slide1 n.
Download
Skip this Video
Download Presentation
Aktuelle Rechtsprechung zur Beteiligung der PRe bei der Stufenzuordnung -ein Sachbericht-

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 16

Aktuelle Rechtsprechung zur Beteiligung der PRe bei der Stufenzuordnung -ein Sachbericht- - PowerPoint PPT Presentation


  • 102 Views
  • Uploaded on

Aktuelle Rechtsprechung zur Beteiligung der PRe bei der Stufenzuordnung -ein Sachbericht- GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte 23.09.2008 Bad Wildungen. Stufenzuordnung TV-L. 1. Neueinstellung ohne Berufserfahrung - Stufe 1 (§ 16 Abs. 2 Satz 1 TV-L)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Aktuelle Rechtsprechung zur Beteiligung der PRe bei der Stufenzuordnung -ein Sachbericht-' - jocelyn-mays


Download Now An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Aktuelle Rechtsprechung zur Beteiligung der PRe bei der Stufenzuordnung

-ein Sachbericht-

GEW-Schulung für Hochschulpersonalräte 23.09.2008

Bad Wildungen

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stufenzuordnung tv l
Stufenzuordnung TV-L

1. Neueinstellung ohne Berufserfahrung

- Stufe 1 (§ 16 Abs. 2 Satz 1 TV-L)

2. einschlägige Berufserfahrung mindestens 1 Jahr bei demselben

Arbeitgeber

- Anrechnung dieser Zeiten (§ 16 Abs. 2 Satz 2 TV-L)

3. einschlägige Berufserfahrung mindestens 1 Jahr andere Arbeitgeber

- Stufe 2

4. bzw. Einstellung nach 31.01.2010 und Vorliegen einschlägiger

Berufserfahrung mindestens drei Jahre

- Stufe 3 (§ 16 Abs. 2 Nr. 3 TV-L)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stufenzuordnung tv l1
Stufenzuordnung TV-L

5. unabh. zur Deckung des Personalbedarfs, Möglichkeit förderliche vorherige

berufl. Tätigkeit, ganz oder teilweise zu berücksichtigen,

(§ 16 Abs. 2 Satz 4 TV-L)

6. ein bis zwei Stufen höhere Einstufung zur

- regionalen Differenzierung

- Deckung Personalbedarf

- Bindung qualifizierter Fachkräfte

- Ausgleich höherer Lebenshaltungskosten

(§ 16 Abs. 5 TV-L)

7. ab Erreichen Stufe 4 bis Stufe 6

- Verlängerung oder Verkürzung der Stufenlaufzeit

(§ 16 Abs. 3 TV-L) möglich (§ 17 Abs. 2 TV-L)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stufenzuordnung tv l2
Stufenzuordnung TV-L

Sonderregelungen für Beschäftigte an Hochschulen & Forschungseinrichtungen

§ 40 Nr. 5 TV-L

- Beschäftigte Entgeltgruppe 13-15 grundsätzliche Anerkennung

einschlägige Berufserfahrung an anderen Hochschulen/außer-

universitären Forschungseinrichtungen

- Beschäftigte Entgeltgruppe 9-12 grundsätzliche Anerkennung, wenn

wesentlicher Beitrag im Rahmen, Planung, Vorbereitung, Durchführung,

Aus- u./oder Bewertung wissenschaftl. Vorhaben

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stufenzuordnung tv d
Stufenzuordnung TVöD

1. Einstellung Entgeltgruppe 9-15 zwingend Stufe 1

Ausnahme: mindestens 1 Jahr einschlägige Berufserfahrung

beim Bund Anrechnung (§ 16 Abs. 2 Satz 1, Satz 2 TVöD)

2. Einstellung Entgeltgruppe 2-8 ohne Berufserfahrung Stufe 1

Ausnahme: mindestens 3 Jahre einschlägige Berufserfahrung

und Einstellung nach 31.12.2008

- Zuordnung in der Regelstufe 3

oder Berufserfahrung von mindestens einem Jahr

Stufe 2 (§ 16 Abs. 3, Satz 1-3)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stufenzuordnung tv d1
Stufenzuordnung TVöD

3. unabhängig zur Deckung Personalbedarf, Möglichkeit förderliche

vorherige berufliche Tätigkeiten ganz oder teilweise zu berücksichtigen

(§ 16 Abs. 3 Satz 4 TV-L)

4. ab Erreichen Stufe 4 bis Stufe 6

- Verlängerung oder Verkürzung der Stufenlaufzeit

(§ 16 Abs. 4 TV-L) möglich (§ 17 Abs. 2 TVöD)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

mitbestimmung personalrat
Mitbestimmung Personalrat

§ 75 Abs. 1 Nr. 2 BPersVG

Mitbestimmungsrecht bei „Eingruppierung“

Problem umfasst dies auch Stufenzuordnung ?

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

rechtsprechung
Rechtsprechung

VG Braunschweig

Beschluss vom 22.05.2007 (10 A 1/07)

in PersV 2008 Seite 60 ff

- keine Mitbestimmung des Personalrates

- Argumente

- keine personalvertretungsrechtliche Definition für „Eingruppierung“,

so dass Auslegung anhand tarifrechtlicher Vorschriften

- § 15 Abs. 1 TV-L differenziert nach Entgeltgruppe u. geltende Stufe

- Eingruppierung unter Geltung BAT stets tätigkeitsbezogen u.

