slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer Nephrologie - Transplantationszentrum Klinikum der Universität Regensburg PowerPoint Presentation
Download Presentation
Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer Nephrologie - Transplantationszentrum Klinikum der Universität Regensburg

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer Nephrologie - Transplantationszentrum Klinikum der Universität Regensburg - PowerPoint PPT Presentation


  • 143 Views
  • Uploaded on

1. Regensburger Nephrologie-Pflegetag Nephrologie - eine Herausforderung an die Pflege. Regensburg, 18. September 2001. Vorbereitung für die Nierentransplantation. Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer Nephrologie - Transplantationszentrum Klinikum der Universität Regensburg.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer Nephrologie - Transplantationszentrum Klinikum der Universität Regensburg' - leoma


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

1. Regensburger Nephrologie-Pflegetag

Nephrologie - eine Herausforderung an die Pflege

Regensburg, 18. September 2001

Vorbereitung für die Nierentransplantation

Prof. Dr. med. Bernhard K. Krämer

Nephrologie - Transplantationszentrum

Klinikum der Universität Regensburg

slide2

Vorbereitung für die Nierentransplantation

Wartelisteund Nierentransplantation

12.500

12.000

11.500

11.000

10.500

10.000

9.500

9.000

8.500

8.000

7.500

7.000

6.500

6.000

5.500

5.000

4.500

4.000

3.500

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

Nierentransplantationen

Warteliste

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

Warteliste

6.945

7.221

7.811

8.312

9.034

9.469

9.940

10.490

11.058

11.677

11.973

Nierentransplantationen

2.358

2.255

2.092

2.164

1.972

2.128

2.016

2.249

2.340

2.275

2.219

slide3

Vorbereitung für die Nierentransplantation

Anteil der Lebendspende an der Nierentransplantation

16,7%

15,6%

14,7%

12,4%

380

346

343

6,4%

279

3,9%

4,0%

2,6%

2,7%

2,7%

129

83

78

58

56

58

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

slide4

Vorbereitung für die Nierentransplantation

Transplantationsgesetz (TPG)

Am 1. 12. 1997 in Kraft getreten und regelt u.a.:

- Spende/Entnahme von Organen und Geweben.

- Organisatorische Voraussetzungen der Entnahme, Vermittlung und Übertragung lebenswichtiger Organe.

- Vermittlung nach medizinischen Kriterien, um Gleichbehandlung zu gewährleisten.

- Bestrafung des Organhandels.

- Aufklärung der Bevölkerung.

- „Erweiterte Zustimmungslösung“.

- Verpflichtung aller Krankenhäuser mögliche Spender zu melden.

slide5

Vorbereitung für die Nierentransplantation

DSO(Deutsche Stiftung Organtransplantation, Neu-Isenburg)

Die DSO ist verantwortlich für die gesamte Organisation der Organspende in Deutschland

Hierfür wurden in Deutschland 7 Organspenderegionen eingerichtet: Nordost, Nord, Bayern, Ost, Baden-Württemberg, Mitte, Nordrhein-Westfalen mit geschäftsführenden Ärzten

DSO meldet Spender an Eurotransplant

Laut TPG „Koordinierungsstelle“

slide6

Vorbereitung für die Nierentransplantation

Eurotransplant(niederländische Stiftung [12.5.1969] für Organvermittlung für Deutschland, Österreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg)

Eurotransplant ist die zentrale Sammelstelle für medizinische Daten von Patienten, die zur Transplantation angemeldet sind und ist verantwortlich für die Organisation der Vermittlung von Spenderorganen an einen Empfänger

Laut TPG „Vermittlungsstelle“

Vermittlung nach medizinischen Kriterien und nach Regeln, die dem Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechen, insbesondere nach Dringlichkeit und Erfolgsaussicht

slide7

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Allokation von Nieren
  • Blutgruppenkompatibilität
  • Grad der HLA-Übereinstimmung (40% Gewichtung, maximal 400 Punkte)
  • Mismatch-Wahrscheinlichkeit (10% Gewichtung)
  • Wartezeit (30% Gewichtung, 50 Punkte/Jahr Wartezeit)
  • Konservierungszeit = Ischämiezeit (20% Gewichtung)
  • Spezialgruppen
    • Hochimmunisierte Patienten (HIT-, AM-Programm)
    • High urgency Patienten (HU)
    • Kinder (Verdopplung der HLA-Punkte)
    • kombinierte Organtransplantationen (z.B. Niere-Pankreas)

Richtlinien zur Organtransplantation gemäß § 16 TPG, DÄB 97, 396-411, 2000

slide8

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Empfängerauswahl:
  • Anmeldung des Prädialyse/Dialysepatienten durch den behandelnden Nephrologen zur Transplantationsevaluation beim Transplantationszentrum (Gesetzl. Verpflichtung)
  • In der Regel persönliche Vorstellung des Patienten am Zentrum mit sämtlichen Vorunterlagen
  • Entscheidung über Aufnahme auf Warteliste gemeinsam durch Nephrologen und Chirurgen
  • Mitteilung der Entscheidung und des Status an nephrologisches Zentrum und an Patient
    • T = Transplantabel, NT = Nichttransplantabel HU = High Urgency
slide9

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Empfängerauswahl:
  • terminale, dialysepflichtige Niereninsuffizienz
    • Hämodialysepatienten
    • CAPD-Patienten
    • präemptiv
  • biologisches Alter 0-70 Jahre
  • ausreichende Compliance hinsichtlich Medikamenteneinnahme und sonstiger Mitarbeit
  • Sprachkenntnisse ?
slide10

