Standardisierte
Download
1 / 29

- PowerPoint PPT Presentation


  • 197 Views
  • Uploaded on

Standardisierte kompetenzorientierte Abschlussprüfungen Reifeprüfung AHS Reife - und Diplomprüfung BHS Peter Simon, BIFIE Wien Informationstag Wels 19 . Dezember 2012. Abschlussprüfungen NEU. Qualitätssicherung durch Feldtestungen. Ziele: Fairness und Objektivität

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - kera


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Standardisierte kompetenzorientierte abschlusspr fungen reifepr fung ahs

  • Standardisiertekompetenzorientierte

  • Abschlussprüfungen

    ReifeprüfungAHS

    Reife- und DiplomprüfungBHS

    Peter Simon, BIFIE Wien

    Informationstag Wels 19. Dezember 2012



Qualit tssicherung durch feldtestungen
Qualitätssicherung durch Feldtestungen

  • Ziele: Fairness und Objektivität

    • Sicherung der Aufgabenqualität

      • Gleichbleibender Schwierigkeitsgrad

      • Verständlichkeit der Aufgaben...

    • Verankerung in der Schulrealität

      • Vertrautheit mit dem Thema

      • Gendergerechtigkeit...

    • Mitwirkung der Schulen

      • SchülerInnen der Abschlussklassen


Unterrichtssprache
Unterrichtssprache

  • Kompetenzen:

    • Lesekompetenz

    • Sprachreflexive Kompetenzen

    • Schriftliche Kompetenz

    • Interpretationskompetenz

    • Argumentationskompetenz

    • Sachkompetenz


Unterrichtssprache1
Unterrichtssprache

  • Textsorten:

    • Textanalyse

    • Interpretation (einesliterarischenTextes)

    • Zusammenfassung

    • Offener Brief

    • Leserbrief

    • Empfehlung

    • Kommentar

    • Erörterung

    • Meinungsrede



Unterrichtssprache3
Unterrichtssprache

  • Kandidat/in wählt 1 von 3 Themenpaketen und bearbeitetbeideAufgaben

  • Ausgehend von je einerTextbeilage (max. 1000 W)

  • SituativerKontext„SieschreibenalsSchülervertretereinenLeserbrief an...“

  • Textsorte„Interpretation einesliterarischenTextes“

  • Operatoren„begründenSie...“

z.B. Mensch und Natur

z.B. Medien

z.B. Reisen

oder

oder

z.B. Grafik

AlsAnwohner des FlughafensLinz schreibenSieeinenoffenen Brief an...

Siestellendar... kritisieren... appellieren...

z.B. Literar. Text

InterpretierenSie...

z.B. Sachtext

z.B. Sachtext

z.B. Sachtext

z.B. Statistik


Lebende fremdsprachen
Lebende Fremdsprachen

  • Kompetenzen

    • Leseverstehen

    • Hörverstehen

    • linguistische, soziolinguistische und pragmatischeKompetenzen“SprachverwendungimKontext” (nur AHS)

    • Schreibkompetenz


Lebende fremdsprachen1
Lebende Fremdsprachen

SpracheimKontext

Schreibkompetenz

Leseverstehen

Hörverstehen

  • Klausuren

4 Tasks zu je 8 - 12 Items

GeschlosseneAntwortformate:

Multiple Choice

Zuordnung

R/F/Begründung

Lückentext

HalboffeneFormate:

4-Wort-Antworten

4 Tasks zu je 10 - 15 Items

GeschlosseneAntwortformate:

Multiple Choice

Zuordnung

Lückentext

Editing

Sequencing

AHS: 2 Schreibaufträge

BHS: 3 Schreibaufträge

MöglicheTextsorten:

Essay (nur AHS B2)

E-Mail

Bericht

Artikel

Blog…

BHS:

1 Berufsbezogener Text

1 Schulformspezifischer Text

4 Tasks zu je 8 - 12 Items

GeschlosseneAntwortformate:

Multiple Choice

Zuordnung

Lückentext

Nur AHS


Klassische sprachen latein griechisch
KlassischeSprachen(Latein, Griechisch)

