Hanauer modell perspektiven f r die psychiatrische versorgung in deutschland
Download
1 / 23

- PowerPoint PPT Presentation


  • 115 Views
  • Uploaded on

Hanauer Modell Perspektiven für die psychiatrische Versorgung in Deutschland. Thomas Schillen Monika Thiex-Kreye. Psychiatrie-Reform in Deutschland seit Jahren stehen geblieben.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - kasie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Hanauer modell perspektiven f r die psychiatrische versorgung in deutschland

Hanauer Modell Perspektiven für die psychiatrische Versorgung in Deutschland

Thomas Schillen

Monika Thiex-Kreye


Psychiatrie reform in deutschland seit jahren stehen geblieben
Psychiatrie-Reform in Deutschland seit Jahren stehen geblieben

  • Schwer und chronisch psychisch Kranke haben immer noch die höchsten Hürden beim Zugang zu qualifizierten, evidenzbasierten Therapien.

  • Assertive Community Treatment, Home-Treatment oder Krisenteams sind weder nach BPflV noch nach PEPP finanziert.

  • Zugang zu Psychotherapie bei Psychosen ist verschwindend gering.

  • Evidenzen für Effizienz und Effektivität einer sektorübergreifenden Versorgung (Ausland, Regional-psychiatriebudgets, IV- und §64b-Projekte) finden keinen Eingang in das Entgeltsystem.


Reform psychiatrisch psychotherapeutischer versorgungskonzepte dringend erforderlich
Reform psychiatrisch-psychotherapeutischer Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Seit Jahren steigende Patientenzahlen und Versorgungsdefizite

  • Fragmentierung des Gesamtsystems nach Behandlungssektoren und Zuständigkeiten verschiedener Sozialgesetzbücher schlechtere Behandlungsqualität, zusätzliche Kosten

  • Reformbemühungen einer neuen jahresbezogenen Entgeltentwicklung singulär im stationären Sektor (PEPP) können diese zentralen Mängel nicht beseitigen.

  • Eine grundlegende Verbesserung von Behandlung und Ressourcenallokation erfordert die Integration ambulanter und stationäre Behandlungssektoren.


Fehlallokation von therapieressourcen durch budgetbindung an das station re bett
Fehlallokation von Therapieressourcen Versorgungskonzepte dringend erforderlichdurch Budgetbindung an das stationäre Bett

180

250

Klinik

Tagesklinik

Klinik

Klinik

Hanauer

Modell

Stations-

äquivalente

Akutbehandlung

Vergütung

Therapiebedarf

Tagesklinik

PIA

2

1

KV

PIA

0,50

0,25

[min/d]

[€/d]

Symptomschwere


Hanauer modell umsetzung im 140a vertrag mit aok he tk
Hanauer Modell – Versorgungskonzepte dringend erforderlichUmsetzung im §140a-Vertrag mit AOK HE & TK

  • 06.2011 IV-Vertrag mit AOK HE und TK:

    Volle Flexibilität sektorübergreifender Leistungen

  • 09.2011 Schließung von 6 Betten auf 3 Stationen.

    Mentoring der PIA auf den Stationen,

    Fallmanagement, Krisenpläne, Hausbesuche, …

  • 06.2012 Schließung von 22 Betten, Ablösung durch

    Stationsäquivalente Ambulante Akutbehandlung


Stations quivalente ambulante akutbehandlung
Stationsäquivalente Ambulante Akutbehandlung Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Ambulante Versorgung bei stationärer Behandlungs-indikation des bisherigen Versorgungssystems

  • Verkürzung stationärer Behandlungen

  • Störungsspezifische Behandlung nach individuellem Bedarf (need-adapted-treatment, assertive community treatment, systemische Therapie, Hausbesuche, home treatment, Krisenteam).

  • Ambulante Akutbehandlung an 7 Tagen / Woche Personalressourcen einer Station ohne Nachtwachen

  • Autonomie und Ressourcen des Patienten und seines sozialen Systems

  • Freiwillige Entscheidung des Patienten, kein Zwang, kaum aggressive Reaktionen


Fallvignetten 1
Fallvignetten 1 Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Stationsverkürzend

    44♂, Schizophrenie, PolytoxikomanieBeziehungswahn, akustische Halluzinationen, aggressiv, Suchtdruck.

    6 Tage stationär, dann AAB: mehrere Kontakte täglich, Mutter eng einbezogen, Medikamenteneinnahme konnte erreicht werden, Patient bei akuten Krisen zu Hause abgeholt. Zunehmende Besserung, Kontaktfrequenz reduziert.

