Mobiler Faktor Arbeit
Download
1 / 32

Mobiler Faktor Arbeit - PowerPoint PPT Presentation


  • 77 Views
  • Uploaded on

Mobiler Faktor Arbeit. Internationale Besteuerung Seminar SoSe2008. Arkadi Broitmann Dimitri Dukarski Julian Nasreddine Andei Tsipkin. Lehrstuhl für VWL, insb. Finanzwissenschaft und Umweltökonomie Prof. Dr. Wolfgang Peters. Gliederung. Beweggründe für den Umzug Migration

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Mobiler Faktor Arbeit' - lethia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Mobiler faktor arbeit

Mobiler Faktor Arbeit

Internationale Besteuerung Seminar SoSe2008

Arkadi Broitmann

Dimitri Dukarski

Julian Nasreddine

Andei Tsipkin

Lehrstuhl für VWL,

insb. Finanzwissenschaft und Umweltökonomie Prof. Dr. Wolfgang Peters


Gliederung
Gliederung

  • Beweggründe für den Umzug

  • Migration

  • Wirtschaftlich-ökonomische Betrachtung

  • Sonderfälle

  • Wer ist der Begünstigte?

  • Fazit

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Beweggr nde f r den umzug f r ausl nder aus wirtschaftlich schw cheren regionen
Beweggründe für den Umzug- für Ausländer aus wirtschaftlich schwächeren Regionen

  • Höhere Lebensqualität

  • Höherer Lohn

  • Gesundheitliche Versorgung

  • Bildung

  • Meinungsfreiheit

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Beweggr nde f r den umzug f r deutsche
Beweggründe für den Umzug- für Deutsche

  • Arbeitsplatz

  • Lebensqualität

  • Infrastruktur

  • Kulturelles Angebot

  • Steuern ?

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Migration nach deutschland
Migration nach Deutschland

  • 2005 Ausländeranteil in BRD 8,9%

  • Personen mit Migrationshintergrund 12,6%

  • Typischer Wert für Einwanderungsländer 10-22%

     Deutschland ist ein Einwanderungsland!

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Vergleich der arbeitskosten
Vergleich der Arbeitskosten

Durchschnittliche Arbeitskosten in der Industrie und dem Dienstleistungssektor im Jahr 2000;

Quelle: Eurostat, Westdeutschland: Institut der deutschen Wirtschaft; Ostdeutschland: ifo – Schätzung

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Sozialsystem lockt migranten
Sozialsystem lockt Migranten

Vergleich der Sozialhilfe in Deutschland und den Gehältern in Osteuropa;

Quelle: OECD, Taxing Wages 2000 – 2001, Paris 2002

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Eu osterweiterung
EU-Osterweiterung

  • 2004 Hinzugekommen: 75 Mio. Einwohner

  • 2007 Hinzugekommen : 30 Mio. Einwohner

  • 2007 Gesamtbevölkerung : 455 Mio. Einwohner

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Vorteile der arbeitnehmer
Vorteile der Arbeitnehmer

  • §39 Abs.1 EG

  • Wegfall der Grenzen  Arbeit wird mobiler

  • Vergleichslöhne

Verbesserung der Lebensqualität

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Bergangsreglungen zur arbeitsnehmerfreiz gigkeit
Übergangsreglungen zur Arbeitsnehmerfreizügigkeit

  • EU Mitgliedsländer - Recht auf Übergangsregelungen

  • In Deutschland:

    • IT und Au-Pairs max. 5 Jahre zugelassen

    • Für Selbstständige gilt die Niederlassungsfreiheit

    • Grundsätzliche Dienstleistungsfreiheit für Unternehmen

    • Ausnahmen im DL-Sektor vorhanden

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Folgen der migration
Folgen der Migration

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Positive effekte der eu osterweiterung
Positive Effekte der EU-Osterweiterung

  • Neue Absatzmärkte

  • Steigende Exporte

  • Neue Arbeitsplätze

  • Wissensaustausch

  • Handelsbeziehungen

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Mobiler faktor arbeit

Bulgarien

Deutschland

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Prim reinkommen pe
Primäreinkommen (PE)

Quelle: Eurostat – Datenbank: REDIO Eurogeographics Association, bezüglich der Verwaltungsgrenzen Kartographie: Eurostat – GISCO, 11/2007

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Verf gbares einkommen ve
Verfügbares Einkommen(VE)

Quelle: Eurostat – Datenbank: REDIO Eurogeographics Association, bezüglich der Verwaltungsgrenzen Kartographie: Eurostat – GISCO, 11/2007

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Zwischenfazit
Zwischenfazit

  • Verschiedene Lohnniveaus

  • PE in Westeuropa höher

  • VE in Osteuropa relativ höher zum Einkommen

  • Immigration wegen verbesserter Verdienstmöglichkeiten

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Mobiler faktor arbeit

Deutschland

Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


Einkommensteuers tze
Einkommensteuersätze

  • Die Besteuerung unterscheidet sich …

    • … aufgrund verschiedener ESt-Sätze

    • … in der Begriffsdefinition

    • … in der Art und Weise

  • Beispiel Deutschland

    • Besteuerung anhand der ESt-Tabelle

    • 7 Einkunftsarten

    • Grundfreibetrag (7.664 €); progressives System

  • Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Deutschland

    Polen

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Polen deutschland
    Polen - Deutschland

    Steuerersparnis: 3.105 €

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Deutschland

    Österreich

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Sterreich deutschland
    Österreich - Deutschland

    Steuerersparnis: 813 €

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Deutschland

    Schweiz

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters

    23


    Schweiz deutschland
    Schweiz - Deutschland

    Steuerersparnis: 140.000 €

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Schweiz deutschland1
    Schweiz - Deutschland

    Steuerersparnis: 23.000 €

    Steuerersparnis: 140.000 €

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Schumi und co 1
    Schumi und Co. (1)

    • Schumi gilt in der Schweiz als steuerlicher Frührentner

    • Problem: müsste Steuern in Deutschland zahlen

    • Deutschen Fiskus entgehen 30 Mio. € pro Jahr

    • Bruder Ralf „flüchtete“ nach Österreich

    • Sonderabkommen mit Finanzminister

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Schumi und Co. (2)

    • Franz Beckenbauer zieht nach Österreich

      • In Deutschland beschränkt Steuerpflichtig

      • Sonderabkommen mit Finanzminister

  • Fußballer wohnen in Belgien

    • Sonder § für Sportler und Künstler

    • 15% statt 42% ESt (+ 3%)

  • Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Schumi und co 3
    Schumi und Co. (3)

    • ZitatSteinbrück:

    • „Ich finde, sie sind verpflichtet, dieser Gesellschaft etwas zurückzugeben. Es waren die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedingungen der Bundesrepublik Deutschland, die sie in den Stand versetzt haben, weit überdurchschnittlich zu verdienen. Was ihnen von Herzen vergönnt ist“ Quelle: Spiegel Online 2. Februar 2008

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Wer ist der Begünstigte?

    • Die ausländischen Fisken profitieren

    • Hochverdiener leisten großen Teil des Gesamtsteueraufkommens

    • Nicht nur Steuern, auch Konsum im Ausland

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Mobiler faktor arbeit

    Guben

    Landshut

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Fazit
    Fazit

    • Innerhalb Deutschlands nur geringe Steuervorteile

    • International große steuerliche Unterschiede

    • Für Normalverdiener nur geringe Unterscheide

    • Bedeutende steuerliche Vorteile nur für Hochverdiener

    Andere Gründe für Umzug ausschlaggebend!

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters


    Vielen dank f r ihre aufmerksamkeit
    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    Internationale Besteuerung – Seminar – SoSe 2008 – Prof. Dr. Peters