slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Bewegliche Horizonte Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive PowerPoint Presentation
Download Presentation
Bewegliche Horizonte Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 38

Bewegliche Horizonte Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive - PowerPoint PPT Presentation


  • 113 Views
  • Uploaded on

Kurt Luger, Fachbereich Kommunikationswissenschaft. Kurt Luger, Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg. Bewegliche Horizonte Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Kommunikation Kultur Transkulturalität Globalisierung. 1 - Kommunikation.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Bewegliche Horizonte Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive' - letitia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Kurt Luger, Fachbereich Kommunikationswissenschaft

Kurt Luger, Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg

Bewegliche Horizonte

Transkulturalität aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive

slide2

Kommunikation

  • Kultur
  • Transkulturalität
  • Globalisierung
slide3

1 - Kommunikation

  • Information
  • Führt zur Verringerung von Unwissen oder Reduktion von Ungewissheit beim Empfänger
  • Information spielt sich beim Empfänger ab oder wird durch ihn erst konstruiert
  • Kommunikation
  • Ziel der Verständigung
  • Ziel der Durchsetzung von Interessen
  • Allgemeines und spezielles Interesse
slide4

Kommunikation ist die intentionale Informationsabgabe, d.h. ein Signal muss zum Zwecke der Mitteilung bzw. Verständigung absichtlich produziert und gesendet werden

Interaktion – Handlungsablauf sozialer Beziehungen

Kommunikation – Verständigung, inhaltliche Bedeutungsproduktion

Kommunikation ist Interaktion mittels Zeichen und Symbolen

slide5

Kommunikation ist soziales Handeln

Trennung in Verhalten und Handeln, welches intentionales, zielgerichtetes Verhalten ist.

Es ist nicht möglich, sich nicht zu verhalten.

Verhalten hat eine informative Komponente – Kleidung, Haartracht, Körperhaltung, Sprache etc.

Rückbezüglichkeit ist wichtiges Merkmal von Kommunikation

Reflexion von Prozessen in der Kommunikation, eingehen auf den/die Partner

slide6

Menschliche Kommunikation liegt dann vor, wenn Individuen ihre kommunikativen Handlungen nicht nur wechselseitig aufeinander richten, sondern darüber hinaus auch die allgemeine Absicht ihrer Handlungen (d.h. Bedeutungsinhalte miteinander zu teilen) verwirklichen können und das konstante Ziel (Verständigung) jeder kommunikativen Aktivität erreichen.

Erst dieser wechselseitig stattfindende Prozess der Bedeutungsvermittlung kann Kommunikationgenannt werden.

slide7
Das handelnde Subjekt ist nicht nur abhängig von externen Faktoren wie Sozialisation, Kultur, persön-lichen Strukturmerkmalen, sondern auch ein Individuum, das selbst Bedeutungszuweisungen vornimmt und Handlungsweisen durch Interaktion mit anderen bestimmt.

Voraussetzung: ein mehr oder weniger „gemeinsa-mer“ Zeichenvorrat (Code).

slide8

Menschliche Wesen agieren auf Grundlage der Bedeutungen, die Dinge für sie haben

Bedeutungen werden ausgehandelt, entstehen in der Interaktion mit anderen Menschen

Bedeutungen werden benutzt und modifiziert

Theorie des Symbolischen Interaktionismus

slide9

Unsere Wahrnehmungen und unser Verhalten sind geprägt von

  • zu „Landkarten“ verdichteten Symbolenwelten
  • von Filtern, die helfen die Außenwelt zu vereinfachen und zu verstehen.
  • Sie basieren auf Werten und Glaubenssätzen, auf Normen vernünftigen Handelns, die sich als Kulturausdrücken.
slide10

Kultur – Landkarten der Bedeutung, die „Software“ der Gesellschaft

Ein Netz von Bedeutungsstrukturen, die Wegmarkierungen der Ordnung, die gelebten Praktiken und Traditio-nen, Lebensstile, Konventionen.