    Nach 4 Wochen AAB Überleitung in PIA.

  • Stationsäquivalent

    38♂, Schizoaffektive Störung, Alkohol, Benzodiazepine, Suizidalität21 teil/stationäre Aufenthalte 1997 – 2012, davon 14 seit 2011.

    08/2012 AAB: Beziehungsaufbau. Im Wechsel Phasen hoher und niedriger Behandlungsintensität. Dauer reduzierter Behandlungsdichte ausgeweitet.

    Kurz nach AAB-Aufnahme noch einmal 4 Tage stationär, seit 15 Monaten nicht mehr stationär.


Fallvignetten 2
Fallvignetten 2 Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Home-Treatment

    79♀, Delir bei Parkinson, Anpassungsstörung, OSH-Fraktur. Massive Unruhe, nächtliche Verwirrtheit, Halluzinationen, Ängste.

    4 Wochen Home-Treatment im Altenheim + Coaching Pflegeteam

    Gute Remission, keine stationäre Aufnahme.

  • Langzeitbehandlung

    50♀, chronische Psychose, rezidivierende Fremdaggression im sozialen Umfeld. Regelmäßig stationäre Unterbringung durch die Polizei, keine medikamentöse Adhärenz, Behandlungsabbruch bald nach Entlassung.

    07/2012 AAB: Längerfristig tragfähige therapeutische Beziehung. Die Patientin kommt bei Teilremission der Psychose freiwillig alle 2 Wochen zur Depotmedikation.

    Seit 1½ Jahre keine Zwangseinweisung mehr.


Station re bt ist soll alle krankenkassen
Stationäre BT Ist – Soll Versorgungskonzepte dringend erforderlichalle Krankenkassen

pro Tag


Station re bt ist soll alle krankenkassen1
Stationäre BT Ist – Soll Versorgungskonzepte dringend erforderlichalle Krankenkassen

pro Tag

pro Jahr kumuliert


Leistungen nach sektor pro jahr alle krankenkassen
Leistungen nach Sektor pro Jahr Versorgungskonzepte dringend erforderlichalle Krankenkassen


Diagnosen stations quivalent vs station r
Diagnosen stationsäquivalent vs. stationär Versorgungskonzepte dringend erforderlich


Station re berechnungstage
Stationäre Berechnungstage Versorgungskonzepte dringend erforderlich

pro Fall

9,9

pro Patient

§140a AOK HE & TK

§64b GKV


Hanauer modell umsetzung als 64b vertrag mit allen kassen
Hanauer Modell – Versorgungskonzepte dringend erforderlichUmsetzung als §64b-Vertrag mit allen Kassen

  • 09.2013 Erstes §64b-Modellvorhaben in Deutschland

  • Sektorübergreifendes Gesamtbudget aller Behandlungssektoren mit 100% Minder- und Mehrerlösausgleich

  • Wahl des Behandlungssektors nach dem Bedarf des Patienten

  • Identische Entgelte für alle GKV-Versicherten(Modell- und 4% Nicht-Modell-Krankenkassen)

  • Identische Behandlungspfade für alle 3800 Patientenunserer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie


Hanauer modell n chste schritte
Hanauer Modell – nächste Schritte Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Schließung weiterer 18 Betten ab Sommer 2014

  • Ausweitung der bisherigen AAB und Aufteilung in 2 Teams

  • Störungsspezifische AAB nach Funktionsniveau

  • Erprobung einer OE mit 10 offenen Betten + PTK + AAB + PIA in einer Hand ohne klinikinterne Schnittstelle


Hanauer modell bettenmessziffern
Hanauer Modell – Bettenmessziffern Versorgungskonzepte dringend erforderlich

125

(0,58)

Betten

(BMZ ST)

25

25

6

6

10

22

22

22

46

(0,47)

12

40

40

(0,41)

24

(0,24)

36

(0,37)

100

(0,47)

94

(0,44)

78

(0,37)

78

(0,37)

54

(0,47)

54

(0,47)

54

(0,47)

60

(0,28)

42

(0,37)

01.2011

09.2011

06.2012

09.2013

07.2014

AOK HE & TK

Rest KT

Alle KT

Konstant Plätze: 20, PMZ TS: 0,09


Ausweitung von modellprojekten wird blockiert
Ausweitung von Modellprojekten wird blockiert Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Eine ganze Reihe von Kliniken würden das Hanauer Modell gerne übernehmen.