einschlägige Berufserfahrung nicht tätigkeitsbezogen

- Zweckmäßigkeitserwägung und größere Interpretationsspielräume

nach TV-L rechtfertigen kein anderes Ergebnis

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

rechtsprechung1
Rechtsprechung

VG Mainz

Urteil vom 10.10.2007 (5 K 181/07.MZ)

in PersR 2007, Seite 533 ff

- keine Mitbestimmung über Eingruppierung aber über „Allzuständigkeit“ des PR

- Argumente

- TV-L trifft keine Regelung zur Eingruppierung

(§ 12, 13 unbesetzt) aber Trennung Eingruppierung und Stufenzuordnung

in § 15 Abs. 1 TV-L

- Wortlaut Eingruppierung besagt „aufgrund eines bestimmten Tätigkeits-

merkmals automatisch vollziehende und vom Arbeitgeber lediglich

feststellende Einreihung“ in Vergütungsgruppe

- größere Interpretationsspielräume TV-L im Gegensatz BAT rechtfertigen

kein anderes Ergebnis

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

rechtsprechung2
Rechtsprechung

OVG Rheinland-Pfalz

Urteil vom 22.02.2008 (5 A 11127/07)

in PersV 2008, Seite 260 ff (Berufungsverfahren VG Mainz)

- keine Eingruppierung im Sinne des Mitbestimmungsrechtes

und keine Allzuständigkeit des Personalrates

- Argumente

- Rechtsprechung zu § 99 BetrVG nicht einschlägig, da § 99 BetrVG

weiter als Personalvertretungsrecht

- Allzuständigkeit nicht für Regelungsbereiche abschließender

Bestimmungen und Mitbestimmung bei Eingruppierung daher

abschließend

- Gesetzgeber hat bei Änderung des Landespersonalvertretungsgesetzes

Rheinland-Pfalz März 2007/Oktober 2007 Mitbestimmungsrecht nicht

erweitert

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

rechtsprechung3
Rechtsprechung

VG Halle

Beschlussvom 29.04.2008 (11 A 3/08)

- Eingruppierung im Sinne des Mitbestimmungsrechtes

- Argumente

- nurterminologische Anknüpfung an damaliges BAT

- Sinn und Zweck des Mitbestimmungsrechtes

gerechtes Tarifgefüge, Verhinderung unsachlicher Beurteilung

bei Auslegungsspielräumen

- Eingruppierung und Stufenzuordnung sind Einheit zur Feststellung der

korrekten Entlohnung

- Entlohnung soll nicht ausschließlich Entscheidung der

Dienststelle sein

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

rechtsprechung4
Rechtsprechung

VerwG

Beschlüsse vom 27.08.2008

(6 P 11/07, 6 P 3/08, 6 P 4/08, 6 P 5/08)

- Eingruppierung im Sinne des Mitbestimmungsrechtes

(bisher unveröffentlicht)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stellungnahme
Stellungnahme

Mitbestimmungsrecht gem. § 75 Abs. 1 Nr. 2 BPesVG

1. Tarifparteien können nicht Reichweite der Mitbestimmung regeln (§ 3 BPersVG)

2. personalvertretungsrechtliche Definition der Eingruppierung erforderlich

3. Eingruppierung nicht zwingend tätigkeitsbezogen

- Wortlaut enthält keine Anhaltspunkte für Einschränkung

- Anknüpfung an andere Aspekte anerkannt z.B.

Dienstbezeichnungen (BVerwG Urteil v. 22.02.1989) oder

persönliche Verhältnisse wie Prüfungserfolg (BVerwG Urteil v. 03.06.1977,

7 P 8.75) oder Lebensalter oder Betriebszugehörigkeit

Entscheidung zu § 99 BetrVG (BAG, Urteil vom 26.10.2004,

1 ABR 37/03)

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stellungnahme1
Stellungnahme

4. wesentlicher erheblicher Teil der Vergütung

5. frühere BAT Rspr. Mitbestimmung beim Fallgruppenwechsel innerhalb BAT

Entgeltgruppe wenn Verbindung mit einem automatischen Zeitaufstieg in höhere

Entgeltgruppe (BVerwG 08.10.97; 6 P 5/95)

6. Rspr. zu § 99 BetrVG: alle Fragen oder Eingruppierung mitbestimmungspflichtig

(BAG 27.06.2000)

7. Unterschied BAT (Lebensstufen) und TV-L/TVöD keine automatische Festlegung, sondern

Ermessungsspielraum

8. Sinn und Zweck der Mitbestimmung

- einheitliche Beurteilung vergleichbarer Fälle

- Transparenz

- Wahrung Tarifgefüge

- Lohngerechtigkeit

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stellungnahme2
Stellungnahme

§ 75 Abs. 3 Nr. 4 BPersVG

Mitbestimmungsrecht bei Aufstellung von Entlohnungsgrundsätzen

und Einführung neuer Entlohnungsmethoden

- Entscheidung Arbeitgeber nach § 16 Abs. 3 Satz 4 TVöD

- § 16 Abs. 2 Satz 4, Abs. 5. TV-L

- § 17 Abs. 1 u. 2 TVöD/TV-L ab Erreichen 4. Stufe

- Festlegung Kriterien Bedarfsdeckung förderlicher Zeiten

- Festlegung Kriterien für Durchschnittsleistung und für Erheblichkeit der

Abweichung

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de

stellungnahme3
Stellungnahme

Informationsrecht

- § 67 BPersVG

PR wacht darüber, dass alle Beschäftigten nach

„Recht & Billigkeit“ behandelt werden

- § 68 Abs. 1 Nr. 2 BPersVG

PR wacht darüber, dass die zugunsten Beschäftigten

geltenden ....... Tarifverträge durchgeführt werden

R e c h t s a n w ä l t e W e l k o b o r s k y R a d ü  H e r g e t Fachanwälte für Arbeitsrecht

Alleestraße 80  44793 Bochum  Telefon: 0234-961310  Telefax: 0234-9613131  www.welkoborsky.de  kanzlei@welkoborsky.de