heinrich heine 1797 1856 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Heinrich Heine (1797 - 1856) PowerPoint Presentation
Download Presentation
Heinrich Heine (1797 - 1856)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Heinrich Heine (1797 - 1856) - PowerPoint PPT Presentation


  • 638 Views
  • Uploaded on

Heinrich Heine (1797 - 1856) . Wortschatz. Der Tuchhändler - т орговец сукном verlassen-verließ-verlassen- покинуть folgend- следуя Der Handel – торговля Der Kaufmann- торговец wechseln- менять, сменить wohlhabend – состоятельный, зажиточный unterstützen- поддерживать

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Heinrich Heine (1797 - 1856)' - lotus


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
wortschatz
Wortschatz

Der Tuchhändler - торговец сукном

verlassen-verließ-verlassen- покинуть

folgend- следуя

Der Handel – торговля

Der Kaufmann-торговец

wechseln- менять, сменить

wohlhabend – состоятельный, зажиточный

unterstützen- поддерживать

Der Ausspruch - высказывание

heines kindheit

Heines Kindheit

Heines Mutter

Er war das älteste von vier Kindern des Tuchhändlers Samson Heine und seiner Frau Betty.

Ab 1803 besuchte Harry Heine die israelitische Privatschule, dann das Düsseldorfer Lyzeum. Er verließ es aber ohne Abgangszeugnis, da er sich, der Familientradition folgend, an einer Handelsschule auf einen kaufmännischen Beruf vorbereiten sollte.1811 erlebte der 13-jährige Heine den Einzug Napoléons in Düsseldorf.

heines jugend

Heines Jugend

Salomon Heine

1816 wechselte Heine ins Bankhaus

seines wohlhabenden Onkels Salomon

Heine in Hamburg. Bis zu seinem

eigenen Tod im Jahr 1844 unterstützte er ihn finanziell. Überliefert ist Salomons Ausspruch: „Hätt’ er gelernt was Rechtes, müsst er nicht schreiben Bücher.“

Seit 1815 schrieb Harry Heine regelmäßig Gedichte.

erste liebe

Erste Liebe

Sein Onkel richtete (организовал)ihm

Tuchgeschäft ein .

Aber „Harry Heine & Co.“ musste

nach kurzer Zeit Bankrott anmelden.

Der Inhaber widmete sich(посвящал)

lieber der Dichtkunst.

Harrys unglückliche Liebe zu seiner Cousine Amaliewar dem Familienfrieden nicht gut. Die unerwiderte (безответная)Zuneigung verarbeitete er später in den romantischen Liebesgedichten im Buch der Lieder.

karriere
Karriere

Heinrich Heine studierte Rechte (право). Er wurde im Juli 1825 zum Doktor der Rechte promoviert .

Er hatte sich im Juni zuvor protestantisch taufen(крестить)lassen und den Vornamen Christian Johann Heinrich angenommen. Von da an nannte er sich Heinrich Heine.

literarische erfolge

Literarische Erfolge

1821 - sein erster Lyrikband(сборник)Gedichte

1823 folgte Tragödien und ein Lyrisches Intermezzo

1824 erschien die Sammlung (собрание)Dreiunddreißig Gedichte, darunter Heines in Deutschland heute bekanntestes Werk: Die Loreley.

1824 besuchte er während einer Harzreise den von ihm hoch verehrten Johann Wolfgang von Goethe in Weimar.

Im Jahr 1826 - der Reisebericht Harzreise, der sein erster großer Publikumserfolg wurde.

slide8

1827 - der Lyrikband Buch der Lieder

Der romantische, oft volksliedhafte Ton dieser und späterer Gedichte traf den Nerv nicht nur seiner Zeit.

Heine reiste viel.

Er erlebte das Meer zum

ersten Mal in den Jahren

1827 und 1828 auf Reisen

nach England und Italien.

1826-31 - Reisebilder

pariser jahre

Pariser Jahre

Wegen der Zensur in Deutschland

und seiner politischen Ansichten

(взгляды)ging Heine nach Paris.

Hier begann seine zweite

Lebens- und Schaffensphase.

Zeit (в течение) seines Lebens sollte Heine

sich nach Deutschland sehnen (тосковать).

Es zeigten sich die ersten Symptome der Krankheit (болезнь), die ihn am Ende seines Lebens acht Jahre ans Bett fesseln (приковать) sollte.

slide10

Er begegnete den Größen des europäischen Kulturlebens wie Hector Berlioz, Ludwig Börne, Frédéric Chopin, George Sand, Alexandre Dumas und Alexander von Humboldt.Unter seinen Freunden waren Marx und Engels.

Karl Marx

slide11

Ehe (Брак)

Heine heiratete 1841 die

ehemalige (бывший)Schuhverkäuferin Augustine Crescence Mirat, die er

Mathilde nannte. Er hatte die damals 18-Jährige bereits 1833 kennengelernt. Die Hochzeit fand auf ihren Wunsch nach katholischem Ritus (ритуал) statt.

slide12

Viele seine Freunde lehnten (отрицали)seine Ehe mit der einfachen(простой)Frau ab.Sie machte einen Kontrast zu seiner intellektuellen Umgebung . Sie lernte von ihm lesen und schreiben und er finanzierte ihre Ausbildung (образование ). Aber Mathilde weigerte (сопротивляться). Die Ehe der beiden blieb kinderlos.

seine weitere ber hmten werke sind atta troll und deutschland ein winterm rchen

Seine weitere berühmten Werke (произведения)sindAtta Troll und Deutschland. Ein Wintermärchen.

17. Februar. Heinrich Heine in Paris, Avenue Matignon 3, gestorben

20. Februar: Beerdigung auf dem Montmartre-Friedhof

beantworten sie bitte die folgenden fragen
Beantworten Sie bitte die folgenden Fragen.
  • Unter welchem Namen wurde Heine am 13. Dezember (Datum unsicher) 1797 geboren?

Harry Heine

2. Wer unterstützte Heine finanziell?

Onkel Salomon Heine

3. Was studierte H. Heine?

Rechte (право)

4. Wen besuchte H. Heine während seiner Harzreise?

Johann Wolfgang von Goethe

beantworten sie bitte die folgenden fragen15
Beantworten Sie bitte die folgenden Fragen.

5. Wie heißt der berühmteste Lyrikband?

Buch der Lieder

6. Warum musste H. Heine nach Paris gehen?

Wegen der Zensur in Deutschland

und seiner politischen Ansichten

7.Das bekannteste Gedicht aus der Sammlung Dreiunddreißig Gedichte?

Die Loreley