Küstenvegetation - PowerPoint PPT Presentation

k stenvegetation n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Küstenvegetation PowerPoint Presentation
Download Presentation
Küstenvegetation

play fullscreen
1 / 74
Küstenvegetation
99 Views
Download Presentation
ludlow
Download Presentation

Küstenvegetation

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Küstenvegetation S: Vegetation Nord-West-Deutschlands Lea Bonblet

  2. Leben im Watt • Offenes Gelände  Licht • Konkurrentenarm • Ebbe & Flut  im Wasser vs. Trocken liegen • Ständige Ab- und Anlandung • Stürme • Pionierbestände, Initialgesellschaften

  3. Tide • Ausgedehntes Watt • Durchschnittlicher Tidehub 1,5-3,75m • In Buchten und Mündungstrichtern von Flüssen am höchsten • Springtide etwa 1/4m Höher als das MHW • Nipptide • Bei Sturm bis zu +-2m • max. Tidehub mehr als 2x normal

  4. Leben im Watt • Wenig Wellenschlag • Priele • Wattstrom • Boden und Wasser enthalten viel org. Substanz • Kalk • Landeinwärts mehr

  5. Anpassung vs. Artenzahl • Wenige Arten • Viele Individuen • Artenzahl steigt mit Entfernung zur MTHw-Linie

  6. MHW-Bereich • TZ = WZ • Starker Wellenschlag • Instabiler Boden

  7. Gliederung • Salzwassergesellschaften • Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften • Klassen (K) • Ordnungen (O) • Verbände (V) • Assoziationen (A) • Charakteristische Art (C)

  8. Salzwasserpflanzen: Klassen • Charetea fragilis – Armleuchteralgengesellschaften • Zosteretea marinae - Seegraswiesen • Ruppietea maritimae – Meersalden-gesellschaften

  9. K: Charetea fragilis • Ordnung: Charetalia hispidae • Verband: Charion canescentis • Schwerpunkte an Nord und Ostsee • selten an Salzstellen des Binnenlandes • Wasserverschmutzung

  10. A: Charetum canescentis • AC: Chara canescens • Dünentälern • Strandseen • eingedeichten Gebieten

  11. K: Zosteretea marinae • Ordnung: Zosteretalia marinae • Verband: Zosterion marinae • Bandartige Seegräser • Untermeerische Wiesen der gezeitenbeeinflussten Küste • Auf Lockersedimenten, kiesig-sandiges bis schlickiges Substrat • Bis 3m Tiefe • in geschützten Buchten und Flachmeerbereichen • Kleinräumig miteinander verzahnt

  12. A: Zosteretum marinae Echte Seegrasgesellschaft • Meist einartige Unterwasserwiese unter MNW • AC: Zostera marina

  13. Zostera marina • Mexiko: Samen des Seegrases als Brei • Getrocknete Blätter: • Verpackungs- und Polstermaterial • Wege- und Deichbau • Decken von Häusern • Dünger

  14. A: Zosteretum noltii Zwergseegrasgesellschaft • Eulitorale und sublitorale Schlickwatten • Niedrige meist lückige Rasen • stundenweises Trockenfallen  Beregnung • Kontakt: - meerwärts zu Zosteretum marina - landeinwärts mit Salincornia- oder Spartinagesellschaften

  15. Zostera noltii

  16. K: Ruppietea maritimae • Meersalden-gesellschaften • Ord.: Ruppietalia maritimae • Verband: Ruppion maritimae • kosmopolitische, artenarme, einfach strukturierte Vegetationstypen

  17. A: Ruppietum maritimae Meersaldengesellschaft • v.a. an der Küste, selten im Flachland • Auf Inseln häufig in salzbeeinflußten Dünentälern oder in Kolken • in ganzjährig wasserführenden hyperhalinen Mulden und Rinnen innerhalb der Salzwiesen • Auch an eingedeichten Poldern und Groden wechselhalin-brackige Verhältnisse