Ein stets in Bewegung befindliches Orientierungssystem, ein Rahmen, in dem Zugehörigkeit als Identität erlebt wird.

slide11

Kultur ist ein Modell für Verhalten

Menschenbenutzen Kultur, um ihre Aktivitäten zu organisieren und zu normalisieren. Elemente von Kultur werden verwendet, bewahrt, modifiziert, verworfen, je nach dem, wie nützlich sie bei der Organisation von Realität sind.

Somit ist Kultur ein„Programm“, dessen Anwendung unter bestimmten sozio-historischen Bedingungen das hervor-bringt, was wir als kulturelle Phänomene bezeichnen (etwa Mythen, Riten, Erziehungsstile, Vergnügungspraktiken).

„Culture is a design for living", mit ihr "findet die Gesellschaft zu ihren Formen" (Georg Simmel).

slide12

In den Industriegesellschaften hat die Medien- und Kultur-industrie die Rolle übernommen, neue Themen, Ideen, Lebens- und Modernisierungsentwürfe in die Gesellschaft zu implantieren, bislang „fremde“ Positionen zu vermitteln und damit auch kulturelle Wandlungsprozesse zu initiieren.

slide13

Kultur, das Formenprogramm einer Gesellschaft, wird durch Kommunikation gesteuert, Bedeutungen und Sinn werden kommunikativ – interpersonell und/oder durch technische Medien – ausgehandelt bzw. angeeignet. Nachdem kulturelle Systeme als prinzipiell offene und wandlungsfähige Systeme gesehen werden, sind auch die Individuen als handelnde Akteure zu begreifen, die auf ihr gesellschaftliches Umfeld reagieren. Sie nehmen Einfluss, arrangieren sich mit neuen Positionen, leisten Widerstand, vertreten ihre Interessen, bilden Konsumgewohnheiten oder auch einen „Eigensinn“.

slide14

Sie formen somit Lebensstile, entwickeln ihre Kultur als Lebensweise, die sie immer wieder modifizieren. Kultur schlägt sich daher in Symbolen, Überzeugungen, Werten, Geschmacksurteilen, Normen, Lebensentwürfen usw. nieder, die der Erhaltung und Reproduktion der Gesell-schaft dienen und durch ihre Dynamiken auch deren Wandel herbeiführen. Raum-zeitliches Neben- und Durcheinander, Entgrenzung,Verschmelzung und lokale Aneignung globaler Trends kennzeichnet die Welt.

slide15

Grenzüberschreitung Gegenstand jeglicher Kulturforschung – Ethnologie spricht z.B. von der Transgression, der Überschreitung der Alltagsvernunft

Alfred Schütz versteht die Fremdwahrnehmung – damit auch Infragestellung der eigenen Sinnproduktion – als Kommunikationsvoraussetzung

Kultur heißt immer auch kulturelle Differenz, im Prinzip Paradoxie statt Orthodoxie, deswegen lehnen wir Fundamentalismus auch ab, weil sie dem Recht auf Andersheit widerspricht

slide16

Unesco Universal Declaration on Cultural Diversity

Article 1

Cultural Diversity: the common heritage of humanity

Culture takes diverse forms across time and space. This diversity is embodied in the uniqueness and plurality of the identities of the groups and societies making up humankind. As a source of exchange, innovation and creativity, cultural diversity is as necessary for humankind as biodiversity is for nature.

Teil 7

slide18

Alle heutigen Kulturen sind längst voneinander durchdrungen, die Lebensstile sind multiethnisch und multikulturell.

Denn: Kultur ist kein hermetisches Konzept, sondern ermöglicht Außeneinflüsse. Es kommt zur permanenten Überschreitung bisheriger kultureller Grenzen, zu Vermischung und Hybridisierung.

slide19

Transkulturalität heißt, von Denkweisen sauberer Trennung des Eigenen vom Fremden abzugehen und zu Denkformen des Gewebes, der Verflechtung, des Flusses zu kommen.

Denkfiguren der TK sind der „Übergang“, „dritte Kulturen“, „Verkreuzungen“, d.h. kreo-lische Formen von temporärer Gültigkeit.

Es gibt kein strikt Fremdes und kein strikt Eigenes mehr, sondern Durchdringungen – transversale Identitäten.

slide20

Tourismus und globale Kulturindustrie heben

  • die Separiertheit und Besonderheit von Kulturen tendenziell auf.
  • Transkulturalität ist daher ein Prozess, bei dem die neuen Lebensformen und Stile den Kulturbegriff im Sinne von abgegrenzten und homogenen kulturellen Ordnungen oder von Nationalkultur längst durchdrungen haben.
slide21

„Es geht längst nicht mehr um Echtheit, Ursprung oder innere Kohärenz. Alle Kulturen sind zusammengestückelt; vom Standpunkt des Ethnopuritaners passt nichts mehr zusammen: Auf den strohgedeckten Kegeldächern stehen Fernsehantennen, auf unseren maschinell hergestellten Textilien erscheinen „Ethnomuster“, Büromenschen beschäftigen sich in der Freizeit mit Yoga und Buddhismus. Wenn es keine Reinheit mehr gibt, braucht man auch nicht mehr über Synkretismus zu sprechen. Alles ist Aura, atmosphärischer Nebel, den die Menschen benötigen wie die Luft zum Atmen.“ (Bernhard Streck, Fröhliche Wissenschaft Ethnologie)

slide22

Im Zentrum steht nicht die Frage nach dem Eigenen oder Fremden, sondern nach der neuen Qualität und Besonderheit des transkulturell Neuen, Gemeinsa-men oder auch Trennenden.

slide23

Im Zeitalter der Globalisierung ist anstelle der klaren Trennung zwischen Vertrautem innen und dem Fremden draußen eine allgemeine Vertrautheit, aber auch eine globale Selbstentfremdung getreten. Alles wird gewissermaßen gleich vertraut wie fremd, Zentrum und Peripherie laufen durcheinander.

Die Vielfalt von Sichtweisen, Kostümen, sozialen Strömungen und moralischen Konventionen erzeugt aber auch Angst und Konflikt, weitet Gräben unter Umständen und führt zu Fragmentierungen, Rückzug – zur Erschütterung der Horizonte.

Transkulturalität impliziert den Verzicht auf Klarheit, Eindeutigkeit und Wahrheit – die Wahrheit ist so endlos wie die Schönheit.

slide24

In der vernetzten, globalisier-ten Welt formen deterritorial agierende Medienkonzerne geo- und transkulturelle Märkte.

Verdichtungen erfolgen in globalen Medienstädten zu Hybridkulturen, dort findet man aber auch den Widerspruch:

In der Praxis wird die Über-schreitung von nationalen wie kulturellen Zugehörig-keitsgrenzen sanktioniert, ökonomische Konflikte werden kulturalisiert.

slide25

Der globale komplexe und zielgerichtete Transformations-prozess zwingt kulturelle Ordnungssysteme zu Anpassun-gen. Entwicklungsländer des Südens und die Staaten Osteuropas davon stark betroffen – kulturelle Geografie erlebt einen beschleunigten Wandel.

Konfliktzone zwischen dem „verlässlichen Eigenen im inneren Kreis“ und den antagonistischen Einflüssen von außen. Absorbierungspotenzial von Kulturen erheblich.

slide27

Globalisierung bezeichnet eine Transformation der institutionellen Strukturen der Moderne: der Nationalstaaten, der kapitalistischen Weltwirtschaft, der internationalen Arbeitsteilung und der militärischen Weltordnung.

A. Giddens spricht von einer Intensivierung weltweiter Verbindungen und auch von einer „kulturellen Globalisierung“, die zu einem scharfen Kontrast zwischen Moderne und Tradition geführt hat.