  • Bundesweit unterschiedlichste Krankenkassen suchen die Ausweitung von Modellvorhaben zu verhindern.

    • Einige Kassen propagieren sehr entschieden das PEPP-System, weil sie darauf spekulieren, mit ihrem Patienten-spektrum PEPP-Gewinner im Wettbewerb der Kassen zu sein.

    • Andere Kassen setzten auf KV-Verträge, um ihre stationären Psychiatriekosten zu reduzieren.

  • Ein neues Entgeltsystem für eine einzelne Komponente des Versorgungssystems führt zwangsläufig dazu, dass Kostenträger und Leistungserbringer sich partikular betriebswirtschaftlich in genau diesem Segment anpassen.


Krankenhauskosten f0 f9 in deutschland bpflv pepp vs hanauer modell
Krankenhauskosten F0 – F9 in Deutschland: Versorgungskonzepte dringend erforderlichBPflV, PEPP vs. Hanauer Modell

BPflV / PEPP

Modell

+ 0,98 G€

Betten für 90%

4,4

G€

ST

TS

8,8

G€

ST

TS

100%

7,4

G€

ST

TS

100%

4,4

G€

AM

ST : Stationär, TS : Teilstationär, AM: Ambulant

Quelle: destatis


Hanauer modell fazit 1
Hanauer Modell – Fazit 1 Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Sektorübergreifendes Gesamtbudget Voraussetzung für Flexibilisierung der patientenorientierten Versorgung (RPB)

  • Weitreichende Veränderung der Versorgungskonzepte (IV)

  • Relevantes Finanzvolumen zur Ambulantisierung aus dem bestehenden Klinikbudget, statt IV-Zusatzfinanzierung

  • Ambulantisierung ändert die Qualität der psychiatrischen Versorgung von Grund auf:

    • Begleitung selbstbestimmter Patienten anstatt Zwangsbehandlung

    • Reduzierung aggressiver Reaktion

    • Therapeutische Beziehung mehr zentraler Faktor der Behandlung

    • Verhandeln statt behandeln

    • Psychotherapie erhält gleichwertig Raum neben einer ggfs. indizierten Psychopharmakotherapie


Hanauer modell fazit 2
Hanauer Modell – Fazit 2 Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Wir müssen Inhalte und Ziele der Psychiatrie-Enquête für den betroffenen Menschen wieder in den Blick nehmen.

  • Wir sollten die Entwicklung der psychiatrischen Versorgung nicht dem strategischen Marktverhalten einzelner Krankenkassen und Klinikkonzerne überlassen.

  • Die Zeit drängt: Neue Bettenhäuser werden die nächsten 20 Jahre mit stationären Patienten belegt sein.

  • Projekte wie das Hanauer Modell bieten die Chance einer weitreichenden Veränderung der Kliniken zu einer sektorübergreifenden patientenorientierten Psychiatrie auch in Deutschland.


Hanauer modell fazit 3
Hanauer Modell – Fazit 3 Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Die sektorübergreifende Versorgung passt die Klinik dem Patienten an und nicht den Patienten der Klinik.

  • Die hohe Kompetenz der Klinik für die komplexe Begleitung gerade der schwer und chronisch Kranken mit den Mitteln des Krankenhauses wird damit unabhängig vom stationären Bett.

  • Diese Entwicklung kann den Menschen und sein soziales System als Ganzes in den Blick nehmen.

  • Netzwerk vieler Modellprojekte, die diese Entwicklung evidenzbasiert und nach best practice vorantreiben.

  • Politik: Fehlentwicklung des PEPP-Systems beseitigen, Stationsäquivalente Akutbehandlung durch Krankenhaus ohne Bett gesetzlich festlegen.


Hanauer modell perspektiven f r die psychiatrische versorgung in deutschland

Nationaler Aktionsplan Psychiatrie Versorgungskonzepte dringend erforderlich

  • Expertenkommission

  • Erst die Ziele der psychiatrischen Versorgung in Deutschland festlegen,

  • dann das dafür geeignete Entgeltsystem.


Kerbe 2 2014 themenschwerpunkt
Kerbe 2 | 2014 Versorgungskonzepte dringend erforderlichThemenschwerpunkt

Schillen T, Thiex-Kreye M

Das Hanauer ModellPerspektiven für die psychiatrische Versorgung in Deutschland.

Kerbe 2014, 2: 11 – 15