  18. AC: Ruppia maritima, R. spiralis

  19. Ranunculus baudotii, Ulva lactuca Begleiter

  20. A: Eleocharitetum parvulae • Nord- und Ostseegebiet und Südschweden auf teilweise überschwemmten Salzschlammböden • fraglich ob noch in Nordostdeutschland • AC: Eleocharis parvula Kleine Sumpfbinse

  21. Eleocharis parvula

  22. Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften • tidebeeinflusst, amphibisch • Wattenmeerbereich • Bodden-und Nehrungsküsten der Ostsee • Umformung und Überschwemmung durch Gezeiten Priele, Mulden, sandreiche Kuppen, u.a. Kleinstrukturen • Reffs und Riegen (Ostsee)

  23. Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften

  24. Klassen: • Thero-Salicornieta – Quellerfluren • Spartinetea maritimae - Schlickgrasfluren • Saginetea maritimae Küsten - Mastkraut-Gesellschaften • Cakiletea maritimae Meersenf - Spülsäume und Tangwallgesellschaften • Ammophiletea arenariae - Stranddünengesellschaften • Asteretea tripolii (=Juncetea maritimi) – Salzrasen- und Salzwiesengesellschaften

  25. K: Thero-SalicornietaQuellerfluren • 1.Ordnung: Thero-Salicornietalia • 1jährige Queller-Gesellschaften • unterhalb der Zone geschlossener Salzwiesen • OC: Salicornia brachystachya, S. stricta, Suaeda flexilis • 2 Verbände (Thero-)Salicornion strictae Salicornion ramosissimae

  26. K: Thero-SalicornietaQuellerfluren 2. Ordnung: Thero-Suaedetalia • Festland, Mediteran • Grenze der Salzwiesen zum Watt • Sommertrockene Halophytengesellschaften • dicht aber artenarm • OC: Salicornia decumbens, Suaeda prostrata, Bassia hirsuta (Abb.)

  27. V:(Thero-)Salicornion strictae Salicornietum strictae (Salicornietum dolichostachyae) Schlickquellergesellschaft Salicornia europea

  28. A: Scklickqueller-Gesellschaft • 40cm unter MTHw- MTHw auf Schlickwatten • auch auf Prielen der Vorländereien • AC: Salicornia stricta • Obligate Halophyten • nur aus Queller • meist im Herbst durch erste Sturmfluten beseitigt • Durch Enteromorpha und Ulva- Arten gefährdet

  29. AC:Salicornia stricta

  30. V: Salicornion ramosissimae • Mesohaline Gesellschaften • Salzwiesenbereich über MTH-Linie • auch an Salzstellen des Binnenlandes • VC: Salicornia brachystachya=ramosissima • stark wechselnde, sehr hohe Salzkonzentration

  31. A: Salicornietum ramosissimae = S. patulae = S. Brachystachyae • Vorland-Queller • typisch herbstliche Rotfärbung • An Sodenentnahmestellen, in Andelgrasrasen und an Prielrändern • Prostrate Formen in überschlickten Sandlagunen und auf Überschlickten Flugsandplaten  Standortmodifikationen

  32. A: Suaeda flexilis-Gesellschaft s.l. • in Mulden des Andelgrasrasens • auf festen nährstoffreichen Schlickböden oberhalb MTHw • großsamige aufrechtwachsende Bogen-Strandsode (Suaeda flexilis) • nur an wenigen Stellen des Jadebusens, von Borkum und von Norderney bekannt

  33. AC: Suaeda flexilis Suaeda maritima

  34. O: Thero-SuaedetaliaA: Salicornietum decumbentis Sandplatenqueller-Gesellschaft • Nur gelegentlich überflutet • Sandflug ausgesetzt • Oberhalb MTHw optimal entwickelt • S. decumbens keimt bei 1-2mm starker Überschlickung die als Keimbett dient • An der Nordsee häufig

  35. A: Suaedetum prostratae • weit oberhalb MTHw • ständige Sandzufuhr • Borkum, Norderney, Mellum, in jungen Anwuchsbereichen der Inseln • sandige, offene Substrate unterhalb der geschlossenen Salzwiesen

