist kein Ausschlussgrund. • Info

  18. Auslandsstipendien Italien, fachübergreifend • EUROPÄISCHES HOCHSCHULINSTITUT FLORENZ • Lang- und Kurzzeitstipendien für die Arbeit am Institut; • Promotionsstipendien für eine Promotion am Institut (1200 € plus versch. Zulagen); • u.a. Geschichte, Kulturgeschichte, Sozialwissenschaften, interdisziplinäre und vergleichende Forschung mit Bezug zu den europäischen Ländern; • notwendig: gute Kenntnisse mind. zweier Amtssprachen des Instituts (Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch). • jährlicher Bewerbungstermin: 31. Januar. • Info/Bewerbung

  19. Auslandpromotion bi-national, fachübergreifend -Frankreich, Italien…; • Cotutelle de Thèse • Bi-nationale Promotion mit gemeinsamer/zwei getrennten Urkunde(n) beider Partneruniversitäten. • Promotion unter Kontrolle und Verantwortung mind. je eines Betreuers in beiden Ländern; • Prüfungskommission setzt sich paritätisch aus Wissenschaftlern beider Universitäten zusammen; • Voraussetzung: Vereinbarung zwischen den beiden betroffenen Hochschulen, dort: • Festlegung des gemeinsamen Promotionsverfahrens: • z.B.: Dissertation auf Deutsch zu schreiben, soutenance (Disputatio) in Frankreich + französisch; • Dissertation in einer Sprache > Zusammenfassung in der anderen Sprache ergänzt (Länge!) • z.B. Rigorosumsprüfung in D., franz. Promotionsordnung kann evtl. zwei zusätzliche externe, nichtbeteiligte Gutachter anderer Universitäten vorsehen, die zugleich auch Prüfer sind; • Vertrag ist zu unterzeichen durch Betreuer, GSH-Direktorin und Präsidenten der beteiligten Unis; • Musterverträge sind vorhanden (HRK, Paris, JMU) > müssen aber individuell angepasst werden. • Infoseite der HRK • Mustervertrag der HRK

  20. Cotutelle de thèse - Förderungsmöglichkeiten: • Deutsch-Französische Hochschule (DFH): • Förderzeitraum 3 Jahre, kein Stipendium,: Reisekostenerstattung und Disputationszuschuss; • Ausschreibungen zwei Mal jährlich (werden jeweils aktuell bekannt gegeben). • Info/Bewerbung • DAAD: • Bewerbungsvoraussetzung: Nachweis eines Betreuungsvertrags (convention de cotutelle); • Förderungshöchstdauer: 18 Monate; • auch mehrere kürzere Aufenthalte innerhalb von drei Jahren möglich. • Info/Bewerbung • Frz. Aussenministerium: „Eiffel Doctorate“: • maximale Förderungsdauer: 10 Monate; • eher Förderung des 2. und 3. Jahres • Info/Bewerbung

  21. Informationsseiten & LinksEmpfehlenswerte Internet-Seiten zur Selbstrecherche: • Internet-Seiten der Graduiertenschule: • evtl. temporäre Stipendienausschreibungen: per Email & im „Promovierenden-Forum“; • „Info & Service“ - Seite > „Stipendienübersichten“; • Promotionsstipendien Inland / Ausland; • Promotionsstipendien insb. für / auch für Ausländer; • hilfreiche Tipps zur Stipendienbewerbung; • Finanzierung des Dissertationsdrucks; • Forschungsbeihilfen der Jubiläumsstiftung der Universität Würzburg; • Postdoc-Stipendien Inland / Ausland; • Promovenden-Netzwerke; • ausgewählte Preisausschreibungen; • hilfreiche Links; • Promotionsliteratur, Stellenausschreibungen für Geisteswissenschaftler/-innen.

  22. Auswahl externer Informations- und Rechercheseiten: • Stipendienlotse des BMBF • KISSWIN-Fördermittelrecherche (Stipendien, Förderbeihilfen etc.) • e-fellows:a) Online-Promotionsstipendium b) Stipendiendatenbank/Projektförderung/Reisebeihilfen/Promotionsinfos etc. • mystipendium • ELFI - Forschungsdatenbank (für Universitätsangehörige freigeschaltet) • Seite „Stiftungen A-Z des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft“ • Seite „Stiftungssuche“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

  23. Letzter Tipp: Wenn Sie - hoffentlich - ein Stipendium erhalten haben, vermeiden Sie möglichst solches: