slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Situation der Breitbandversorgung in Graubünden ARGE Alp Tagung 2010 Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklun PowerPoint Presentation
Download Presentation
Situation der Breitbandversorgung in Graubünden ARGE Alp Tagung 2010 Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklun

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 18

Situation der Breitbandversorgung in Graubünden ARGE Alp Tagung 2010 Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklun - PowerPoint PPT Presentation


  • 92 Views
  • Uploaded on

Situation der Breitbandversorgung in Graubünden ARGE Alp Tagung 2010 Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklung GR. Inhalte. Ausgangslage Vorgehen Ergebnisse Schlussfolgerungen und Empfehlungen. Ausgangslage. Befürchtung, dass ländliche Gebiete später erschlossen werden

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Situation der Breitbandversorgung in Graubünden ARGE Alp Tagung 2010 Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklun' - mahsa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Situation der Breitbandversorgung in Graubünden

ARGE Alp Tagung 2010

Boris Spycher, Projektleiter Amt für Raumentwicklung GR

inhalte
Inhalte

Ausgangslage

Vorgehen

Ergebnisse

Schlussfolgerungen und Empfehlungen

ausgangslage
Ausgangslage
  • Befürchtung, dass ländliche Gebiete später erschlossen werden
  • Befürchtung, dass Ausbau der Glasfaserinfrastruktur unkoordiniert erfolgt (parallele Leitungen von verschiedenen Anbietern)
  • Ausbauprojekte mit Glafasern (Fiber to the Home FTTH) in verschiedenen Städten und einzelnen Kantonen
  • Parlamentarische Vorstösse auf Bundes- und Kantonsebene mit dem Ziel einer flächendeckenden Versorgung auch von ländlichen Gebieten

 Muss der Kanton etwas unternehmen? Wenn ja was? Was nicht?

ausgangslage ii
Ausgangslage II

Anfang 2010 beim Kanton keine Übersicht hinsichtlich:

  • Stand der Technik und Anwendungen
  • Nachfrageentwicklung nach hohen Datenraten
  • Situation der Breitbandversorgung innerhalb von Graubünden und im Vergleich zur Schweiz.

Auftrag für einen Bericht:

  • Überblick zur heutigen Situation verschaffen (Entscheidungsgrundlage)
  • Empfehlungen formulieren
vorgehen
Vorgehen

Befragung der wichtigen Akteure hinsichtlich:

Glasfaser-Infrastruktur der Fern- und Regionalnetze der wichtigsten Eigentümer

Aktuelle Breitbandabdeckung mit drahtgebundenen und drahtlosen Technologien

Ausblick auf mögliche zukünftige Anwendungen, Telecom-Dienste und Technologien

Gis-Auswertung zur Abschätzung der Erschliessung von Einwohnern und Arbeitsplätzen (Distanzklassen zum nächsten Verteilpunkt)

5

fazit fernnetze
Fazit Fernnetze
  • Im Hinblick auf eine mögliche Erschliessung von Haushalten und Unternehmen mit Glasfasern, steht im Kanton Graubünden eine gut ausgebaute und ausbaubare Fernbereichsinfrastruktur zur Verfügung.
situation breitbandversorgung gr und ch
Situation Breitbandversorgung GR und CH
  • Abdeckung mit Kabelnetz
    • Anbieter Cablecom und diverse regionale Betreiber (KNS, Grischavision, ...)
    • ca. 58‘000 Haushalte sind an Kabelnetz angeschlossen
    • Abdeckungsquote GR ca. 72%, Mittel Schweiz ca. 90%
situation breitbandversorgung gr und ch ii
Situation Breitbandversorgung GR und CH (II)

Abdeckung mit Kupferkabel (DSL)

Angaben der Swisscom

Eigene Auswertungen mit GIS-Modell (180 Verteilpunkte)

10

siedlungen mit versorgung 8 mbit s
Siedlungen mit Versorgung < 8 Mbit/s

Wenn der Grenzwert bei 4 statt 8 Mbit/s festgelegt wird, bleiben nur noch 10 Siedlungen mit knapp 1000 Einwohnern übrig

13

situation breitbandversorgung gr und ch fazit
Situation Breitbandversorgung GR und CH - Fazit
  • Kabelnetzbetreiber: Abdeckung ist im Vergleich zur Schweiz geringer (72% im Vergleich zu 90%),
  • Kabelnetzbetreiber: Ausbau in erster Priorität innerhalb von bereits erschlossenen Ortschaften,
  • Breitband mit DSL-Technik: Ca. im Schweizer Durchschnitt,
  • Breitband mit DSL-Technik: bei sehr hohen Bandbreiten (20MBit/s) liegt GR leicht über schweizerischem Durchschnitt,
  • Breitband mit DSL-Technik: Ca. 1% der Einwohner mit Bandbreite kleiner als 4 MBit/s,
  • Dicht besiedelte Regionen werden zügig erschlossen, dünn besiedelte zum Teil nur bei finanzieller Beteiligung durch Gemeinden,
  • Der Kanton ist flächendeckend mit Digitalem Fernsehen (DVB-T) abgedeckt. Abdeckung von 95% mit Hilfe von 52 Senderstandorten.

14

schlussfolgerungen und empfehlungen ii
Schlussfolgerungen und Empfehlungen II
  • FTTH nicht mit kantonalen Mitteln extra forcieren
    • Bedarf für Private nicht vorhanden (keine Anwendungen)
    • Erschliessung von Firmen höchstens in Einzelfällen ein Problem
    • Laufenden Ausbau nicht mit Subventionsankündigungen bremsen
  • Weisse Breitbandflecken besser erschliessen (Bundespolitik beeinflussen)
    • Grundversorgungsauftrag auf nationaler Ebene anpassen
    • Strategie für besseren Grundversorgungsauftrag entwickeln:
      • Festnetzerschliessung von kleinen Siedlungen
      • Mobilfunk für Einzelbauten und Kleinstsiedlungen (Pilotprojekte)

15

schlussfolgerungen und empfehlungen ii1
Schlussfolgerungen und Empfehlungen II
  • Situation aktiv weiterverfolgen
    • Bericht ist nur eine Momentaufnahme
    • Bericht des Bundesrates auswerten + für GR Schlussfolgerungen ziehen
    • Erfahrungen aus laufenden FTTH-Projekten auswerten
  • Bei Tiefbauarbeiten Anforderungen für Glasfaserinfrastruktur mit einbeziehen
    • Neue Leerrohre + Schächte für Glasfaseraufrüstung konzipieren
    • Information von potentiellen Interessenten im Rahmen der Baubewilligung
    • Aktiven Informationsaustausch pflegen
    • Runder Tisch mit wichtigen Akteuren
    • Empfehlungen zu Handen der Gemeinden

17