  36. AC: Suaeda prostrata (niederliegende Strandsode)

  37. K: Spartinetea maritimae Schlickgrasfluren • Ordnung: Spartinetalia maritimae • Verband: Spartinion maritimae • Salzwiesen • auf Inseln über Schlickböden • Von 20cm über MTHw bis 30cm unter MTHw

  38. A: Spartinetum anglicae = Spartinetum townsendii (Schlickgrasgesellschaft) • Schüttere bis dichte kniehohe Bestände • Gebietsweise stark ausgebreitet • verdrängt teilweise Quellergesellschaften • Artenarm, meist einartig • Schlickfänger

  39. AC:Spartina townsendii • Seit 1927 im Wattenmeer der Nordseeküste • Anpflanzungsaktion zur Landgewinnung • Bastard aus mitteleurop. Spartina maritima und Nordam. Spartina alterniflora

  40. AC: Spartina anglica • polyploide Form • um 1890 an südenglischer Küste entstanden

  41. K: Saginetea maritimae Küsten-Mastkraut-Gesellschaften • An mechanisch stark beanspruchten Stellen • z.b. kleine Störstellen wie Ameisenhaufen inmitten von Salzwiesen • wechselhalin und wechselfeucht • Kennzeichnen Flutmarken winterlicher Sturmfluten • Ordnung: Saginetalia maritimae • Verband: Saginion maritimae Strand-Mastkraut-Fluren • Auf Inseln oft im Grenzbereich zwischen Salzrasen und Graudünen

  42. A: Sagino maritimae-Cochlearietum danicae - Löffelkraut-Gesellschaft • typisch für offene und trotzdem festliegende Böden • im Grenzraum des Meeres • Oft Tone durch Flutstrom sedimentiert • Überwiegend an konvexen Geländeformen

  43. AC: Cochlearia danica

  44. A: Centaurio litoralis-Saginetum nodosae • Gesellschaft des zierlichen Tausendgüldenkrautes • Auf wechselfeuchtem, kalkhaltigem Sand • in Dünentälern • teilweise oligohalin

  45. Centauriumlittorale Saginanodosa Gentiana uliginosa

  46. K: Cakiletea maritimae Meersenf-Spülsaum- und Tangwallgesellschaften • Oft Stammformen einheimischer Ruderalpflanzen oder Kulturpflanzen • Weltweit 4 Ordnungen, nur 1 O und 1 V an der Nordsee Tripleurospermum maritimum

  47. O: Cakiletalia maritimae Meersenf-Spülsäume • Artenarm • nitrophile Halophytengesellschaften V: Atriplicon littoralis • Windharte Gesellschaft • Sandstrände • im Vordünenbereich • oberhalb MTHw KC+OC: Cakile maritima(Abb) , Atriplex prostrata, A. Deltoidea

  48. VC: Honkenya peploides • kann Übersandung durch Verlagerung der Sprosse entgehen

  49. Gesellschaften 1 Atriplicetum littoralis Strandmelden - Gesellschaft Atriplicetum glabriusculae.calothecae – Strandmelden, Salzkrautgesellschaft  nur Ostsee Cakiletum maritimae - Meersenf-Gesellschaft • Markiert Hochwassersäume • zwischen Treibsel und Abfällen • auf feuchtem, stickstoffreichem, salzhaltigem Sand • AC: Cakile maritima • Lückige, artenarme Bestände, • am Fuß der Vordünen, seeseits zwischen Sandplate und Vorstrand, sowie im Randdünen- und Vordünenbereich

  50. Gesellschaften 2 Beta maritima-Gesellschaft - Wildrüben-Spülsäume • Auf schillreichen Ablagerungen • Beta vulgaris ssp. Maritima (Abb.) • Schlussgesellschaft Crambe maritima-Gesellschaft • seit 1935 • in Spülsaumgesellschaften und Vordünen auf sandigen Böden aus • An Nordseeküste verhalten als Cakiletea-Art Atriplex prostrata-Gesellschaft • Auf wechselfeuchten Tangwall-Spülsäumen • Kleinflächig, meist in fragmentarischer Ausbildung