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Empfängerauswahl:
  • Kontraindikationen:
      • Lungenerkrankungen wie z.B. schwere COPD
      • Lebererkrankungen wie Leberzirrhose
      • Herzerkrankungen wie z.B. KHK, Herzklappenfehler
    • unter Umständen kombinierte Transplantation erwägen!
      • chron. Infektion wie Osteomyelitis, HIV (?)
      • schwere AVK (Beckengefäße)
      • Malignome (teilweise Einhalten von 2-5 Jahre Wartezeit nach kurativer OP erforderlich)
      • ausgeprägte Adipositas
slide11

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Spenderauswahl:
  • postmortale Organspende bei eingetretenem Hirntod
    • orientierende Einschätzung der Nierenfunktion mit Aufnahme- und letztes SCrea, Diurese letzte h/24 h, Proteinurie, Nierensonographie, „Necro-Kidney-Report“ mit ggf. anatomischen Besonderheiten
    • Ausschluß Malignom, früheres Malignom
    • Ausschluß von florider Infektion wie HIV, aktive HBV oder HCV-Infektion, nicht beherrschte Sepsis
  • biologisches Alter 0 - > 85 Jahre
slide12

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Spenderauswahl:
  • Lebendspende durch Verwandte/Nichtverwandte
    • Blutgruppenkompatibilität
    • negatives Crossmatch
    • exakte Einschätzung und Seitenverteilung der Nierenfunktion mit Kreatininclearance, Proteinurie, Nierenszintigraphie, Nierensono-graphie, Nierenangiographie zur Frage anatomischer Besonderheiten
    • Ausschluß Malignom, früheres Malignom
    • Ausschluß von Infektionen wie HIV, HBV oder HCV-Infektion
    • biologisches Alter 18 - ~ 70 Jahre
    • Ausschluß relevanter Vorerkrankungen wie langjähriger Diabetes mellitus, schlecht eingestellter Hypertonie, von Erkrankungen, die das OP-Risiko unvertretbar erhöhen: Lungen-, Lebererkrankungen, KHK
slide13

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Spender/Empfängerauswahl:
  • Lebendspende durch Verwandte/Nichtverwandte
    • Spender und Empfänger werden durch Psychotherapeuten hinsichtlich psychosozialer Probleme evaluiert
    • Lebendspendekommission zusammengesetzt aus je 1 Psychotherapeut, 1 Jurist und 1 Arzt entscheidet über Zulässigkeit der Lebendspende
slide14

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Organangebot für Nierentransplantation
  • Nach Überprüfung der Eignung des Spenderorgans wird der behandelnde Nephrologe über das Organangebot informiert. Eventuell bestehende akute Kontraindikationen wie Pneumonie, Peritonitis werden mitgeteilt
  • Danach Information des Patienten über Organangebot/ Ausschluß akuter Kontraindikationen
  • Patient wird in die Notaufnahme einbestellt zur präoperativen Vorbereitung
slide15

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Behandlung vor Nierentransplantation
  • Routinelabor des Empfängers: u.a. Blutbild, CRP, Gerinnung
  • präoperative Routinediagnostik
          • EKG
          • Röntgen-Thorax
          • ggf. Abdomensonographie, Echokardiographie etc.
  • körperliche Untersuchung: u.a. Status Iliacalgefäße, Infektion?
  • erneute Überprüfung der Blutgruppe
  • Abrufen des Cross-Match-Ergebnisses (Dauer ~ 3h) vor Transplantation
slide16

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Immunsuppression vor Nierentransplantation
  • Sofort beim Eintreffen in der Notaufnahme Gabe von 250 mg Solu-Decortin H i.v., um bei OP-Beginn ein Wirkungsmaximum zu haben
  • Orale Gabe von ~ 0,1 mg/kg KG Tacrolimus (PrografR) oder ~ 2 mg/kg KG Cyclosporin A (SandimmunR optoral)
  • Ggf. zusätzlich orale Gabe von ~ 2 mg/kg KG Azathioprin (ImurekR) oder 1 g Mycophenolat Mofetil (CellCeptR) = „Triple-Therapie“. Alternativ ggf. Sirolimus = Rapamycin
  • Falls erforderlich Gabe von ATG/ALG oder Basiliximab zur Verstärkung der Immunsuppression = „Quadruple-Therapie“

Cortico

steroid

Calcineurin

inhibitor

Anti

metabolit

Antikörper

slide17

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Begleitmedikation vor Nierentransplantation
  • Beginn mit perioperativer Antibiotikaprophylaxe mit 0,75 g Cefuroxim i.v. und 0,5 g Metronidazol i.v.
  • Ulcusprophylaxe mit 20 mg Pantozol
  • „Mundsoor“Prophylaxe mit AmphoMoronal-Lutschtabletten
  • Ggf. medikamentöse Blutdrucksenkung
  • Bereitstellen von 2 CMV-negativen Ery-Sedimenten
slide18

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Behandlung vor Nierentransplantation
  • Information der diensthabenden Chirurgen und Anästhesisten
  • Resoniumeinlauf (50 g) präoperativ, ggf. Resonium bzw. CPS-Pulver zusätzlich
  • ggf. präoperative Dialysebehandlung (K+?)
  • ausreichende Flüssigkeitszufuhr, da Dialysepatienten paradoxerweise häufig intravaskuläre Flüssigkeitsdefizite haben
  • Bei CAPD-Patienten Entleerung der Bauchhöhle präoperativ
  • Rasur Abdomen/Schambehaarung/Oberschenkel
slide19

Vorbereitung für die Nierentransplantation

  • Versorgung der Spenderniere
  • Entgegennahme des Organs in Styroportransportbox
  • Identität des Organs (ET-Nummer) überprüfen und mit dem Empfänger abgleichen (Matchliste)
  • Falls erforderlich Eis nachfüllen, um Kühlung aufrechtzuerhalten
  • Niere sicher verwahren und mit dem Patienten bzw. Operateur in OP geben