BAM in neuem Gesicht - PowerPoint PPT Presentation

jescie-rowe
bam in neuem gesicht n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
BAM in neuem Gesicht PowerPoint Presentation
Download Presentation
BAM in neuem Gesicht

play fullscreen
1 / 20
Download Presentation
BAM in neuem Gesicht
80 Views
Download Presentation

BAM in neuem Gesicht

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. BAM in neuem Gesicht Fachgruppe Dokumentation Frank von Hagel

  2. Partner

  3. Neues Design und neue Teilnehmer Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg Nürnberg Spielzeugmuseum Plansammlung der TU-Berlin

  4. -portal.de http://www. Archive Museen Bibliotheken Zugang zum digitalem Kulturerbe in Deutschland

  5. Archive:Landesarchiv Baden-Württemberg; Bundesarchiv und Hessische Staatsarchive: ca. 3.000Online-Findbücher Bibliotheken:Südwestdeutscher Bibliothekskatalog; Gemeinsamer Bibliotheksverbund ca. 32 Mio.Titelnachweise Museen:Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim; Badisches Landesmuseum Karlsruhe; Württembergisches Landesmuseum Stuttgart; Stadtgeschichtliches Museum Leipzig; Kunsthalle Karlsruhe; Deutsches Uhrenmuseum Furtwangen; Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland; Staatliche Museen zu Berlin; Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg; Nürnberg Spielzeugmuseum; Museen in Schleswig-Holstein (Digicult), Rheinische Keramik etc.: ca.80.000 Datensätze Spartenübergreifende Einrichtungen:Kalliope; Bildindex Marburg; Plansammlung der TU-Berlin ca.940.000Datensätze Insgesamt ca.37.000.000Datensätze Ausbau der Inhalte

  6. Wir schaffen einen bundesweiten Zugang zum Digitalen Kulturerbe auf der Objektebene (Einzelstück, Titel). Wir bieten ausschließlich qualitativ hochwertige Daten aus Kultureinrichtungen. Wir erleichtern die Auffindbarkeit der Daten von Museen, Archiven, und Bibliotheken im Internet für Privatpersonen und Wissenschaftler, auch über traditionelle Suchmaschinen. Wir machen die Arbeit in Museen, Archiven und Bibliotheken im Internet öffentlicher und bündeln die verschiedenen Angebote. Wir vernetzen das Wissensangebot der Einrichtungen. Wir wollen einen Anreiz dafür bieten, dass die Nutzer/innen, aber auch weitere Einrichtungen, sich aktiv beteiligen und Ihr Wissen einbringen. Wir hoffen, dass Privatpersonen und wissenschaftliche Nutzer/innen Spaß haben an unserem Angebot. Was wir erreichen wollen

  7. Zwei Suchoptionen Einfache Suche Erweiterte Suche

  8. Übersichtliche Ergebnisse

  9. Neue Funktionen - noch im altem Gesicht

  10. Link in das Fachsystem

  11. Trefferübersicht dient auch der Navigation

  12. Standardanzeige: Titel / ObjekteigennameObjektbezeichnung Hersteller -> alternativ vorhandene Funktionsangabe (Künstler)Ort -> alternativ vorhandene Funktionsangabe (Fundort)DatierungBeschreibungLiefernde Einrichtung Ergebnisanzeige Museum Variante 2 ObjektbezeichnungObjekteigennameMaterialDatierungBeschreibungLiefernde Einrichtung Variante 1 ObjektbezeichnungMaterialTechnikDatierungBeschreibungLiefernde Einrichtung

  13. Weitere Beispiele Biene Musikinstrument Betty Heine

  14. Optimale Detailinformation durch Verlinkung mit Fachsysteme

  15. Ohne Synonyme Mit Synonyme Bewährtes bleibt

  16. Import und Verarbeitung der lokalen Daten Zentraler Index und Suche Metadaten der Museen Data-Warehouse (Lucene) Anfrage Linguistische Werkzeuge Metadaten der Bibliotheken Präsentation der Ergebnisse Indexierung Präsentation der „offline Daten“ Metadaten der Archiven Fach-systeme Museum Bibliothek Archiv Workflow

  17. Ausbau der Datenbasis, Implementierung neuer Daten aus dem Bereich der Museen. Neue Importformate für weitere Programme der Museumsdokumentation. Aktive Mitarbeit an und Test eines XML - basierten „Datenaustauschformates“ für Museen – museum.dat? Automatisierung der Datenupdates und Vereinfachung der Einbindung neuer Datenformate. Erweiterung der Userdienste (Suchhistorie, Notizen,…). Anwendung unserer Werkzeuge (Importverfahren, Recherchetools) auf neue Inhalte und europäische Normdaten. Aufbau eines Netzwerkes europäischer BAM (AMB/ABM) Projekte. Schaffung eines Zugangs zum europäischen digitalen Kulturerbe auf der Objektebene (Einzelstück, Titel). Lösung der europäischen Herausforderung: Vernetzung der europäischen Angebote, Multilingualität. Unsere nächsten Schritte

  18. MuseoSuomi - Suomen museot semanttisessa webissä - Europäische BAM - Projekte

  19. Neue Teilnehmer: Gerne. Datenlieferung: Je nach Umfang und Möglichkeiten(Mail, CD, FTP Down- und Upload, Webclient ist in Arbeit). Datenformate: Zur Zeit sind noch individuelle Mappings möglich. Importe via Textformat, Excel sowie Mappings zu zahlreichen Programmen der Museumsdokumentation liegen vor. Bevorzugt wird strukturiertes XML. Wir können Ihnen eine dtd zur Verfügung stellen oder Sie liefern in CDWA – Lite / museums.dat. Zukunft: Die Partner betreiben das BAM-Portals auch nach der DFG Förderung weiter. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Teilnahme am BAM - Portal

  20. Kontakt für Museen Herzlichen Dank Frank von Hagel, MA Institute für Museumsforschung Berlin +49 (0) 30 – 8301-492 f.v.hagel@smb.spk-berlin.de