slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Überdruckbelüftung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Überdruckbelüftung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 37

Überdruckbelüftung - PowerPoint PPT Presentation


  • 501 Views
  • Uploaded on

Überdruckbelüftung. Informationen der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg überarbeitet von Andreas Häcker, FFW Ditzingen. Überdruckbelüftung. Ein neuer Wind bei den Feuerwehren ?? Ausgearbeitet von der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg. Gefahren bei Bränden.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Überdruckbelüftung


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Presentation Transcript
    1. Überdruckbelüftung Informationen der Landesfeuerwehrschule Baden-Württembergüberarbeitet von Andreas Häcker, FFW Ditzingen

    2. Überdruckbelüftung Ein neuer Wind bei den Feuerwehren ??Ausgearbeitet von der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg

    3. Gefahren bei Bränden Ausbreitung des Brandes*Wärmestrahlung* Wärmeströmung* Wärmeleitung Auswirkung der Rauchgase*Toxizität* Sichtbehinderung* Panik

    4. Grundlagen der Gebäudeentrauchungnatürliche Lüftung Der erwärmte Brandrauchsteigt im Gebäudeund füllt denRaum von obennach unten

    5. Grundlagen der Gebäudeentrauchungnatürliche Lüftung Öffnungen imoberen Bereichlassen den Brand-rauch ins Freieströmen. Frischluft strömtvon unten nach

    6. Grundlagen der Gebäudeentrauchungnatürliche Lüftung Bei entsprechendenVerhältnissenan der Einsatz-stelle kann"Quer-gelüftet"werden

    7. Maschinelle Be-und EntlüftungGerätetechnik Die eingesetzten Lüfter unterscheiden sich durch: - Antriebsart - Funktions- prinzip - Luftdurchsatz

    8. Gerätetechnik Antriebsart:Elektromotor Funktionsprinzip:UnterdruckÜberdruck Luftdurchsatz:ca. 10.000 m3/h

    9. Gerätetechnik Antriebsart:Wasserturbine Funktionsprinzip: Überdruck Luftdurchsatz: 23.000 bis 50.000 m3/h

    10. Gerätetechnik Antriebsart:Verbrennungsmotor Funktionsprinzip: Überdruck Luftdurchsatz: 12.000 bis 31.000 m3/h

    11. Gerätetechnik Antriebsart:Verbrennungsmotor Funktionsprinzip: Überdruck Luftdurchsatz: 11.000 bis 34.000 m3/h

    12. Maschinelle EntrauchungMit Unterdruck Eine Entrauchung mit Unter-druck arbeitet in diesemBeispiel gegen die natür-liche Lüftung Die verwendeten Lüfter haben einen vergleichs-weise geringen Luftdurchsatz Es muß elektrischeEnergie bereit-gestellt werden

    13. Maschinelle EntrauchungMit Überdruck Die Entrauchung mit Überdruckunterstützt die natürlicheLüftung Lüfter, die heute zumEinsatz kommen, haben einen großenLuftdurchsatz

    14. ÜberdruckbelüftungBedeutung der Öffnungen/Lüfterplatzierung Lüfter so platzieren,dass die Zuluftöffnungganz abgedeckt wird. Abluftöffnungen in der Nähe der Brandstelle. Das FlächenverhältnisZuluft : Abluftöffnungsollte 1 : 1,5 nicht über-schreiten, da ansonstenEffektivitätseinbußen.

    15. LüfterplatzierungNebeneinander/Parallel Sollen breite Zuluftöffnungenmit dem Luftkegel abgedeckt werdenso müssen zwei odermehrere Lüfter"Nebeneinanderbzw. Parallel"betrieben werden

    16. LüfterplatzierungReihen/Hintereinander Um bei hohen Öffnungeneine Abdeckung derZuluftöffnung zuerreichen, erfolgtder Lüftereinsatzin "Reihe oder Hintereinander"

    17. Überdruckbelüftung/GrundtaktikAbschnittsweise Belüftung Durch die geschlossenen Wohnungstüren wirddie Ausbreitung derRauchgase verhin-dert. Über die zer-störte Fenster-scheibeströmen die Rauchgasedurch die natürliche Lüftung ins Freie.