  • Konzept und Struktur:

    • Übersetzen und Interpretieren(2 voneinanderunabhängigeTexte)

    • Offeneund geschlosseneAntwortformate

    • Checkpoints im ÜT


Mathematik ahs
Mathematik AHS

  • Klausuren:

    • Typ-1-Aufgaben:

      • 18-25 Aufgaben, die punktgenau auf einzelneGrundkompetenzenzielen

      • Technologieeinsatznichterforderlich

  • Typ-2-Aufgaben:

    • Vernetzung der Grundkompetenzen in definiertenKontexten und Anwendungsbereichen (4-6 Aufgabenzu je 2-6 Teilaufgaben)

    • Technologieeinsatzerforderlich(Mindeststandardab 2017/18)




Angewandte mathematik bhs
Angewandte Mathematik BHS

  • Teil-B-Aufgaben

    • für 9 verschiedene Cluster

      • anspruchsvollesModellieren und Transferieren

      • anspruchsvollesOperieren auf Basis tieferenVerstehens

      • TechnologieeinsatzmitentsprechenderWerkzeugkompetenz

      • anspruchsvollesInterpretieren und Dokumentieren

      • anspruchsvollesArgumentieren

  • Teil-A-Aufgaben

    • füralle BHS gleich

      • einfachesModellieren

      • Interpretieren

      • Dokumentieren

      • anspruchsvollesOperieren

      • einfacherTechnologieeinsatz

      • einfachesArgumentieren

  • Klausuren


Angewandte mathematik bhs1
AngewandteMathematik BHS


Angewandte mathematik bhs2
AngewandteMathematik BHS


Beurteilung
Beurteilung

  • In Übereinstimmung mit Leistungsbeurteilungsverordnung:

  • ... das Wesentliche überwiegend ...

  • In allen Klausuraufgaben werden jene Aufgaben/Aufgabenteile ausgewiesen, die „das Wesentliche“ abbilden, i.d.R. „Grundkompetenzen“.

  • Für die Beurteilung mit „Genügend“ wird das Maß (z.B. die Anzahl richtig zu lösender Aufgaben) angegeben, das ausdrückt, dass das Wesentliche überwiegend erfüllt wurde.


Beurteilung1
Beurteilung

  • Deutsch

  • Für jede der beiden Textproduktionen (= Kompetenzbereiche 1 + 2)

    • Aufgabenerfüllung aus inhaltlicher Sicht

    • Aufgabenerfüllung aus textstruktureller Sicht(Gedankliche Struktur, innerer Zusammenhang, Bezug zum Input-Text)

  • Für beide Textproduktionen zusammen (= Kompetenzbereich 3)

    • Aufgabenerfüllung in Bezug aus Stil und Ausdruck

    • Aufgabenerfüllung hinsichtlich normativer Sprachrichtigkeit(Rechtschreibung, Zeichensetzung, Grammatik)

  • Jeder der 3 Kompetenzbereiche muss positiv sein.


Beurteilung2
Beurteilung

  • Lebende Fremdsprache

    • Kompetenzbereich 1: Lesen und Hören

    • Kompetenzbereich 2: (Sprache im Kontext und) Schreiben

  • Beide Kompetenzbereiche müssen positiv sein

  • Lesen, Hören, Sprache im Kontext:

    • Vorgegebene Anzahl von (gewichteten) Aufgaben, die richtig gelöst werden müssen, damit das Wesentliche überwiegend erfüllt ist.

  • Schreiben: Analytischer Beurteilungsraster mit 4 Kriterien

  • Erfüllung der Aufgabenstellung / Aufbau und Layout / Spektrum sprl. Mittel / Sprachrichtigkeit


Beurteilung3
Beurteilung

  • KlassischeSprachen

    • Interpretationstext: Vorgegebene Anzahl von Aufgaben, die richtig gelöst werden müssen, damit das Wesentliche überwiegend erfülltist

    • Übersetzungstext: quantitativ

      • Erfassen des InhaltseinzelnerSinneinheiten

      • Erfüllen der Checkpoints (Lexik, Grammatik)

      • SprachlicheQualität der Übersetzung


Beurteilung4
Beurteilung

  • Mathematik AHS

  • Grundkompetenzen (= das Wesentliche)

    • Typ-1-Aufgaben

    • Ausgewiesene Typ-1-Aufgabenteile in den Typ-2-Aufgaben

  • Vernetzung von Grundkompetenzen

    • Typ-2-Aufgaben

      Notengebend für (Befriedigend) Gut und Sehr gut

  • Kein Ausgleich zw. Grundkompetenzen und Vernetzung


Beurteilung5
Beurteilung

  • AngewandteMathematik BHS

    Definition von Minimalanforderungen in den Ausprägungen der Handlungsdimensionen

    • Modellieren/Transferieren

    • Operieren/Technologieeinsatz

    • Interpretieren/Dokumentieren

    • Argumentieren (abBefriedigend)


M ndliche kompensationspr fungen
Mündliche Kompensationsprüfungen

  • Inhaltliche Anforderungen basieren auf Kompetenzmodellen/ Grundkompetenzkatalog für die schriftlichen Klausuren

  • Aufgaben bilden – sofern dies in einer mündlichen Prüfung möglich ist – jene Kompetenzen ab, die auch in der schriftlichen Klausur abgeprüft werden


M ndliche kompensationspr fungen1
Mündliche Kompensationsprüfungen

  • Durchführung an max. 2 Tagen/Fach

  • Anforderung durch Schulen aufgrund der Anmeldungen

  • Elektronische Übermittlung am Prüfungstag (inkl. Lösungen, Beurteilungsraster...)

  • Mit 1 Aufgabenpaket werden 3 Kandidaten geprüft.

    • Vorbereitungs- und Prüfungsraum getrennt, Aufsicht

    • Beurteilung (und Vorbereitung der Prüfer auf das nächste Aufgabenpaket) nach dem 3. Kandidaten


Vorbereitung auf die neue reife und diplompr fung
Vorbereitung auf die neue Reife- und Diplomprüfung

  • Informationsveranstaltungen und Fortbildungen für Lehrer/innen (gem. mit PH)

  • Informationsveranstaltungen für Schulpartner

  • Informationsbroschüren

  • Fachpublikationen

    • Handbücher zum kompetenzorientierten Unterrichten

  • Musteraufgaben, Übungsaufgaben


Vorbereitung auf die neue reife und diplompr fung1
Vorbereitung auf die neue Reife- und Diplomprüfung

  • Lebende Fremdsprachen

  • März 2013

  • ProbematuraEnglisch BHS; nur Lesen und Hören gemäß den Anforderungen des Schulversuchs Mai 2013


Vorbereitung auf die neue reife und diplompr fung2
Vorbereitung auf die neue Reife- und Diplomprüfung

  • Mathematik AHS

  • 20. Mai 2013 zweistündigeProbematura

    • Inhalte der 5., 6. und 7. Klasse

    • Empfohlen als 4. Schularbeit (7.Kl.)

  • Anfang Oktober 2013 Kompetenzcheck 2

    • zweistündiger Test

    • Typ-1-Aufgaben zu Inhalten aus der 5., 6. und 7. Klasse

  • Jänner 2014 Probematura2

    • 4-stündig, zuInhaltenaus der 5., 6., 7. und 8. Klasse (1.Semester) nachdemMuster der „echten“ Matura

    • Empfohlenals 2. Schularbeit (8. Kl.)


Vorbereitung auf die neue reife und diplompr fung3
Vorbereitung auf die neue Reife- und Diplomprüfung

  • Angewandte Mathematik BHS

  • Ende Jänner 2013Probematura

  • nur Teil-A-Aufgaben gemäß den Anforderungen des Schulversuchs Mai 2013

  • Ende Jänner 2014Probematura

  • Teil A- und B- Aufgaben

  • gemäß den Anforderungen des Schulversuchs Mai 2014 (clusterspezifisch)


Standardisierte kompetenzorientierte abschlusspr fungen reifepr fung ahs

Danke für Ihr Interesse!

Viel Erfolg bei der (neuen) Matura!

p.simon@bifie.at

www.bifie.at