Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008 - PowerPoint PPT Presentation

jacob
slide1 l.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008

play fullscreen
1 / 38
Download Presentation
Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008
258 Views
Download Presentation

Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 Raum Helsinki 23. Mai 2008 Michel Romanens Konsiliararzt Kardiologie Kantonsspital 4600 Olten www.kardiolab.ch

  2. Workshop SGIM Übersicht Kardiovaskuläre Prävention Globales Risiko, Testgenauigkeit Neue Tests (mit Beispiel) Diagnostik Herzinsuffizienz Koronare Herzkrankheit (mit Beispiel) Diskussion und Ausblick Wie behauptet sich der Hausarzt in der „fancy medicine“? Was ist bezahlbar Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  3. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Globales Risiko IAS-AGLA 10 Jahres Risiko für Herzinfarkt EAS-SCORE 10 Jahres Risiko für vaskulären TOD www.scopri.ch Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  4. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Globales Risiko: Kongruenz betreffend Lipid-Intervention Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  5. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Globales Risiko: wenig Kongruenz Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  6. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien A: durch eine Änderung der Test-Kalibrierung, indem ein niedriger Cutoff (z.B. 15% statt 20% 10-Jahresrisiko) als hohes Risiko definiert würde B: indem auch bei Personen mit intermediärem Risiko eine medizinische Intervention als sinnvoll angegeben wird C: indem additive Tests im intermediären Risikobereich eine weitere Risiko-Stratifizierung erlauben (z.B. anhand von Nachtest-Wahrscheinlichkeiten) Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  7. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Beispiel 55 jähriger Mann Raucher Cholesterin 6.2 mmol/l HDL 0.7 mmol/l LDL 4.5 mmol/l Blutzucker nüchtern 5.7 mmol/l BD systolisch 130 mm Hg Was nun ? IAS-AGLA HOHES RISIKO EAS-SCORE KEIN HOHES RISIKO Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  8. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Beispiel 55 jähriger Mann Raucher Cholesterin 6.2 mmol/l HDL 0.7 mmol/l LDL 4.5 mmol/l Blutzucker nüchtern 5.7 mmol/l BD systolisch 130 mm Hg Was nun ? Nikotin stop, mehr Bewegung (HDL) IAS-AGLA LDL  EAS-SCORE LDL Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  9. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Neue Tests und Nachtest-Wahrscheinlichkeiten Soll LDL-Cholesterin gesenkt werden ? Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  10. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  11. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  12. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  13. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  14. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  15. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  16. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  17. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  18. Workshop SGIM Kardiovaskuläre Prävention Mangel an niedriger Sensitivität: Gegenstrategien Zusammenfassung: Unsicherheit Präventionsintensität im intermediären Risikobereich Neue Tests (Bildgebung ? hsCRP?) können hier helfen, die Personen weiter zu stratifizieren Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  19. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik dd Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  20. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  21. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  22. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  23. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  24. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Beispiel 55 jährige postmenopausale Frau Anstrengungsdyspnoe II° Teils begleitet von linksthorakalem Druck bei Anstrengung Ruhe-EKG normal Nicht-Raucherin Schwester mit 50 Jahren Herzinfarkt (war Raucherin) LDL-C 4.1 mmol/l BD 130/80 mm Hg Puls 92/min, regelmässig Blutzucker normal Wie weiter ? Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  25. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  26. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Beispiel Intermediäres Risiko für koronare Herzkrankheit (31% Risiko) Ergometrie ist subjektiv normal, objektiv langsam aszendierende ST-Senkungen bis 1.4 mm, BD / Herzryhtmus normal / leistet 85% der Soll-Arbeitskapazität, Doppelprodukt 28‘500  Wahrscheinlichkeit für KHK nun 46% (Bayes) Wie weiter: Stress-Echo MIBI-Szinti Adenosin-MRI Herzkatheter MSCT Koronarangiogramm Oder einfach: probatorische Therapie + Th Risikofaktoren ? Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  27. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  28. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  29. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  30. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  31. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  32. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  33. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  34. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  35. Workshop SGIM – Teil 2 Kardiovaskuläre Diagnostik – KHK Abklärung Beispiel Intermediäres Risiko für koronare Herzkrankheit (31% Risiko) Ergometrie ist subjektiv normal, objektiv langsam aszendierende ST-Senkungen bis 1.4 mm, BD / Herzryhtmus normal / leistet 85% der Soll-Arbeitskapazität, Doppelprodukt 28‘500  Wahrscheinlichkeit für KHK nun 46% (Bayes) Stress-Echo zeigt leichte Ischämie inferior Wie weiter ? Konservativ ? Invasiv ? Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  36. Workshop SGIM – Teil 3 Diskussion Ihre Fragen Fancy Medicine versus einfache Hausarzt-Medizin Kostenfragen – Spardruck – versteckte Rationierung: ein Problem? Welcher neue Test würden Sie bevorzugen zur verbesserten kardiovaskulären Risikovorhersage? Zuviel oder zu wenig kardiovaskuläre Prävention in der Hausarzt-Medizin? Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  37. Workshop SGIM – The Bottom Lines A) Atherosklerose Prävention • AGLA Rechner (etabliert) • Imaging Plaque (Ultraschall), ABI; kein CT, keine IMT • Posttest-Risikorechner (z.B. Bayes) B) Herzinsuffizienz • Früherkennung und Prävention enorm wichtig • BNP / NT pro BNP (bei unklarer Dyspnoe) • Echokardiographie ergänzend (Left Atrium / Tissue Doppler) C)Koronare Herzkrankheit Abklärung • Stabil / Instabil? (determiniert Prognose) • Stabil: konservativ ? Aggressiv invasiv ? • Ischämie versus reine Stenosediagnostik (Cave plaque sealing) Michel Romanens, www.kardiolab.ch, 23.05.2008

  38. Neue kardiovaskuläre nicht invasive Untersuchungsmethoden SGIM Workshop Serie 13 BESTEN DANK ! Michel Romanens Konsiliararzt Kardiologie Kantonsspital 4600 Olten www.tpainfo.ch www.scopri.ch