slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Zentren für Kommunikation und Informationstechnik in Lehre und Forschung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Zentren für Kommunikation und Informationstechnik in Lehre und Forschung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 15

Zentren für Kommunikation und Informationstechnik in Lehre und Forschung - PowerPoint PPT Presentation


  • 80 Views
  • Uploaded on

Zentren für Kommunikation und Informationstechnik in Lehre und Forschung Herbsttagung Fachhochschule Heilbronn 28. September 2004 E. Jessen: Neues aus dem DFN-Verein. Situation G-WiN Weitere Dienste X-WiN: G-WiN-Nachfolger D-GRID / e-Science-Initiative Entwicklungsvorhaben: Viola.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Zentren für Kommunikation und Informationstechnik in Lehre und Forschung' - leo-gentry


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Zentren für Kommunikation und

Informationstechnik in Lehre und Forschung

Herbsttagung Fachhochschule Heilbronn

28. September 2004

E. Jessen: Neues aus dem DFN-Verein

slide2
Situation

G-WiN

Weitere Dienste

X-WiN: G-WiN-Nachfolger

D-GRID / e-Science-Initiative

Entwicklungsvorhaben: Viola

1 situation
1. Situation:

Mitgliedsbeiträge:

Erhöhung in 2005 abermals überarbeitet

G-WiN:

Last wächst weiterhin langsam

G-WiN-Nachfolger: X-WiN

Ausschreibung ist raus! Aufbau ab Mitte 2005

D-GRID / e-Science-Initiative:

DFN macht Netz, Sicherheit, Kollaborationstechnik

Optisches Testbed:

Viola-Projekt bewilligt. Projekt hat begonnen

2 g win
2. G-WiN:
  • Wachstumspause: Zuwachs von 80%/a auf 13%/a hinunter! Restriktionen für Studierende? Sättigung? Ähnliche Erschei-nungen im Ausland
  • Wachstum fördern!
  • Studierenden breiten Netzzugang gewähren, ... mit DFN-Unter-stützung (Cluster mit Studentenwerk o.ä., mehrere Modelle denkbar)
  • Unveränderte (vertragskonforme) Zuverlässigkeit
  • Customer Network Management im Regelbetrieb: eigene Ver-kehrsdaten, seit März: netzglobale Daten
2 1 einbettung des g win
2.1. Einbettung des G-WiN

GEANT:

Ausschreibung GEANT 2 abgeschlossen, mit 95 Mio.

Euro von der EU finanziert, einschließlich Entwick-

lungen; G-WiN mit 10 Gb/s angeschlossen (50% Ver-

kehr zu USA-Wissenschaftsnetzen, mit 4x 2,5 Gb/s über

den Atlantik). DFN-GEANT-Verkehr stark gestiegen

Kommerzielles Internet:

  • Global Upstream 2x 2,5 Gb/s
  • DECIX Peering mit 90 Partnern
  • Einzelanschlüsse (z.B. 4x 622 Mb/s T-Internet)
3 weitere dienste
3. Weitere Dienste

WiNShuttle:

Internet-Einwähl-Dienst. Stationär: 5026 Nutzer,

davon 3867 Schulen, 355 DSL-Zugänge (mehrplatz-

fähig, schnelles Wachstum). Geringe Resonanz für

Umstieg auf 128 kb/s G-WiN auf TDSL.

DFN@home:

70 Einrichtungen mit 7500 Nutzern (davon 50 mit

1250 DSL-Nutzern)

DFN-Fernsprechen:

Stationär: 158 Einrichtungen mit 745 Hauptanschlüssen

3 weitere dienste1
3. Weitere Dienste

DFN-Video Conference:

70 Einrichtungen sind beteiligt, weitere 90 haben bereits

einen Vertrag, monatlich knapp 1000 Konferenzen. Laufende

Schulungskurse, Weiterentwicklung zur Vervollkommnung des

Dienstes

DFN NetNews:

Zentraler Newsserver. 31 Einrichtungen sind beteiligt, seit

Dezember auch Realisierung lokaler News-Groups

DFN Roaming:

Ab 1.1.2004 Regeldienst. Mitmachen!! 50 Anwender bereiten

Diensteinführung vor. Broschüren erscheinen!

4 x win g win nachfolger
4. X-WiN (G-WiN-Nachfolger)

Löst Ende 2005 das G-WiN ab:

  • flexibler (Leistung, Dienste)
  • kein Wachstum der Anwenderbudgets
  • neues Entgeltmodell („Ballungsgebiete“)
  • 1/10 Gb Ethernet

Ausschreibung veröffentlicht, Termin 25. Oktober

2004:

  • Optionen, nicht: fixierte Mengen oder Zeitpläne
  • Vier Lose: Schwarze Faser, „Veredelung“ (Optoelektronik), optische Kanäle („Wellenlängen“), Management
4 x win g win nachfolger1
4. X-WiN (G-WiN-Nachfolger)

1. Phase X-WiN zunächst Kernnetz mit ca. 50

Aufpunkten, Ausschreibung Zugangsleitungen in

Vorbereitung

2. Phase X-WiN deckt Sonderbedarfe

e-Science ab und nutzt Viola-Erfahrungen

5 d grid e science initiative
5. D-GRID / e-Science-Initiative
  • gemeinsam genutzte Infrastruktur aus Netz/ Rechnern/ Daten; Verteilung und Heterogenität nicht sichtbar; kooperative synergetische Wissenschaft, umfassend informatisch unterstützt
  • Essentielle Zukunftsaufgabe für DFN Gemeinschaft
  • DFN in Kooperation mit vielen Partnern: D-GRID-Initiative
  • Politische, ab 2005 finanzielle Förderung durch BMBF, Fachwissenschaften aus Fachhaushalten, ca. 300 Mio. Euro Gesamteinsatz.
5 d grid e science initiative1
5. D-GRID / e-Science-Initiative

Inzwischen haben fünf Arbeitskreise (150 Wissen-

schaftler) Ergebnisse abgeliefert:

  • Kooperationsmodelle für den Betrieb
  • Middleware und Service
  • Management-Methoden und Autonomic Computing
  • Netz
  • Daten- und Informationsmanagement
5 d grid e science initiative2
5. D-GRID / e-Science-Initiative

Projektgliederung:

  • Integrationsprojekt (das Grid): Federführung FZ Karlsruhe; DFN macht Netz, Sicherheit, Kollaborationstechniken
  • 3 bis 5 „Communities“ mit fachspezifischer

e-Science: Hochenergiephysik, Biowissenschaften, Erdwissenschaften, Medizin, Informationswesen, Hochleistungsrechnen.

Projektvorschläge bis Oktober, Bewilligungen bis

Jahresende

6 entwicklungen
6. Entwicklungen

Viola (Vertically Integrated Optical Net with Large

Applications), bisher „Optisches Testbed“

DFN als Konsortialführer, mit Alcatel, Siemens,

T-Systems, Wissenschaftseinrichtungen in NRW und

Bayern.

Umfang etwa 18 Mio. Euro (10 Mio. Euro Förderung)

Projekt hat begonnen. Inbetriebnahme Netz und

Switches bis November 2004 abgeschlossen.