slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Institut für Angewandte Trainingswissenschaft PowerPoint Presentation
Download Presentation
Institut für Angewandte Trainingswissenschaft

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 24

Institut für Angewandte Trainingswissenschaft - PowerPoint PPT Presentation


  • 112 Views
  • Uploaded on

Institut für Angewandte Trainingswissenschaft. 20. Internat. Workshop „Talentsuche und Talentförderung“ des Landes NRW. Dr. Klaus Rost: Überlegungen zum Nachwuchs-Leistungssport- Konzept 2012 des DSB (Arbeitskreis 3). Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Institut für Angewandte Trainingswissenschaft' - jarvis


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Institut für Angewandte

Trainingswissenschaft

20. Internat. Workshop „Talentsuche und Talentförderung“ des Landes NRW

Dr. Klaus Rost:

Überlegungen zum Nachwuchs-Leistungssport-

Konzept 2012 desDSB(Arbeitskreis 3)

nachwuchs leistungssport konzept 2012
Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012

1. Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

2. Die Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistungen

3. Resümee

Gliederung

olympiaanalyse des iat
Olympiaanalyse des IAT
  • Sportpolitische Zielstellung für die Olympischen Spiele 2004:
  • 3. Platz in der Nationenwertung nach der Medaillenwertung
  • Das hätte bedeutet, die in Sydney erreichten Goldmedaillen mehr
  • als zu verdoppeln und etwa 30 Goldmedaillen zu erringen.

Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

leistungssituation der sommersportarten im olympiazyklus 2000 2004
Leistungssituation der Sommersportarten im Olympiazyklus 2000-2004

1996-2000

32,3%

Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

strategien zur optimierung der talentf rderung
Strategien zur Optimierung der Talentförderung

Joch: „ Entwicklung (sportliche Entwicklung) ist ein Prozess mit

beinahe unendlich vielen Freiheitsgraden (Oerter 1970).

Das Problem der Talentförderung besteht darin, wie mit diesen

Freiheitsgraden umgegangen wird.“

Freiheitsgrade als Grundlage

einer optimalen Entwicklung

respektieren

Vielzahl der Freiheitsgrade

reduzieren

Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

neue strategie der entwicklungs und wertgerechten erfolgsoptimierung
Neue Strategie der entwicklungs- und wertgerechten Erfolgsoptimierung

Verbindung beider Strategien

Stärkung der marktwirt-

schaftlichen Steuerungs-

elemente

Reduzierung der Freiheitsgrade

mit dem Ziel, leistungshinder-

liche Verhaltensentscheidungen

auszuschalten

  • sportliche Leistung als gesellschaftlich akzeptierten Wert anerkennen
  • Aktivitäten der Schule zur Talentsichtung koordinieren
  • wissenschaftlich gestützte vielseitige Trainings- u. Wettkampfkonzepte (RTP)
  • Belohnung von Sportlern, Trainern, Vereinen
  • Sicherung der nachleistungs- sportlichen Existenz u. a.
  • Anforderungsprofile für Trainingsetappen
  • Eliteschulen, Sportinternate u. a.

Den Erfolg organisieren! Oder: Wachsen lassen!

nachwuchs leistungssport konzept 20121
Nachwuchs-Leistungssport-Konzept 2012

Die Konsequenz steigender Spitzenleistungen ist:

In gleicher Ausbildungszeit – also bei gleich bleibendem Einstiegs- und Hochleistungsalter – muss im langfristigen Leistungsaufbau ein höheres Niveau der Leistungsfähigkeit vorbereitet werden.

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

dlv analyse zur intern nachwuchsentwicklung sch n 2003
DLV-Analyse zur intern. Nachwuchsentwicklung (SCHÖN, 2003)
  • Aus der 1. WM U18 gehen von 1109 Teilnehmern 38 % international weiter und starten bei OS, WM, EM, EM U23.
  • 49 Sportler (4,5 %) kommen bereits nach 4 Jahren in der Weltspitze an, starten bei der WM 2003 in Paris und belegen 7 Platzierungen im Bereich 1.-3.Platz.
  • An den WM 2003 Paris nahmen 179 Leichtathleten der Jahrgänge 1982-1986 (AK 21 -17) z.T. mit Spitzenergebnissen teil.
  • Deutschen Leichtathleten gelingt es nur in sehr wenigen Fällen, diesen Entwicklungsweg in der angegebenen Zeit zu vollziehen.