    18. Überdruckbelüftung/GrundtaktikAbschnittsweise Belüftung Der Weg der Rauchgasewird durch das Öffnender Türen beeinflußt In der erstenPhase wird hierbeim Vor-gehen desA-Trupps der Brandraum belüftet.

    19. Überdruckbelüftung/GrundtaktikAbschnittsweise Belüftung

    20. Überdruckbelüftung/GrundtaktikAnzahl der Abluftöffnungen Ist die Lüfterkapazitätausreichend, kanndurch eine 2. Abluft-öffnung Rauchabgeführt werden Im Beispiel wird zu-sätzlich derTreppen-raum rauch-frei gehalten

    21. Überdruckbelüftung/GrundtaktikBereichsbelüftung Räume oder Gebäudeteiledie rauchfrei sind, könnendurch den Einsatz eineszusätzlichen Lüftersrauchfrei gehaltenwerden

    22. Überdruckbelüftung/GrundtaktikRäume in einem Gebäude ohne Öffnung ins Freie Räume innerhalb einesGebäudes ohne Öffnungins Freie können durchden Einsatz eineszweiten Lüfters vor dem Raum entrauchtwerden.

    23. Überdruckbelüftung/GrundtaktikRäume mit einer Öffnung Ein Raum mit nureiner Öffnung wird so entraucht, daßdie Zuluftöffnungnur Teilweisemit dem Luftkegelabgedeckt wird Der Rauch strömtüber dem Luftkegelins Freie ab.

    24. Überdruckbelüftung/GrundtaktikRäume mit einer Öffnung Eine weitere Varianteergibt sich aus der Ver-wendung der Schlauch-lutten des Be- und Ent-lüftungsgeräts.Hierbei können die Rauchgase durch die Schlauchlutten „gelenkt“werden.

    25. Überdruckbelüftung/GrundtaktikRäume im Freien mit einer Öffnung Die Gefahr, dass aus-strömende Rauch-gase in die Luftein-trittsöffnung des Lüfters gelangen undins Gebäude gebla-sen werden, kann mitdem Einsatz eineszweiten Lüfters, querzur Öffnung, ausgeschlossen werden

    26. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: Zimmerbrand

    27. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: Kellerbrand

    28. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: Kellerbrand (weitere Lüfter)

    29. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: Gefahrguteinsatz

    30. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: versteckte Öffnungen

    31. ÜberdruckbelüftungZubehör

    32. ÜberdruckbelüftungEinsatzbeispiel: Dachstuhlbrand

    33. ÜberdruckbelüftungEinsatzgrenzen

    34. ÜberdruckbelüftungEinsatzgrundsätze -Der erste Lüfter muss im Freien betrieben werden -Überdruckbelüftung erst starten, wenn der Brand- herd lokalisiert, eine Abluftöffnung geschaffen und die Brandbekämpfung eingeleitet ist -Abluftöffnung in der Nähe des Brandherdes wählen, zusätzliche Öffnungen nur nach Befehl des EL -Gebäude und Räume nie durch die Abluft- öffnung betreten

    35. ÜberdruckbelüftungEinsatzgrundsätze/Fortsetzung - Zuluftöffnung muss durch den Luftkegel ganz ab- gedeckt sein - Flächenverhältnis Zuluft- : Abluftöffnung 1 : 1,5 - Auf Verunreinigungen vor der Zuluftöffnung achten (Glassplitter) - Lüftungsvorgang ständig überwachen - Immer von einem nicht betroffenen Gebäude- teil oder Raum in Richtung Brandraum belüften

    36. ÜberdruckbelüftungEinsatzgrundsätze/Fortsetzung - Auf versteckte Öffnungen achten - Räume in die Rauch gedrückt werden kann nach Personen kontrollieren - Bei größeren Objekten Lüftereinsatz planen - Einsatzabschnitt „Lüften“ bilden - Lüfter nach Betriebsanleitung regelmäßig warten

    37. ÜberdruckbelüftungAbspann • Viel Erfolg und Vergnügen bei Ihrem Vortrag wünscht die LFS