Durch Globalisierungsprozesse werden Nationalstaaten und ihre Souveränität durch transnationale Akteure, ihre Machtchancen, Orientierungen, Identitäten und Netzwerke unterlaufen und querverbunden. Dieser Prozess wurde durch den Neoliberalismus und die Technikentwicklung massiv beschleunigt.

slide28

Globalisierung aus kulturwissenschaftlicher Perspektive

Prozesse, die grenzübergreifend bzw. weltweit wirksam sind und Gesellschaften über Raum und Zeit in Verbindung setzen

slide29

Ethnoscapes

    • Flüchtlings-, Migranten- und Gastarbeiterströme erzeugen im ethnischen Bereich Vermischungen und damit globalisierende Tendenzen.
  • Technoscapes
    • Technologietransfer verän-dert Arbeitsformen und Berufsbilder; ähnliche Berufsbilder haben letztlich auch ähnliche Denkweisen zur Folge.
  • Financescapes
    • weltweit agierende Wirt-schaftsimperien, Geldtrans-aktionen, Börsen und Aktienhandel haben auch weltweite Auswirkungen.
slide30

Mediascapes

    • transnationale Informations- und Unterhaltungsindustrien sorgen für den weltweiten Vertrieb von Medienprodukten.
  • Ideoscapes
    • die Propagierung von bestimmten Werthaltungen, Lebensformen (z.B. American Way of Life), Vorstellungen von Demokratie, Menschenrechte, die Verbreitung von Religionen (etwa Islamisierung, Transfer asiatischer Lehren in Managementseminare etc.).
slide31

Alle diese Einflussfaktoren können Auslöser von kulturellem Wandel sein oder diesen behindern. Die weltweite Interdependenz ist am besten im ökologischen Bereich erkennbar. Atomare Bedrohung, Treibhauseffekt und Ozonloch stellen Bedrohungen dar, die nationalstaatliche Denkweisen oder derartige Lösungsvorschläge obsolet machen, da diese Bedrohungen nicht vor nationalen Grenzen halt machen.

=> C a t a s t r o s c a p e s

Globale Einflussgrößen und globale Bedrohungslagen (z.B. Terrorismus, Seuchen) verlangen daher auch Maßnahmen, die global wirken. Neue Strategien in Richtung „gobal governance“ müssen entwickelt werden.

slide32

Theoriedis-kurse im Kontext von Transkultu-ralität und Globalisie-rung

Weltkultur –

Glokalisierung der Welt

Globale Monokultur oder Welt der Verschiedenheit?

„McWorld“ oder Erneuerung nationaler bzw. kultureller Identitäten und Schutz der Rechte indigener Kulturen?

slide33

Weltkultur als Supermarkt?

Weltweite Angebun-denheit (Konnektivität) führt zu Integration oder neuem

Kulturimperialismus?

Konsumerismusals Kulturideologie des globalen Netzwerkkapitalismus

slide34

Deterritorialisierung

Produkte haben keine nationale Beschränkung, Esskultur global und pluralistisch, nicht homogen.

Kauf von alltäglichen Gütern zeigt kosmopoli-tane Entwicklung, wir leben in lokalen wie globalen Kontexten zur gleichen Zeit.

Kontrast dazu:Rückzugskulturen

slide35

Kulturelle Diversität Anerkennung auch im globalen Zeitalter

(Unesco Declaration on Cultural Diversity)

Weltkultur produziert Differenz in der Praxis und enthält Differenz im Prinzip

Indigene Kulturen benötigen Schutz und die Globalisierung ein „menschliches Antlitz“

slide36

Weltkultur als Folge europäischer Zivilisation?

Imperialismus & Kolonialismus; Logik und Aufklärung;

Freiheit - Gleichheit–Brüderlichkeit oder Lernen von Asien?

Hochkulturen der archaischen Gesellschaft und Subsistenz der Stammeskultur – globale ökologische Verantwortung?

slide37

Die transkulturelle Kommunikationswissenschaft versucht, den ineinander verschlungenen Ketten theoretischer wie empirischer Erklärungszusammenhänge auf die Spur zu kommen. Das System wird aber immer komplexer – etwa durch neue Technologien. Die Erkenntnis hängt den beweg-lichen Horizonten notgedrungen hinterher.

slide38

Um Transkulturalität zu analysieren bedarf es einer entgrenzten Kommunika-tionswissenschaft als Methodologie, denn es geht nicht nur um die Zeichen selbst.

Was nützte uns die Elek-trizität ohne die Erfindung des Lichtschalters?

Edisons Genialität brachte der Welt eine neue Form von Energie. Erst durch den Schalter aber wird es im Raum hell und man sieht sein Gegenüber.