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

slide10

Jugend- und Juniorenleistung aller Endkampfteilnehmer (Männer und Frauen) in den leichtathletischen Disziplinen Kugel, Diskus, Speer 2004 Athen (LEHMANN, 2005)

Endkampfteilnehmer(♂, ♀)

48

Mindestens einmalige Teilnahme

bei JEM, JWM (U20)

38 (79 %)

Endkampfplatzierung bei

JEM, JWM (U20)

34 (71 %)

Medaillengewinn bei

JEM, JWM (U20)

22 (46 %)

Sieg bei JEM, JWM (U20)

13 (27 %)

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

erste erfolgreiche teilnahme bei senioren wm oder os im ringen t nnemann 2004
Erste erfolgreiche Teilnahme bei Senioren-WM oder OS im Ringen (TÜNNEMANN, 2004)

68 %

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

altersstruktur us amerikanischer schwimm olympiateilnehmer 2004 in athen wiedner 2004
Altersstruktur US-amerikanischer Schwimm-Olympiateilnehmer 2004 in Athen (WIEDNER, 2004)

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

durchschnittsalter deutscher olympiateilnehmer

1992 Barcelona

- 24,8 Jahre

1996 Atlanta

- 25,0 Jahre

2000 Sydney

- 26,8 Jahre

- 27,1 Jahre

2004 Athen

Durchschnittsalter deutscher Olympiateilnehmer

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

anteil junger sportler an der deutschen olympiamannschaft erneuerungsrate nominierte

Gesamt

männlich

weiblich

Atlanta 1996

15,6 %

12,0 %

21,0 %

Sydney 2000

18,8 %

16,7 %

21,6 %

13,4 %

15,3 %

11,6 %

Athen 2004

Anteil junger Sportler an der deutschen Olympiamannschaft/ „Erneuerungsrate“ (Nominierte)

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

slide15
Durchschnittliches Alter und Anteil junger Sportler in den Olympiamannschaften führender Sportnationen (Athen 2004)

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

beispiele erfolgreicher individueller entwicklungsverl ufe junger sportler
Beispiele erfolgreicher individueller Entwicklungsverläufe junger Sportler

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

fazit

Leistungsauffälligkeit im Jugend- und Juniorenalter ist eine notwendige, aber keineswegs eine hinreichende Bedingung für eine erfolgreiche Entwicklung sportlicher Spitzenleistungen mit internationalem Niveau.

Sind Sportler in diesem Alter nicht leistungsauffällig, drohen nahezu regelhaft Motivationsverlust, die Ausgrenzung von notwendigen Fördervoraussetzungen und damit letztlich der Ausstieg aus dem leistungsorientierten Training.

Ein hohes Niveaus der Leistungsfähigkeit im Jugend- und Juniorenalter muss vielseitig vorbereitet und weiter steigerungsfähig sein. Wege für "Spät- oder Quereinsteiger" und für „Sportartwechsler“ sind offen zu halten.

Fazit

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

slide18

Empfohlene Belastungsumfänge (Orientierungswerte)

im Nachwuchs-Leistungssportkonzept des DSB 1997

800-1000 h / Jahr

Fazit

slide21

Boris Becker: „Erfolg muss man organisieren!“

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Dr. Klaus Rost

slide22

Leistungsentwicklung von Schwimmern, die Medaillen

bei den JWM 1994 gewonnen haben

Zeit min 200 m Freistil

16 Jahre

24 Jahre

21 Jahre

22 Jahre

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

slide23

Training und Leistung der Schwimmerin Hannah Stockbauer

Spezialstrecke 800 m Freistil (nach Böller, 2004)

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung

slide24

Trainingsanalyse Skilanglauf

Belastungsanforderungen innerhalb der AK über 5 Jahre (2001 – 2005)

Mittelwerte der Altersklassen – männlich (n=53)

Gesamttrainingsstunden

Kilometer Ski/Roller/Cross

Bedeutung von Jugend- und Juniorenleistung